Hauptmenü öffnen
Stadtkirche Göppingen, Grundriss von Baumeister Heinrich Schickhardt, 1618, mit Parterre-Gestühl – Ostseite unten, innen mit Kanzel, außen mit Rest der abgebrochenen Kapelle
Stadtkirche Göppingen, Aufriss von Baumeister Heinrich Schickhardt 1618, rechts Westwand
Hanau, Alte Johanneskirche (früher Lutherische Kirche) von 1658–64 (Kupferstich aus Johann Wilhelm, Architectura Civilis 1668)
Der Vorgängerbau des Berliner Doms (Abb. um 1830) war eine Querkirche: Eingang und Altar befanden sich nicht wie üblich an den Schmalseiten der Kirche, sondern an den Längsseiten.

Eine Querkirche ist eine Form des Kirchenbaus, in der entweder (bei üblichem geosteten Längs-Grundriss) das Querhaus erheblich größer ausgebaut ist als das Langhaus (Letzteres entfällt fast vollständig) oder in der sich die Inneneinrichtung (Gestühl, mehrseitige Emporen, teilweise auch Altar) der Kanzel auf einer Längsseite zuwendet - also quer zur räumlichen Längsausrichtung.

Mit der Querkirche kristallisierte sich die einzige rein protestantische Sakralbauform heraus. Wie bei der reformatorischen Zentralkirche, die ein katholisch-barockes Bauprinzip durch Zentralisierung des Altars abwandelte, verstand man sie als eine architektonische Umsetzung des Prinzips vom „Priestertum aller Gläubigen.“ Chöre und Schiffe galten damit nicht mehr als konstitutiver (grundlegender) Bestandteil des Kirchengebäudes. Erst in der Barockzeit wurden in größerer Zahl Querkirchen erbaut.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Grafik aus Leonhard Christoph Sturms Anweisung von 1718. Die Idealkirche ist mit zwei Emporen und zentraler Kanzel versehen. Die gestrichelten Linien deuten an, dass die Kanzel von jedem Platz aus sichtbar wäre.

Mit der Querkirche kristallisierte sich die einzige rein protestantische Sakralbauform heraus, und zwar nicht erst im 18. Jahrhundert, wie es manche hervorragende Fachliteratur[1][2] und sogar noch im Reformationsjahr 2017 die Deutsche Stiftung Denkmalschutz[3] meint. Sie entwickelte sich aus der spätmittelalterlichen unbestuhlten Langkirche und aus der in der Regel reichsstädtischen Predigerkirche der Dominikaner, in der die Kanzel meist seitlich an einem Mittelschiffspfeiler angebracht war. Vor dieser hatte sich die Gemeinde während der Predigt versammelt, ansonsten sich aber zum Messgottesdienst auf den geweihten Altar im Ostchor ausgerichtet. Mit der Reformation kam dieser Ort des sonntäglichen Messopfers in einem vom Kirchenschiff der Laien getrennten, dem Klerus vorbehaltenen Sakralraum, dem Chor, nicht mehr in Frage, als häufig dann freistehender Altartisch erhielt er jedoch neue Bedeutung: Tisch des Herrn, um den sich die Gemeinde zum priesterlichen Dienst aller Getauften, zum Abendmahl versammelt. Dem Gottesdienstverständnis Martin Luthers – zu Verkündigung, Gebet und Abendmahl ist jeder Ort und Raum recht –, das er in seiner Predigt zur Einweihung der Torgauer Schlosskapelle am 5. Oktober 1544 dargelegt hatte,[4][5][6][7] entsprach dann auch die Ausrichtung des Kirchengestühls und der Einbau von oft mehrseitigen Emporen mit Sitz-, Hör- und Blickrichtung vornehmlich auf die Kanzel, was der Gemeinde einen direkteren akustischen und visuellen Zugang zum Ausgangspunkt des verkündeten Evangeliums brachte. So finden sich – neben der auch traditionell im katholischen Raum verbreiteten Westempore – in protestantischen Kirchen vielfach zweiseitig gewinkelte, dreiseitig U-förmige Hufeisenemporen sowie vierseitige und auch das gesamte Kirchenschiff umziehende Rundemporen. Die Kanzel erhielt aus akustischen Gründen meist an einer Langseite des Kirchenraums ihren Platz. Mit dieser funktionalen Drehung nach Süden, Norden, teilweise sogar nach Westen, spielte die Ostung keine Rolle mehr, was auch an vielen nachreformatorischen Erweiterungen und Umbauten überkommener längsgerichteter Kirchen sowie an Kirchenschiff-Anbauten an gotische Chöre oder romanische Chortürme zu sehen ist. Bei kleinen Dorfkirchen konnte es sich nahelegen, den bisherigen Altar aus dem engen Chor in den neu gestalteten Predigtsaal zu holen, weil aus Platzgründen nur hier die Gemeinde sich zum Abendmahl versammeln konnte. So wurden alte Chorräume mitunter fast funktionslos, wenn sie sich nicht zum Einbau von besonderem Gestühl, zur Aufstellung von Epitaphien oder einer Orgel eigneten. Der protestantische Kirchenbau und seine Baumeister mussten – auch bautechnische – Lösungen für weite, möglichst stützenlose Kirchenräume finden, die die hörende Gemeinde in eher halbkreisförmige Anordnung zum „Predigtstuhl“ (die Kanzel) brachten.

Dass es sich beim nachreformatorischen Bau oder Umbau von Schlosskapellen zu Querkirchen nicht um eine exklusiv der Orts-, Gebiets- oder Landesherrschaft zugutekommende schlossinterne Maßnahme handelt, sondern im Geiste der Reformation „die Kirche“ als standesumfassende Gemeinschaft und Ortsgemeinde gesehen wird, spricht bereits Luther in seiner Torgauer Predigt an.[8][9] – Auch die anderen bis 80 Jahre später folgenden Kirchenbaumaßnahmen in Schlössern öffnen den herrschaftlichen Gottesdienstraum für die nicht-ständische Gemeinde: Aus der Schlosskapelle wird die Gemeindekirche. Standesunterschiede gab es beim Gottesdienstbesuch dennoch: die architektonisch und künstlerisch herausgehobene Empore, in der Regel direkt zugänglich von den herrschaftlichen Privatgemächern, wurde von der Herrschaft und ihrem Gefolge genutzt, im schmucklosen Erdgeschoß saßen oder standen die Schlossbediensteten und „die sonst herein gehen wollen“ (Luther).

Querkirchen als Neubauten entstanden nach der Torgauer Schlosskapelle zunächst vor allem in Süddeutschland.[10][11] Im Herzogtum Württemberg[12][13] hing dies mit dem eigenständigen theologischen und liturgischen Profil zwischen Luthertum und Calvinismus und den engagierten Kirchbau-Bestrebungen der Landesherren und ihrer Baumeister zusammen: „Anders als in Wittenberg knüpfte die liturgische Grundentscheidung der Reformation in Württemberg nicht an der mittelalterlichen Tradition der römischen Messe an, sondern an jenen Prädikantengottesdiensten, die in den Städten Südwestdeutschlands verbreitet […] waren.“[14][15] Schon früh wurden daher Predigtsaalkirchen – bewusst ohne Chorraum zur Ausübung der Sakramente – für evangelische Gottesdienste als vorbildlich angesehen. Eine Trennung von geistlichem und weltlichem Kirchenraum war ja nach der Reformation nicht mehr notwendig.

Der solchermaßen auf die Wortverkündigung und weniger auf den Altar- und Abendmahlstisch ausgerichtete Quersaal hatte in Württemberg deutschlandweit zwar anfänglich seinen Schwerpunkt mit Ausstrahlung nach Franken, ja sogar bis Königsberg, wurde in Württemberg aber auch nicht überall verwirklicht. Bestehende Bausubstanz mit eingeschränkten Möglichkeiten zur kompletten Neugestaltung und Kirchenerweiterung sowie fehlende Finanzmittel führten zu örtlich unterschiedlichen Kompromisslösungen des Predigtsaal- und Quersaal-Gedankens mit überkommener Raumkonzeption. Auch richtete sich patronatsherrlicher Orts- und Gebietsadel bei Erweiterung oder Neubau ihrer Kirchen manchmal stärker nach ihren Repräsentations- und Grablege-Bedürfnissen als nach reformationstheologischen Prinzipien: in herkömmlicher Längsausrichtung einer Kirche wurde der Chor nicht selten zum Raum für Epitaphien, da dem evangelischen Adel die Bestattung oder das Totengedenken in Klöstern abhandengekommen war. Den bewusst protestantischen Charakter der Kirche betonte man dann auf andere Weise: mit reformatorischen Altarbildwerken (zum Beispiel Abendmahl „in beiderlei Gestalt“) und anderen Merkmalen.

Querkirchen wurden auch gebaut in Franken (ab 1690), in Baden (ab 1612) und in der Kurpfalz,[16] in Hessen (ab 1607)[17] sowie in den reformiert-calvinistisch geprägten Ländern Schweiz (ab 1667) und Niederlande (ab 1620),[18] dazu in dieser Bauform in Württemberg ab 1721 und in anderen deutschen Gebieten direkt nach dem Edikt von Fontainebleau von 1685 die sehr schlicht gestalteten Kirchen der Glaubensflüchtlinge Hugenotten und Waldenser – meist ohne Bilder und Kreuz. In Frankreich gab es allerdings schon kurz nach der Reformation Versammlungsräume der Hugenotten, häufig als Rund- und Holzbau, vereinzelt auch querorientiert errichtet, in den mehr als hundert Verfolgungsjahren meist rasch zerstört und im Unterschied zur katholischen „église“ immer „temples“ genannt.[19] „Der Einfluß der Hugenotten auf die Entwicklung der Querkirchen im Reich muß (...) als äußerst gering eingeschätzt werden.“[20] Die evangelisch-reformierte Hugenottenkirche Erlangen im fränkischen Herrschaftsbereich der Brandenburger Fürsten und Markgrafen, erbaut 1686 bis 1693, ist das älteste Gotteshaus der Hugenotten außerhalb Frankreichs. Diese calvinistisch-reformierte Bauform nach Ende des Dreißigjährigen Krieges kann den frühen Querkirchen-Bau in Württemberg nicht beeinflusst haben, wie gelegentlich angenommen wird[21], und die erste Welle calvinistischer Glaubensflüchtlinge aus den Niederlanden in die zum Calvinismus übergegangene Kurpfalz im späten 16. Jahrhundert brachte nicht einmal dorthin, geschweige denn nach Württemberg, so früh einen Kirchenbau nach reformierter Vorstellung.

Im reformierten Kirchenbau der Schweiz war die Querkirche vor allem im Spätbarock und im Klassizismus ein beliebtes Konzept. Die Gründe sind darin zu suchen, dass die reformierte Theologie von Huldrych Zwingli und Jean Calvin einen radikalen Verzicht auf Bilder und Altäre vorsieht, der noch weit über die lutherischen Ideale hinausgeht. Auf der Suche nach einem idealen Raumkonzept erschien die Querkirche, die einen Blick auf die Kanzel als Zentrum des reformierten Predigtgottesdienstes ermöglicht, optimal. Die Grundrissformen sind vielfältig, und reichen von Ovalkirchen über Rechteckbauten zu Kirchen mit Kreuzgrundriss. Typisch für den reformierten Kirchenbau sind auch die U-förmigen Emporen, die in den Kirchen von Wädenswil und Horgen, den größten und bedeutendsten Querkirchen der Schweiz, am besten zur Geltung kommen.

Nach 1815 orientierte sich die protestantische Sakralarchitektur wieder mehr an mittelalterlichen Konzepten. Durch das Eisenacher Regulativ von 1861 wurde der gotische Formenkanon für den Kirchenbau empfohlen, bei dem das Sakrament (der Altar), nicht aber die Predigt (die Kanzel) im Mittelpunkt steht. Dieses Konzept stieß bei liberalen Lutheranern und Reformierten auf Widerstand und wurde durch das Wiesbadener Programm 1891 abgelöst. Viele Kirchenbauten des Wiesbadener Programms wie auch der Moderne und Postmoderne sind als Zentralbauten angelegt und kommen dem Konzept der Querkirche oftmals nahe.

Auch vereinzelte katholische Kirchen wurden – allerdings aus bestimmten praktischen Notwendigkeiten – als Querkirchen ausgeführt. Bekanntestes Beispiel hierfür ist Gianlorenzo Berninis Kirche Sant’Andrea al Quirinale in Rom.

BautechnikBearbeiten

Aus praktischen Gründen empfahl sich im nachreformatorischen Kirchenbau ein die gesamte Gemeinde fassender, möglichst breiter Raum mit stützenloser Decke, guter Sicht und Akustik zwischen den Sitzplätzen und der Kanzel. Dies war ab einer Langhausbreite von 8–10 Meter mit herkömmlichen Dachwerken aus statischen Gründen nicht mehr möglich. Es ist anzunehmen, dass die von Elias Gunzenhäuser stützenlos freitragend errichtete und in Fachkreisen wie an Fürstenhöfen bekannte innovative Dachkonstruktion im 1593 in Stuttgart fertiggestellten Neuen Lusthaus[22] weiterentwickelt wurde. In der Stadtkirche Waldenbuch und für den großen Festsaal des Renaissance-Schlosses Weikersheim fand Gunzenhäuser angepasste Lösungen, und der Baumeister Heinrich Schickhardt schuf mit seinen Mitarbeitern für die Stadtkirche Göppingen 1618–1619 ein bautechnisches Meisterstück der Zimmermannskunst: eine Kombination aus sogenannten liegenden Stühlen, Spreng- und Hängewerk über drei oder vier Dachstockwerke, die zur Aufnahme von Nutzlast (Fruchtschütte, Kornboden) gleichzeitig auch hoch belastbar sein musste. Einfachere Varianten hatten sich schon vorher und dann auch später als einzig brauchbare Dach- und Deckenkonstruktionen für Querkirchen ergeben. So führte die neue Gottesdienstform der Reformation zu einer bautechnischen Innovation. Die Liturgie forderte die Bautechnik heraus – oder, um es mit dem Bauhaus-Prinzip des 20. Jahrhunderts zu sagen: Die Form folgt der Funktion, da sich das Architektonische der gestellten Aufgabe unterordnet. Der liegende Stuhl, für große freitragende Spannweiten kombiniert mit Sprengwerk und Hängewerk, entwickelte sich in der Spätrenaissance und im Barock zur Standardlösung im Dachwerkbau in süddeutschen Kirchen, so dass sich allmählich im 17. und 18. Jahrhundert nahezu jedes größere Kirchendachwerk dieser Konstruktionselemente bediente. Weiter nördlich in Deutschland und auch in anderen europäischen Ländern verbreitete sich diese Innovation offenbar kaum, wozu auch der Langholz-Konkurrenzbedarf für Schiffbau in Küsten- und Flussregionen beitrug. Die wenigen größeren Renaissance- und Querkirchen ohne Flachdecke von den Niederlanden bis Skandinavien hatten mit kreuz-, oval-, rund- oder doppelrundförmigen Grundrissen unterstützende Wandelemente für ihre großen Gewölbe.

Beispiele für QuerkirchenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

 
Ludwigskirche Saarbrücken
Zur Querkirche umgebaute Längskirchen

SchweizBearbeiten

 
Reformierte Kirche Wädenswil, Schweiz
 
Reformierte Kirche Horgen, Schweiz
 
Grundrissplan der reformierten Schlosskirche Grüningen, Schweiz, 1781 oder 1782
 
Beispiel für einen typischen Grundriss einer protestantischen Querkirche. Auf der kürzeren Mittelachse liegen (von der unteren Mitte her gesehen) der Eingang, der mittige Taufstein, die Kanzel und der Turm (Kirche Netstal, Schweiz, 1813.)
Bestehende Querkirchen
Zur Querkirche umgebaute Längskirchen
Zur Längskirche umgebaute Querkirchen
«Falsche Querkirchen»

Bei einigen Bauten suggeriert die Achsengliederung des Aussenbaus eine Querkirche, der Innenraum ist aber als Längskirche bestuhlt.

Querkirchen innerhalb von Baukomplexen

NiederlandeBearbeiten

Reformierte Konfession
Lutherische Konfession
Mennonitische Konfession

DänemarkBearbeiten

NorwegenBearbeiten

FrankreichBearbeiten

  • 1583 Montpellier, Grand Temple der Hugenotten
  • 1608 Dieppe, Temple der Hugenotten
  • 1612 Caen, Temple der Hugenotten
  • 1634 Sainte-Marie-aux-Mines, Temple der Hugenotten, Vogesen
  • 1680 Saumur, Temple der Hugenotten
  • 1728 Evangelisch-lutherische Kirche Buchsweiler, Dept. Bas-Rhin
  • 1751 Evangelisch-lutherische Kirche Waldersbach, Vogesen
  • 1751 Evangelisch-reformierter Temple Neu-Saarwerden, Dept. Bas-Rhin

Italien – Katholische QuerkirchenBearbeiten

GroßbritannienBearbeiten

USABearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Joseph Killer: Die Werke des Baumeisters Grubenmann – eine baugeschichtliche und bautechnische Forschungsarbeit; Dissertation Eidgenössische Technische Hochschule Zürich; Zürich 1942 – einsehbar als PDF auf [9], zuletzt abgerufen am 25. Februar 2019
  • E. Stockmeyer: Das Querraumprinzip in den Zürcher Landkirchen um 1800. Ein Beitrag zum Problem des protestantischen Kirchenbaus., in: Das Werk 30, 1943, S. 61–64.
  • Georg Germann: Der protestantische Kirchenbau in der Schweiz. Von der Reformation bis zur Romantik. Zürich, 1963.
  • Siegwart Rupp: Über protestantischen Kirchenbau in Württemberg; in: Schwäbische Heimat, Heft 2/1974, Stuttgart 1974, Seite 123–136 – mit Auflistung nachreformatorischer Kirchenbauten in Württemberg. Allerdings hat sich Rupps Grundannahme, die Schickhardt-Kirchen seien längsorientiert und führten „als Typenschöpfung“ auf die württembergischen Kameralamts-Kirchen des 19. Jahrhunderts hin, inzwischen als falsch erwiesen.
  • Alfred Schelter: Der protestantische Kirchenbau des 18. Jahrhunderts in Franken; Bd. 41 der Schriftenreihe Die Plassenburg, Kulmbach 1981 – Erweiterte Fassung der baugeschichtlichen Dissertation an der TU Berlin von 1978 („Innenarchitektur fränkischer Sakralbauten des Protestantismus im 18. Jhdt.“)
  • Ehrenfried Kluckert: Heinrich Schickhardt – Architekt und Ingenieur; Herrenberger Historische Schriften Band 4, Herrenberg 1992, Kapitel Der protestantische Kirchenbautypus, S. 115–134 – noch ohne Verwendung des Begriffs Querkirche!
  • H. Schneider: Entdeckungsreise – Reformierter Kirchbau in der Schweiz. Zürich 2000
  • Regnerus Steensma: Protestantse kerken hun pracht en kracht. Gorredijk 2013
  • Michael D. Schmid: Quergebaut. Querkirchen im Kanton Zürich. Wädenswil 2018
  • Michael D. Schmid: Querdenker und Querkirchen. Geschichte eines Bautypus, in: etü – HistorikerInnen-Zeitschrift des Historischen Seminars der Universität Zürich, Heft 1/2018, Zürich 2018, S. 72–74.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harold Hammer-Schenk: Art. Kirchenbau III; in: Gerhard Müller (Hg.): Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 18, de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-017388-3, S. 456–498 [461.463]
  2. (zum Beispiel) Andreas Stiene: Die Stettener Querkirche – Ein frühes Beispiel ihres Bautyps; in: Andreas Stiene, Karl Wilhelm: Alte Steine – neues Leben. Geschichte und Geschichten der Evangelischen Dorfkirche in Stetten im Remstal; Stetten im Remstal 1998
  3. in ihrem Online-Magazin Monumente Ausgabe Februar 2017 (zuletzt abgerufen am 5. Februar 2019)
  4. D. Martin Luthers Werke, Weimarer Ausgabe; Kritische Gesamtausgabe Band 49, Weimar 1913, Seite 588–615 – einsehbar auf [1]
  5. Doct. Martinus Luther: Einweyhung eines Newen Hauses zum Predigampt Göttlichs Worts erbawet/ Im Churfürstlichen Schloss zu Torgaw. Wittenberg 1546. Neudruck zum 450. Kirchweihjubiläum der Schloßkirche im Oktober 1994; hg. Ev. Kirchengemeinde Torgau, 1994
  6. Martin Luther: Einweihung eines neuen Hauses zum Predigtamt göttlichen Worts, erbaut im kurfürstlichen Schloss zu Torgau (1546), Notger Slenczka, Übertragung: Jan Lohrengel; in: Martin Luther: Deutsch-Deutsche Studienausgabe (DDStA), Band 2, Herausgegeben von Dietrich Korsch und Johannes Schilling; Leipzig 2015, S. 851–891
  7. https://archiv.ekd.de/aktuell/edi_2015_05_16_schlosskirche_torgau.html
  8. Ausführlicher dazu und zur Sitzordnung: Andreas Rothe: Theologie in Stein und Bild; in: Die Schloßkirche zu Torgau – Beiträge zum 450jährigen Jubiläum der Einweihung durch Martin Luther; hg. Torgauer Geschichtsverein e.V. und Ev. Kirchengemeinde Torgau; Torgau 1994, Seite 13.
  9. Joseph Leo Koerner: Die Reformation des Bildes; Aus dem Englischen von Rita Seuß; München 2017, Kapitel 22: Kirchenbau, Anmerkungen 44–48
  10. Erwin Rall: Die Kirchenbauten der Schwaben und Südfranken im 16. und 17. Jahrhundert; maschinenschriftliche Dissertation Technische Hochschule Stuttgart 1922, Seite 8, 13 ff, 43
  11. Ilse-Käthe Dött: Protestantische Querkirchen in Deutschland und der Schweiz; maschinenschriftliche Dissertation, Münster 1955, Seite 71–141 – Die Auflistung früher württembergischer Querkirchen entspricht allerdings nicht mehr dem gegenwärtigen Forschungsstand
  12. Walther-Gerd Fleck: Die ev. Kirche in Ohrnberg (Krs. Öhringen). Das ländliche Beispiel eines frühen protestantischen Predigtraumes; in: Nachrichtenblatt der Denkmalpflege in Baden-Württemberg, Stuttgart 1966, Heft 3/4, Seite 101–107 – als PDF einsehbar in: [2]Der letzte Absatz des Artikels sowie die vorausgehende Kirchen-Aufzählung ist wegweisend für den Typus der protestantischen Querkirche
  13. Günther Memmert: Die Stadtkirche in Aalen und die Stephanuskirche in Alfdorf. Zum Typus der protestantischen Quersaalkirche im schwäbischen Barock. Dissertation, Universität Stuttgart, 2010 – einsehbar auf [3]Die Bewertung der Aalener und Alfdorfer Kirchen als seltene Beispiele württembergischer Querkirchen (S. 97 ff und 146 ff), ihre Einordnung in die Kirchbaugeschichte und die Auflistung früher württembergischer Querkirchen durch den ehemaligen Baudirektor der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (1993 Eintritt in den Ruhestand) entspricht allerdings nicht mehr dem gegenwärtigen Forschungsstand
  14. Gottesdienstbuch für die Evangelische Landeskirche in Württemberg – elektronisch; CD-ROM, hg. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart; Stuttgart 2005, Ergänzungsband Seite 2
  15. Der Gottesdienst. Eine Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis des Gottesdienstes in der evangelischen Kirche, Kapitel 2.4 Die reformatorische Erneuerung des Gottesdienstes; im Auftrag des Rates der EKD 2009 herausgegeben vom Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-05910-5 – als PDF einsehbar auf [4], zuletzt abgerufen am 21. Dezember 2018
  16. Jörg Widmaier: Kirche stellt sich quer. Die Suche nach dem „idealen“ evangelischen Kirchenbau in Baden-Württemberg; in: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege 46. Jg., Nr. 4/2017, Stuttgart 2017, Seite 244–249; einsehbar als PDF auf uni-heidelberg.deJörg Widmaier berücksichtigt leider – außer der Schlosskirche Stuttgart – nicht die weiteren Querkirchen der Renaissance und des Barock in Württemberg
  17. Kathrin Ellwardt: Kirchenbau zwischen evangelischen Idealen und absolutistischer Herrschaft. Die Querkirchen im hessischen Raum vom Reformationsjahrhundert bis zum Siebenjährigen Krieg. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2004, ISBN 3-937251-34-0
  18. Almut Pollmer: Kirchenbilder. Der Kirchenraum in der holländischen Malerei um 1650; Dissertation, Universität Leiden 2011 – als PDF einsehbar siehe [5], zuletzt abgerufen am 4. Juni 2019
  19. Eine Übersicht (französisch) ist einsehbar auf [6], zuletzt abgerufen am 23. Juni 2019
  20. Ellwardt, Kirchenbau, S. 22
  21. So zum Beispiel: Günther Memmert: Die Stadtkirche in Aalen und die Stephanuskirche in Alfdorf. Zum Typus der protestantischen Quersaalkirche im schwäbischen Barock. Dissertation, Universität Stuttgart, 2010 – einsehbar auf [7], Seite 8 – und sowohl Reinhard Lambert Auer: Protestantische Raumprogramme in Württemberg als auch: Jörg Widmaier: Der reformierte Kirchenbau im deutschen Südwesten; beides in: Kulturdenkmale der Reformation im deutschen Südwesten; (Red.) Grit Koltermann und Jörg Widmaier; (Hg.) Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart; Esslingen 2017, Seite 65–85 (71) und Seite 86–95 (87); einsehbar als PDF auf [8] – Reinhard L. Auer nennt außerdem leider nur wenige frühe Querkirchen des 16. und 17. Jahrhunderts in Württemberg
  22. Nicolai Ziegler: Zwischen Form und Konstruktion – Das Neue Lusthaus zu Stuttgart. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7995-1128-5, zugl. Dissertation, Universität Stuttgart, Stuttgart 2015