Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Neunkirchen
Neunkirchen (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Neunkirchen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 33′ N, 8° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Rennerod
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 6,61 km2
Einwohner: 547 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56479
Vorwahl: 06436
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 271
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 55
56477 Rennerod
Website: neunkirchen-westerwald.de
Ortsbürgermeister: Hartmut Schwarz
Lage der Ortsgemeinde Neunkirchen im Westerwaldkreis
Karte

Neunkirchen ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rennerod an.

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen den Städten Siegen (38 Kilometer nördlich), Wetzlar (28 Kilometer östlich) und Limburg an der Lahn (19 Kilometer südlich). Neunkirchen ist der südlichste Ort, der zur Verbandsgemeinde Rennerod gehört.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im Jahr 1232 erstmals urkundlich erwähnt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Neunkirchen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Schwarz ein silbernes Medaillon, darin das Haupt Johannes des Täufers, bewinkelt von vier goldenen sechsstrahligen Sternen.“

Das Ortswappen beruht auf dem alten Gerichtssiegel, welches zwischen 1640 und 1655 verwendet wurde und zeigt in der Mitte das Haupt Johannes des Täufers.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Der Turm der evangelischen Kirche stammt wohl aus dem 12. Jahrhundert. Das jetzige Kirchenschiff wurde 1739/41 als Querkirche errichtet.[3]

VerkehrBearbeiten

In Neunkirchen geborenBearbeiten

  • Otto Wittgen (1881–1941), Politiker (NSDAP) und Oberbürgermeister von Koblenz (1933–1939)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Näheres dazu siehe Kathrin Ellwardt: Kirchenbau zwischen evangelischen Idealen und absolutistischer Herrschaft. Die Querkirchen im hessischen Raum vom Reformationsjahrhundert bis zum Siebenjährigen Krieg. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2004, ISBN 3-937251-34-0