Hauptmenü öffnen

Liste der Landtagswahlkreise in Hessen

Wikimedia-Liste

Die Liste der Landtagswahlkreise in Hessen listet alle Wahlkreise zur Wahl des Hessischen Landtags auf.

Inhaltsverzeichnis

AktuellBearbeiten

 
Wahlkreise zur Landtagswahl 2018
 
Karte der hessischen Wahlkreise 2005 bis 2017

Dem Hessischen Landtag gehören 110 Abgeordnete an. Hiervon werden 55 über Landeslisten und weitere 55 in Wahlkreisen gewählt. Der Wahlkreiskandidat mit relativer Mehrheit ist jeweils gewählt. Jeder Wahlkreiskandidat verfügt über einen Stellvertreter. Scheidet der direkt gewählte Kandidat aus, so folgt ihm sein Stellvertreter. Scheidet auch dieser aus, so rückt der nächste noch nicht berufene Bewerber der Landesliste seiner Partei nach. Das Landtagswahlgesetz sieht Ausgleichsmandate vor, wenn Überhangmandate auftreten, um eine proportionale Sitzverteilung gemäß der Landesstimmen sicherzustellen.[1]

Die Wahlkreise sind in der Anlage zu § 7 des hessischen Landtagswahlgesetzes festgelegt[2]. Die Nummerierung erfolgt von Norden nach Süden.

2017 wurde ins Landtagswahlgesetz eine Bestimmung eingefügt, nach der die Zahl der deutschen Einwohner jedes Wahlkreises höchstens 25 Prozent vom Durchschnitt aller Wahlkreise abweichen darf.[3] Zugleich wurden 16 Wahlkreise neu abgegrenzt, um diese Bestimmung einzuhalten. Die Oppositionsfraktionen im Landtag kritisierten, dass Wahlkreise trotz der Änderungen mehr als 25 Prozent vom Durchschnitt abweichen könnten, da der Reform ein veralteter Bevölkerungsstand von 2015 zugrunde gelegen habe.[4] Im März 2018 wurde bekannt, dass der Wahlkreis Frankfurt am Main I eine Abweichung von mehr 25 Prozent nach unten aufweist. Die dortige Bevölkerung war von der Stadt Frankfurt falsch berechnet worden.[5] Der Staatsgerichtshof des Landes Hessen entschied am 9. Mai 2018, dass der Wahlkreis 34 (Frankfurt am Main I) neu abgegrenzt werden muss. In der Folge schlug die Stadt Frankfurt vor, einen Teil des Stadtteils Schwanheim aus dem Wahlkreis 37 dem Wahlkreis 34 zuzuschlagen.[6] Der Landtag verabschiedete eine entsprechende Gesetzesänderung, die am 30. Juni 2018 in Kraft trat.[7]

Landtagswahlkreise in Hessen
Nr. Wahlkreis Gebiet
1 Kassel-Land I Bad Emstal, Bad Karlshafen, Breuna, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg, Gutsbezirk Reinhardswald (alle Landkreis Kassel)
2 Kassel-Land II Ahnatal, Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald, Vellmar (alle Landkreis Kassel),
bis 2017 außerdem die Gemeinde Nieste (jetzt Wahlkreis 9)
3 Kassel-Stadt I Ortsbezirke 3 West, 4 Wehlheiden, 5 Bad Wilhelmshöhe, 6 Brasselsberg, 7 Süsterfeld/Helleböhn, 8 Harleshausen, 9 Kirchditmold, 20 Oberzwehren, 21 Nordshausen, 22 Jungfernkopf der Stadt Kassel
4 Kassel-Stadt II Ortsbezirke 1 Mitte, 2 Südstadt, 10 Rothenditmold, 11 Nord (Holland), 12 Philippinenhof-Warteberg, 13 Fasanenhof, 14 Wesertor, 15 Wolfsanger/Hasenhecke, 16 Bettenhausen, 17 Forstfeld, 18 Waldau, 19 Niederzwehren, 23 Unterneustadt der Stadt Kassel
5 Waldeck-Frankenberg I Bad Arolsen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck, Willingen (Upland) (alle Landkreis Waldeck-Frankenberg),
bis 2017 außerdem Lichtenfels (jetzt Wahlkreis 6)
6 Waldeck-Frankenberg II Allendorf (Eder), Bad Wildungen, Battenberg (Eder), Bromskirchen, Burgwald, Frankenau, Frankenberg (Eder), Gemünden (Wohra), Haina (Kloster), Hatzfeld (Eder), Rosenthal, Vöhl (alle Landkreis Waldeck-Frankenberg),
seit 2017 außerdem Lichtenfels (zuvor Wahlkreis 5)
7 Schwalm-Eder I Edermünde, Felsberg, Fritzlar, Gudensberg, Guxhagen, Körle, Malsfeld, Melsungen, Morschen, Niedenstein, Spangenberg, Wabern (alle Schwalm-Eder-Kreis)
8 Schwalm-Eder II Bad Zwesten, Borken (Hessen), Frielendorf, Gilserberg, Homberg (Efze), Jesberg, Knüllwald, Neuental, Neukirchen, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach, Schwalmstadt, Schwarzenborn, Willingshausen (alle Schwalm-Eder-Kreis)
9 Eschwege-Witzenhausen Berkatal, Eschwege, Großalmerode, Hessisch Lichtenau, Meinhard, Neu-Eichenberg, Bad Sooden-Allendorf, Wanfried, Witzenhausen, Gutsbezirk Kaufunger Wald (alle Werra-Meißner-Kreis),
seit 2017 außerdem die Gemeinde Nieste (zuvor Wahlkreis 2) aus dem Landkreis Kassel
10 Rotenburg Aus dem Werra-Meißner-Kreis: Herleshausen, Meißner, Ringgau, Sontra, Waldkappel, Wehretal, Weißenborn

Aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Alheim, Bebra, Cornberg, Nentershausen, Ronshausen, Rotenburg an der Fulda, Wildeck, seit 2017 außerdem Ludwigsau (zuvor Wahlkreis 11)

11 Hersfeld Bad Hersfeld, Breitenbach a. Herzberg, Friedewald, Hauneck, Haunetal, Heringen (Werra), Hohenroda, Kirchheim, Neuenstein, Niederaula, Philippsthal (Werra), Schenklengsfeld (alle Landkreis Hersfeld-Rotenburg)
seit 2017 außerdem Eiterfeld (zuvor Wahlkreis 14) aus dem Landkreis Fulda
12 Marburg-Biedenkopf I Angelburg, Bad Endbach, Biedenkopf, Breidenbach, Cölbe, Dautphetal, Ebsdorfergrund, Fronhausen, Gladenbach, Lahntal, Lohra, Münchhausen, Steffenberg, Weimar, Wetter (Hessen) (alle Landkreis Marburg-Biedenkopf)
13 Marburg-Biedenkopf II Amöneburg, Kirchhain, Marburg, Neustadt (Hessen), Rauschenberg, Stadtallendorf, Wohratal (alle Landkreis Marburg-Biedenkopf)
14 Fulda I Bad Salzschlirf, Burghaun, Fulda, Großenlüder, Hünfeld, Nüsttal, Rasdorf (alle Landkreis Fulda),
bis 2017 außerdem Eiterfeld (jetzt Wahlkreis 11)
15 Fulda II Dipperz, Ebersburg, Ehrenberg (Rhön), Eichenzell, Flieden, Gersfeld (Rhön), Hilders, Hofbieber, Hosenfeld, Kalbach, Künzell, Neuhof, Petersberg, Poppenhausen (Wasserkuppe), Tann (Rhön) (alle Landkreis Fulda)
16 Lahn-Dill I Bischoffen, Breitscheid, Dietzhölztal, Dillenburg, Driedorf, Ehringshausen, Eschenburg, Greifenstein, Haiger, Herborn, Mittenaar, Siegbach, Sinn (alle Lahn-Dill-Kreis)
17 Lahn-Dill II Aßlar, Braunfels, Hohenahr, Hüttenberg, Lahnau, Leun, Schöffengrund, Solms, Wetzlar, Waldsolms (alle Lahn-Dill-Kreis)
18 Gießen I Biebertal, Gießen, Heuchelheim, Lollar, Staufenberg, Wettenberg (alle Landkreis Gießen)
bis 2017 außerdem Fernwald (jetzt Wahlkreis 19)
19 Gießen II Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Grünberg, Hungen, Langgöns, Lich, Linden, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen (alle Landkreis Gießen)
2017 kam Fernwald hinzu, gleichzeitig wurde die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Stadt Laubach dem Wahlkreis 20 zugeschlagen.
20 Vogelsberg Vogelsbergkreis, seit 2017 zusätzlich Laubach (zuvor Wahlkreis 19) aus dem Landkreis Gießen
21 Limburg-Weilburg I Brechen, Dornburg, Elbtal, Elz, Hadamar, Hünfelden, Limburg an der Lahn, Waldbrunn (Westerwald) (alle Landkreis Limburg-Weilburg)
22 Limburg-Weilburg II Beselich, Bad Camberg, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel, Selters (Taunus), Villmar, Weilburg, Weilmünster, Weinbach (alle Landkreis Limburg-Weilburg)
23 Hochtaunus I Bad Homburg vor der Höhe, Friedrichsdorf, Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Usingen, Wehrheim (alle Hochtaunuskreis)
24 Hochtaunus II Glashütten, Königstein im Taunus, Kronberg im Taunus, Oberursel (Taunus), Schmitten, Steinbach (Taunus), Weilrod (alle Hochtaunuskreis)
25 Wetterau I Bad Vilbel, Friedberg (Hessen), Karben, Niddatal, Rosbach vor der Höhe, Wöllstadt (alle Wetteraukreis)
26 Wetterau II Altenstadt, Büdingen, Florstadt, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain, Nidda, Ortenberg, Ranstadt (alle Wetteraukreis)
27 Wetterau III Bad Nauheim, Butzbach, Echzell, Münzenberg, Ober-Mörlen, Reichelsheim (Wetterau), Rockenberg, Wölfersheim (alle Wetteraukreis)
28 Rheingau-Taunus I Bad Schwalbach, Eltville am Rhein, Geisenheim, Kiedrich, Lorch, Oestrich-Winkel, Rüdesheim am Rhein, Schlangenbad, Walluf (alle Rheingau-Taunus-Kreis),
ab 2017 außerdem Heidenrod (zuvor Wahlkreis 29)
29 Rheingau-Taunus II Aarbergen, Hohenstein, Hünstetten, Idstein, Niedernhausen, Taunusstein, Waldems (alle Rheingau-Taunus-Kreis),
bis 2017 außerdem Heidenrod (jetzt Wahlkreis 28)
30 Wiesbaden I Ortsbezirke Mitte, Nordost, Südost, Rheingauviertel, Westend, Dotzheim, Frauenstein, Klarenthal und Schierstein der Stadt Wiesbaden
31 Wiesbaden II Ortsbezirke Amöneburg, Auringen, Biebrich, Bierstadt, Breckenheim, Delkenheim, Erbenheim, Heßloch, Igstadt, Kastel, Kloppenheim, Kostheim, Medenbach, Naurod, Nordenstadt, Rambach und Sonnenberg der Stadt Wiesbaden
32 Main-Taunus I Bad Soden am Taunus, Eppstein, Eschborn, Kelkheim (Taunus), Liederbach am Taunus, Schwalbach am Taunus, Sulzbach (Taunus) (alle Main-Taunus-Kreis)
33 Main-Taunus II Flörsheim am Main, Hattersheim am Main, Hochheim am Main, Hofheim am Taunus, Kriftel (alle Main-Taunus-Kreis)
34 Frankfurt am Main I Ortsteile Griesheim, Höchst, Nied, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim der Stadt Frankfurt am Main,
seit 2018 zusätzlich der Stadtbezirk 531 des Ortsteils Schwanheim (zuvor Wahlkreis 37)
35 Frankfurt am Main II Ortsteile Bockenheim, Hausen, Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Rödelheim der Stadt Frankfurt am Main
36 Frankfurt am Main III Ortsteile Altstadt, Bahnhofsviertel, Dornbusch, Eschersheim, Gallusviertel, Ginnheim, Gutleutviertel, Innenstadt und Westend der Stadt Frankfurt am Main
37 Frankfurt am Main IV Ortsteile Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen und Schwanheim (seit 2018 ohne den Stadtbezirk 531, jetzt Wahlkreis 34) der Stadt Frankfurt am Main
38 Frankfurt am Main V Ortsteile Bornheim, Nordend und Ostend der Stadt Frankfurt am Main
39 Frankfurt am Main VI Ortsteile Bergen-Enkheim, Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Fechenheim, Harheim, Kalbach, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach, Preungesheim, Riederwald und Seckbach der Stadt Frankfurt am Main
40 Main-Kinzig I Bruchköbel, Freigericht, Gründau, Hammersbach, Hasselroth, Langenselbold, Neuberg, Nidderau, Rodenbach, Ronneburg, Schöneck (alle Main-Kinzig-Kreis),
bis 2017 außerdem Niederdorfelden (jetzt Wahlkreis 41)
41 Main-Kinzig II Erlensee, Großkrotzenburg, Hanau, Maintal (alle Main-Kinzig-Kreis),
seit 2017 außerdem Niederdorfelden (zuvor Wahlkreis 40)
42 Main-Kinzig III Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Gelnhausen, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße, Wächtersbach, Gutsbezirk Spessart (alle Main-Kinzig-Kreis)
43 Offenbach-Stadt Offenbach am Main
44 Offenbach Land I Dreieich, Egelsbach, Langen, Neu-Isenburg (alle Landkreis Offenbach)
45 Offenbach Land II Dietzenbach, Heusenstamm, Mühlheim am Main, Obertshausen (alle Landkreis Offenbach)
46 Offenbach Land III Hainburg, Mainhausen, Rodgau, Rödermark, Seligenstadt (alle Landkreis Offenbach)
47 Groß-Gerau I Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Kelsterbach, Nauheim, Raunheim, Rüsselsheim (alle Landkreis Groß-Gerau)
48 Groß-Gerau II Biebesheim am Rhein, Büttelborn, Gernsheim, Groß-Gerau, Mörfelden-Walldorf, Riedstadt, Stockstadt am Rhein, Trebur (alle Landkreis Groß-Gerau)
49 Darmstadt-Stadt I Darmstadt ohne die südlichen Stadtteile (statistische Bezirke 110 bis 340, 610 bis 640, 810, 820, 910 und 920)
50 Darmstadt-Stadt II Darmstadt: südliche Stadtteile (statistische Bezirke 410 bis 540 und 710 bis 750)
Landkreis Darmstadt-Dieburg: Modautal, Mühltal, Ober-Ramstadt, Roßdorf
51 Darmstadt-Dieburg I Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Erzhausen, Griesheim, Messel, Pfungstadt, Seeheim-Jugenheim, Weiterstadt (alle Landkreis Darmstadt-Dieburg)
52 Darmstadt-Dieburg II Babenhausen, Dieburg, Eppertshausen, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Münster (Hessen), Otzberg, Reinheim, Schaafheim (alle Landkreis Darmstadt-Dieburg)
53 Odenwald Odenwaldkreis
54 Bergstraße I Biblis, Bürstadt, Einhausen, Heppenheim (Bergstraße), Lampertheim, Lorsch, Viernheim (alle Landkreis Bergstraße),
bis 2017 außerdem Groß-Rohrheim (jetzt Wahlkreis 55)
55 Bergstraße II Abtsteinach, Bensheim, Birkenau, Fürth (Odenwald), Gorxheimertal, Grasellenbach, Hirschhorn (Neckar), Lautertal (Odenwald), Lindenfels, Mörlenbach, Neckarsteinach, Rimbach, Wald-Michelbach, Zwingenberg (alle Landkreis Bergstraße),
seit 2017 außerdem Groß-Rohrheim (zuvor Wahlkreis 54)

GeschichteBearbeiten

Seit 1970 bestehen 55 Wahlkreise. Die heutige Wahlkreiseinteilung geht größtenteils auf eine Änderung des Landeswahlgesetzes durch Gesetz vom 18. September 1980 (GVBl. I S. 325) zurück, die am 1. Januar 1983 in Kraft getreten ist. 2005 wurde die Zahl der Wahlkreise in Wiesbaden um einen reduziert, im Wetteraukreis ein zusätzlicher Wahlkreis gebildet und der Zuschnitt der Wahlkreise in den Landkreisen Gießen und Kassel geändert.[8] Dennoch weichen die Größen der Wahlkreise um bis zu 33 % voneinander ab. Der hessische Staatsgerichtshof hat dies 2004 für rechtmäßig erklärt.[9][10]

Bis zur Landtagswahl 1987 hatten die Wähler nur eine Stimme, die zur Ermittlung sowohl des Wahlkreisergebnisses als auch des Landesergebnisses herangezogen wurde. Eine wesentliche Änderung des Wahlrechts erfolgte 1988 auf Druck der FDP mit der Einführung von Erst- und Zweitstimmen.

Liste der Wahlkreise zwischen 1950 und 1966Bearbeiten

Zwischen der Landtagswahl 1950 und der Landtagswahl 1966 bestanden in Hessen 48 Wahlkreise. Diese Regelung wurde durch das hessische Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[11] eingeführt.

Landtagswahlkreise in Hessen 1950–1966
Nr. Gebiet Nr. Gebiet
1 Landkreis Hofgeismar, Teile des Landkreises Kassel 2 Landkreis Wolfhagen, Teile des Landkreises Kassel
3 Landkreis Waldeck 4 Teile von Kassel
5 Teile von Kassel 6 Landkreis Melsungen, Landkreis Witzenhausen
7 Landkreis Eschwege, Teile des Landkreises Rotenburg (Fulda) 8 Landkreis Hersfeld, Teile des Landkreises Rotenburg (Fulda)
9 Landkreis Fritzlar-Homberg 10 Landkreis Frankenberg, Landkreis Ziegenhain
11 Landkreis Biedenkopf, Teile von Landkreis Marburg 12 Marburg an der Lahn, Teile von Landkreis Marburg
13 Landkreis Schlüchtern, Teile des Landkreises Fulda 14 Fulda, Teile des Landkreises Fulda
15 Landkreis Hünfeld, Landkreis Lauterbach 16 Dillkreis
17 Teile des Landkreises Wetzlar 18 Oberlahnkreis, Teile des Landkreises Wetzlar
19 Gießen, Teile des Landkreises Gießen 20 Landkreis Alsfeld, Teile des Landkreises Gießen
21 Landkreis Limburg 22 Landkreis Usingen, Teile des Landkreises Friedberg
23 Teile des Landkreises Friedberg 24 Rheingaukreis, Untertaunuskreis
25 Teile von Wiesbaden 26 Teile von Wiesbaden
27 Teile von Wiesbaden 28 Main-Taunus-Kreis
29 Obertaunuskreis 30 Teile von Frankfurt am Main
31 Teile von Frankfurt am Main 32 Teile von Frankfurt am Main
33 Teile von Frankfurt am Main 34 Teile von Frankfurt am Main
35 Teile von Frankfurt am Main 36 Landkreis Hanau
37 Landkreis Gelnhausen 38 Landkreis Büdingen
39 Offenbach 40 Hanau, Teile von Landkreis Offenbach
41 Teile von Landkreis Offenbach, Teile vom Landkreis Groß-Gerau 42 Teile vom Landkreis Groß-Gerau
43 Darmstadt 44 Landkreis Darmstadt
45 Landkreis Dieburg 46 Landkreis Erbach
47 Teile des Landkreis Bergstraße 48 Teile des Landkreises Bergstraße

Liste der Wahlkreise bei der Landtagswahl 1946Bearbeiten

Für die Landtagswahl in Hessen 1946 wurden 15 (wesentlich größere) Wahlkreise gebildet, innerhalb derer jeweils mehrere Kandidaten gewählt wurden[12].

Landtagswahlkreise in Hessen 1946
Nr. Gebiet Nr. Gebiet
I Darmstadt, Landkreis Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau II Offenbach, Landkreis Offenbach, Landkreis Dieburg
III Landkreis Bergstraße, Landkreis Erbach IV Gießen, Landkreis Gießen, Landkreis Alsfeld, Landkreis Lauterbach
V Landkreis Büdingen, Landkreis Friedberg VI Kassel, Landkreis Kassel, Landkreis Hofgeismar
VII Landkreis Fritzlar-Homberg, Landkreis Waldeck, Landkreis Wolfhagen VIII Landkreis Eschwege, Landkreis Melsungen, Landkreis Rotenburg (Fulda), Landkreis Witzenhausen
IX Marburg, Landkreis Marburg, Landkreis Frankenberg, Landkreis Ziegenhain X Fulda, Landkreis Fulda, Landkreis Hersfeld, Landkreis Hünfeld
XI Frankfurt am Main XII Hanau, Landkreis Hanau, Landkreis Gelnhausen, Landkreis Schlüchtern
XIII Wiesbaden, Rheingaukreis, Untertaunuskreis XIV Main-Taunus-Kreis, Obertaunuskreis, Landkreis Limburg, Landkreis Usingen
XV Landkreis Biedenkopf, Landkreis Dillenburg, Oberlahnkreis, Landkreis Wetzlar

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. § 10 Abs. 5 des hessischen Landtagswahlgesetzes
  2. Anlage zu § 7 des hessischen Landtagswahlgesetzes
  3. Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478)
  4. Frankfurter Rundschau, 17 Dezember 2017: Wahl 2018 mit neuen Wahlkreisen
  5. FAZ, 8. März 2018: Frankfurt liefert falsche Bevölkerungszahlen für Wahlkreisreform
  6. Wahlkreis 34 soll wachsen; in: FR vom 19. Mai 2018, Online
  7. Zweites Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes vom 25. Juni 2018 (GVBl. S. 290)
  8. Art. 1 des ÄndG vom 15. Dezember 2005 (GVBl. I S. 839)
  9. Hans Herbert von Arnim: "Der Zuschnitt der hessischen Wahlkreise ist verfassungswidrig" , Deutsches Verwaltungsblatt 2003, S. 553–564 (Memento des Originals vom 26. März 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hfv-speyer.de
  10. Staatsgerichtshof Hessen (Memento des Originals vom 4. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatsgerichtshof.hessen.de
  11. GVBl. S. 171
  12. § 6 des Wahlgesetzes für den Landtag des Landes Hessen vom 14. Oktober 1946 (GVBl. S. 177)