Kabinett Geiler
1. Hessische Landesregierung
Karl Geiler
Ministerpräsident Karl Geiler
Wahl 1946
Legislaturperiode 1.
Bildung 12. Oktober 1945
Ende 7. Januar 1947
Dauer 1 Jahr und 87 Tage
Vorgänger Kabinett Sprenger
Nachfolger Kabinett Stock
Zusammensetzung
Partei(en) SPD, CDU, KPD, Parteilose
Minister 9
Staatssekretäre 9
Repräsentation
Landtag
90/90
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Kabinett Geiler bildete vom 12. Oktober 1945 bis 7. Januar 1947 die Landesregierung von Hessen (damals noch unter der provisorischen Bezeichnung Groß-Hessen). Es wurde von der amerikanischen Besatzungsmacht eingesetzt.

KabinettBearbeiten

Kabinett Geiler – 12. Oktober 1945 bis 7. Januar 1947
Amt Bild Name Partei Staatssekretäre
Ministerpräsident Karl Geiler parteilos Hugo Swart (bis 3. Juli 1946, Chef der Staatskanzlei)
Hermann Brill (ab 4. Juli 1946, Chef der Staatskanzlei)
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Werner Hilpert (ab 1. November 1945) CDU
Inneres
Hans Venedey (bis 7. August 1946)
Heinrich Zinnkann (ab 7. August 1946)
SPD Karl Rost (bis 30. Juni 1946)
Valentin Heckert (ab 30. Juni 1946)
Finanzen
Wilhelm Mattes (bis 7. November 1946)
Robert Philipp Nöll von der Nahmer (ab 7. November 1946)
parteilos Robert Philipp Nöll von der Nahmer (bis 7. November 1946)
Justiz
Robert Fritz (bis 1. November 1946) parteilos Karl Canter (ab 1. November 1946)
Georg-August Zinn (ab 1. November 1946) SPD
Arbeit (bis 1. November 1946)
Arbeit und Wohlfahrt (ab 1. November 1946)
Oskar Müller KPD Josef Arndgen (ab 1. November 1946)
Wirtschaft und Verkehr
Rudolf Mueller (1. November 1945–1. Oktober 1946) LDP Ludwig Keil (ab 1. November 1945)
Werner Hilpert (ab 1. Oktober 1946) CDU
Ernährung und Landwirtschaft Georg Häring (ab 1. November 1945) SPD Otto Eisinger (ab 1. November 1945)
Kultus
Franz Böhm (1. November 1945–19. April 1946)
Franz Schramm (ab 19. April 1946)
parteilos
CDU
Karl Friedrich (1. November 1945–16. Februar 1946)
Willi Viehweg (ab 24. Juni 1946)
Wiederaufbau und Politische Bereinigung (1. November 1945–16. August 1946)
Wiederaufbau und politische Befreiung
(ab 16. August 1946)
Gottlob Binder (ab 1. November 1945) SPD Karl Heinrich Knappstein (ab 1. November 1945)
Ohne Ressort (ab 1. November 1945) Werner Hilpert CDU