Hauptmenü öffnen

Kammerforst (Westerwald)

Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kammerforst
Kammerforst (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kammerforst hervorgehoben

Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Höhr-Grenzhausen
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 1,34 km2
Einwohner: 244 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56206
Vorwahl: 02624
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 040
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 48
Höhr-Grenzhausen
Website: www.hoehr-grenzhausen.de
Ortsbürgermeister: Kevin M. Heibel
Lage der Ortsgemeinde Kammerforst im Westerwaldkreis
Karte

Kammerforst im Kannenbäckerland ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen an.

Geographische LageBearbeiten

Kammerforst liegt etwa 13 Kilometer nordöstlich von Koblenz am Rande des Naturparks Nassau.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand um das Jahr 1680 herum. Gegründet wurde sie durch wallonische Gastarbeiter der Eisenhütte in Hundsdorf. Vermutlich wurden sie im Kammerforst angesiedelt, weil dieses zur Burgfreiheit der Burg Grenzau gehörte. Dabei handelte es sich um kurtrierisches Gebiet, was den Wallonen eine Ansiedlung in einem katholischen Territorium ermöglichte. Der Name der Siedlung bezieht sich auf die Lage innerhalb des Reichswalds Spurkenberg, in dem wiederum die Erzbischöfe von Trier einige von ihrer Hofkammer verwalteten Kammerforstbezirke besaßen. Von 1723 an ist anhand einheimischer Familiennamen im Ort eine beginnende Vermischung mit der eingesessenen Bevölkerung festzustellen, 1813 sind bereits keine wallonischen Namen mehr nachweisbar.

Der Ort scheint eng mit Grenzau verbunden gewesen zu sein. Im Jahr 1723 werden beide Orte als gemeinsame Gemeinde genannt, 1813 ist ein gemeinsamer Bürgermeister erwähnt. Im Jahr 1775 hatte Kammerforst jedoch einen eigenen Bürgermeister. 1936 wurde das Dorf im Gegensatz zu Grenzau nicht nach Höhr-Grenzhausen eingemeindet.

Die älteste Überlieferung zur Bevölkerungszahl datiert auf das Jahr 1713 und erwähnt 17 Ehen sowie eine Witwe. 1787 werden 83 Einwohner erwähnt, 1813 26 Familien, davon 21 mit Zugvieh, 1823 142 und 1826 147 Einwohner.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Kammerforst besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

WappenBearbeiten

Die Wappenbeschreibung lautet: „Gespalten von Silber und Rot. Vorn ein grüner Eichenzweig mit einer goldenen Eichel. Hinten übereinander drei schräglinks gelegte silberne Hämmer.“

VerkehrBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen