Steinefrenz

Gemeinde in Deutschland

Steinefrenz ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wallmerod an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Steinefrenz
Steinefrenz
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Steinefrenz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Wallmerod
Höhe: 276 m ü. NHN
Fläche: 4,86 km2
Einwohner: 796 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56414
Vorwahl: 06435
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 074
Adresse der Verbandsverwaltung: Gerichtsstraße 1
56414 Wallmerod
Website: www.steinefrenz.de
Ortsbürgermeister: Michael Hannappel
Lage der Ortsgemeinde Steinefrenz im Westerwaldkreis
Karte

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Montabaur und Limburg an der Lahn. Durch den Ort fließt der Eisenbach. Zu Steinefrenz gehören auch die Wohnplätze Am Bahnhof Steinefrenz, Hof Kölsberg, Marienhof, Neumühle und Sonnenhof.[2]

GeschichteBearbeiten

Steinefrenz wurde im Jahre 959 als Brencede erstmals urkundlich erwähnt. Damals gehörte der Ort zum Zent Humbach. Wohl vom 13. Jahrhundert an war er Teil des Kirchspiels und damit auch des Kirchspielgerichts Hundsangen in der Grafschaft Diez.

Vom Jahr 1235 bis 1344 ist eine niederadlige Familie nachweisbar, die sich nach Brencede benannte.

Der Ort gehörte bis 1803 zum Kurfürstentum Trier und war dort dem Amt Montabaur zugeordnet.

Nach der Auflösung des Kurfürstentums und dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wurde das vorherige kurtrierische Amt Montabaur, damit auch Steinefrenz, dem Fürstentum Nassau-Weilburg zugesprochen und gehörte nach der Gründung des Rheinbundes (1806) zum Herzogtum Nassau. Während der naussauischen Regierung gehörte Steinefrenz zum Amt Meudt im Regierungsbezirk Ehrenbreitstein, später zum Amt Wallmerod. Von 1866 bis 1945 gehörte Steinefrenz zur preußischen Provinz Hessen-Nassau und war Teil des Unterwesterwaldkreises.

Die Kirche St. Matthias wird 1525 erstmals erwähnt. 1746 wurde sie neu erbaut. 1905 erfolgte die Errichtung einer Pfarrvikarie. 1916 wurde neben der alten Kirche ein Neubau fertig. Im Jahr 1948 stürzte die alte Kirche ein.

Ebenfalls 1525 wird erstmals eine Mühle im Gemarkungsgebiet erwähnt, 1564 eine weitere. Eine Ölmühle ist für das Jahr 1682 überliefert und die Neumühle von 1710 an.

Im heutigen Gemeindegebiet von Steinfrenz und der Nachbargemeinde Girod befand sich das Dorf Potenhain, das 1412 erstmals erwähnt wird und wohl kurz nach 1476 wüst fiel. Seine Gemarkung wurde Steinefrenz und Girod zugeschlagen. Ebenso erging es der Gemarkung von Wenigenfrenz, das 1364 erstmals genannt wird. Spätestens 1564 war der Ort wüst.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Steinefrenz, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1786 203
1815 251
1835 320
1871 399
1905 422
1939 542
1950 583
1961 572
Jahr Einwohner
1970 597
1987 591
1997 727
2005 767
2011 769
2017 778
 
Einwohnerentwicklung von Steinefrenz von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Steinefrenz besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Michael Hannappel wurde am 14. Juli 2014 Ortsbürgermeister von Steinefrenz.[5] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 93,56 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Hannappels Vorgänger Klaus-Dieter Kühner hatte das Amt von 1994 bis 2014 ausgeübt.[7]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Spätgotischer Rundschild, unter goldenem Schildhaupt, darin eine viermal gewellte blaue Leiste, Schild gespalten, vorne in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, hinten in Rot ein goldenes Beil nach links.“

Das Wappen wurde von Manfred Limbach entworfen und am 23. März 1988 von der Bezirksregierung Koblenz genehmigt.

Wappenbegründung: Die blaue Wellenleiste im Schildhaupt symbolisiert den Eisenbach, die vier Wellen die ehemals vier Mühlen, die Farben Blau und Gold weisen auf die frühere Zugehörigkeit zu Nassau hin; das rote Kreuz ist aus dem kurtrierer Wappen übernommen; das goldene Beil stellt das Attribut des Schutzpatron der Gemeinde, den hl. Matthias dar.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Mathias Metternich (1747–1825), Professor für die Fächer Mathematik und Physik, Publizist, Anhänger der Aufklärung und Mitglied des Illuminatenordens

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Steinefrenz – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020. S. 76 (PDF; 1 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Niederschrift über die konstituierende Sitzung am 14. Juli 2014. Ortsgemeinde Steinefrenz, 20. Juli 2014, abgerufen am 8. Juli 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Wallmerod, Verbandsgemeinde, vierte Ergebniszeile. Abgerufen am 8. Juli 2020.
  7. Heimberger, Schultheiße und Bürgermeister zu Steinefrenz. Ortsgemeinde Steinefrenz, abgerufen am 8. Juli 2020.
  8. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 6. August 1910, Nr. 33. Bekanntmachung Nr. 575, S. 335.