Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Groß-Gerau I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Groß-Gerau I (Wahlkreis 47) ist ein Landtagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den nördlichen Teil des Kreises Groß-Gerau mit den Städten und Gemeinden Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Kelsterbach, Nauheim, Raunheim und Rüsselsheim am Main.[1]

Wahlkreis 47: Groß-Gerau I
Wahlkreis Groß-Gerau I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Groß-Gerau
Wahlkreisnummer 47
Wahlbeteiligung 62,3 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Denny Kunkel
Partei CDU
Stimmanteil 26,1 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 82.267 der rund 126.000 Einwohner. Vor der Landtagswahl 2008 wurden die Orte Kelsterbach und Raunheim neu in den Wahlkreis aufgenommen. Dafür wurde die Gemeinde Trebur an den Wahlkreis Groß-Gerau II abgegeben.[2]

Geschaffen wurde der Wahlkreis Groß-Gerau I am 1. Januar 1983[3], in territorialer Hinsicht ersetzte er den bis Ende 1982 bestehenden Wahlkreis 48[4].

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
47 Groß-Gerau I
 %
30
20
10
0
24,6 %
21,5 %
19,5 %
14,9 %
6,8 %
5,8 %
3,0 %
3,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-8,8 %p
-11,4 %p
+6,3 %p
+10,8 %p
+0,9 %p
+2,0 %p
+1,6 %p
-1,4 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 82.267 100,0 82.267 100,0
Wähler 51.237 62,3 51.237 62,3
Ungültige Stimmen 1.482 2,9 1.386 2,7
Gültige Stimmen 49.755 100,0 49.851 100,0
davon[5]
Sabine Bächle-Scholz CDU 13.009 26,1 12.259 24,6
Kerstin Geis SPD 12.261 24,6 10.712 21,5
Michael Tönsmann GRÜNE 9.107 18,3 9.739 19,5
Marcel Baymus DIE LINKE 3.091 6,2 3.390 6,8
Peter Engemann FDP 2.579 5,2 2.879 5,2
Alexandra Walter AfD 7.286 14,6 7.421 14,9
PIRATEN 235 0,5
Jörg Wetzel FREIE WÄHLER 2.422 4,9 1.494 3,0
NPD 103 0,2
Die PARTEI 263 0,5
ödp 89 0,2
Die Grauen 101 0,2
BüSo 6 0,0
AD-Demokraten 161 0,3
Bündnis C 48 0,1
BGE 27 0,1
Die Violetten 39 0,1
LKR 54 0,1
Menschliche Welt 31 0,1
Die Humanisten 49 0,1
Gesundheitsforschung 74 0,1
Tierschutzpartei 620 1,2
V-Partei³ 60 0,1

Neben der direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Sabine Bächle-Scholz (CDU) wurde die AfD-Kandidatin Alexandra Walter über die Landesliste ihrer Partei gewählt. Sie wurde jedoch nicht in die AfD-Fraktion aufgenommen und gehört dem Landtag daher als fraktionslose Kandidatin an.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
47 Groß-Gerau I
 %
40
30
20
10
0
33,4 %
32,9 %
13,2 %
5,9 %
3,8 %
10,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,4 %p
+7,2 %p
-2,3 %p
-0,3 %p
-10,1 %p
+5,7 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 82.119 100,0 82.119 100,0
Wähler 58.484 71,2 58.484 71,2
Ungültige Stimmen 1.994 3,4 1.752 3,0
Gültige Stimmen 56.490 100,0 56.732 100,0
davon[6]
Sabine Bächle-Scholz CDU 21.108 37,4 18.970 33,4
Jens Grode SPD 20.825 36,9 18.681 32,9
Peter Engemann FDP 1.140 2,0 2.143 3,8
Josef Dreiseitel GRÜNE 6.952 12,3 7.464 13,2
Christiane Böhm LINKE 3.373 6,0 3.358 5,9
Karlheinz Wamser FREIE WÄHLER 1.447 2,6 773 1,4
NPD x x 784 1,4
REP x x 313 0,6
André Hoffmann PIRATEN 1.645 2,9 1.210 2,1
BüSo x x 23 0,0
ADd x x 62 0,1
Die Grauen x x 40 0,1
AfD x x 2.307 4,1
AVIP x x 54 0,1
LUPe x x 156 0,3
ÖDP x x 77 0,1
Die PARTEI x x 290 0,5
PSG x x 27 0,0

Sabine Bächle-Scholz zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein. Ihr Vorsprung betrug nur 283 Wahlkreisstimmen und war einer der knappsten der Wahl.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 60,0 % (−4,1)
 %
40
30
20
10
0
33,8 %
25,7 %
15,5 %
13,9 %
6,2 %
4,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+1,8 %p
-14,2 %p
+5,9 %p
+6,6 %p
+0,9 %p
-1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.387 100,0 81.387 100,0
Wähler 48.806 60,0 48.806 60,0
Ungültige Stimmen 2.137 4,4 1.791 3,7
Gültige Stimmen 46.669 100,0 47.015 100,0
davon[8]
Patrick Burghardt CDU 17.216 36,9 15.899 33,8
Renate Meixner-Römer SPD 15.956 34,2 12.060 25,7
Peter Engemann FDP 5.033 10,8 6.513 13,9
Christine von Essen GRÜNE 5.518 11,8 7.276 15,5
Bernd Heyl LINKE 2.771 5,9 2.906 6,2
REP 596 1,3
FREIE WÄHLER 783 1,7
NPD 591 1,3
PIRATEN 280 0,6
BüSo 111 0,2
Pasquale Aita Menschlichkeit 175 0,4

Am 31. Dezember 2011 schied Patrick Burghardt aus dem Landtag aus, für ihn rückte Sabine Bächle-Scholz nach.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 80.917 100,0 80.917 100,0
Wähler 51.829 64,1 51.829 64,1
Ungültige Stimmen 1.723 3,3 1.517 2,9
Gültige Stimmen 50.106 100,0 50.312 100,0
davon[10]
Roger Lenhart CDU 16.229 32,4 16.078 32,0
Renate Meixner-Römer SPD 21.809 43,5 20.055 39,9
Thorsten Winter GRÜNE 4.183 8,3 4.837 9,6
Peter Engemann FDP 2.762 5,5 3.661 7,3
Mark Olaf Enderes REP 1.425 2,8 1.132 2,2
Diethelm Wenz Tierschutzpartei 770 1,5 452 0,9
BüSo 23 0,0
PSG 25 0,0
Volksabstimmung 56 0,1
GRAUE 96 0,2
Marianne Flörsheimer DIE LINKE 1.961 3,9 2.667 5,3
Die Violetten 38 0,1
FAMILIE 123 0,2
Robert Adam-Frick FREIE WÄHLER 501 1,0 363 0,7
Uwe Quabeck NPD 466 0,9 551 1,1
PIRATEN 140 0,3
UB 15 0,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 74.738 100,0 74.738 100,0
Wähler 48.804 65,3 48.804 65,3
Ungültige Stimmen 1.862 3,8 1.220 2,5
Gültige Stimmen 46.942 100,0 47.584 100,0
davon
Roger Lenhart CDU 21.563 45,9 20.439 43,0
Wolfgang Schneider SPD 17.829 38,0 14.787 31,1
Dirk Langolf GRÜNE 5.100 10,9 5.742 12,1
Peter Engemann FDP 2.450 5,2 2.908 6,1
REP 1.018 2,1
Die Tierschutzpartei 352 0,7
DIE FRAUEN 154 0,3
PBC 97 0,2
DKP 83 0,2
ödp 39 0,1
BüSo 40 0,1
FAG Hessen 1.708 3,6
PSG 23 0,0
Schill 194 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 74.317 100,0 74.317 100,0
Wähler 50.441 67,9 50.441 67,9
Ungültige Stimmen 1.379 2,7 929 1,8
Gültige Stimmen 49.062 100,0 49.512 100,0
davon
Gudrun Wolske-Eickmann CDU 19.511 39,8 19.490 39,4
Gerold Reichenbach SPD 22.913 46,7 21.560 43,5
Heiner Friedrich GRÜNE 3.366 6,9 3.945 8,0
Peter Engemann F.D.P. 1.293 2,6 1.910 3,9
Klaus-Dieter van Wasen REP 1.720 3,5 1.648 3,3
Die Tierschutzpartei 250 0,5
DIE FRAUEN 142 0,3
PASS 31 0,1
Werner Welskop DKP 120 0,2 93 0,2
BüSo 12 0,0
FWG 54 0,1
PBC 46 0,1
DHP 12 0,0
NATURGESETZ 71 0,1
ödp 31 0,1
NPD 64 0,1
Helga Baldus BFB-Die Offensive 139 0,3 153 0,3

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 74.128 100,0 74.128 100,0
Wähler 50.421 68,0 50.421 68,0
Ungültige Stimmen 1.434 2,8 1.345 2,7
Gültige Stimmen 48.987 100,0 49.076 100,0
davon
Gerold Reichenbach SPD 23.190 47,3 21.753 44,3
Gerald Weiß CDU 17.509 35,7 16.585 33,8
Hans Joachim Fornoff GRÜNE 4.665 9,5 5.635 11,5
Peter Engemann F.D.P. 1.736 3,5 2.911 5,9
ÖDP 81 0,2
GRAUE 212 0,4
Karl Hanisch REP 1.093 2,2 1.029 2,1
Solidarität 7 0,0
APD 135 0,3
Werner Weiskop DKP 77 0,2 60 0,1
NPD 89 0,2
DHP 5 0,0
Gudrun Jung f.NEP 369 0,8 190 0,4
NATURGESETZ 89 0,2
BFB 68 0,1
Friedhelm Brennecke PBC 114 0,2 94 0,2
Werner Arndt STATT Partei 234 0,5 133 0,3

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 75.759 100,0 75.759 100,0
Wähler 53.575 70,7 53.575 70,7
Ungültige Stimmen 1.715 3,2 1.176 2,2
Gültige Stimmen 51.860 100,0 52.399 100,0
davon
Gerald Weiß CDU 19.227 37,1 18.432 35,2
Martin Schlappner SPD 25.792 49,7 23.936 45,7
Marianne Flörsheimer GRÜNE 4.039 7,8 4.869 9,3
Christian Torsten Otto F.D.P. 2.802 5,4 3.511 6,7
REP 1.060 2,0
DIE GRAUEN 386 0,7
ÖDP 133 0,3
PBC 72 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 75.256 100,0
Wähler 60.534 80,4
Ungültige Stimmen 763 1,3
Gültige Stimmen 59.771 100,0
davon
Martin Schlappner SPD 26.639 44,6
Gerald Weiß CDU 22.313 37,3
Frank Sauerland F.D.P. 3.890 6,5
Gerhard Schneider GRÜNE 6.573 11,0
Rainer Mangler DKP 157 0,3
Marcus Zickwolff ÖDP 199 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.249 100,0
Wähler 61.962 84,6
Ungültige Stimmen 767 1,2
Gültige Stimmen 61.195 100,0
davon
Gerald Weiß CDU 21.748 35,5
Martin Schlappner SPD 30.560 49,9
Thomas Gröbner GRÜNE 4.739 7,7
Wolfgang Merz F.D.P. 3.477 5,7
Rainer Mangler DKP 158 0,3
Heidemarie Lehmann LD 242 0,4
Friedrich Haug DS 64 0,1
Rosemarie Schauerhammer EAP 32 0,1
Harald Hohe AAR 175 0,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Groß-Gerau I waren:

Jahr Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Kelsterbach, Nauheim, Raunheim und Rüsselsheim am Main[2] Sabine Bächle-Scholz CDU 26,1
2013 36,9
2009 Patrick Burghardt 36,9
2008 Renate Meixner-Römer SPD 43,5
2003 Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Nauheim, Rüsselsheim am Main und Trebur[3][17][18] Roger Lenhart CDU 45,9
1999 Gerold Reichenbach SPD 46,7
1995 47,3
1991 Martin Schlappner 49,7
1987 44,6
1983 49,9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. a b Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes und des Hessischen Abgeordnetengesetzes (Ändert 16-4, 12-10) vom 15. Dezember 2005. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 2005 Nr. 31, S. 839 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 195 kB]).
  3. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  4. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  5. https://statistik-hessen.de/l_2018/html/wahlkreise/46
  6. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 47@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlergebnis im Wahlkreis Groß-Gerau I, abgerufen am 4. August 2019.
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 47@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  11. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 47 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  17. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  18. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).