Hauptmenü öffnen

Hardt (Westerwald)

Ortsgemeinde im Westerwaldkreis, Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hardt
Hardt (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hardt hervorgehoben

Koordinaten: 50° 38′ N, 7° 55′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Bad Marienberg (Westerwald)
Höhe: 410 m ü. NHN
Fläche: 1,88 km2
Einwohner: 450 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56472
Vorwahl: 02661
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 234
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirburger Straße 4
56470 Bad Marienberg (Westerwald)
Website: www.hardt-westerwald.de
Ortsbürgermeisterin: Ursula Martain
Lage der Ortsgemeinde Hardt im Westerwaldkreis
Karte

Hardt (mundartlich: Hoord[2]) ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Marienberg (Westerwald) an.

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg und Siegen. Die Nister, die zum Einzugsbereich der Sieg gehört, bildet die südliche Grenze der Gemeinde.

Die südlich der Ortslage liegende Hardtermühle liegt auf dem Gemeindegebiet von Hahn bei Marienberg.[3]

GeschichteBearbeiten

1332 wurde der Ort Hardt im Zusammenhang mit der Hardtermühle[4] erstmals urkundlich erwähnt.[5] Der Ortsname leitet sich vom althochdeutschen hart (= „Waldhöhe“ oder „Waldabhang“) ab. In der Gemarkung, vermutlich in der Schlucht nach Erbach, lag der nach 1440 untergegangene Ort Gilhain oder Gielhayn (ahd. gil = „enges Tal“, „Schlucht“). 1492 gab es noch den Weiler „Zur Höhe“.[6]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Hardt, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7][1]

Jahr Einwohner
1815 155
1835 220
1871 183
1905 193
1939 238
1950 286
Jahr Einwohner
1961 298
1970 356
1987 351
1997 428
2005 434
2018 450

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Hardt besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[8]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ortsgemeinde Hardt (hrsg.): 650 Jahre Hardt. 1332–1982. Eine Westerwaldgemeinde im Wandel der Zeit, Hardt 1982.
  • Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59 (2016), S. 219–237.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Hermann Josef Hucke: Ortsnamen im Westerwaldkreis in ihrer mundartlichen Aussprache sowie Ortsneckereien (Memento des Originals vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klschmidt.de, 2010, Seite 3 (PDF; 132 kB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 46 (PDF; 2,2 MB).
  4. Vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen, S. 219–239.
  5. Heimat- und Verkehrsverein Hardt (Hrsg.): 75 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Hardt 1932-2007, Hardt 2007.
  6. E. Heyn: Der Westerwald, 1893.
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen