Das Hängewerk ist ein Tragwerk im Holzbau, Stahlbau oder Stahlbetonbau[1]. Der belastete Bundbalken (Binderbalken) wird auf Hängepfosten aufgehängt. Die Hängepfosten nehmen die Last aus dem Bundbalken als Zugkraft auf und leiten diese am oberen Knotenpunkt als Druckkräfte in die Streben ein bzw. beim Doppelten Hängewerk in Spannriegel und Strebe. Die Streben stützen die Druckkraft wiederum aus den Bundbalken (siehe Langerscher Balken) bzw. in die Auflager ab.

Ein Sprengwerk kommt demgegenüber ohne Hängepfosten aus und leitet die Druckkräfte der Streben unterhalb des waagerechten Balkens direkt in die Auflager. Dies trifft auch auf ein Hänge-Sprengwerk zu, bei dem die Streben jedoch teilweise unter und teilweise über dem Bundbalken verlaufen. Dieser kann dadurch ebenso wie beim Hängewerk an einem Hängepfosten aufgehängt werden.

Dachbinder sind manchmal als Hängewerk gestaltet und tragen dann die Decke des darunterliegenden Geschosses. Auf diese Weise lässt sich dort ein großer, stützenfreier Raum herstellen.

Bei einem Hängewerk werden die Streben häufig mit einem doppelten Versatz und der Spannriegel mit einem Stirnversatz oben an den Hängepfosten angeschlossen.

Einfaches HängewerkBearbeiten

 
Einfaches Hängewerk

Bestehend aus:

  • Bundbalken (Binderbalken)
  • 2 Streben
  • Hängepfosten

Doppeltes HängewerkBearbeiten

 
Doppeltes Hängewerk

Bestehend aus:

  • Bundbalken (Binderbalken)
  • 2 Streben
  • 2 Hängepfosten
  • Spannriegel

LiteraturBearbeiten

  • Theodor Krauth und Franz Sales Meyer (Hrsg.): Das Zimmermannsbuch – Die Bau- und Kunstzimmerei mit besonderer Berücksichtigung der äußeren Form, Originalausgabe von 1895, Reprint Verlag Th. Schäfer, Hannover, 1981, ISBN 3887460049
  • Franz Stade: Die Holzkonstruktionen – Lehrbuch zum Selbstunterrichte, Originalausgabe von 1904, Reprint Primus Verlag, 2013, ISBN 3826230531

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HÄNGEWERK - Definition und Synonyme von Hängewerk im Wörterbuch Deutsch. Abgerufen am 16. September 2018.