Nister-Möhrendorf

Gemeinde in Deutschland

Nister-Möhrendorf ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rennerod an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Nister-Möhrendorf
Nister-Möhrendorf
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Nister-Möhrendorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 39′ N, 8° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Rennerod
Höhe: 530 m ü. NHN
Fläche: 2,97 km2
Einwohner: 298 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56477
Vorwahl: 02667
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 278
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 55
56477 Rennerod
Website: www.rennerod.de
Ortsbürgermeister: Rolf Haas
Lage der Ortsgemeinde Nister-Möhrendorf im Westerwaldkreis
Karte
Panorama von Nister-Möhrendorf

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Siegen und Limburg an der Lahn. Durch den Ort fließt die Große Nister.

GeschichteBearbeiten

Beide Orte wurden um 1300 erstmals urkundlich erwähnt. Die Vereinigung der beiden Orte erfolgte zum 1. Januar 1829.

Beide Dörfer waren wohl schon seit dem Mittelalter Teil des Kirchspiels Emmerichenhain und mit diesem der Herrschaft zum Westerwald. Spätestens 1810 bestand eine Filialschule der Kirchspielschule.

Als Einwohnerschaft von Nister werden 1534 drei Vogtleute und ein Nassau-Beilsteiner Eigenmann genannt, 1607 vier Mann. 1635 war der Ort, wohl als Folge des Dreißigjährigen Kriegs, unbewohnt. 1665 wird Nister werstmals wieder als bewohnt geführt, mit zehn Einwohnern. 1711 gab es vier Familien, im Jahr 1750 42 Einwohner und 1807 76 Einwohner. Für Möhrendorf werden 1534 fünf Vogtleute und drei Nassau-Beilsteiner Eigenleute genannt, 1607 sieben Mann. 1643 gab es neun Einwohner, 1711 acht Familien, im Jahr 1750 66 und 1807 117 Einwohner.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Nister-Möhrendorf besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat acht Ratsmitglieder an.[2]

BürgermeisterBearbeiten

Rolf Haas wurde bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 mit einem Stimmenanteil von 62,03 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt als Ortsbürgermeister bestätigt.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Schild, von Silber und Blau geteilt, belegt mit einem Rad, halb Wagenrad mit vier Speichen, halb Mühlrad mit fünf Speichen in vertauschten Farben. Oben bewinkelt von zwei schwarzen geflochtenen Tragekörben (Kietzen); unten eine silberne Wellenleiste.“

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

BildungBearbeiten

In Nister-Möhrendorf befinden sich die Grundschule „Hoher Westerwald“ und ein Kindergarten.

LiteraturBearbeiten

  • Hellmuth Gensicke: Kirchspiel und Gericht Emmerichenhain. In: Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung (Hrsg.): Nassauische Annalen. Band 101. Verlag des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Wiesbaden 1990, S. 231–254.

WeblinksBearbeiten

Commons: Nister-Möhrendorf – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Rennerod, Verbandsgemeinde, elfte Ergebniszeile. Abgerufen am 18. Juli 2020.