Hauptmenü öffnen

Hahn bei Marienberg

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hahn bei Marienberg
Hahn bei Marienberg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hahn bei Marienberg hervorgehoben

Koordinaten: 50° 38′ N, 7° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Bad Marienberg (Westerwald)
Höhe: 390 m ü. NHN
Fläche: 2,2 km2
Einwohner: 509 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56472
Vorwahl: 02661
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 231
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirburger Straße 4
56470 Bad Marienberg (Westerwald)
Website: www.bad-marienberg.de
Ortsbürgermeister: Roland Reis
Lage der Ortsgemeinde Hahn bei Marienberg im Westerwaldkreis
Karte

Hahn bei Marienberg (mundartlich: Hoh[2]) ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Marienberg (Westerwald) an.

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg an der Lahn und Siegen. Die Nister, die zum Einzugsbereich der Sieg gehört, fließt in ost-westlicher Richtung durch das Ortsgebiet.

Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Hardtermühle.[3][4]

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde wurde erstmals im 9. Jahrhundert erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hahn bei Marienberg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5][1]

Jahr Einwohner
1815 155
1835 203
1871 191
1905 186
1939 250
1950 255
Jahr Einwohner
1961 269
1970 357
1987 368
1997 437
2005 492
2018 509

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Hahn bei Marienberg besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Gold durch eine eingeschweifte blaue Spitze, darin ein linksgewandtes, silbernes Schlägel und Eisen, vorne ein rotes durchgehendes Balkenkreuz, hinten balkenweise ein grüner Laub- mit einem links überdeckenden Nadelbaum.“

VerkehrBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen. In: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59. 2016, S. 219–237.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Hucke, Hermann Josef: Ortsnamen im Westerwaldkreis in ihrer mundartlichen Aussprache sowie Ortsneckereien. (Memento des Originals vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klschmidt.de 2010, S. 3 (PDF; 132 kB).
  3. Zur geschichtlichen Entwicklung der Mühlen in der Grafschaft Sayn vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen. S. 219–239.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 46 (PDF; 2,2 MB).
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.