Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Kassel-Land I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Kassel-Land I (Wahlkreis 1) ist ein Landtagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Emstal, Bad Karlshafen, Breuna, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg und den Gutsbezirk Reinhardswald aus dem Landkreis Kassel.[1]

Wahlkreis 1: Kassel-Land I
Wahlkreis Kassel-Land I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Kassel
Wahlkreisnummer 1
Wahlbeteiligung 67,9 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Mike Gerhold
Partei SPD
Stimmanteil 33,4 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 93.688 der rund 119.000 Einwohner des Wahlkreises. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 116 Einwohnern pro km². Der Wahlkreis liegt im „Speckgürtel“ Kassels. Obwohl Nordhessen im Durchschnitt eine strukturschwache Region ist, liegt die Arbeitslosenquote im Kreis niedriger als in der Stadt Kassel oder Hessen gesamt (Kreis: 5,8 %, Hessen 6,8 %, Kassel 12,5 % im November 2007). Das verfügbare Einkommen je Einwohner liegt aber mit 17.639 € um 5,5 % unter dem Landesdurchschnitt (2005). Der Wahlkreis gilt als SPD-Hochburg.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
1 Kassel-Land I
 %
30
20
10
0
29,2 %
23,7 %
15,3 %
13,0 %
6,5 %
5,3 %
4,3 %
2,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,8 %p
-9,0 %p
+6,5 %p
+9,3 %p
+3,0 %p
+0,4 %p
+2,5 %p
-1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 90.524 100,0 90.524 100,0
Wähler 61.427 67,9 61.427 67,9
Ungültige Stimmen 1.736 2,8 1.622 2,6
Gültige Stimmen 5.9691 100,0 59.805 100,0
davon[2]
Alexander Lorch CDU 14.520 24,3 14.172 23,7
Oliver Ulloth SPD 19.958 33,4 17.444 19,2
Juri Stölzner GRÜNE 8.032 13,5 9.150 15,3
Tim Zborschil LINKE 2.754 4,6 3.184 5,3
Ingo von Germeten-Neutze FDP 3.639 6,1 3.916 6,5
Florian Kohlweg AfD 7.292 12,2 7.767 13,0
PIRATEN x x 212 0,4
Malte Fehling Freie Wähler Hessen 3.496 5,9 2.552 4,3
NPD x x 86 0,1
Die Partei x x 270 0,5
ödp x x 70 0,1
Die Grauen x x 94 0,2
BüSo x x 5 0,0
AD-Demokraten x x 26 0,0
Bündnis C x x 32 0,1
BGE x x 57 0,1
Die Violetten x x 29 0,0
Liberal-Konservative Reformer x x 17 0,0
Menschliche Welt x x 19 0,0
Die Humanisten x x 32 0,1
Gesundheitsforschung x x 72 0,1
Tierschutz x x 549 0,9
V-Partei³ x x 50 0,1

Der erstmals direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete Oliver Ulloth (SPD) vertritt den Wahlkreis im Landtag.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
1 Kassel-Land I
 %
50
40
30
20
10
0
32,7 %
41,0 %
8,8 %
4,9 %
3,5 %
3,7 %
5,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
± 0,0 %p
+6,7 %p
-2,9 %p
+0,1 %p
-9,7 %p
+3,7 %p
+2,3 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 92.198 100,0 92.198 100,0
Wähler 68.939 74,8 68.939 74,8
Ungültige Stimmen 2.639 3,8 2.255 3,3
Gültige Stimmen 66.300 100,0 66.684 100,0
davon[3]
Maik Sembowski CDU 22.689 34,2 21.775 32,7
Brigitte Hofmeyer SPD 31.084 46,9 27.341 41,0
Helmut von Zech FDP 1.653 2,5 2.328 3,5
Rolf Schließmann GRÜNE 4.378 6,6 5.877 8,8
Christian Knoche LINKE 3.737 5,6 3.291 4,9
Malte Fehling Freie Wähler Hessen 2.759 4,2 1.202 1,8
NPD x x 657 1,0
REP x x 107 0,2
PIRATEN x x 1.020 1,5
BüSo x x 41 0,1
ADd x x 124 0,2
Die Grauen x x 53 0,1
AfD x x 2.435 3,7
AVIP x x 63 0,1
LUPe x x 11 0,0
ödp x x 58 0,1
Die Partei x x 271 0,4
PSG x x 30 0,0

Brigitte Hofmeyer zog als Gewinnerin des Wahlkreises in den Landtag ein.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis 01 Kassel-Land I
 %
40
30
20
10
0
34,3 %
32,7 %
13,2 %
11,7 %
4,8 %
3,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,7 %p
+2,9 %p
+5,7 %p
+5,4 %p
-1,0 %p
-0,3 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 93.688 100,0 93.688 100,0
Wähler 58.448 62,4 58.448 62,4
Ungültige Stimmen 2.685 4,6 2.480 4,2
Gültige Stimmen 55.763 100,0 55.968 100,0
davon[5]
Walter Lübcke CDU 20.081 36,0 18.320 32,7
Brigitte Hofmeyer SPD 21.886 39,2 19.204 34,3
Helmut von Zech FDP 5.492 9,8 7.383 13,2
Steffi Weinert GRÜNE 5.785 10,4 6.573 11,7
Klaus Albrecht LINKE 2.519 4,5 2.665 4,8
REP 264 0,5
FREIE WÄHLER 840 1,5
NPD 401 0,7
PIRATEN 241 0,4
BüSo 77 0,1

Neben Brigitte Hofmeyer als Gewinnerin des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Helmut von Zech über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 94.070 100,0 94.070 100,0
Wähler 61.573 65,5 61.573 65,5
Ungültige Stimmen 2.205 3,6 1.988 3,2
Gültige Stimmen 59.368 100,0 59.585 100,0
davon[7]
Walter Lübcke CDU 18.953 31,9 17.757 29,8
Brigitte Hofmeyer SPD 29.524 49,7 27.981 47,0
Thomas Ackermann GRÜNE 3.801 6,4 3.769 6,3
Helmut von Zech FDP 3.430 5,8 4.451 7,5
Hermann Höhn REP 989 1,7 563 0,9
Die Tierschutzpartei 354 0,6
BüSo 13 0,0
PSG 21 0,0
Volksabstimmung 77 0,1
GRAUE 105 0,2
Klaus Albrecht LINKE 2.671 4,5 3.461 5,8
Die Violetten 38 0,1
FAMILIE 190 0,3
FREIE Wähler 271 0,5
NPD 396 0,7
PIRATEN 98 0,2
UB 40 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.147 100,0 81.147 100,0
Wähler 53.667 66,1 53.667 66,1
Ungültige Stimmen 3.024 5,6 2.715 5,1
Gültige Stimmen 50.643 100,0 50.952 100,0
davon
Walter Lübcke CDU 22.669 44,8 21.496 42,2
Brigitte Hofmeyer SPD 22.251 43,9 20.262 39,8
Bärbel Maxisch GRÜNE 3.571 7,1 4.197 8,2
Helmut von Zech FDP 2.152 4,2 3.054 6,0
REP 564 1,1
Die Tierschutzpartei 334 0,7
DIE FRAUEN 134 0,3
PBC 80 0,2
DKP 50 0,1
ödp 24 0,0
BüSo 20 0,0
FAG Hessen 409 0,8
PSG 28 0,1
Schill 300 0,6

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.123 100,0 81.123 100,0
Wähler 57.301 70,6 57.301 70,6
Ungültige Stimmen 1.143 2,0 1.146 2,0
Gültige Stimmen 56.158 100,0 56.155 100,0
davon
Walter Lübcke CDU 19.571 34,8 18.882 33,6
Rolf Karwecki SPD 31.266 55,7 30.051 53,5
Wolfgang Höhne GRÜNE 2.324 4,1 2.729 4,9
Helmut von Zech F.D.P. 1.596 2,8 2.122 3,8
Siegfried Schülbe REP 1.117 2,0 1.081 1,9
Die Tierschutzpartei 238 0,4
DIE FRAUEN 115 0,2
PASS 26 0,0
DKP 31 0,1
BüSo 7 0,0
FWG 352 0,6
PBC 65 0,1
DHP 12 0,0
NATURGESETZ 22 0,0
ödp 12 0,0
NPD 55 0,1
Jürgen Behr BFB-Die Offensive 284 0,5 355 0,6

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.898 100,0 79.898 100,0
Wähler 57.630 72,1 57.630 72,1
Ungültige Stimmen 1.634 2,8 1.156 2,0
Gültige Stimmen 55.996 100,0 56.474 100,0
davon
Rolf Karwecki SPD 30.148 53,8 28.713 50,8
Walter Lübcke CDU 18.589 33,2 17.720 31,4
Wolfgang Höhne GRÜNE 3.899 7,0 4.639 8,2
Fritz Kersten F.D.P. 2.796 5,0 3.907 6,9
ÖDP 49 0,1
GRAUE 160 0,3
REP 599 1,1
Solidarität 1 0,0
Michael Heger APD 564 1,0 299 0,5
DKP 35 0,1
NPD 53 0,1
DHP 5 0,0
f.NEP 32 0,1
NATURGESETZ 69 0,1
BFB 48 0,1
PBC 87 0,2
STATT Partei 58 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 78.188 100,0 69.909 100,0
Wähler 60.479 77,4 56.571 80,9
Ungültige Stimmen 1.272 2,1 1.127 2,0
Gültige Stimmen 59.207 100,0 55.444 100,0
davon
Hartmut Nassauer CDU 19.632 33,2 16.227 29,3
Rolf Karwecki SPD 33.124 55,9 30.332 54,7
Bernd Schäfer-Valtink GRÜNE 2.761 4,7 3.438 6,2
Fritz Kersten F.D.P. 3.690 6,2 4.597 8,3
REP 530 1,0
DIE GRAUEN 167 0,3
ÖDP 76 0,1
PBC 77 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 76.011 100,0
Wähler 64.548 84,9
Ungültige Stimmen 629 1,0
Gültige Stimmen 63.919 100,0
davon
Udo Schlitzberger SPD 34.412 53,8
Hartmut Nassauer CDU 20.199 31,6
Fritz Kersten F.D.P. 5.031 7,9
Andrea Bertelmann GRÜNE 4.168 6,5
Carsten Baetzold DKP 109 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 74.255 100,0
Wähler 65.475 88,2
Ungültige Stimmen 542 0,8
Gültige Stimmen 64.933 100,0
davon
Hartmut Nassauer CDU 20.501 31,6
Udo Schlitzberger SPD 36.472 56,2
Karsten Kroll GRÜNE 2.776 4,3
Helmuth Purbst F.D.P. 4.885 7,5
Heinrich Schröder DKP 128 0,2
Dietmar Imgrund LD 171 0,3

Wahl 1982Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.699 100,0
Wähler 66.672 90,5
Ungültige Stimmen 572 0,9
Gültige Stimmen 66.100 100,0
davon
Hartmut Nassauer CDU 25.381 38,4
Udo Schlitzberger SPD 34.722 52,5
Dietrich Riebensahm F.D.P. 1.947 2,9
Heinrich Schröder DKP 152 0,2
Helga Lux GRÜNE 3.898 5,9

Wahl 1978Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 70.005 100,0
Wähler 64.132 91,6
Ungültige Stimmen 479 0,7
Gültige Stimmen 63.653 100,0
davon
Hartmut Nassauer CDU 25.199 39,6
Udo Schlitzberger SPD 33.916 53,3
Dietrich Riebensahm F.D.P. 3.487 5,5
Max Jesswein DKP 153 0,2
Josef Lebschy NPD 124 0,2
Siegfried Bogdanski KBW 26 0,0
Ruth Lehnhausen GAZ 364 0,6
Axel Strube GLH 384 0,6

Wahl 1974Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 68.225 100,0
Wähler 59.786 87,6
Ungültige Stimmen 634 1,1
Gültige Stimmen 59.152 100,0
davon
Willi Croll SPD 29.982 50,7
Hartmut Nassauer CDU 24.226 41,0
Heinz-Walter Kleinschmidt FDP 4.058 6,9
Willi Belz DKP 296 0,5
Rainer Völker NPD 428 0,7
Anna-Elise Fräßdorf KPD 162 0,3

Wahl 1970Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 72.226 100,0
Wähler 62.122 86,0
Ungültige Stimmen 698 1,0
Gültige Stimmen 61.424 100,0
davon
Willi Croll SPD 32.228 52,5
Otto Rüdiger CDU 21.819 35,5
Fritz Schneider FDP 5.095 8,3
Karl-Wilhelm Mogge NPD 1.703 2,8
Rolf Winning DKP 579 0,9

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kassel-Land I waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Wahlkreis 1 – Kassel-Land I[18][19] Bad Emstal, Bad Karlshafen, Breuna, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg sowie den Gutsbezirk Reinhardswald Oliver Ulloth SPD 33,4
2013 Brigitte Hofmeyer SPD 46,9
2009 Brigitte Hofmeyer SPD 39,2
2008 Brigitte Hofmeyer SPD 49,7
2003 Breuna, Calden, (Bad) Emstal, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, (Bad) Karlshafen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg sowie den Gutsbezirk Reinhardswald[20][18][19] Walter Lübcke CDU 44,7
1999 Rolf Karwecki SPD 55,7
1995 Rolf Karwecki SPD 53,8
1991 Rolf Karwecki SPD 55,9
1987 Udo Schlitzberger SPD 53,8
1983 Udo Schlitzberger SPD 56,2
1982 Wahlkreis 1[20][21] Udo Schlitzberger SPD 52,5
1978 Udo Schlitzberger SPD 53,3
1974 Willi Croll SPD 50,7
1970 Landkreis Hofgeismar und Landkreis Wolfhagen[21] Willi Croll SPD 52,5

Der Wahlkreis bis 1966Bearbeiten

Der zwischen der Landtagswahl 1950 und der Landtagswahl 1966 bestehende Wahlkreis 1 war nicht deckungsgleich mit dem heutigen Wahlkreis. Der damalige Wahlkreis 1 setzte sich aus dem Landkreis Hofgeismar und folgenden Orten des Landkreises Kassel zusammen: Weimar, Heckershausen, Obervellmar, Niedervellmar, Frommershausen, Mönchehof, Ihringshausen, Simmershausen, Wahnhausen, Rothwesten, Knickhagen und Wilhelmshausen.[22]

Bei der Landtagswahl in Hessen 1946 war der heutige Wahlkreis Teil des Wahlkreises VI. Dieser Wahlkreis setzte sich zusammen aus der Stadt Kassel, dem Landkreis Kassel und dem Landkreis Hofgeismar.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 29. Januar 2019.
  3. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 1 (Memento des Originals vom 4. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 1@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 1 (Memento des Originals vom 7. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  18. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  19. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  20. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  21. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 986 kB]).
  22. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz über die Wahlen zum Landtag des Landes Hessen (Landtagswahlgesetz) (GVBl. II 330-33) vom 18. September 1950. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1950 Nr. 36, S. 171 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 766 kB]).