Bundesstraße 29a

Autobahnzubringer im östlichen Baden-Württemberg

Bundesstraße 29a (Abkürzung B 29a) ist die Bezeichnung eines Autobahnzubringers im östlichen Baden-Württemberg. Sie ist Deckungsgleich mit der bisherigen Landesstraße 1084 zwischen der Anschlussstelle Unterkochen der Bundesstraße 19 im Kochertal und der Anschlussstelle Aalen / Oberkochen der Bundesautobahn 7, ergänzt durch die zwischen dem 16. November 2020 und dem 3. Dezember 2021 in vier Bauabschnitten erbaute Nordumfahrung des Stadtteils Ebnat auf dem Härtsfeld. Die Straße befindet sich vollständig auf der Gemarkung der Stadt Aalen.[1]

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 29a in Deutschland
Bundesstraße 29a
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Aalen-Unterkochen
(48° 48′ 37″ N, 10° 7′ 32″ O)
Straßenende: Aalen-Ebnat
(48° 48′ 23″ N, 10° 12′ 39″ O)
Gesamtlänge: 7,9 km (derzeitiger Ausbauzustand)
  davon in Planung: 5,9 km

Bundesland:

Baden-Württemberg

Ausbauzustand: zweistreifig
Straßenverlauf
Aalen-Unterkochen B19
Unterkochen
Ebnat-West
Ortsumgehung Ebnat
Ebnat-Ost L 1076
(115)  Aalen / Oberkochen A7 E43 L 1084

Mittelfristig ist der Ausbau der kompletten Strecke geplant, der den Zweck hat den Verkehr am Albaufstieg zwischen Unterkochen und Ebnat zu beschleunigen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, sowie den Ortskern von Ebnat zu entlasten.[2] Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist diese Maßnahme im vordringlichen Bedarf enthalten.[3]

Mit der Eröffnung der rund 2,1 km langen Nordumfahrung Ebnat zwischen den Anschlussstellen Ebnat-West und Ebnat-Ost am 3. Dezember 2021, sowie mit dem Teilausbau und Sanierung der bisherigen L 1084 zwischen der Anschlussstelle Ebnat-Ost und der Bundesautobahn A 7 wurde der erste Ausbauabschnitt beendet. Für den Ausbau des Albaufstieges zwischen Unterkochen (B 19) und Ebnat-West stehen Planung und Zeitrahmen noch aus. Die Umwidmung der gesamten Strecke zur Bundesstraße erfolgte zum 1. Januar 2022.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neubau der B 29a, Ortsumgehung Ebnat. Regierungspräsidium Stuttgart, 22. Februar 2017, abgerufen am 26. Januar 2021.
  2. Was Berlin der „BI Albaufstieg“ antwortet. schwaebische-post.de, 21. November 2020, abgerufen am 26. Januar 2021.
  3. B 29 a Unterkochen - Ebnat. In: Projektinformationssystem (PRINS) zum Bundesverkehrswegeplan 2030. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  4. Die Nordumfahrung Ebnat ist für den Verkehr frei gegeben. Schwäbische Post Aalen, 3. Dezember 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021.