Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Wiesbaden I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Wiesbaden I (Wahlkreis 30) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im Stadtgebiet der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Der Wahlkreis umfasst seit 2008, als die Zahl der Wiesbadener Wahlkreise von drei auf zwei verringert wurde, die Ortsbezirke Mitte, Nordost, Südost, Westend/Bleichstraße und Rheingauviertel/Hollerborn der Kernstadt Alt-Wiesbaden sowie die Stadtteile Dotzheim, Frauenstein, Klarenthal und Schierstein.[1]

Wahlkreis 30: Wiesbaden I
Wahlkreis Wiesbaden I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Stadt Wiesbaden
Wahlkreisnummer 30
Wahlbeteiligung 64,6 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Simone Koch
Partei CDU
Stimmanteil 26,6 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 99.055 der rund 148.000 Einwohner des Wahlkreises. Geografisch deckt der Wahlkreis den Westteil der Stadt Wiesbaden ab.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
30 Wiesbaden I
 %
30
20
10
0
24,9 %
23,5 %
16,8 %
11,6 %
9,2 %
8,8 %
1,7 %
3,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+9,9 %p
-11,2 %p
-12,9 %p
+8,0 %p
+3,4 %p
+2,2 %p
+1,1 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.055 100,0 99.055 100,0
Wähler 64.027 64,6 64.027 64,6
Ungültige Stimmen 1.172 1,8 994 1,6
Gültige Stimmen 62.855 100,0 63.033 100,0
davon[2]
Astrid Wallmann CDU 16.716 26,6 14.802 23,5
Dennis Volk-Borowski SPD 12.634 20,1 10.613 16,8
Mathias Wagner GRÜNE 14.176 22,6 15.711 24,9
Adrian Gabriel LINKE 5.309 8,4 5.799 9.2
Christian Diers FDP 4.935 7,9 5.578 8,8
Dimitri Schulz AfD 6.910 11,0 7.312 11,6
PIRATEN 244 0,4
Rudolf Schulz FREIE WÄHLER 1.249 2,0 1.094 1,7
NPD 65 0,1
Volker Born Die Partei 786 1,3 424 0,7
ÖDP 185 0,3
Die Grauen 97 0,2
BüSo 21 0,0
AD-Demokraten 38 0,1
Bündnis C 70 0,1
BGE 81 0,1
Die Violetten 40 0,1
LKR 106 0,2
Menschliche Welt 40 0,1
Die Humanisten 73 0,1
Gesundheitsforschung 43 0,1
Tierschutzpartei 515 0,8
V-Partei³ 85 0,1

Neben der direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Astrid Wallmann (CDU) wurden der Grünen-Kandidat Mathias Wagner und der AfD-Kandidat Dimitri Schulz über die jeweiligen Landeslisten ihrer Parteien in den Landtag gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
30 Wiesbaden I
 %
40
30
20
10
0
34,6 %
29,9 %
15,0 %
5,8 %
6,6 %
8,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,1 %p
+9,0 %p
-3,2 %p
-0,6 %p
-10,3 %p
+5,2 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.247 100,0 99.247 100,0
Wähler 68.293 68,8 68.293 68,8
Ungültige Stimmen 1.616 2,4 1.451 2,1
Gültige Stimmen 66.677 100,0 66.842 100,0
davon[3]
Astrid Wallmann CDU 26.543 39,8 23.152 34,6
Ernst-Ewald Roth SPD 23.625 35,4 19.953 29,9
Florian Rentsch FDP 2.298 3,4 4.398 6,6
Sibel Güler GRÜNE 7.180 10,8 10.031 15,0
Hans-Joachim Kühn LINKE 3.378 5,1 3.870 5,8
FREIE WÄHLER 394 0,6
NPD 370 0,6
REP 224 0,3
Tobias Elsenmüller PIRATEN 1.314 2,0 1.361 2,0
Josef Stalleicher BüSo 136 0,2 61 0,1
ADd 67 0,1
Die Grauen 37 0,1
Simon Roger AfD 2.203 3,3 2.404 3,6
AVIP 31 0,0
LUPe 25 0,0
ÖDP 116 0,2
Die Partei 320 0,5
PSG 28 0,0

Neben Astrid Wallmann als Gewinnerin des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Ernst-Ewald Roth und Florian Rentsch über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen. Der Wahlkreis gehört zu denen mit dem geringsten Anteil ungültiger Stimmen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.658 100,0 97.658 100,0
Wähler 55.399 56,7 55.399 56,7
Ungültige Stimmen 1.608 2,9 1.298 2,3
Gültige Stimmen 53.791 100,0 54.101 100,0
davon
Astrid Wallmann CDU 21.213 39,4 18.795 34,7
Ernst-Ewald Roth SPD 15.720 29,2 11.323 20,9
Florian Rentsch FDP 6.826 12,7 9.129 16,9
Katja Meier GRÜNE 6.812 12,7 9.839 18,2
Jörg Jungmann LINKE 2.893 05,4 3.446 06,4
REP 372 00,7
FW 434 00,8
NPD 323 00,6
Piraten 287 00,5
Peter Rudolf Hummel BüSo 327 00,6 153 00,3

Wahl 2008Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 2008 traten folgende Kandidaten an:

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.407 100,0 97.407 100,0
Wähler 58.212 59,8 58.212 59,8
Ungültige Stimmen 1.215 2,1 1.022 1,8
Gültige Stimmen 56.997 100,0 57.190 100,0
davon
Marion Petri CDU 20.860 36,6 19.471 34,0
Ernst-Ewald Roth SPD 22.200 39,0 20.329 35,5
Michael Nikolay GRÜNE 5.340 09,4 6.172 10,8
Florian Rentsch FDP 4.474 07,8 60.87 10,6
Karin Lerschmacher REP 779 01,4 625 01,1
Tierschutzpartei 216 00,4
Peter Rudolf Hummel BüSo 122 00,2 59 00,1
PSG 16 00,0
Volksabstimmung 49 00,1
GRAUE 93 00,2
Jörg Jungmann LINKE 2.616 04,6 3.224 05,6
Die Violetten 33 00,1
FAMILIE 82 00,1
Francisco Rodriguez FW 301 00,5 191 00,3
Klaus Dietrich NPD 305 00,5 299 00,5
PIRATEN 234 00,4
UB 10 00,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.115 100,0 60.115 100,0
Wähler 39.512 65,7 39.512 65,7
Ungültige Stimmen 729 1,8 549 1,4
Gültige Stimmen 38.788 100,0 39.968 100,0
davon
Armin Klein CDU 20.065 51,7 18.384 47,2
? SPD 11.815 30,5 9.741 25,0
? GRÜNE 4.064 10,5 5.502 14,1
? FDP 2.228 5,7 4.219 10,8
? REP 499 1,3 366 0,9
Tierschutzpartei 183 0,5
DIE FRAUEN 76 0,2
PBC 56 0,1
DKP 43 0,1
ödp 40 0,1
? BüSo 117 0,3 47 0,1
FAG Hessen 146 0,4
PSG 19 0,0
Schill 146 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.747 100,0 60.747 100,0
Wähler 40.284 66,3 40.284 66,3
Ungültige Stimmen 555 1,4 461 1,1
Gültige Stimmen 39.729 100,0 39.823 100,0
davon
Armin Klein CDU 19.863 50,0 18.363 46,1
? SPD 12.996 32,7 12.852 37,3
? GRÜNE 3.706 9,3 3.866 9,7
? F.D.P. 1.897 4,8 3.174 8,0
? REP 995 2,5 942 2,4
Die Tierschutzpartei 131 0,3
DIE FRAUEN 83 0,2
PASS 27 0,1
DKP 75 0,2
? BüSo 60 0,2 21 0,1
FWG 28 0,1
? PBC 98 0,2 90 0,2
DHP 7 0,0
? NATURGESETZ 114 0,3 47 0,1
ödp 36 0,1
NPD 33 0,1
BFB-Die Offensive 48 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.131 100,0 62.131 100,0
Wähler 41.198 66,3 41.198 66,3
Ungültige Stimmen 700 1,7 569 1,4
Gültige Stimmen 40.498 100,0 40.629 100,0
davon
? SPD 12.204 30,1 11.666 28,7
Armin Klein CDU 18.355 45,3 17.114 42,1
? GRÜNE 5.857 14,5 6.282 15,5
? F.D.P. 2.428 6,0 3.957 9,7
ÖDP 94 0,2
? GRAUE 241 0,6 183 0,5
? REP 847 2,1 786 1,9
? Solidarität 46 0,1 18 0,0
APD 44 0,1
DKP 34 0,1
? NPD 52 0,1 34 0,1
DHP 6 0,0
f.NEP 18 0,0
? NATURGESETZ 98 0,2 73 0,2
? BFB 160 0,4 133 0,3
? PBC 107 0,3 99 0,2
? STATT Partei 103 0,3 72 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 64.180 100,0 64.180 100,0
Wähler 43.329 67,5 43.329 67,5
Ungültige Stimmen 801 1,8 570 1,3
Gültige Stimmen 42.528 100,0 42.759 100,0
davon
Manfred Kanther CDU 18.419 43,3 17.428 40,8
? SPD 15.277 35,9 14.581 34,1
? GRÜNE 4.250 10,0 5.148 12,0
? F.D.P. 4.039 9,5 4.405 10,3
REP 726 1,7
? DIE GRAUEN 543 1,3 312 0,7
ÖDP 91 0,2
PBC 68 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[10]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 64.345 100,0
Wähler 49.335 76,7
Ungültige Stimmen 384 0,8
Gültige Stimmen 48.951 100,0
davon
? SPD 15.595 31,9
Manfred Kanther CDU 21.960 44,9
? F.D.P. 5.104 10,4
? GRÜNE 6.058 12,4
? DKP 86 0,2
? ÖDP 148 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[11]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 64.771 100,0
Wähler 50.393 77,8
Ungültige Stimmen 364 0,7
Gültige Stimmen 50.029 100,0
davon
Manfred Kanther CDU 20.812 41,6
Jörg Jordan SPD 19.181 38,3
Ralf Hussing GRÜNE 3.681 7,4
Helmut von Scheidt F.D.P. 5.850 11,7
Jutta Weissmann DKP 102 0,2
Ulrich Krüger LD 301 0,6
Evelin Urban DS 50 0,1
Martin Buck EAP 52 0,1

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Wiesbaden I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Astrid Wallmann CDU 26,6
2013 Astrid Wallmann CDU 39,8
2009 Astrid Wallmann CDU 39,4
2008 Ernst-Ewald Roth SPD 39,0

Der Wahlkreis wurde zur Landtagswahl 2008 neu zugeschnitten, da die Stadt Wiesbaden nur noch in zwei statt bisher drei Wahlkreise eingeteilt wurde.[12]

Im alten Zuschnitt (bis 2003) wurden im Wahlkreis Wiesbaden I folgende Abgeordneten gewählt:

Jahr Direktkandidat Partei (Erst-)stimmen
in %
2003 Armin Klein CDU 51,7
1999 Armin Klein CDU 50,0
1995 Armin Klein CDU 45,3
1991 Manfred Kanther CDU 43,3
1987 Manfred Kanther CDU 44,9
1983 Manfred Kanther CDU 41,6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  3. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Wiesbaden I auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 23. April 2019.
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 30 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen.
  6. [starweb.hessen.de/cache/stanzwahlergebnis/2003wahlergebnis.pdf Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 30] im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 22. April 2019.
  7. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  8. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  12. Änderungen der Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2008 (Memento des Originals vom 15. September 2012 im Webarchiv archive.today)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts