Hauptmenü öffnen

Horbach (Westerwald)

Ortsgemeinde im Westerwaldkreis, Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Horbach
Horbach (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Horbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 22′ N, 7° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Montabaur
Höhe: 305 m ü. NHN
Fläche: 3,93 km2
Einwohner: 650 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56412
Vorwahl: 06439
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 034
Adresse der Verbandsverwaltung: Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Website: www.vg-montabaur.de
Ortsbürgermeister: Christoph Büttner
Lage der Ortsgemeinde Horbach im Westerwaldkreis
Karte

Horbach ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Montabaur an.

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald südlich von Montabaur im Naturpark Nassau im sogenannten Buchfinkenland.

GeschichteBearbeiten

Horbach wurde im Jahre 1486 erstmals urkundlich erwähnt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Horbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Rot ein silberner Wellenschrägbalken, oben ein auffliegender, goldener Buchfink mit ausgestrecktem rechtem Flügel, unten eine heraldische Lilie
Wappenbegründung: Die Lage Horbachs im sogenannten Buchfinkenländchen wird durch den Buchfink dargestellt. Der Wellenschrägbalken symbolisiert einen der Quellzuflüsse des Daubachs, der in Horbach entspringt. Die heraldische Lilie, der die Sumpflilie zum Vorbild diente, verweist auf das Bestimmungswort des Ortsnamens: horo = Sumpf. Die Farben Rot und Silber sind die kurtrierischen Wappenfarben.

GeschichteBearbeiten

Horbach wurde um das Jahr 1477 herum erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort war Teil des Kirchspiels Kirchähr mit späterem Sitz in Gackenbach. Die älteste Erhebung aus dem Jahr 1563 gibt 18 Feuerstellen im Ort an. 1589 sind zwölf Familien überliefert, für 1786 werden 176 Einwohner genannt und 1810 246 Einwohner.

Die Gemarkungen der beiden Wüstungen Nentzingen und Wilchenhausen sind in die Horbacher Gemarkung aufgegangen. Nentzingen wird rund 1200 Meter nordnordwestlich von Hübingen und 700 Meter südsüdwestlich von Horbach verortet. Der 1383 erstmals erwähnte Ort wird im Jahr 1563 mit einer Größe von zwei Feuerstellen angegeben. Vermutlich wurde das Dorf in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs aufgegeben. Wilchenhausen lag rund 400 Meter nordwestlich von Horbach. Seine Ersterwähnung datiert auf 1408. Im Jahr 1489 wird es als erst kürzlich wüst gefallen genannt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Montabaur an der A 3 KölnFrankfurt, etwa neun Kilometer entfernt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen