Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Wetterau I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Wetterau I (Wahlkreis 25) ist einer von drei Landtagswahlkreisen im hessischen Wetteraukreis. Der Wahlkreis umfasst die im Süden des Kreises gelegenen Städte und Gemeinden Bad Vilbel, Friedberg (Hessen), Karben, Niddatal, Rosbach vor der Höhe und Wöllstadt[1].

Wahlkreis 25: Wetterau I
Wahlkreis Wetterau I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Wetteraukreis
Wahlkreisnummer 25
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Hermann Hoffmann
Partei CDU
Stimmanteil 30,4 %

Von den rund 108.000 Einwohnern des Wahlkreises waren 78.581 Bürger bei der letzten Landtagswahl wahlberechtigt. Der Wahlkreis im „Speckgürtel“ von Frankfurt weist eine deutlich höhere Wirtschaftskraft auf als der Durchschnitt des Landes.

Geschaffen wurde der Wahlkreis Wetterau I am 1. Januar 1983[2], davor gehörten Bad Vilbel, Butzbach, Münzenberg, Ober-Mörlen und Rosbach v. d. Höhe zum Wahlkreis 23, Friedberg, Karben, Niddatal, Rockenberg und Wöllstadt dagegen zum Wahlkreis 24.[2] Vor der Landtagswahl 2008 wurde die Anzahl der Wahlkreise im Wetteraukreis von zwei auf drei erhöht, dabei wurden Butzbach, Münzenberg, Ober-Mörlen und Rockenberg an den Wahlkreis Wetterau III abgegeben.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
25 Wetterau I
 %
30
20
10
0
29,2 %
22,7 %
17,2 %
11,4 %
7,6 %
5,2 %
3,2 %
3,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,3 %p
+10,9 %p
-10,1 %p
+7,1 %p
+1,7 %p
+0,9 %p
+1,5 %p
-0,4 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 80.537 100,0 80.537 100,0
Wähler 57.511 71,4 57.511 71,4
Ungültige Stimmen 1.257 2,2 1.075 1,9
Gültige Stimmen 56.254 100,0 56.436 100,0
davon[4]
Tobias Utter CDU 17.076 30,4 16.481 29,2
Mirjam Fuhrmann SPD 11.455 20,4 9.702 17,2
Clemens Breest GRÜNE 11.851 21,1 12.838 22,7
Anja El-Fechtali LINKE 2.377 4,2 2.935 5,2
Jörg-Uwe Hahn FDP 4.475 8,0 4.279 7,6
Michael Kuger AfD 6.039 10,7 6.460 11,4
PIRATEN x x 165 0,3
Raimo Biere FREIE WÄHLER 2.272 4,0 1.812 3,2
NPD x x 139 0,2
Till Hüttinger Die PARTEI 709 1,3 406 0,7
ÖDP x x 110 0,2
Die Grauen x x 89 0,2
BüSo x x 7 0,0
AD-Demokraten x x 62 0,1
Bündnis C x x 46 0,1
BGE x x 43 0,1
Die Violetten x x 34 0,1
LKR x x 23 0,0
Menschliche Welt x x 31 0,1
Die Humanisten x x 47 0,1
Gesundheitsforschung x x 58 0,1
Tierschutzpartei x x 573 1,0
V-Partei³ x x 96 0,2

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Tobias Utter (CDU), der den Wahlkreis seit 2008 im Landtag vertritt, wurde der FDP-Kandidat Jörg-Uwe Hahn über die Landesliste seiner Partei in das Parlament gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
25 Wetterau I
 %
50
40
30
20
10
0
40,5 %
27,3 %
11,8 %
4,3 %
5,9 %
9,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+0,9 %p
+7,2 %p
-2,3 %p
-0,1 %p
-12,1 %p
+6,2 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.848 100,0 79.848 100,0
Wähler 61.634 77,2 61.634 77,2
Ungültige Stimmen 1.872 3 1.416 2,3
Gültige Stimmen 59.762 100,0 60.218 100,0
davon[5]
Tobias Utter CDU 26.223 43,9 24.402 40,5
Jochen Schmitt SPD 18.614 31,1 16.454 27,3
Jörg-Uwe Hahn FDP 2.801 4,7 3.549 5,9
Kathrin Anders GRÜNE 6.180 10,3 7.109 11,8
Rudi Kreich LINKE 2.504 4,2 2.594 4,3
Martin Gecks FREIE WÄHLER 2.123 3,6 1.036 1,7
NPD x x 685 1,1
REP x x 83 0,1
Stephan Flindt PIRATEN 1.317 2,2 1.062 1,8
BüSo x x 15 0,0
ADd x x 80 0,1
Die Grauen x x 69 0,1
AfD x x 2.610 4,3
AVIP x x 57 0,1
LUPe x x 20 0,0
ÖDP x x 71 0,1
Die PARTEI x x 292 0,5
PSG x x 30 0,0

Neben Tobias Utter als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Jörg-Uwe Hahn über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 78.581 100,0 78.581 100,0
Wähler 51.681 65,8 51.681 65,8
Ungültige Stimmen 1.461 2,8 1.242 2,4
Gültige Stimmen 50.220 100,0 50.439 100,0
davon[7]
Tobias Utter CDU 21.254 42,3 19.993 39,6
Udo Landgrebe SPD 13.943 27,8 10.149 20,1
Jörg-Uwe Hahn FDP 8.038 16,0 9.061 18,0
Hannelore Rabl GRÜNE 4.553 9,1 7.130 14,1
Heinrich Etling LINKE 1.766 3,5 2.237 4,4
REP 123 0,2
FREIE WÄHLER 913 1,8
Stefan Jagsch NPD 666 1,3 533 1,1
PIRATEN 235 0,5
BüSo 65 0,1

Neben Tobias Utter als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Jörg-Uwe Hahn über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 78.272 100,0 78.272 100,0
Wähler 54.062 69,1 54.062 69,1
Ungültige Stimmen 2.081 3,8 1.853 3,4
Gültige Stimmen 51.981 100,0 52.209 100,0
davon[9]
Tobias Utter CDU 21.299 41,0 21.063 40,3
Jürgen Walter SPD 17.876 34,4 16.901 32,4
Peter Scholz GRÜNE 3.655 7,0 3.980 7,6
Jörg-Uwe Hahn FDP 4.813 9,3 5.624 10,8
Walter Ullmann REP 387 0,7 300 0,6
Carola Grabosch Die Tierschutzpartei 596 1,1 344 0,7
BüSo 33 0,1
PSG 15 0,0
Volksabstimmung 42 0,1
GRAUE 108 0,2
Helge Welker LINKE 1.742 3,4 2.305 4,4
Die Violetten 86 0,2
FAMILIE 121 0,2
Laura Macho FREIE WÄHLER 1.060 2,0 568 1,1
Marcel Wöll NPD 553 1,1 583 1,1
PIRATEN 112 0,2
UB 24 0,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 106.205 100,0 106.205 100,0
Wähler 72.448 68,2 72.448 68,2
Ungültige Stimmen 1.890 2,6 1.411 1,9
Gültige Stimmen 70.558 100,0 71.037 100,0
davon
Norbert Kartmann CDU 39.295 55,7 37.005 52,1
Jürgen Walter[11] SPD 21.312 30,2 18.677 26,3
Helmut Betschl-Pflügel GRÜNE 5.662 8,0 7.130 10,0
Jörg-Uwe Hahn[11] FDP 4.289 6,1 5.917 8,3
REP 652 0,9
Die Tierschutzpartei 556 0,8
DIE FRAUEN 169 0,2
PBC 155 0,2
DKP 103 0,1
ödp 77 0,1
BüSo 31 0,0
FAG Hessen 239 0,3
PSG 28 0,0
Schill 298 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 103.063 100,0 103.063 100,0
Wähler 70.478 68,4 70.478 68,4
Ungültige Stimmen 1.170 1,7 1.099 1,6
Gültige Stimmen 69.308 100,0 69.379 100,0
davon
Norbert Kartmann CDU 33.710 48,6 32.586 47,0
Erika Fellner SPD 26.935 38,9 25.414 36,6
Helmut Betschel-Pflügel GRÜNE 3.447 5,0 4.764 6,9
Jörg-Uwe Hahn F.D.P. 2.762 4,0 3.764 5,4
Dietrich Winkelmann REP 1.335 1,9 1.243 1,8
Lore Dommasch Die Tierschutzpartei 654 0,9 459 0,7
DIE FRAUEN 132 0,2
PASS 55 0,1
DKP 61 0,1
BüSo 9 0,0
FWG 166 0,2
PBC 83 0,1
DHP 20 0,0
NATURGESETZ 44 0,1
ödp 39 0,1
Manuel Hachenburger NPD 283 0,4 369 0,5
Klaus Götte BFB-Die Offensive 182 0,3 171 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 100.596 100,0 100.596 100,0
Wähler 69.096 68,7 69.096 68,7
Ungültige Stimmen 1.425 2,1 1.736 2,5
Gültige Stimmen 67.671 100,0 67.360 100,0
davon
Erika Fellner SPD 25.453 37,6 23.516 34,9
Norbert Kartmann CDU 30.425 45,0 28.316 42,0
Thekla Kolbeck GRÜNE 6.564 9,7 7.731 11,5
Jörg-Uwe Hahn F.D.P. 3.281 4,8 5.149 7,6
ÖDP 115 0,2
GRAUE 186 0,3
Walter Ullmann REP 1.303 1,9 1.178 1,7
Solidarität 10 0,0
APD 224 0,3
DKP 56 0,1
Marco Reeb NPD 383 0,6 312 0,5
DHP 11 0,0
f.NEP 47 0,1
NATURGESETZ 89 0,1
BFB 108 0,2
Christel Miano PBC 262 0,4 168 0,2
STATT Partei 144 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.204 100,0 99.204 100,0
Wähler 70.919 71,5 70.919 71,5
Ungültige Stimmen 1.506 2,1 1.360 1,9
Gültige Stimmen 69.413 100,0 69.559 100,0
davon
Norbert Kartmann CDU 30.526 44,0 30.157 43,4
Bardo Bayer SPD 27.844 40,1 26.315 37,8
Rudolf Schwedes GRÜNE 4.546 6,5 5.685 8,2
Jörg-Uwe Hahn F.D.P. 5.232 7,5 5.456 7,8
Dietrich Winkelmann REP 1.265 1,8 1.232 1,8
DIE GRAUEN 359 0,5
ÖDP 216 0,3
PBC 139 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 96.446 100,0
Wähler 78.520 81,4
Ungültige Stimmen 699 0,9
Gültige Stimmen 77.821 100,0
davon
Willi Görlach SPD 29.145 37,5
Norbert Kartmann CDU 35.210 45,2
Jörg-Uwe Hahn F.D.P. 6.385 8,2
Klaus Kissel GRÜNE 6.650 8,5
Gabriele Faulhaber DKP 185 0,2
Günter Emmerich ÖDP 246 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 93.419 100,0
Wähler 79.251 84,8
Ungültige Stimmen 647 0,8
Gültige Stimmen 78.604 100,0
davon
Norbert Kartmann CDU 32.102 40,8
Willi Görlach SPD 35.397 45,0
Wolfgang Vier GRÜNE 4.422 5,6
Jörg-Uwe Hahn F.D.P. 6.170 7,8
Gabriele Faulhaber DKP 148 0,2
Andreas Kaup LD 365 0,5

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Wetterau I waren:

Jahr Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Bad Vilbel, Friedberg, Karben, Niddatal, Rosbach v.d. Höhe und Wöllstadt[3] Tobias Utter CDU 30,4
2013 43,9
2009 42,3
2008 41,0
2003 Bad Vilbel, Butzbach, Friedberg, Karben, Münzenberg, Niddatal, Ober-Mörlen, Rockenberg, Rosbach v.d. Höhe und Wöllstadt[2][17][18] Norbert Kartmann 55,7
1999 48,6
1995 45,0
1991 44,0
1987 45,2
1983 Willi Görlach SPD 45,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. a b c Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. a b Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes und des Hessischen Abgeordnetengesetzes (Ändert 16-4, 12-10) vom 15. Dezember 2005. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 2005 Nr. 31, S. 839 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 195 kB]).
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 25@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 25@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 25 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. a b Landtagswahl Hessen. In: CDU (Hrsg.): Union in Deutschland (UiD/DUD). Nr. 4, 6. Februar 2003, S. 2–30 (PDF; 12,3 MB).
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  17. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  18. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).