Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Main-Taunus I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Main-Taunus I (Wahlkreis 32) ist ein Landtagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den nördlichen Teil des Main-Taunus-Kreises mit den Städten und Gemeinden Bad Soden am Taunus, Eppstein, Eschborn, Kelkheim, Liederbach am Taunus, Schwalbach am Taunus und Sulzbach.[1]

Wahlkreis 32: Main-Taunus I
Wahlkreis Main-Taunus I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Main-Taunus-Kreis
Wahlkreisnummer 32
Wahlbeteiligung 73,6
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Susanne Fritsch
Partei CDU
Stimmanteil 35,4 %
Breidenauer Mühle in Bad Soden

Von den rund 114.000 Einwohnern des Wahlkreises waren 81.914 Bürger bei der letzten Landtagswahl wahlberechtigt. Der Wahlkreis im „Speckgürtel“ von Frankfurt weist eine deutlich höhere Wirtschaftskraft auf als der Durchschnitt des Landes. Im Main-Taunus-Kreis wurde eine Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent im November 2007, in Hessen 6,8 Prozent, und ein verfügbares Einkommen pro Person von 22.155 Euro 2005, in Hessen 18.775 Euro, gemessen. Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg. Er wird seit seiner Bildung 1970 von der CDU gehalten. Der Wahlkreis ist die Heimat des von 1999 bis 2010 amtierenden hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
32 Main-Taunus I
 %
40
30
20
10
0
31,7 %
22,7 %
14,5 %
11,3 %
10,1 %
4,4 %
2,6 %
2,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,9 %p
+11,5 %p
-9,1 %p
+6,3 %p
+1,5 %p
+1,1 %p
+1,2 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.290 100,0 81.290 100,0
Wähler 59.790 66,0 59.790 66.0
Ungültige Stimmen 1.095 1,8 936 1,6
Gültige Stimmen 58.695 100,0 58.857 100,0
davon[2]
Christian Heinz CDU 20.815 35,4 18.678 31,7
Nancy Faeser SPD 10.944 18,6 8.530 14,5
Lukas Schauder GRÜNE 11.467 19,5 13.352 22,7
Michael Müller LINKE 2.271 3,9 2.574 4,4
Stephanie Müller FDP 5.042 8,6 5.966 10,1
Jonas Pradt AfD 6.144 10,4 6.631 11,3
PIRATEN 194 0,3
Thomas Kandziorowsky FREIE WÄHLER 2.128 3,6 1.558 2,6
NPD 53 0,1
Die Partei 262 0,4
ÖDP 102 0,2
Die Grauen 99 0,2
BüSo 3 0,0
AD-Demokraten 24 0,1
Bündnis C 36 0,1
BGE 39 0,1
Die Violetten 67 0,1
LKR 32 0,1
Menschliche Welt 29 0,0
Die Humanisten 42 0,1
Gesundheitsforschung 46 0,1
Tierschutzpartei 474 0,8
V-Partei³ 66 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Christian Heinz (CDU) wurden die SPD-Kandidatin Nancy Faeser und der Grünen-Kandidat Lukas Schauder über die jeweiligen Landeslisten ihrer Parteien gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
32 Main-Taunus I
 %
50
40
30
20
10
0
43,6 %
23,6 %
11,2 %
3,3 %
8,6 %
9,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
± 0,0 %p
+9,2 %p
-1,7 %p
-0,2 %p
-13,9 %p
+6,9 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 82.248 100,0 82.248 100,0
Wähler 65.664 79,8 65.664 79,8
Ungültige Stimmen 1.645 2,5 1.275 1,9
Gültige Stimmen 64.019 97,5 64.389 98,1
davon[3]
Christian Heinz CDU 32.092 50,1 28.078 43,6
Nancy Faeser SPD 18.675 29,2 15.169 23,6
Patrick Falk FDP 2.725 4,3 5.550 8,6
Olaf Jahnke GRÜNE 5.230 8,2 7.198 11,2
Willi van Ooyen LINKE 2.135 3,3 2.143 3,3
Bernd Fuchs FREIE WÄHLER 1.926 3,0 928 1,4
NPD 360 0,6
Die Republikaner 105 0,2
Matthias Guth PIRATEN 1.236 1,9 1.009 1,6
BüSo 75 0,1
ADd 76 0,1
Die Grauen 46 0,1
AfD 3.179 4,9
AVIP 104 0,2
LUPe 52 0,1
ödp 63 0,1
Die Partei 232 0,4
PSG 22 0,0

Neben Christian Heinz als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Nancy Faeser und Willi van Ooyen über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen. Mit 79,8 Prozent ist es der Wahlkreis mit der höchsten Wahlbeteiligung in dieser Wahl.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.914 100,0 81.914 100,0
Wähler 57.836 70,6 57.836 70,6
Ungültige Stimmen 1.179 2,0 1.040 1,8
Gültige Stimmen 56.657 100,0 56.796 100,0
davon
Roland Koch CDU 31.317 55,3 24.777 43,6
Nancy Faeser SPD 11.316 20,0 8.198 14,4
Fritz-Wilhelm Krüger FDP 6.703 11,8 12.768 22,5
Kordula Schulz-Asche GRÜNE 5.532 09,8 7.351 12,9
Achim Kessler LINKE 1.789 03,2 2.009 03,5
REP 204 00,4
FREIE WÄHLER 876 01,5
NPD 298 00,5
PIRATEN 255 00,4
BüSo 60 00,1

Neben Roland Koch als Gewinner des Direktmandats waren aus dem Wahlkreis noch Nancy Faeser, Fritz-Wilhelm Krüger und Kordula Schulz-Asche über die Landeslisten in den Landtag eingezogen. Zum 1. September 2010 wurde der aus dem Landtag ausgeschiedene Roland Koch von Christian Heinz ersetzt.

Wahl 2008Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 2008 traten folgende Kandidaten an:

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.905 100,0 81.905 100,0
Wähler 59.260 72,4 59.260 72,4
Ungültige Stimmen 835 1,4 852 1,4
Gültige Stimmen 58.425 100,0 58.408 100,0
davon
Roland Koch CDU 30.548 52,3 26.759 45,8
Nancy Faeser SPD 16.205 27,7 14.361 24,6
Kordula Schulz-Asche GRÜNE 3.701 06,3 4.517 07,7
Fritz-Wilhelm Krüger FDP 4.776 08,2 8.757 15,0
REP 232 00,4
Christa Rust Tierschutzpartei 00,8 00,6
BüSo 22 00,0
PSG 10 00,0
Volksabstimmung 47 00,1
GRAUE 77 00,1
Achim Kessler LINKE 1.482 02,5 2.035 03,5
Die Violetten 65 00,1
FAMILIE 142 00,2
Thomas Braun FREIE WÄHLER 821 01,4 518 00,9
Thomas Gruber NPD 408 00,7 396 00,7
PIRATEN 120 00,2
UB 15 00,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.081 100,0 81.081 100,0
Wähler 58.689 72,4 58.689 72,4
Ungültige Stimmen 1.076 1,8 791 1,3
Gültige Stimmen 57.613 100,0 57.613 100,0
davon
Roland Koch CDU 35.683 61,9 30.213 52,2
Nancy Faeser SPD 14.299 24,8 11.441 19,8
Kordula Schulz-Asche GRÜNE 4.607 8,0 6.074 10,5
? FDP 3.024 5,2 8.050 13,9
REP 471 0,8
Tierschutzpartei 395 0,7
DIE FRAUEN 128 0,2
PBC 58 0,1
DKP 98 0,2
ödp 41 0,1
BüSo 25 0,0
FAG Hessen 632 1,1
PSG 15 0,0
Schill 257 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.650 100,0 79.650 100,0
Wähler 57.347 72,0 57.347 72,0
Ungültige Stimmen 622 1,1 500 1,5
Gültige Stimmen 56.725 100,0 56.725 100,0
davon
Roland Koch CDU 31.729 55,9 31.729 55,9
Veronika Winterstein SPD 17.389 30,7 16.281 28,7
? GRÜNE 2.943 5,2 3.710 6,5
? F.D.P. 2.684 4,7 4.959 8,7
? REP 958 1,7 840 1,5
Die Tierschutzpartei 259 0,5
DIE FRAUEN 113 0,2
PASS 27 0,0
DKP 46 0,1
BüSo 13 0,0
FWG 111 0,2
PBC 44 0,1
DHP 13 0,0
NATURGESETZ 45 0,1
ödp 40 0,1
NPD 138 0,2
Heiner Kappel BFB-Die Offensive 1.022 1,8 1.222 2,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 78.990 100,0 78.990 100,0
Wähler 55.509 70,3 55.509 70,3
Ungültige Stimmen 1.123 2,0 970 1,7
Gültige Stimmen 54.386 100,0 54.539 100,0
davon
Veronika Winterstein SPD 15.562 28,6 14.443 26,5
Roland Koch CDU 26.906 49,5 24.416 44,8
? GRÜNE 5.332 9,8 6.183 11,3
Heiner Kappel F.D.P. 4.238 7,8 6.619 12,1
ÖDP 96 0,2
GRAUE 192 0,4
? REP 924 1,7 876 1,6
Solidarität 2 0,0
APD 145 0,3
DKP 44 0,1
? NPD 224 0,4 174 0,3
DHP 22 0,0
f.NEP 45 0,1
NATURGESETZ 96 0,2
? BFB 1.200 2,2 1.027 1,9
PBC 50 0,1
STATT Partei 109 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.538 100,0 79.538 100,0
Wähler 58.249 73,2 58.249 73,2
Ungültige Stimmen 1.202 2,1 815 1,4
Gültige Stimmen 57.047 100,0 57.434 100,0
davon
Roland Koch CDU 29.270 51,3 27.785 48,4
Veronika Kiekheben-Schmidt SPD 18.211 31,9 16.348 28,5
? GRÜNE 4.382 7,7 5.673 9,9
Heiner Kappel F.D.P. 5.184 9,1 6.077 10,6
REP 917 1,6
DIE GRAUEN 381 0,7
ÖDP 157 0,3
PBC 96 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[10]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 76.751 100,0
Wähler 63.037 82,1
Ungültige Stimmen 522 0,8
Gültige Stimmen 62.515 100,0
davon
Veronika Kiekheben-Schmidt SPD 17.919 28,7
Karl-Heinz Koch CDU 30.805 49,3
Heiner Kappel F.D.P. 7.128 11,4
? GRÜNE 6.541 10,5
Robert Steigerwald DKP 112 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[11]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.414 100,0
Wähler 62.005 84,5
Ungültige Stimmen 444 0,6
Gültige Stimmen 61.561 100,0
davon
Karl-Heinz Koch CDU 26.844 43,6
Veronika Kiekheben-Schmidt SPD 22.286 36,2
Roger Wolf GRÜNE 3.992 6,5
Heiner Kappel F.D.P. 7.849 12,7
Robert Steigerwald DKP 103 0,2
Thomas Meyer-Jeran LD 434 0,7
Sigrid Coppik DS 53 0,1

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Main-Taunus I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Christian Heinz CDU 35,4
2013 Christian Heinz CDU 50,1
2009 Roland Koch CDU 55,3
2008 Roland Koch CDU 52,3
2003 Roland Koch CDU 61,9
1999 Roland Koch CDU 55,9
1995 Roland Koch CDU 49,5
1991 Roland Koch CDU 51,3
1987 Roland Koch CDU 49,3
1983 Karl-Heinz Koch CDU 43,6
1982 Karl-Heinz Koch CDU
1978 Karl-Heinz Koch CDU
1974 Karl-Heinz Koch CDU
1970 Karl-Heinz Koch CDU

Der Wahlkreis bis 1966Bearbeiten

Zwischen 1950 und 1966 bestand gemäß dem hessischen Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[12] der Wahlkreis 28, der jedoch nicht vollständig deckungsgleich mit dem heutigen Wahlkreis war. Der damalige Wahlkreis 28 bestand aus dem damaligen Main-Taunus-Kreis.

Bei der Landtagswahl in Hessen 1946 war der heutige Wahlkreis Teil des Wahlkreises XIV. Dieser Wahlkreis setzte sich zusammen aus dem Main-Taunus-Kreis, dem Obertaunuskreis, dem Landkreis Limburg und dem Landkreis Usingen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 27. April 2019.
  3. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Main-Taunus I auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 6. Mai 2019.
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 32 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen.
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 32 im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 6. Mai 2019.
  7. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  8. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  12. GVBl. S. 171