Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Hoegner I bildete vom 22. Oktober 1945[1] bis zum 16. Dezember 1946 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Ebenso wie zuvor schon das Kabinett Schäffer ist die Regierung Hoegner von der amerikanischen Besatzungsmacht eingesetzt worden. In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten ersten Bayerischen Landtags am 16. Dezember 1946 trat Hoegner als Ministerpräsident zurück, was gemäß der neuen Verfassung des Freistaates Bayern den Rücktritt der gesamten Staatsregierung zur Folge hatte. Das Kabinett Hoegner führte die Amtsgeschäfte bis zur Bildung der Regierung Ehard am 21. Dezember 1946 weiter.[2]

Amt Name Partei Staatssekretäre
Ministerpräsident Wilhelm Hoegner SPD Anton Pfeiffer
Leiter der Staatskanzlei
bis 3. Juli 1946
Hans Kraus
Leiter der Staatskanzlei
ab 4. Juli 1946
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Albert Roßhaupter SPD
Inneres Josef Seifried SPD Ludwig Ficker
Justiz Wilhelm Hoegner SPD Hans Ehard
Finanzen Fritz Terhalle parteilos Hans Müller
Wirtschaft Ludwig Erhard parteilos Georg Fischer
17. Januar bis 8. Juni 1946
Landwirtschaft und Forsten Joseph Baumgartner CSU Richard Scheringer
November bis Dezember 1945 Ewald Thunig
7. Januar bis 3. März 1946
Wilhelm Niklas
Verkehr Michael Helmerich
ab 9. Februar 1946
CSU Josef Waldhäuser
14. Februar bis 15. Dezember 1946
Unterricht und Kultus Franz Fendt SPD Hans Meinzolt
Arbeit und Soziale Fürsorge Albert Roßhaupter SPD Heinrich Krehle
Sonderminister Heinrich Schmitt
bis 1. Juli 1946
Anton Pfeiffer
ab 3. Juli 1946
KPD

CSU

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt, 1945 Nr. 4
  2. CSU: Die ersten Jahre (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)