Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Irmtraut
Irmtraut
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Irmtraut hervorgehoben
Koordinaten: 50° 33′ N, 8° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Rennerod
Höhe: 360 m ü. NHN
Fläche: 4,52 km2
Einwohner: 772 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56479
Vorwahl: 06436
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 246
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 55
56477 Rennerod
Website: www.irmtraut.de
Ortsbürgermeister: Alfons Giebeler
Lage der Ortsgemeinde Irmtraut im Westerwaldkreis
Karte

Irmtraut ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rennerod an.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Irmtraut liegt an der Hessischen Landesgrenze im Westerwald zwischen den Städten Siegen (36 Kilometer nördlich), Wetzlar (30 Kilometer östlich) und Limburg an der Lahn (19 Kilometer südlich).

Zu Irmtraut gehören die Wohnplätze Georgshof, Hubertushof, Sonnenhof und Hof Petersheide.[2]

GeschichteBearbeiten

Ausgehend von den Ersterwähnungen ist Irmtraut die älteste Gemeinde in der Verbandsgemeinde Rennerod. Erstmals wurde Irmtraut im Jahr 879 urkundlich erwähnt, als Graf Gebhard im Lahngau Güter dem Stift St. Severus in Gemünden schenkte.

Der Ortsname 879 Ermetrode, Irmtroit, Ermentrut, Eremtraut, 1215 Irmentroth, 1276 Irmittrerode, 1296 Yrmentrade, um 1300 Yrmetroyde, 1354 Irmtrode, 1453 Ermentraide, 1492 Irmtrode, 1516 Irmptroit, 1525 Irmtrudt, 1578 Irmtraut, 1711 Ehrntrautt und in vielen anderen Schreibweisen überliefert, ist einer der zahlreichen Ortsnamen auf -rod. Dies ist allerdings hier ebensowie bei dem Namen der kleinen Wüstung Obentraut auf der Dornburg in der heutigen Namensform und in den mundartlichen Formen Irndert, Indet, Erndert nicht mehr zu erkennen.[3]

Die heutige St.-Marien-Kirche wurde 1355 erstmals als Kapelle und 1454 als einem Heiligen Antonius geweihte Kirche erwähnt. Der frühgotische Chorturm lässt allerdings darauf schließen, dass ihr Ursprung bereits deutlich älter ist.

Die von IrmtrautBearbeiten

In Irmtraut bildete sich eine ausgedehnte und mit 500 Jahren langlebige niederadlige Familie heraus. Ihr Wappen zeigte in Silber einen schwarzen Bock. Ältestes fassbares Mitglied der Familie ist ein 1215 erstmals erwähnter Heinrich, der als Ministeriale Untervogt in Westerburg war. Dokumente über die Familie sind heute nur sehr vereinzelt erhalten, weisen jedoch einen Besitzschwerpunkt im Westerwald aus sowie Streubesitz im nördlichen Taunus, im Rheingau, am Unterlauf der Mosel, im Maifeld und an der Ahr. Besonders häufig treten die von Irmtraut als Vögte und Amtmänner zu Westerburg und als Äbtissinnen zu Gnadenthal auf. Der Familie entstammen aber auch Adam Fole († 1455), Archidiakon in Dietkirchen, und Margarete, im Jahr 1482 Äbtissin der Abtei Neuburg. Mit Ludwig Wilhelm Heinrich starb das Geschlecht 1741 im Mannesstamm aus. Kurz darauf übertrug Pfalzgraf Karl Theodor den von Werkamp aufgrund ihrer weiblichen Abstammung den Namen von Irmtraut. Diese Familie starb 1913 aus.

In Westerburg sind zwei ehemalige Sitze der Herren von Irmtraut erhalten: das Vasallenhaus westlich des Schlosses Westerburg und ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert am Gemündener Tor, der den Seitenzweig Fole von Irmtraut beherbergte. Erhalten ist ebenfalls das Hof Langwiesen, ein einstiges kleines Wasserschloss der Familie zwischen den Orten Boden und Ruppach-Goldhausen.

KulturdenkmälerBearbeiten

PolitikBearbeiten

 
Rathaus Irmtraut

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Irmtraut besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Die zwölf Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[4]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Geviert; Feld 1 und 4 in Silber ein schwarzer Bock, Feld 2 und 3 in Schwarz eine silberne Tanne.“

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Hellmuth Gensicke: Die von Irmtraut. In: Nassauische Annalen 74. Band (1963), S. 171–184

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 50 (PDF; 2,2 MB).
  3. Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes. 3. Auflage. Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1999, ISBN 3-922244-80-7, S. 13.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen