Kabinett Börner II

Kabinett Börner II
Hessische Landesregierung
Holger Börner
Ministerpräsident Holger Börner
Wahl 1978
Legislaturperiode 9./10.(/11.)
Bildung 14. Dezember 1978
Ende 4. Juli 1984
Dauer 5 Jahre und 203 Tage
Vorgänger Kabinett Börner I
Nachfolger Kabinett Börner III
Zusammensetzung
Partei(en) bis 28. September 1982:
SPD und FDP
ab 28. September 1982: SPD
Minister 8
Repräsentation
Landtag 9.
57/110

10.
49/110

11.
51/110

Das Kabinett Börner II war vom 14. Dezember 1978 bis zum 4. Juli 1984 die Landesregierung von Hessen. Der Ministerpräsident war bereits am 1. Dezember 1978 vom Landtag gewählt worden.

Bei der Landtagswahl am 26. September 1982 erhielt die CDU 45,6 % und 52 von 110 Sitzen, die SPD 42,8 % und 49 Sitze, die Grünen 8,0 % und 8 Sitze. Die FDP scheiterte an der 5-Prozent-Hürde; die beiden FDP-Minister traten zwei Tage nach der Landtagswahl am 28. September 1982 zurück. Da in einem geschäftsführenden Kabinett keine Posten nachbesetzt werden dürfen, wurden ihre Aufgaben von zwei SPD-Ministern mit übernommen.

Keine der rechnerisch möglichen Koalitionen (rot-grün, schwarz-grün oder schwarz-rot) wurde gebildet; das Kabinett blieb geschäftsführend im Amt. Am 26. September 1983 fand eine vorgezogene Landtagswahl statt. Die CDU verlor 6,2 Prozentpunkte und erhielt nur 44 Sitze; die FDP erhielt 7,6 % und 8 Sitze. Eine schwarz-gelbe Regierung war also nicht möglich. Börner und die SPD beschlossen, sich (entgegen allen Aussagen vor der Wahl) von den Grünen tolerieren zu lassen; Mitte 1984 wurde Börner mit den Stimmen der Grünen zum Ministerpräsidenten gewählt. Im Oktober 1985 kam es schließlich zur ersten rot-grünen Koalition in der Bundesrepublik (Kabinett Börner III).

KabinettBearbeiten

Kabinett Börner II – 14. Dezember 1978 bis 4. Juli 1984
(Ab 26. September 1982 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
Amt Bild Name Partei Staatssekretäre
Ministerpräsident Holger Börner SPD Reinhart Bartholomäi (Chef der Staatskanzlei)
Stellvertreter des Ministerpräsidenten

Heinz-Herbert Karry (bis 11. Mai 1981)
Ekkehard Gries (12. Mai 1981 – 28. September 1982)
Hans Krollmann (ab 29. September 1982)
FDP
FDP
SPD
-
Inneres Ekkehard Gries (bis 28. September 1982)
Herbert Günther (ab 28. September 1982)
FDP
SPD
Otto Dockhorn
Finanzen Heribert Reitz SPD Hans Dethloff
Justiz Herbert Günther SPD Otto Schmidt
Soziales Armin Clauss SPD Günter Steinhäuser
Kultus Hans Krollmann SPD Burghard Vilmar
Helmut Lenz (ab 15. Januar 1980)
Landesentwicklung, Umwelt, Landwirtschaft und Forsten
Willi Görlach (bis 13. Mai 1980)
Karl Schneider (ab 13. Mai 1980)
SPD Werner Brans
Robert Metzler (bis 14. Mai 1980)
Jörg Jordan (ab 15. Mai 1980)
Bundesangelegenheiten Vera Rüdiger SPD -
Wirtschaft und Technik
Heinz-Herbert Karry (bis 11. Mai 1981)
Klaus-Jürgen Hoffie (22. Juni 1981 bis 28. September 1982)
Herbert Günther (ab 28. September 1982)
FDP
FDP
SPD
Otto Kirst