Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Zerf
Zerf
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Zerf hervorgehoben
Koordinaten: 49° 36′ N, 6° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg-Kell
Höhe: 340 m ü. NHN
Fläche: 28,87 km2
Einwohner: 1511 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54314
Vorwahl: 06587
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 152
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 1
54427 Kell am See
Website: www.gemeinde-zerf.de
Ortsbürgermeister: Dieter Engelhardt (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Zerf im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild

Zerf ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell an. Zerf ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Zerf liegt am Großbach und an der Ruwer im Naturpark Saar-Hunsrück in waldreicher Höhenlage. Bei Zerf verläuft der Ruwer-Hochwald-Radweg auf der Trasse der ehemaligen Hochwaldbahn.

Die Gemeinde gliedert sich in die drei Ortsteile Niederzerf, Oberzerf und Frommersbach. Zu Zerf gehören auch die Wohnplätze Bahnhof Zerf, Campingplatz Rübezahl, Dürrwiese, Forsthaus Zerf, Hirschfelderhof, Kalfertshaus und Konzbachhof.[3]

GeschichteBearbeiten

Fundstücke sind Bronzegefäße und Goldschmuck etruskischen Ursprungs aus dem Zerfer Fürstengrab und aus römischer Zeit Ruinen ehemaliger Landhäuser (Villa rusticas) sowie römische Münzen, Schmuck, Waffen und sonstige Geräte.

In der unechten Urkunde Karls des Großen von 802 wird Zerf Cervia genannt.[4] Das Trierer Stift St. Paulin war bis zum Jahre 1802 größter Gutsherr in Zerf. 1816 kam Zerf mit einer eigenen Bürgermeisterei zu Preußen.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Zerf, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 576
1835 965
1871 1.033
1905 1.010
1939 1.128
1950 1.156
Jahr Einwohner
1961 1.461
1970 1.542
1987 1.400
2005 1.602
2011 1.593
2017 1.486

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Zerf besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Kultur und VereineBearbeiten

Zahlreiche Vereine sind in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen aktiv.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Bei Zerf kreuzen sich die Bundesstraßen 268 und 407 (Hunsrückhöhenstraße).

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zerf – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 126 (PDF; 3 MB).
  4. Engelbert Mühlbacher unter Mitwirkung von Alfons Dopsch, Johann Lechner und Michael Tangl (Hrsg.): Diplomata 4: Die Urkunden Pippins, Karlmanns und Karls des Großen (Pippini, Carlomanni, Caroli Magni Diplomata). Hannover 1906, S. 391–393 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)