Hauptmenü öffnen

Bundesstraße 54

Bundesstraße in Deutschland
(Weitergeleitet von Bundesstraße 54n)

Die Bundesstraße 54 (Abkürzung: B 54) ist eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende Bundesstraße zwischen Gronau an der niederländischen Grenze und Wiesbaden.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 54 in Deutschland
Bundesstraße 54
 European Road 44 number DE.svg
Karte
Verlauf der B 54
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Gronau
(52° 12′ N, 6° 58′ O)
Straßenende: Wiesbaden
(50° 4′ N, 8° 16′ O)
Gesamtlänge: ca. 350 km

Bundesland:

Ausbauzustand: siehe unten
B 54 bei Steinfurt.jpg
Bundesstraße 54 bei Steinfurt

VerlaufBearbeiten

Die Bundesstraße 54 beginnt an der niederländischen Grenze bei Gronau, wo der niederländische Rijksweg 35 beziehungsweise dessen Verlängerung N 35 in die Bundesstraße übergeht. Sie führt über die Orte Ochtrup, Steinfurt (Ortsteil Burgsteinfurt und Borghorst), Nordwalde, Altenberge, Münster, Rinkerode, Herbern, Werne, Lünen, Dortmund (dort umfasst sie u. a. den gesamten Wallring), Herdecke, Hagen, Schalksmühle, Lüdenscheid, Kierspe, Meinerzhagen, Olpe, Kreuztal, Siegen, Wilnsdorf, Burbach, Rennerod, Dornburg, Limburg an der Lahn, Diez, Bad Schwalbach und Taunusstein nach Wiesbaden, wo sie in der Berliner Straße an der Bundesstraße 455 endet. Der frühere östlichste Teil der Bundesstraße von Wiesbaden über Wiesbaden-Erbenheim wurde in die Bundesstraße 455, die weitere Fortsetzung (Rhein-Main-Schnellweg) über das heutige Wiesbadener Kreuz bis zum Zusammentreffen mit der Bundesstraße 40 bei Weilbach 1965 in die heutige Bundesautobahn 66 einbezogen.

Neubaustrecke zwischen Gronau und MünsterBearbeiten

Direkt ab Beginn der B 54 an der Grenze zu den Niederlanden existiert eine Neubau-Strecke. Sie dient als Umgehung von Gronau und hat anschließend Anschluss an die A 31. Dieser 10,2 Kilometer lange und 46 Millionen Euro teure Abschnitt der Neubaustrecke von der Grenze bis zur A 31 wurde am 29. März 2004 nach acht Jahren Bauzeit dem Verkehr übergeben.[1]

Im weiteren Verlauf führt der nächste Abschnitt weiter als Umgehung an Ochtrup vorbei. Am Anschluss zur Bundesstraße 70 nördlich von Metelen endete die Neubaustrecke zunächst. Am 11. Dezember 2006 begannen die Bauarbeiten zum 5,2 Kilometer langen Lückenschluss der Ausbaustrecke zwischen Ochtrup und Steinfurt-Burgsteinfurt, dessen Planungen bereits bis in die 1930er Jahre zurückreichen. Am 5. Mai 2010 konnte sie dem Verkehr übergeben werden, die Baukosten beliefen sich auf 21 Millionen Euro.[2] Der dortige Abschnitt der alten B 54 wurde zum 1. Januar 2010, wie zuvor schon die beiden anderen ersetzten Abschnitte, zur Landesstraße als Teil der L 510 abgestuft.[3] Auf diese Strecke folgt ein bereits länger bestehender Neubau-Abschnitt, der als Umgehungsstraße von Burgsteinfurt, Borghorst, Altenberge und Nienberge dient. Damit ist die B 54 zwischen Gronau und Münster durchgehend kreuzungsfrei, sowie mit einem den Fahrtrichtungen wechselseitig zur Verfügung stehenden dritten Fahrstreifen ausgestattet (2+1 System). Nach einem Anschluss an die A 1 führt die B 54 kurz vor Münster wieder auf ihrem alten Verlauf weiter in die Innenstadt von Münster.

Die Neubaustrecke zwischen der niederländischen Grenze und Münster sollte ursprünglich als A 314 gebaut werden. Daher sind die Anschlussstellen A 1 und A 31 auch als vollständige Kleeblätter ausgebaut. Die Planungen für den Bau einer A 314 wurden inzwischen verworfen.

Strecke von Siegen bis WiesbadenBearbeiten

In Siegen ist die B 54 als Verlängerung der A 4 zu einer Stadtautobahn auf Hochstelzen ausgebaut, der Hüttentalstraße.[4][5]

Das Siegerland verlässt sie an der Anschlussstelle Haiger/Burbach der A 45 und steigt in südlicher Richtung in den Hohen Westerwald auf, wobei sie den Siegerlandflughafen direkt westlich passiert. Kurz darauf erreicht sie am Salzburger Kopf ihren höchstgelegenen Punkt auf etwa 630 Meter.[6] Vom Westerwald wieder absteigend kreuzt sie die Bundesstraßen 414 und 255 und vereinigt sich vor dem Lahntal mit der hier vierstreifig ausgebauten B 49, die gemeinsame schnurgerade Trasse bis Limburg wird im Volksmund Lange Meil genannt.

Das südlichste Teilstück, von Limburg nach Wiesbaden, verläuft durch das zu großen Teilen enge und kurvenreiche Aartal im westlichen Hintertaunus und wird deswegen auch Aarstraße genannt. Dies ist – abgesehen von wenigen Teilstücken – auch der offizielle Straßenname bis zum Dürerplatz in Wiesbaden. Im Aartal verlaufen parallel die Trasse der stillgelegten Aartalbahn, der Aartal-Radweg und der Aar-Höhenweg.

In Bleidenstadt verlässt die B 54 das Aartal und führt südwärts über die Eiserne Hand, wo sie auf 421 Meter Höhe den Taunushauptkamm überquert.[6] Von dort führt sie kilometerweit bergab nach Wiesbaden und bildet dort die teilweise sechsstreifige Ringstraße, die an Ringkirche, Landeshaus und Hauptbahnhof westlich und südlich um die Innenstadt herumläuft. Als Berliner Straße verlässt sie Wiesbaden autobahnähnlich ausgebaut in Richtung Wiesbaden-Erbenheim und Bundesautobahn 66, mündet jedoch vorher am Stadtrand in die Bundesstraße 455 ein.

Von Limburg, Diez und Holzheim soll eine Südumgehung gebaut werden, wofür die Alttrasse im Limburger Ortsteil Blumenrod ausgebaut werden soll.[7][8]

AusbauzustandBearbeiten

Der Ausbauzustand der B 54 gliedert sich wie folgt:

Abschnitt Streifen Trennstreifen Bemerkung
  Grenzübergang Gronau –   Gronau-West 2 nein kreuzungsfrei
  Gronau-West – L 874 Altenberge 3 nein kreuzungsfrei
L 874 Altenberge – L 510 Münster 2 / 4 ja autobahnähnlich
L 510 Münster – K 10 Münster 4 ja städtisch
K 10 Münster –   Dortmund-Brechten 2 nein  
  Dortmund-Brechten – L 657 Dortmund-Eving 2 ja  
L 657 Dortmund-Eving –   Dortmund 4 ja städtisch, geflügelt als Wallring, Süd als Ruhrallee
  Dortmund –   Dortmund-Süd 4–5 ja autobahnähnlich, Nord als Ruhrallee
  Dortmund-Süd –   Meinerzhagen 2 nein  
  Olpe –   Kreuztal-Krombach 2 nein  
  Kreuztal-Krombach –   Siegen 4 ja autobahnähnlich als Hüttentalstraße
  Siegen –   Ahlbach 2 nein  
  Ahlbach –   Limburg-Nord 4 ja autobahnähnlich
  Limburg-Nord –   Wiesbaden 2 nein  
  Wiesbaden – K 647 Wiesbaden 4 nein städtisch
K 647 Wiesbaden –   Wiesbaden 4 ja städtisch
  Wiesbaden – L 3037 Wiesbaden 6 ja städtisch
L 3037 Wiesbaden –   Wiesbaden 4 ja städtisch

Folgen des Orkans KyrillBearbeiten

Der Orkan Kyrill, der am 18. und 19. Januar 2007 über Europa hinweg zog, hinterließ auch an der B 54 große Schäden. Zwischen Schalksmühle und Brügge in Höhe des Ortsteils Nöllenhammer wurde der Wald so stark geschädigt, dass es zu einer Hangrutschung kam, die auch die Straße in Mitleidenschaft zog. Drei Fahrzeuge wurden verschüttet, die Insassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Aufräumarbeiten hielten bis zum 1. März 2007 an, da aufgrund des steilen Hanges Spezialmaschinen aus der Schweiz angefordert werden mussten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesstraße 54n feierlich freigegeben. Freie Fahrt zwischen Niederlanden und Deutschland. Landesbetrieb Straßenbau NRW, 29. März 2004, archiviert vom Original am 12. Januar 2012; abgerufen am 31. Oktober 2011 (Presseinformation).
  2. B54 zwischen Ochtrup und Burgsteinfurt feierlich für Verkehr freigegeben. (Nicht mehr online verfügbar.) Landesbetrieb Straßenbau NRW, 5. Mai 2010, archiviert vom Original am 6. Juni 2015; abgerufen am 31. Oktober 2011 (Presseinformation).
  3. Regierungsbezirk Münster (Hrsg.): Amtsblatt für den Reg.-Bez. Münster. Nr. 1/2010. Münster 8. Januar 2010.
  4. Regierungsbezirk Münster (Hrsg.): Amtsblatt für den Reg.-Bez. Münster. Nr. 4/2009. Münster 24. Januar 2009.
  5. Regierungsbezirk Münster (Hrsg.): Amtsblatt für den Reg.-Bez. Münster. Nr. 10/2009. Münster 7. März 2009.
  6. a b Topografische Karte 1:25.000
  7. Die Jahrhundertentscheidung@1@2Vorlage:Toter Link/www.fnp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Neubau einer Umgehung Limburg - Diez, Holzheim im Zuge der B 54