Liste der Ministerpräsidenten der deutschen Länder

Ministerpräsidenten der deutschen Länder

Die Liste der Ministerpräsidenten der deutschen Länder enthält alle Regierungschefs der deutschen Länder seit 1945.

Amtierende RegierungschefsBearbeiten

In der folgenden Tabelle sind die amtierenden Regierungschefs der Länder der Bundesrepublik Deutschland aufgeführt (Stand: 29. Juni 2022).

Land Regierungs­chef Bild Geburts­datum Partei Amtsantritt Amtsdauer Nächste Landtagswahl Landes­regierung Regierungs­parteien
Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Ministerpräsident
Winfried Kretschmann
17. Mai 1948 Grüne 12. Mai 2011 4164 Tage Frühjahr 2026 Kabinett Kretschmann III        
(Grüne/CDU)
Bayern  Bayern Ministerpräsident
Markus Söder
5. Jan. 1967 CSU 16. März 2018 1664 Tage Herbst 2023 Kabinett Söder II        
(CSU/FW)
Berlin  Berlin Regierende Bürgermeisterin
Franziska Giffey
3. Mai 1978 SPD 21. Dez. 2021 288 Tage Herbst 2026 Senat Giffey            
(SPD/Grüne/Linke)
Brandenburg  Brandenburg Ministerpräsident
Dietmar Woidke
22. Okt. 1961 SPD 28. Aug. 2013 3325 Tage Herbst 2024 Kabinett Woidke III            
(SPD/CDU/Grüne)
Bremen  Bremen Präsident des Senats und Bürgermeister
Andreas Bovenschulte
11. Aug. 1965 SPD 15. Aug. 2019 1147 Tage Frühjahr 2023 Senat Bovenschulte            
(SPD/Grüne/Linke)
Hamburg  Hamburg Erster Bürgermeister
Peter Tschentscher
20. Jan. 1966 SPD 28. März 2018 1652 Tage Frühjahr 2025 Senat Tschentscher II        
(SPD/Grüne)
Hessen  Hessen Ministerpräsident
Boris Rhein
2. Jan. 1972 CDU 31. Mai 2022 127 Tage Herbst 2023 Kabinett Rhein        
(CDU/Grüne)
Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Ministerpräsidentin
Manuela Schwesig
23. Mai 1974 SPD 4. Juli 2017 1919 Tage Herbst 2026 Kabinett Schwesig II        
(SPD/Linke)
Niedersachsen  Niedersachsen Ministerpräsident
Stephan Weil
15. Dez. 1958 SPD 19. Feb. 2013 3515 Tage Herbst 2022 Kabinett Weil II        
(SPD/CDU)
Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Ministerpräsident
Hendrik Wüst
19. Juli 1975 CDU 27. Okt. 2021 343 Tage Frühjahr 2027 Kabinett Wüst II        
(CDU/Grüne)
Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Ministerpräsidentin
Malu Dreyer
6. Feb. 1961 SPD 16. Jan. 2013 3549 Tage Frühjahr 2026 Kabinett Dreyer III            
(SPD/Grüne/FDP)
Saarland  Saarland Ministerpräsidentin
Anke Rehlinger
6. Apr. 1976 SPD 25. Apr. 2022 163 Tage Frühjahr 2027 Kabinett Rehlinger    
(SPD)
Sachsen  Sachsen Ministerpräsident
Michael Kretschmer
7. Mai 1975 CDU 13. Dez. 2017 1757 Tage Herbst 2024 Kabinett Kretschmer II            
(CDU/Grüne/SPD)
Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt Ministerpräsident
Reiner Haseloff
19. Feb. 1954 CDU 19. Apr. 2011 4187 Tage Sommer 2026 Kabinett Haseloff III            
(CDU/SPD/FDP)
Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein Ministerpräsident
Daniel Günther
24. Juli 1973 CDU 28. Juni 2017 1925 Tage Frühjahr 2027 Kabinett Günther II        
(CDU/Grüne)
Thüringen  Thüringen Ministerpräsident
Bodo Ramelow
16. Feb. 1956 Linke 4. März 2020 945 Tage Herbst 2024 Kabinett Ramelow II
(Minderheitsregierung)
           
(Linke/SPD/Grüne)

ÜbersichtBearbeiten

Übersicht über die Ministerpräsidenten

LänderBearbeiten

Baden-WürttembergBearbeiten

Vorgängerländer von 1945 bis 1952:
Baden
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
2. Juni 1945 –
3. Dezember 1946
Ministerialdirektorium unter wechselnden Vorsitzenden: Alfred Bund (BCSV), Karl Ott (parteilos), Adolf Schwarz (verstorben am 3. Juni 1945), Paul Haußer (DemP, ab 4. Juni 1945), Ludwig Ganter (bis August 1945), Paul Zürcher (BCSV, ab September 1945), Friedrich Leibbrandt (SPB, ab 1. Januar 1946), Philipp Martzloff (SPB, ab 20. Februar 1946) und Carl Diez (BCSV, ab 20. Februar 1946)
3. Dezember 1946 –
25. April 1952
Leo Wohleb BCSV
später: CDU
Staatssekretariat Wohleb, Kabinett Wohleb I, II, III Amtsbezeichnung zunächst „Präsident des Staatssekretariats“, ab 1947 „Staatspräsident“  
Leo Wohleb
Württemberg-Baden
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
24. September 1945 –
25. April 1952
Reinhold Maier DVP Kabinett Maier I, II, III Zunächst ernannt durch die USA, 1946 demokratisch bestätigt  
Württemberg-Hohenzollern
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
16. Oktober 1945 –
8. Juli 1947
Carlo Schmid SPD Kabinett Schmid I, II Ernannt durch Frankreich  
8. Juli 1947 –
3. August 1948
Lorenz Bock CDU Kabinett Bock Im Amt verstorben  
Lorenz Bock (links)
3. August 1948 –
13. August 1948
Carlo Schmid SPD Kabinett Bock kommissarisch  
13. August 1948 –
25. April 1952
Gebhard Müller CDU Kabinett Müller  
ab 1952:
Baden-Württemberg
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
25. April 1952 –
7. Oktober 1953
Reinhold Maier DVP/FDP Kabinett Maier Rücktritt nach dem schlechten Abschneiden der FDP Baden-Württemberg bei der Bundestagswahl 1953  
7. Oktober 1953 –
17. Dezember 1958
Gebhard Müller CDU Kabinett Müller I, II, III Rücktritt wegen seiner Wahl zum Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts  
17. Dezember 1958 –
1. Dezember 1966
Kurt Georg Kiesinger CDU Kabinett Kiesinger I, II, III Rücktritt wegen seiner bevorstehenden Wahl zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland  
1. Dezember 1966 –
16. Dezember 1966
Wolfgang Haußmann FDP/DVP Kabinett Kiesinger III kommissarisch  

Wolfgang Haußmann (links)

16. Dezember 1966 –
30. August 1978
Hans Filbinger CDU Kabinett Filbinger I, II, III, IV Rücktritt wegen der sog. „Filbinger-Affäre  
30. August 1978 –
13. Januar 1991
Lothar Späth CDU Kabinett Späth I, II, III, IV Rücktritt wegen der sog. „Traumschiff-Affäre  
13. Januar 1991 –
22. Januar 1991
Gerhard Weiser CDU Kabinett Späth IV kommissarisch  
22. Januar 1991 –
29. April 2005
Erwin Teufel CDU Kabinett Teufel I, II, III, IV Rücktritt aus Altersgründen  
29. April 2005 –
9. Februar 2010
Günther Oettinger CDU Kabinett Oettinger I, II Rücktritt wegen seiner bevorstehenden Ernennung zum EU-Kommissar für Energie  
9. Februar 2010 –
10. Februar 2010
Ulrich Goll FDP Kabinett Oettinger II kommissarisch  
10. Februar 2010 –
12. Mai 2011
Stefan Mappus CDU Kabinett Mappus Amtsverlust durch Wahlniederlage  
Seit 12. Mai 2011 Winfried Kretschmann Bündnis 90/Die Grünen Kabinett Kretschmann I, II, III Als erster Politiker von Bündnis 90/Die Grünen zum Präsident des Bundesrates gewählt.  

BayernBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
28. Mai 1945 –
28. September 1945
Fritz Schäffer CSU Kabinett Schäffer Ernannt durch die USA  
28. September 1945 –
21. Dezember 1946
Wilhelm Hoegner SPD Kabinett Hoegner I Ernannt durch die USA  
21. Dezember 1946 –
14. Dezember 1954
Hans Ehard CSU Kabinett Ehard I, II, III  
14. Dezember 1954 –
16. Oktober 1957
Wilhelm Hoegner SPD Kabinett Hoegner II Rücktritt nach Verlust der Mehrheit im Landtag  
16. Oktober 1957 –
26. Januar 1960
Hanns Seidel CSU Kabinett Seidel I, II Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen  
26. Januar 1960 –
11. Dezember 1962
Hans Ehard CSU Kabinett Ehard IV  
11. Dezember 1962 –
7. November 1978
Alfons Goppel CSU Kabinett Goppel I, II, III, IV  
7. November 1978 –
3. Oktober 1988
Franz Josef Strauß CSU Kabinett Strauß I, II, III Im Amt verstorben  
3. Oktober 1988 –
19. Oktober 1988
Max Streibl CSU Kabinett Strauß III kommissarisch  
19. Oktober 1988 –
28. Mai 1993
Kabinett Streibl I, II Rücktritt wegen der sog. „Amigo-Affäre
28. Mai 1993 –
9. Oktober 2007
Edmund Stoiber CSU Kabinett Stoiber I, II, III, IV Rücktritt  
9. Oktober 2007 –
27. Oktober 2008
Günther Beckstein CSU Kabinett Beckstein Amtsverzicht nach deutlichen Stimmenverlusten der CSU bei der Landtagswahl 2008  
27. Oktober 2008 –
13. März 2018
Horst Seehofer CSU Kabinett Seehofer I, II Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat  
13. März 2018 –
16. März 2018
Ilse Aigner CSU Kabinett Seehofer II kommissarisch  
Seit 16. März 2018 Markus Söder CSU Kabinett Söder I, II  

BerlinBearbeiten

1945 bis 1948:
Groß-Berlin
Amtszeit Oberbürgermeister Partei Magistrat Anmerkungen Bild
17. Mai 1945 –
5. Dezember 1946
Arthur Werner parteilos Magistrat Werner Ernannt durch die UdSSR  
5. Dezember 1946 –
17. April 1947
Otto Ostrowski SPD Magistrat Ostrowski Von der Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der eigenen Fraktion qua Misstrauensvotum abgewählt wegen Differenzen über den Umgang mit der SED  
8. Mai 1947 –
7. Dezember 1948
Louise Schroeder SPD Magistrat Schroeder kommissarisch; Ernst Reuter wurde am 24. Juni 1947 zum Oberbürgermeister gewählt, durfte sein Amt jedoch wegen des Vetos der sowjetischen Militärverwaltung nicht antreten (vgl. Magistrat Reuter (Groß-Berlin))  
1948 bis 1991:
Der politische Status des 1948 geteilten Berlins war nach der Spaltung Deutschlands im Jahr 1949 kompliziert. West-Berlin wurde zwar de facto in vielen Bereichen zu einem Land der Bundesrepublik Deutschland, stand aber formell unter dem Besatzungsstatut der Alliierten mit bestimmten Einschränkungen. U.a. gab es in West-Berlin keine Wehrpflicht, und die West-Berliner Vertreter im Deutschen Bundestag und Bundesrat hatten lediglich eingeschränktes Stimmrecht. Der Ost-Sektor von Berlin wurde 1949 nicht zu einem Land der DDR und entsandte in die Länderkammer nur „Vertreter“ mit beratender Stimme. Nach der Verwaltungsreform von 1952 existierten in der DDR keine Länder mehr, sondern lediglich Bezirke. Ost-Berlin gehörte als Hauptstadt der DDR keinem Bezirk an und bildete auch keinen eigenen Bezirk, wurde in der Verwaltungspraxis jedoch zunehmend wie ein Bezirk behandelt.
West-Berlin
Amtszeit Regierender Bürgermeister
(bis 11. Januar 1951: Oberbürgermeister)
Partei Senat Anmerkungen Bild
7. Dezember 1948 –
29. September 1953
Ernst Reuter SPD Magistrat Reuter, Senat Reuter Im Amt verstorben  
22. Oktober 1953 –
11. Januar 1955
Walther Schreiber CDU Senat Schreiber Amtsverlust durch Wahlniederlage  
11. Januar 1955 –
30. August 1957
Otto Suhr SPD Senat Suhr Im Amt verstorben  

Otto Suhr (Mitte)

30. August 1957 –
3. Oktober 1957
Franz Amrehn CDU Senat Suhr kommissarisch  
3. Oktober 1957 –
1. Dezember 1966
Willy Brandt SPD Senat Brandt I, II, III Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister des Auswärtigen und Stellvertreter des Bundeskanzlers  
14. Dezember 1966 –
19. Oktober 1967
Heinrich Albertz SPD Senat Albertz I, II Kommissarisch ab dem 1. Dezember 1966.

Rücktritt wegen der Erschießung Benno Ohnesorgs bei der Demonstration am 2. Juni 1967 in West-Berlin
 
19. Oktober 1967 –
2. Mai 1977
Klaus Schütz SPD Senat Schütz I, II, III Rücktritt nach mehreren Finanzskandalen  
2. Mai 1977 –
23. Januar 1981
Dietrich Stobbe SPD Senat Stobbe I, II Rücktritt, nachdem eine infolge der Garski-Affäre erforderlich gewordene Senatsumbildung im Abgeordnetenhaus scheiterte  
23. Januar 1981 –
11. Juni 1981
Hans-Jochen Vogel SPD Senat Vogel Amtsverlust durch Wahlniederlage  
11. Juni 1981 –
9. Februar 1984
Richard von Weizsäcker CDU Senat Weizsäcker Rücktritt wegen seiner bevorstehenden Wahl zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland  
9. Februar 1984 –
16. März 1989
Eberhard Diepgen CDU Senat Diepgen I, II Amtsverlust durch Wahlniederlage  
16. März 1989 –
2. Oktober 1990 (–
24. Januar 1991)
Walter Momper SPD Senat Momper siehe „3. Oktober 1990 bis 24. Januar 1991“  
ab 3. Oktober 1990:
Berlin (nach der Wiedervereinigung)
3. Oktober 1990 –
24. Januar 1991
Walter Momper und Tino Schwierzina (ab 11. Jan. 1991: kommissarisch Thomas Krüger) beide SPD Senat Momper und Magistrat Schwierzina gemäß Art. 16 des Einigungsvertrags gemeinsam (sog. „MagiSenat“) Ende dieser Konstruktion nach Art. 16 Einigungsvertrag durch Bildung einer Gesamtberliner Regierung; Amtsverlust Mompers durch Wahlniederlage   Momper und Schwierzina
24. Januar 1991 –
16. Juni 2001
Eberhard Diepgen CDU Senat Diepgen III, IV, V Abgewählt durch konstruktives Misstrauensvotum  
16. Juni 2001 –
11. Dezember 2014
Klaus Wowereit SPD Senat Wowereit I, II, III, IV Rücktritt  
11. Dezember 2014 –
21. Dezember 2021
Michael Müller SPD Senat Müller I, II nicht wieder angetreten  
Seit 21. Dezember 2021 Franziska Giffey SPD Senat Giffey  

BrandenburgBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
4. Juli 1945 –
Oktober 1949
Karl Steinhoff SED/SPD Kabinett Steinhoff Ernannt durch die UdSSR; Oktober 1949 Innenminister der DDR  
5. Dezember 1949 –
23. Juli 1952
Rudolf Jahn SED Kabinett Jahn I, II  

Rudolf Jahn (rechts)

Vom 25. Juli 1952 bis zum 3. Oktober 1990 war das Land Brandenburg suspendiert.
3. Oktober 1990 –
1. November 1990
Jochen Wolf SPD kommissarisch als Landesbevollmächtigter  
1. November 1990 –
25. Juni 2002
Manfred Stolpe SPD Kabinett Stolpe I, II, III Rücktritt  
25. Juni 2002 –
28. August 2013
Matthias Platzeck SPD Kabinett Platzeck I, II, III Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen  
Seit 28. August 2013 Dietmar Woidke SPD Kabinett Woidke I, II, III  

BremenBearbeiten

Amtszeit Bürgermeister und Präsident des Senats Partei Senat Anmerkungen Bild
4. Mai 1945 –
1. August 1945
Erich Vagts parteilos Senat Vagts Ernannt durch die USA  
1. August 1945 –
20. Juli 1965
Wilhelm Kaisen SPD Senat Kaisen I, II, III, IV, V, VI, VII Ernannt durch die USA, 1947 demokratisch bestätigt; Rücktritt aus Altersgründen[1]  
20. Juli 1965 –
28. November 1967
Willy Dehnkamp SPD Senat Dehnkamp Amtsverzicht nach deutlichen Stimmenverlusten der SPD bei der Bürgerschaftswahl 1967[2]  
28. November 1967 –
18. September 1985
Hans Koschnick SPD Senat Koschnick I, II, III, IV, V  
18. September 1985 –
4. Juli 1995
Klaus Wedemeier SPD Senat Wedemeier I, II, III Amtsverzicht nach deutlichen Stimmenverlusten der SPD bei der Bürgerschaftswahl 1995  
4. Juli 1995 –
7. November 2005
Henning Scherf SPD Senat Scherf I, II, III Rücktritt aus Altersgründen  
7. November 2005 –
15. Juli 2015
Jens Böhrnsen SPD Senat Böhrnsen I, II, III Amtsverzicht nach deutlichen Stimmenverlusten der SPD bei der Bürgerschaftswahl 2015  
15. Juli 2015 –
15. August 2019
Carsten Sieling SPD Senat Sieling Amtsverzicht nach deutlichen Stimmenverlusten der SPD bei der Bürgerschaftswahl 2019  
Seit 15. August 2019 Andreas Bovenschulte SPD Senat Bovenschulte  

HamburgBearbeiten

Amtszeit[3] Erster Bürgermeister und Präsident des Senats Partei Senat Anmerkungen Bild
15. Mai 1945 –
15. (22.) November 1946
Rudolf Petersen CDU
(ab Juni 1946)
Senat Petersen Ernannt durch das Vereinigte Königreich  
15. (22.) November 1946 –
2. Dezember 1953
Max Brauer SPD Senat Brauer I, II Senatswahl 15. November 1946 (Vereidigung 22. November) durch die Hamburgische Bürgerschaft.
Nach der Bürgerschaftswahl 1953 Abwahl
durch konstruktives Misstrauensvotum
 
2. Dezember 1953 –
4. Dezember 1957
Kurt Sieveking CDU Senat Sieveking Amtsverlust durch Wahlniederlage[4]  
4. Dezember 1957 –
31. Dezember 1960
Max Brauer SPD Senat Brauer III Rücktritt und vereinbarte Amtsübergabe an einen jüngeren Nachfolger innerhalb der Wahlperiode  
31. Dezember 1960 –
1. Januar 1961
Edgar Engelhard FDP Senat Brauer III kommissarisch  
1. Januar 1961 –
9. Juni 1965
Paul Nevermann SPD Senat Nevermann I, II Rücktritt wegen Presseskandal nach Staatsbesuch
(nicht eingehaltene „Protokollpflichten“ der getrennt lebenden Ehefrau)
 
9. Juni 1965 –
9. Juni 1971
Herbert Weichmann SPD Senat Weichmann I, II, III Rücktritt aus Altersgründen  
9. Juni 1971 –
4. November 1974
Peter Schulz SPD Senat Schulz I, II Rücktritt wegen schlechten Abschneidens der SPD in der Bürgerschaftswahl 1974  
4. November 1974 –
12. November 1974
Dieter Biallas FDP Senat Schulz II kommissarisch  
12. November 1974 –
25. Mai 1981
Hans-Ulrich Klose SPD Senat Klose I, II Rücktritt wegen parteiinternen Streitigkeiten um das Kernkraftwerk Brokdorf  
25. Mai 1981 –
24. Juni 1981
Helga Elstner SPD Senat Klose II kommissarisch  
24. Juni 1981 –
8. Juni 1988
Klaus von Dohnanyi SPD Senat von Dohnanyi I, II, III, IV Zeitweise Minderheits- bzw. kommissarischer Senat wegen fehlenden Mehrheiten nach den Bürgerschaftswahlen 1982 und 1986  
8. Juni 1988 –
8. Oktober 1997
Henning Voscherau SPD Senat Voscherau I, II, III Rücktritt nach deutlichen Stimmenverlusten der SPD bei der Bürgerschaftswahl 1997  
8. Oktober 1997 –
12. November 1997
Erhard Rittershaus Statt Senat Voscherau III kommissarisch  
12. November 1997 –
30. Oktober 2001
Ortwin Runde SPD Senat Runde Erster direkt durch die Hamburgische Bürgerschaft gewählter Regierungschef.

Amtsverlust durch Wahlniederlage

 
30. Oktober 2001 –
31. Oktober 2001
Krista Sager Grüne Senat Runde kommissarisch  
31. Oktober 2001 –
25. August 2010
Ole von Beust CDU Senat von Beust I, II, III Rücktritt nach der Hälfte seiner dritten Amtszeit  
25. August 2010 –
7. März 2011
Christoph Ahlhaus CDU Senat Ahlhaus Vom 29. November 2010 bis zum 7. März 2011 mit einer Minderheitsregierung.

Amtsverlust durch Wahlniederlage

 
7. März 2011 –
13. März 2018
Olaf Scholz SPD Senat Scholz I, II Rücktritt aufgrund der Ernennung zum Bundesminister der Finanzen und Stellvertreter der Bundeskanzlerin  
13. März 2018 –
28. März 2018
Katharina Fegebank Grüne Senat Scholz II kommissarisch  
Seit 28. März 2018 Peter Tschentscher SPD Senat Tschentscher I, II  

HessenBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
1945 bis 1946:
Groß-Hessen
16. Oktober 1945 –
30. November 1946
Karl Geiler parteilos Kabinett Geiler Ernannt durch die USA
ab 1946:
Hessen
20. Dezember 1946 –
14. Dezember 1950
Christian Stock SPD Kabinett Stock  
14. Dezember 1950 –
3. Oktober 1969
Georg-August Zinn SPD Kabinett Zinn I, II, III, IV, V Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen[5]  
3. Oktober 1969 –
3. Oktober 1976
Albert Osswald SPD Kabinett Osswald I, II, III Rücktritt wegen des Helaba-Skandals  
3. Oktober 1976 –
12. Oktober 1976
Heinz-Herbert Karry FDP Kabinett Osswald III kommissarisch  
12. Oktober 1976 –
23. April 1987
Holger Börner SPD Kabinett Börner I, II, III Vom 1. Dezember 1982 bis 4. Juli 1984 geschäftsführend.

Zur Landtagswahl 1987 nicht mehr als Spitzenkandidat seiner Partei angetreten

 
23. April 1987 –
5. April 1991
Walter Wallmann CDU Kabinett Wallmann Amtsverlust durch Wahlniederlage  
5. April 1991 –
7. April 1999
Hans Eichel SPD Kabinett Eichel I, II Amtsverlust durch Wahlniederlage  
7. April 1999 –
31. August 2010
Roland Koch CDU Kabinett Koch I, II, III Vom 5. April 2008 bis zum 5. Februar 2009 geschäftsführend.

Rücktritt wegen bevorstehender Berufung zum Vorstandsmitglied bei Bilfinger Berger

 
31. August 2010 –
31. Mai 2022
Volker Bouffier CDU Kabinett Bouffier I, II, III Rücktritt aus Altersgründen  
Seit 31. Mai 2022 Boris Rhein CDU Kabinett Rhein  

Mecklenburg-VorpommernBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Vom 9. Dezember 1946 bis zum 23. Juli 1952 hieß das Land Mecklenburg.
4. Juli 1945 –
19. Juli 1951
Wilhelm Höcker SPD/SED Kabinett Höcker I, II Ernannt durch die UdSSR  
19. Juli 1951 –
28. Juli 1951
Kurt Bürger SED Kabinett Bürger  
24. August 1951 –
23. Juli 1952
Bernhard Quandt SED Kabinett Quandt  
Vom 25. Juli 1952 bis zum 3. Oktober 1990 war das Land Mecklenburg suspendiert.
3. Oktober 1990 –
27. Oktober 1990
Martin Brick CDU kommissarisch als Landesbevollmächtigter  
27. Oktober 1990 –
18. März 1992
Alfred Gomolka CDU Kabinett Gomolka Rücktritt wegen der sog. „Werftenkrise  
19. März 1992 –
2. November 1998
Berndt Seite CDU Kabinett Seite I, II Amtsverlust durch Wahlniederlage  
3. November 1998 –
5. Oktober 2008
Harald Ringstorff SPD Kabinett Ringstorff I, II, III Rücktritt aus Altersgründen  
5. Oktober 2008 –
4. Juli 2017
Erwin Sellering SPD Kabinett Sellering I, II, III Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen  
Seit 4. Juli 2017 Manuela Schwesig SPD Kabinett Schwesig I, II  

NiedersachsenBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Vorgängerländer 1945/46:
Braunschweig
Mai 1945 –
7. Mai 1946
Hubert Schlebusch SPD Kabinett Schlebusch  
7. Mai 1946 –
23. November 1946
Alfred Kubel SPD Kabinett Kubel  
Hannover
23. August 1946 –
9. Dezember 1946
Hinrich Wilhelm Kopf SPD Kabinett Kopf Ernannt durch das Vereinigte Königreich  
Oldenburg
Mai 1945 –
23. November 1946
Theodor Tantzen FDP Kabinett Tantzen II  
Schaumburg-Lippe
Juni 1945 –
30. April 1946
Heinrich Drake parteilos Kabinett Drake-Bövers Ernannt durch das Vereinigte Königreich; gleichzeitig Ministerpräsident (Amtsbezeichnung: Landespräsident) von Lippe  
ab 1946:
Niedersachsen
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
23. November 1946 –
26. Mai 1955
Hinrich Wilhelm Kopf SPD Kabinett Kopf I, II, III, IV Ernannt durch das Vereinigte Königreich  
26. Mai 1955 –
12. Mai 1959
Heinrich Hellwege DP Kabinett Hellwege I, II Amtsverlust durch Wahlniederlage  
Heinrich Hellwege (2. Reihe, 2. von links)
12. Mai 1959 –
21. Dezember 1961
Hinrich Wilhelm Kopf SPD Kabinett Kopf V Im Amt verstorben  
29. Dezember 1961 –
8. Juli 1970
Georg Diederichs SPD Kabinett Diederichs I, II, III, IV  
8. Juli 1970 –
6. Februar 1976
Alfred Kubel SPD Kabinett Kubel I, II Rücktritt aus Altersgründen  
6. Februar 1976 –
21. Juni 1990
Ernst Albrecht CDU Kabinett Albrecht I, II, III, IV, V Amtsverlust durch Wahlniederlage  
21. Juni 1990 –
27. Oktober 1998
Gerhard Schröder SPD Kabinett Schröder I, II, III Rücktritt wegen bevorstehender Wahl zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland  
28. Oktober 1998 –
15. Dezember 1999
Gerhard Glogowski SPD Kabinett Glogowski Rücktritt nach Vorwürfen der Vorteilsnahme
15. Dezember 1999 –
4. März 2003
Sigmar Gabriel SPD Kabinett Gabriel Amtsverlust durch Wahlniederlage  
4. März 2003 –
30. Juni 2010
Christian Wulff CDU Kabinett Wulff I, II Rücktritt wegen der Übernahme des Amtes des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland  
30. Juni 2010 –
1. Juli 2010
Jörg Bode FDP Kabinett Wulff II kommissarisch  
1. Juli 2010 –
19. Februar 2013
David McAllister CDU Kabinett McAllister Amtsverlust durch Wahlniederlage  
Seit 19. Februar 2013 Stephan Weil SPD Kabinett Weil I, II  

Nordrhein-WestfalenBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Lippe
Mai 1945 –
21. Januar 1947
Heinrich Drake parteilos Kabinett Drake VIII Ernannt durch das Vereinigte Königreich; gleichzeitig Ministerpräsident (Amtsbezeichnung: Landespräsident) von Schaumburg-Lippe (von Juni 1945 bis April 1946)  
Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Nordrhein-Westfalen
29. August 1946 –
17. Juni 1947
Rudolf Amelunxen parteilos,
ab 1947
Zentrum
Kabinett Amelunxen I, II Ernannt durch das Vereinigte Königreich  
17. Juni 1947 –
20. Februar 1956
Karl Arnold CDU Kabinett Arnold I, II, III Als erster Politiker der CDU zum Präsident des Bundesrates gewählt.
Abgewählt durch konstruktives Misstrauensvotum
 
20. Februar 1956 –
21. Juli 1958
Fritz Steinhoff SPD Kabinett Steinhoff Amtsverlust durch Wahlniederlage  
21. Juli 1958 –
8. Dezember 1966
Franz Meyers CDU Kabinett Meyers I, II, III Abgewählt durch konstruktives Misstrauensvotum  
8. Dezember 1966 –
20. September 1978
Heinz Kühn SPD Kabinett Kühn I, II, III  
20. September 1978 –
27. Mai 1998
Johannes Rau SPD Kabinett Rau I, II, III, IV, V  
27. Mai 1998 –
20. Oktober 2002
Wolfgang Clement SPD Kabinett Clement I, II Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit  
21. Oktober 2002 –
5. November 2002
Michael Vesper Grüne Kabinett Clement II kommissarisch  
6. November 2002 –
21. Juni 2005
Peer Steinbrück SPD Kabinett Steinbrück Amtsverlust durch Wahlniederlage  
21. Juni 2005 –
14. Juli 2010
Jürgen Rüttgers CDU Kabinett Rüttgers Amtsverlust durch Wahlniederlage  
14. Juli 2010 –
27. Juni 2017
Hannelore Kraft SPD Kabinett Kraft I, II Vom 14. Juli 2010 bis zum 20. Juni 2012 mit einer Minderheitsregierung
Als erste Frau zur Präsidentin des Bundesrates gewählt
Amtsverlust durch Wahlniederlage
 
27. Juni 2017 –
26. Oktober 2021
Armin Laschet CDU Kabinett Laschet Rücktritt wegen Annahme eines Bundestagsmandates  
26. Oktober 2021 –
27. Oktober 2021
Joachim Stamp FDP Kabinett Laschet kommissarisch  
Seit 27. Oktober 2021 Hendrik Wüst CDU Kabinett Wüst I, II  

Rheinland-PfalzBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
1. Dezember 1946 –
8. Juli 1947
Wilhelm Boden CDU Kabinett Boden I, II Ernannt durch Frankreich  
9. Juli 1947 –
18. Mai 1969
Peter Altmeier CDU Kabinett Altmeier I, II, III, IV, V, VI Die längste ununterbrochene Amtszeit aller deutschen Ministerpräsidenten nach 1945  
19. Mai 1969 –
1. Dezember 1976
Helmut Kohl CDU Kabinett Kohl I, II, III Rücktritt wegen Übernahme des Vorsitzes der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag  
2. Dezember 1976 –
7. Dezember 1988
Bernhard Vogel CDU Kabinett Vogel I, II, III, IV Rücktritt wegen innerparteilicher Auseinandersetzungen  
8. Dezember 1988 –
20. Mai 1991
Carl-Ludwig Wagner CDU Kabinett Wagner Amtsverlust durch Wahlniederlage  
21. Mai 1991 –
26. Oktober 1994
Rudolf Scharping SPD Kabinett Scharping Rücktritt wegen Übernahme des Vorsitzes der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag  
26. Oktober 1994 –
16. Januar 2013
Kurt Beck SPD Kabinett Beck I, II, III, IV, V Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen  
Seit 16. Januar 2013 Malu Dreyer SPD Kabinett Dreyer I, II, III  

SaarlandBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
4. Mai 1945 –
8. Oktober 1946
Hans Neureuter parteilos Regierungspräsident der französischen Regierung Ernennung durch den US-Befehlshaber in Saarbrücken Oberst Louis G. Kelly, Entlassung durch den französischen Militärgouverneur Gilbert Grandval  
20. Oktober 1946 –
20. Dezember 1947
Erwin Müller CVP Verwaltungskommission Vorsitzender der Verwaltungskommission  
Saarland mit der Verfassung von 1947 als autonomes Gebiet:
15. Dezember 1947 –
23. Oktober 1955
Johannes Hoffmann CVP Kabinett Hoffmann I, II, III, IV  
29. Oktober 1955 –
10. Januar 1956
Heinrich Welsch parteilos Kabinett Welsch Übergangskabinett  
10. Januar 1956 –
26. März 1957
Hubert Ney CDU Kabinett Ney  
Saarland nach dem Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland 1957:
4. Juni 1957 –
23. April 1959
Egon Reinert CDU Kabinett Reinert I, II Im Amt verstorben  
23. April 1959 –
30. April 1959
Kurt Conrad SPD Kabinett Reinert II kommissarisch  
30. April 1959 –
26. Juni 1979
Franz-Josef Röder CDU Kabinett Röder I, II, III, IV, V, VI Im Amt verstorben  
26. Juni 1979 –
5. Juli 1979
Werner Klumpp FDP Kabinett Röder VI kommissarisch  
5. Juli 1979 –
9. April 1985
Werner Zeyer CDU Kabinett Zeyer I, II, III Amtsverlust durch Wahlniederlage  
9. April 1985 –
27. Oktober 1998
Oskar Lafontaine SPD Kabinett Lafontaine I, II, III Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister der Finanzen  
27. Oktober 1998 –
10. November 1998
Christiane Krajewski SPD Kabinett Lafontaine III kommissarisch  
10. November 1998 –
28. September 1999
Reinhard Klimmt SPD Kabinett Klimmt Amtsverlust durch Wahlniederlage  
28. September 1999 –
9. August 2011
Peter Müller CDU Kabinett Müller I, II, III Rücktritt wegen bevorstehender Wahl zum Richter am Bundesverfassungsgericht  
9. August 2011 –
10. August 2011
Christoph Hartmann FDP Kabinett Müller III kommissarisch  
10. August 2011 –
28. Februar 2018
Annegret Kramp-Karrenbauer CDU Kabinett Kramp-Karrenbauer I, II, III Rücktritt wegen Wahl zur Generalsekretärin der CDU  
28. Februar 2018 –
1. März 2018
Anke Rehlinger SPD Kabinett Kramp-Karrenbauer III kommissarisch  
1. März 2018 –
25. April 2022
Tobias Hans CDU Kabinett Hans Amtsverlust durch Wahlniederlage  
Seit 25. April 2022 Anke Rehlinger SPD Kabinett Rehlinger  

SachsenBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
4. Juli 1945 –
13. Juni 1947
Rudolf Friedrichs SPD/SED Kabinett Friedrichs I, II Ernannt durch die UdSSR.

Im Amt verstorben

 
30. Juli 1947 –
23. Juli 1952
Max Seydewitz SED Kabinett Seydewitz I, II  
Vom 25. Juli 1952 bis zum 3. Oktober 1990 war das Land Sachsen suspendiert.
3. Oktober 1990 –
27. Oktober 1990
Rudolf Krause CDU kommissarisch als Landesbevollmächtigter  
27. Oktober 1990 –
17. April 2002
Kurt Biedenkopf CDU Kabinett Biedenkopf I, II, III Rücktritt wegen etlicher Affären (z. B. Paunsdorf-Center-Affäre, Mietaffäre)  
17. April 2002 –
18. April 2002
Hans Geisler CDU Kabinett Biedenkopf III kommissarisch  
18. April 2002 –
27. Mai 2008
Georg Milbradt CDU Kabinett Milbradt I, II Rücktritt wegen der Affäre um die Sachsen-LB  
27. Mai 2008 –
28. Mai 2008
Thomas Jurk SPD Kabinett Milbradt II kommissarisch  
28. Mai 2008 –
12. Dezember 2017
Stanislaw Tillich CDU Kabinett Tillich I, II, III Rücktritt nach dem schlechten Abschneiden der CDU Sachsen bei der Bundestagswahl 2017[6]  
12. Dezember 2017 –
13. Dezember 2017
Martin Dulig SPD Kabinett Tillich III kommissarisch  
Seit 13. Dezember 2017 Michael Kretschmer CDU Kabinett Kretschmer I, II  

Sachsen-AnhaltBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Provinz Sachsen
ab Oktober 1946: Provinz Sachsen-Anhalt
ab 21. Juli 1947: Land Sachsen-Anhalt
16. Juli 1945 –
1. Oktober 1949
Erhard Hübener LDPD Kabinett Hübener I, II Das erste Kabinett wurde von der SMAD ernannt  
10. Oktober 1949 –
23. Juli 1952
Werner Bruschke SED Kabinett Bruschke I, II  
Vom 25. Juli 1952 bis zum 3. Oktober 1990 war das Land Sachsen-Anhalt suspendiert.
3. Oktober 1990 –
28. Oktober 1990
Karl-Hermann Steinberg CDU kommissarisch als Landesbevollmächtigter  
28. Oktober 1990 –
4. Juli 1991
Gerd Gies CDU Kabinett Gies Rücktritt  
4. Juli 1991 –
28. November 1993
Werner Münch CDU Kabinett Münch Rücktritt wegen der sog. „Gehälteraffäre  
28. November 1993 –
2. Dezember 1993
Wolfgang Rauls FDP Kabinett Münch kommissarisch  
2. Dezember 1993 –
21. Juli 1994
Christoph Bergner CDU Kabinett Bergner Amtsverlust durch Wahlniederlage  
21. Juli 1994 –
16. Mai 2002
Reinhard Höppner SPD Kabinett Höppner I, II Amtsverlust durch Wahlniederlage  
16. Mai 2002 –
19. April 2011
Wolfgang Böhmer CDU Kabinett Böhmer I, II Zur Landtagswahl 2011 nicht mehr als Spitzenkandidat seiner Partei angetreten  
Seit 19. April 2011 Reiner Haseloff CDU Kabinett Haseloff I, II, III  

Schleswig-HolsteinBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
15. November 1945 –
19. April 1947
Theodor Steltzer CDU Kabinett Steltzer I, II Ernannt durch das Vereinigte Königreich (bis 23. August 1946 als Oberpräsident)
29. April 1947 –
29. August 1949
Hermann Lüdemann SPD Kabinett Lüdemann  
29. August 1949 –
5. September 1950
Bruno Diekmann SPD Kabinett Diekmann
5. September 1950 –
25. Juni 1951
Walter Bartram CDU Kabinett Bartram Rücktritt  
25. Juni 1951 –
11. Oktober 1954
Friedrich Wilhelm Lübke CDU Kabinett Lübke I, II Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen
11. Oktober 1954 –
7. Januar 1963
Kai-Uwe von Hassel CDU Kabinett von Hassel I, II Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister der Verteidigung  
7. Januar 1963 –
24. Mai 1971
Helmut Lemke CDU Kabinett Lemke I, II Rücktritt nach der Landtagswahl 1971 und Wechsel in das Amt des Landtagspräsidenten  
24. Mai 1971 –
4. Oktober 1982
Gerhard Stoltenberg CDU Kabinett Stoltenberg I, II, III Rücktritt wegen bevorstehender Ernennung zum Bundesminister der Finanzen  
14. Oktober 1982 –
2. Oktober 1987
Uwe Barschel CDU Kabinett Barschel I, II Rücktritt wegen der sog. „Barschel-Affäre  
2. Oktober 1987 –
31. Mai 1988
Henning Schwarz CDU Kabinett Schwarz geschäftsführend  
31. Mai 1988 –
4. Mai 1993
Björn Engholm SPD Kabinett Engholm I, II Rücktritt wegen der sog. „Schubladenaffäre  
19. Mai 1993 –
27. April 2005
Heide Simonis SPD Kabinett Simonis I, II, III Erste Frau als gewählte Regierungschefin eines deutschen Landes.

Rückzug aus der Landespolitik, nachdem die Bildung einer rot-grünen Minderheitsregierung scheiterte

 
27. April 2005 –
12. Juni 2012
Peter Harry Carstensen CDU Kabinett Carstensen I, II Zur Landtagswahl 2012 nicht mehr als Spitzenkandidat seiner Partei angetreten  
12. Juni 2012 –
28. Juni 2017
Torsten Albig SPD Kabinett Albig Amtsverlust durch Wahlniederlage  
Seit 28. Juni 2017 Daniel Günther CDU Kabinett Günther I, II  

ThüringenBearbeiten

Amtszeit Ministerpräsident Partei Regierung Anmerkungen Bild
Juni –
15. Juli 1945
Hermann Brill SPD Kabinett Brill Ernannt durch die USA und im Juli 1945 durch die UdSSR  
16. Juli 1945 –
1. September 1947
Rudolf Paul parteilos/SED Kabinett Paul I, II Ernannt durch die UdSSR
9. Oktober 1947 –
23. Juli 1952
Werner Eggerath SED Kabinett Eggerath I, II Halbfreie Wahl (1946), Scheinwahlen 1950  
Vom 25. Juli 1952 bis zum 3. Oktober 1990 war das Land Thüringen suspendiert.
3. Oktober 1990 –
8. November 1990
Josef Duchač CDU kommissarisch als Landesbevollmächtigter  
8. November 1990 –
5. Februar 1992
Josef Duchač CDU Kabinett Duchač Rücktritt wegen fehlender Unterstützung in seiner Partei
5. Februar 1992 –
5. Juni 2003
Bernhard Vogel CDU Kabinett Vogel I, II, III Rücktritt aus Altersgründen  
5. Juni 2003 –
30. Oktober 2009
Dieter Althaus CDU Kabinett Althaus I, II Rücktritt nach deutlichen Stimmenverlusten der CDU bei der Landtagswahl 2009  
30. Oktober 2009 –
5. Dezember 2014
Christine Lieberknecht CDU Kabinett Lieberknecht Nach der Landtagswahl 2014 entschied sich der bisherige Koalitionspartner SPD gegen eine weitere Zusammenarbeit  
5. Dezember 2014 –
5. Februar 2020
Bodo Ramelow Linke Kabinett Ramelow I Versuch einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung nach der Landtagswahl 2019, aber im dritten Wahlgang für das Amt des Ministerpräsidenten mit 44 zu 45 Stimmen dem Mitbewerber der FDP unterlegen  
5. Februar 2020 –
4. März 2020
Thomas Kemmerich FDP kein Kabinett Rücktritt am 8. Februar 2020 wegen der Kontroversen um die Umstände seiner Wahl. Danach geschäftsführend im Amt.  
Seit 4. März 2020 Bodo Ramelow Linke Kabinett Ramelow II Minderheitsregierung
Als erster Politiker der Partei Die Linke zum Präsident des Bundesrates gewählt.
 

BesonderheitenBearbeiten

Ministerpräsidenten pro LandBearbeiten

Die meisten regulär gewählten (d. h. nicht von den Besatzungsmächten ernannten bzw. kommissarisch die Amtsgeschäfte führenden) Regierungschefs haben die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein erlebt, wo derzeit jeweils der dreizehnte Erste Bürgermeister bzw. Ministerpräsident regiert. In Bayern ist zurzeit der zwölfte Ministerpräsident im Amt und in Berlin (West) gab es (allerdings von 1948 bis 1991) ebenfalls bereits zwölf verschiedene Regierende Bürgermeister. Im Gegensatz dazu amtiert in Rheinland-Pfalz mit Malu Dreyer erst der siebte gewählte Regierungschef. Das ist die geringste Zahl, betrachtet man die Länder, die der Bundesrepublik in unveränderter Form seit 1949 angehören.

Die Bürgermeister von Berlin (Ost) und die Ministerpräsidenten der fünf ostdeutschen Länder zwischen 1949 und 1952 wurden bei dieser Zählung insgesamt nicht berücksichtigt. Unter den ostdeutschen Ländern sind Sachsen-Anhalt und Thüringen die Rekordhalter mit jeweils sechs Ministerpräsidenten. Am kontinuierlichsten wurde Brandenburg (drei Ministerpräsidenten) regiert. Zählt man in Berlin erst die Regierenden Bürgermeister ab 1990, also ab der ersten Wahl zum Abgeordnetenhaus nach der Vereinigung der zuvor geteilten Stadt, so kommt man hier auf vier.

Amtsführung mit UnterbrechungBearbeiten

Eine Reihe von Personen hat das Amt des Regierungschefs mit Unterbrechung ausgeübt.

Heinrich Drake war schon vor der Zeit des Nationalsozialismus ab 1920 im Landespräsidium im Freistaat Lippe als dessen Vorsitzender in einer einem Ministerpräsidenten vergleichbaren Funktion, bis er 1933 von einer von der NSDAP geführten Landesregierung abgelöst wurde und noch kurzzeitig Reichstagsabgeordneter wurde. Er wurde von den Alliierten 1945 zum Regierungschef von Lippe und für kurze Zeit von Schaumburg-Lippe ernannt. Letzteres ging 1946 in Niedersachsen auf. Lippe wurde 1947 in das neu gebildete Nordrhein-Westfalen integriert. Hierdurch war Drake nicht nur Ministerpräsident zweier verschiedener Länder, sondern auch bei der Auflösung dieser beteiligt. Von 1947 bis 1966 hatte er verschiedene regionale Ämter inne.

Wilhelm Hoegner (SPD) wurde im September 1945 von der US-amerikanischen Besatzungsmacht zum Ministerpräsidenten von Bayern ernannt. Nach der Wahl 1946 wurde jedoch die CSU deutlich stärkste Kraft, worauf die SPD als Juniorpartner eine Koalition mit der CSU einging und Hoegner als Stellvertreter des Ministerpräsidenten Hans Ehard in der Regierung blieb. 1954 bildeten vier Parteien unter der Führung der SPD eine Koalition gegen die CSU, wodurch Hoegner erneut Ministerpräsident wurde. Die Koalition zerbrach 1957, woraufhin Hanns Seidel von der CSU sein Nachfolger wurde.

Hans Ehard (CSU) wiederum kam ebenso zu einer zweiten Amtszeit. Er war für einige Jahre CSU-Vorsitzender und ab 1955 Landtagspräsident, als er 1960 dem krankheitsbedingt zurückgetretenen Hanns Seidel nachfolgte und bis Ende 1962 im Amt blieb. Unter seinem Nachfolger Alfons Goppel blieb er bis 1966 Justizminister.

Hinrich Wilhelm Kopf (SPD) wurde im August 1946 von der britischen Besatzungsmacht zum Ministerpräsidenten des Landes Hannover ernannt und amtierte nach der Fusion zum Land Niedersachsen bis 1955. Er zog sich daraufhin aus der Politik zurück, wurde aber 1957 Innenminister im Kabinett von Heinrich Hellwege von der DP, obwohl dessen Partei weit weniger Mandate hatte als die SPD. 1959 wurde Kopf wieder Ministerpräsident und blieb es, bis er Ende 1961 im Amt verstarb.

Max Brauer (SPD) in Hamburg wurde 1946 zum Ersten Bürgermeister gewählt und verlor dieses Amt nach einem Wahlsieg des bürgerlichen Hamburg-Blocks. 1957 errang er einen deutlichen Wahlsieg, trat aber 1960 zurück und begab sich noch für einige Zeit in die Bundespolitik.

Eberhard Diepgen (CDU) wurde 1984 zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Bei der Wahl 1989 erlitt er eine Wahlniederlage, bei der die CDU nur noch knapp die meisten Stimmen erhalten konnte und der Koalitionspartner FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, so dass Walter Momper von der SPD das Amt übernahm. Nach der Wiedervereinigung konnte die CDU bei der Wahl 1990 wieder klar stärkste Partei werden und Diepgen amtierte erneut, bis die Koalition nach dem Berliner Bankenskandal zerbrach und er per Misstrauensvotum abgewählt wurde.

Bodo Ramelow (Die Linke) war von 5. Dezember 2014 bis zum 5. Februar 2020 in Thüringen Ministerpräsident an der Spitze einer rot-rot-grünen Koalition, welche bei der Wahl 2019 keine Mehrheit mehr erlangen konnte. Bei der Wahl zum Ministerpräsidenten wurde überraschend Thomas Kemmerich von der FDP gewählt, was zu einer Regierungskrise führte. Nach Kemmerichs Rücktritt gelangte Ramelow am 4. März 2020 erneut in das Amt des Ministerpräsidenten.

Amtsführung in mehreren LändernBearbeiten

Ministerpräsidenten mehrerer Länder nach 1945 waren Hinrich Wilhelm Kopf (nacheinander von August bis Oktober 1946 in Hannover und ab November 1946 in Niedersachsen), Heinrich Drake (gleichzeitig in Lippe und Schaumburg-Lippe), Alfred Kubel (1946 in Braunschweig und 1970 bis 1976 in Niedersachsen). Nach der Bildung des Landes Baden-Württemberg 1952 amtierten zwei ehemalige Regierungschefs der Vorgängerländer als Ministerpräsidenten des neuen Landes: Zuerst Reinhold Maier (zuvor Württemberg-Baden) und danach Gebhard Müller (zuvor Württemberg-Hohenzollern).

Bernhard Vogel, der nacheinander in Rheinland-Pfalz und in Thüringen regierte, ist bisher der einzige Politiker, der in zwei Ländern der Bundesrepublik regierte, die weder Nachfolgestaaten noch Nachbarländer sind. Davon abgesehen waren manche Ministerpräsidenten zuvor Minister in einem anderen Land, zum Beispiel Peer Steinbrück (NRW, zuvor Minister in Schleswig-Holstein).

Besonders lange AmtszeitenBearbeiten

Rekordhalter nach Amtszeit in einem einzigen Land ist der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Peter Altmeier, der von 1947 bis 1969 insgesamt 21 Jahre, zehn Monate und neun Tage Ministerpräsident war. Neben ihm amtierte nur der saarländische Ministerpräsident Franz-Josef Röder länger als 20 Jahre in einem Land. Knapp verfehlt wurde die 20-Jahr-Marke vom Bremer Bürgermeister Wilhelm Kaisen, der 1965 zwölf Tage vor seinem zwanzigsten Amtsjubiläum, das am 1. August 1965 stattgefunden hätte, aus dem Amt schied. Entgegen häufiger Darstellung in den Medien hat auch Johannes Rau in Nordrhein-Westfalen sein zwanzigstes Jubiläum als Ministerpräsident nicht erreicht. Er trat am 27. Mai 1998 zurück, knapp vier Monate vor seinem Amtsjubiläum, das am 20. September 1998 stattgefunden hätte.

Einzigartig ist der Fall des CDU-Politikers Bernhard Vogel, der Ministerpräsident in zwei Ländern war: Von 1976 bis 1988 in Rheinland-Pfalz und von 1992 bis 2003 in Thüringen. Er kann damit in Summe auf 23 Jahre, vier Monate und fünf Tage Amtszeit als Ministerpräsident zurückblicken und war insgesamt länger im Amt als sein Vor-Vorgänger Peter Altmeier in Rheinland-Pfalz.

Der aktuell (seit dem 31. Mai 2022) dienstälteste Regierungschef ist der seit April 2011 amtierende sachsen-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff.[7]

Besonders kurze AmtszeitenBearbeiten

Thomas Kemmerich (FDP) wurde am 5. Februar 2020 überraschend in der Wahl gegen Bodo Ramelow (Linke) mit 45 gegen 44 Stimmen zum Ministerpräsidenten gewählt. Seine Wahl führte zur Regierungskrise in Thüringen 2020. Nach nur 3 Tagen im Amt trat er am 8. Februar 2020 von diesem zurück, blieb aber geschäftsführend im Amt. Er wurde am 4. März 2020 nach nur 28 Tagen von seinem Vorgänger Ramelow abgelöst.

Heinrich Welsch war vom 29. Oktober 1955 bis zum 10. Januar 1956 Ministerpräsident des Saarlandes (74 Tage), dies allerdings vor dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland zum 1. Januar 1957.

Hans-Jochen Vogel (SPD) wurde am 23. Januar 1981 in Nachfolge des zurückgetretenen Dietrich Stobbe Regierender Bürgermeister von Berlin. Nach der verlorenen Abgeordnetenhauswahl wurde er am 11. Juni 1981 nach 4 Monaten und 19 Tagen im Amt abgewählt.

Christoph Ahlhaus wurde am 25. August 2010 nach dem Rücktritt von Ole von Beust zum Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg gewählt. Nach der verlorenen Neuwahl der Bürgerschaft wurde er am 7. März 2011 nach 6 Monaten und 13 Tagen im Amt abgewählt.

Christoph Bergner wurde am 2. Dezember 1993 nach dem Rücktritt von Werner Münch zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt gewählt. Nach der verlorenen Landtagswahl im Juni 1994 wurde er am 21. Juli 1994 nach 7 Monaten und 19 Tagen im Amt abgewählt.

Gerd Gies (CDU) wurde am 28. Oktober 1990 erster Ministerpräsident des wiedergegründeten Landes Sachsen-Anhalt. Gies (und seine gesamte Regierung) traten am 4. Juli 1991 zurück, nach 9 Monaten und 7 Tagen im Amt.

Walter Bartram (CDU) wurde am 5. September 1950 Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Er trat am 25. Juni 1951 zurück, nachdem seine Partei ihm das Vertrauen entzogen hatte. Er war 9 Monate und 20 Tage im Amt.

MinisterpräsidentinnenBearbeiten

Bislang haben neun Frauen an der Spitze eines deutschen Landes gestanden; vier sind derzeit noch im Amt:

  • Louise Schroeder stand kommissarisch vom 8. Mai 1947 bis zum 7. Dezember 1948 an der Regierungsspitze von Groß-Berlin. Sie übernahm das Amt als Oberbürgermeisterin nach einem Misstrauensvotum aus eigenen Reihen gegen Otto Ostrowski und blieb auch nach einem sowjetischen Veto gegen den Antritt des gewählten Ernst Reuter kommissarisch im Amt. Vom 14. August bis 1. Dezember 1948 musste sich Schroeder krankheitsbedingt selbst durch Ferdinand Friedensburg kommissarisch vertreten lassen.
  • Heide Simonis (SPD) führte die Landesregierung von Schleswig-Holstein vom 19. Mai 1993 bis zum 27. April 2005. Sie war damit bundesweit die erste nicht nur kommissarisch amtierende Frau an der Spitze eines Bundeslandes. Die vormalige Finanzministerin war nach dem Rücktritt ihres Vorgängers Björn Engholm ins Amt gekommen und wurde bei den Landtagswahlen 1996 und 2000 im Amt bestätigt. 2005 trat sie erneut an und konnte auch eine rot-grüne Koalition mit Tolerierung des SSW formieren, scheiterte jedoch bei der Wahl zur Ministerpräsidentin, weil ein Mitglied der sie unterstützenden Fraktionen ihr seine Stimme verweigerte. Nach vier gescheiterten Wahlgängen zog sie sich zurück.
  • Christine Lieberknecht (CDU) führte vom 30. Oktober 2009 bis zum 5. Dezember 2014 die Landesregierung des Freistaates Thüringen; sie folgte ihrem nach starken Stimmenverlusten der CDU bei der Landtagswahl 2009 zurückgetretenen Parteifreund Dieter Althaus im Amt. Nach der Landtagswahl 2014 wurde Bodo Ramelow (Die Linke) zu ihrem Nachfolger gewählt.
  • Hannelore Kraft (SPD) wurde am 14. Juli 2010 zur Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen gewählt. Sie ist die erste Frau, der es gelang, einen amtierenden Ministerpräsidenten aufgrund eines Wählervotums abzulösen. Allerdings hatte sie zunächst keine eigene Mehrheit, sondern führte eine rot-grüne Minderheitsregierung. Vom 1. November 2010 bis zum 31. Oktober 2011 amtierte sie turnusgemäß als erste Präsidentin des Bundesrates. Von der Landtagswahl 2012 bis zur Landtagswahl 2017 regierte sie mit einer Mehrheitsregierung. Da ihre Koalition bei der Wahl 2017 ihre Mehrheit verlor, wurde Armin Laschet am 27. Juni 2017 zu ihrem Nachfolger gewählt.
  • Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wurde am 10. August 2011 vom Landtag des Saarlandes zur Ministerpräsidentin gewählt. Sie war vorher Sozialministerin im Kabinett von Ministerpräsident Peter Müller, der am Tag zuvor zurücktrat. Sie führte dessen Jamaika-Koalition bis Anfang 2012 weiter, kündigte sie dann aber auf. Nach vorgezogenen Neuwahlen führte sie eine Große Koalition aus CDU und SPD an, die nach der Landtagswahl 2017 im Amt bestätigt wurde. Nach ihrer Wahl zur CDU-Generalsekretärin trat sie mit Ablauf des Februar 2018 als Ministerpräsidentin zurück.
  • Malu Dreyer (SPD) wurde am 16. Januar 2013 vom rheinland-pfälzischen Landtag zur Ministerpräsidentin gewählt. Sie war zuvor Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie im Kabinett ihres Vorgängers Kurt Beck. Dreyer wurde nach den Landtagswahlen 2016 und 2021 im Amt bestätigt.
  • Manuela Schwesig (SPD) wurde nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt von Erwin Sellering am 4. Juli 2017 zur Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Sie war zuvor bereits von 2008 bis 2013 unter Sellering als Ministerin in der Landesregierung vertreten und war von 2013 bis 2017 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Am 15. November 2021 wurde sie vom Landtag für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.
  • Franziska Giffey (SPD) wurde am 21. Dezember 2021 zur Regierenden Bürgermeisterin von Berlin gewählt. Sie trat die Nachfolge ihres Parteifreundes Michael Müller an, der auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte. Von 2018 bis 2021 war sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
  • Anke Rehlinger (SPD) wurde am 25. April 2022 zur Ministerpräsidentin des Saarlandes gewählt. Sie trat die Nachfolge von Tobias Hans an, der die Landtagswahl im März 2022 verloren hatte. Sie ist die erste Ministerpräsidentin, die bereits eine Amtsvorgängerin (im Sinne einer weiblichen Person im Amt) hatte.

SpitzenkandidatinnenBearbeiten

Einschließlich der zuvor genannten Politikerinnen sind folgende Frauen als Kandidatinnen etablierter Parteien bei Wahlen zum Landesparlament für das Amt der Regierungschefin angetreten (bzw. sind bereits als Spitzenkandidatinnen ihrer Parteien für kommende Wahlen aufgestellt):

VerwandtschaftlichesBearbeiten

Bernhard Vogel (CDU, Rheinland-Pfalz, Thüringen) und Hans-Jochen Vogel (SPD, Berlin) waren die einzigen Brüder, die beide Ministerpräsidenten waren, allerdings verschiedenen Parteien angehörten.

Friedrich Wilhelm Lübke (Schleswig-Holstein) war der Bruder des späteren Bundespräsidenten Heinrich Lübke und Johannes Rau (Nordrhein-Westfalen) der Ehemann der Enkeltochter des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann.

ParteizugehörigkeitenBearbeiten

Zahl der Ministerpräsidenten je Partei jeweils am Anfang des Jahres. Die Partei(en) mit der jeweils höchsten Anzahl ist (sind) hervorgehoben. Berücksichtigt sind nur die Länder der Bundesrepublik Deutschland.

Jahr CDU CSU SPD Linke Grüne DP FDP
1950 4 1 6 1
1951 5 1 5 1
1952 5 1 5 1
1953 3 1 5 1
1954 6 1 3
1955 6 4
1956 5 4 1
1957 4 5 1
1958 4 1 5 1
1959 5 1 4 1
1960 5 1 5
1961 5 1 5
1962 5 1 5
1963 5 1 5
1964 5 1 5
1965 5 1 5
1966 5 1 5
1967 4 1 6
1968 4 1 6
1969 4 1 6
1970 4 1 6
1971 4 1 6
1972 4 1 6
1973 4 1 6
1974 4 1 6
1975 4 1 6
1976 4 1 6
1977 5 1 5
1978 5 1 5
1979 5 1 5
1980 5 1 5
1981 5 1 5
1982 6 1 4
1983 6 1 4
1984 6 1 4
1985 6 1 4
1986 5 1 5
1987 5 1 5
1988 6 1 4
1989 5 1 5
1990 4 1 6
1991* 7 1 8
1992 6 1 9
1993 6 1 9
1994 6 1 9
1995 5 1 10
1996 5 1 10
1997 5 1 10
1998 5 1 10
1999 4 1 11
2000 6 1 9
2001 6 1 9
2002 6 1 9
2003 7 1 8
2004 8 1 7
2005 8 1 7
2006 10 1 5
2007 10 1 5
2008 10 1 5
2009 10 1 5
2010 10 1 5
2011 9 1 6
2012 7 1 7 1
2013 6 1 8 1
2014 5 1 9 1
2015 4 1 9 1 1
2016 4 1 9 1 1
2017 4 1 9 1 1
2018 6 1 7 1 1
2019 6 1 7 1 1
2020 6 1 7 1 1
2021 6 1 7 1 1
aktuell 5 1 8 1 1
Jahr CDU CSU SPD Linke Grüne DP FDP

* ohne das Co-Stadtoberhaupt von Berlin

Bisher gehörten die meisten Ministerpräsidenten der Länder den Parteien der SPD oder CDU/CSU an. Ausnahmen hiervon sind:

  • Von 1945 bis 1952 war der FDP/DVP-Politiker Reinhold Maier Ministerpräsident von Württemberg-Baden und in der Folge von 1952 bis 1953 Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
  • Vor dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland war mit Johannes Hoffmann (1947–1955) ein Politiker der CVP, die erst später in der CDU aufging, Ministerpräsident. Auf ihn folgte mit Heinrich Welsch (1955–1956) ein Parteiloser.
  • Von 1955 bis 1959 war Heinrich Hellwege (Deutsche Partei) Ministerpräsident von Niedersachsen.
  • Seit dem 12. Mai 2011 ist Winfried Kretschmann von Bündnis 90/Die Grünen Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg.
  • Vom 5. Dezember 2014 bis zum 5. Februar 2020 war und erneut seit dem 4. März 2020 ist Bodo Ramelow von der Partei Die Linke Ministerpräsident des Freistaates Thüringen. Damit stellten alle während der 18. Wahlperiode im Bundestag vertretenen Parteien gleichzeitig mindestens einen Ministerpräsidenten – ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik.
  • Am 5. Februar 2020 wurde Thomas Kemmerich von der FDP als Ministerpräsident des Freistaates Thüringen gewählt. Er löste damit Bodo Ramelow von der Partei Die Linke ab. Am 8. Februar 2020 trat Thomas Kemmerich als Ministerpräsident des Freistaates Thüringen zurück, blieb aber noch bis zum 4. März 2020 geschäftsführend im Amt.
  • In der Provinz Sachsen, später Sachsen-Anhalt, stellte von 1945 bis 1949 die LDP mit Erhard Hübener den Ministerpräsidenten.
  • In den Ländern Brandenburg, Mecklenburg, Sachsen und Thüringen, ab 1949 auch in Sachsen-Anhalt, stellte ab 1946 bis zur Auflösung der Länder 1952 die SED die Ministerpräsidenten.
  • Ein Teil der von den Besatzungsmächten eingesetzten Ministerpräsidenten war parteilos.
  • Nur kommissarisch waren von der FDP Wolfgang Haußmann (Baden-Württemberg, 1. bis 16. Dezember 1966), Werner Klumpp (Saarland, 26. Juni bis 4. Juli 1979), Jörg Bode (Niedersachsen, 30. Juni – 1. Juli 2010) und von Bündnis 90/Die Grünen Michael Vesper (Nordrhein-Westfalen, 21. Oktober bis 5. November 2002) sowie Katharina Fegebank (Hamburg, 13. – 28. März 2018) Landesregierungschefs.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressestelle des Senats - Henning Scherf: „Willy Dehnkamp war ein beispielhafter Mann“. Abgerufen am 14. Februar 2022.
  2. Pressestelle des Senats - Henning Scherf: „Willy Dehnkamp war ein beispielhafter Mann“. Abgerufen am 14. Februar 2022.
  3. Listen der Senatskanzlei/Pressestelle: Erste Bürgermeister Hamburgs 1507–2008 i. V. m. Übersicht über die Senate seit 1945 und Schütt: Die Chronik Hamburgs, Chronik-Verlag 1991.
  4. Kurt Sieveking. 20. Februar 1897, abgerufen am 14. Februar 2022.
  5. Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe : Erweiterte Suche : LAGIS Hessen. Abgerufen am 14. Februar 2022.
  6. Stanislaw Tillich: Sachsens Ministerpräsident tritt zurück. In: Der Spiegel. 18. Oktober 2017, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 14. Februar 2022]).
  7. Dienstaltersliste der Regierungschefs der Länder. Abgerufen am 31. Mai 2022.