Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Lahn-Dill II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Lahn-Dill II (Wahlkreis 17) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Lahn-Dill-Kreis. Der Wahlkreis umfasst die Städte Aßlar, Braunfels, Hohenahr, Hüttenberg, Lahnau, Leun, Schöffengrund, Solms, Waldsolms und Wetzlar.[1]

Wahlkreis 17: Lahn-Dill II
Wahlkreis Lahn-Dill II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Lahn-Dill-Kreis
Wahlkreisnummer 17
Wahlbeteiligung 62,8 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 29,0 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 94.711 der rund 132.000 Einwohner. Geografisch deckt der Wahlkreis den Südosten des Lahn-Dill-Kreises um die Kreisstadt Wetzlar ab.

Der Wahlkreis Lahn-Dill II wurde am 1. Januar 1983 eingerichtet und blieb seitdem in seiner Zusammensetzung unverändert.[2] Bis Ende 1982 gehörten Aßlar (mit Werdorf), Hohenahr (mit Altenkirchen und Mudersbach), die heutigen Lahnauer Ortsteile Atzbach, Dorlar nebst Waldgirmes, Leun, die heute zu Solms zählenden Orte Albshausen, Niederbiel und Oberbiel und Wetzlar (mit Dutenhofen, Garbenheim, Hermannstein, Münchholzhausen und Naunheim) zum alten Wahlkreis 17, Braunfels, Hüttenberg (mit Reiskirchen, Schwingbach und Volpertshausen), Schöffengrund, Solms (ohne Albshausen, Nieder- und Oberbiel), Waldsolms sowie Wetzlar-Nauborn dagegen zum vorherigen Wahlkreis 18.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
17 Lahn-Dill II
 %
30
20
10
0
27,9 %
21,4 %
16,6 %
15,2 %
6,6 %
5,0 %
3,5 %
2,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,1 %p
-11,3 %p
+8,3 %p
+11,4 %p
+2,4 %p
+0,2 %p
+1,9 %p
-1,9 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.985 100,0 98.085 100,0
Wähler 61.638 62,8 61.638 62,8
Ungültige Stimmen 1.488 2,4 1.278 2,1
Gültige Stimmen 60.150 100,0 60.360 100,0
davon[4]
Frank Steinraths CDU 17.447 29,0 16.858 27,9
Cirsten Kunz SPD 14.119 23,5 12.938 21,4
Caroline Krohn GRÜNE 9.304 15,5 10.030 16,6
Bernd Hannemann LINKE 2.575 4,3 3.011 5,0
Matthias Büger FDP 4.176 6,9 3.974 6,6
Willi Wagner AfD 9.042 15,0 9.167 15,2
PIRATEN x x 188 0,3
Sascha Skopko FREIE WÄHLER 2.558 4,3 2.099 3,5
NPD x x 219 0,4
Christopher-Ray Lenz Die PARTEI 926 1,5 626 1,0
ÖDP x x 121 0,2
Die Grauen x x 84 0,1
BüSo x x 10 0,0
AD-Demokraten x x 71 0,1
Bündnis C x x 106 0,2
BGE x x 52 0,1
Die Violetten x x 46 0,1
LKR x x 22 0,0
Menschliche Welt x x 20 0,0
Die Humanisten x x 41 0,1
Gesundheitsforschung x x 71 0,1
Tierschutzpartei x x 559 0,9
V-Partei³ x x 47 0,1

Neben dem erstmals direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Frank Steinraths (CDU) wurde der FDP-Direktkandidat Matthias Büger über die Landesliste seiner Partei in den Landtag gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
17 Lahn-Dill II
 %
50
40
30
20
10
0
40,0 %
32,7 %
8,3 %
4,8 %
4,2 %
3,8 %
6,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+2,6 %p
+6,5 %p
-3,2 %p
± 0,0 %p
-10,9 %p
+3,8 %p
+1,3 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.975 100,0 98.975 100,0
Wähler 69.011 69,7 69.011 69,7
Ungültige Stimmen 2.683 3,9 2.085 3,0
Gültige Stimmen 66.328 100,0 66.926 100,0
davon[5]
Hans-Jürgen Irmer CDU 31.378 47,3 26.781 40,0
Murat Polat SPD 22.223 33,5 21.879 32,7
Matthias Büger FDP 2.149 3,2 2.818 4,2
Mürvet Öztürk GRÜNE 5.088 7,7 5.582 8,3
Bernd Hannemann LINKE 3.626 5,5 3.240 4,8
FREIE WÄHLER x x 1.069 1,6
NPD x x 1.013 1,5
REP x x 120 0,2
Andrea Vorländer PIRATEN 1.864 2,8 1.244 1,9
BüSo x x 36 0,1
ADd x x 111 0,2
Die Grauen x x 44 0,1
AfD x x 2.560 3,8
AVIP x x 44 0,1
LUPe x x 11 0,0
ÖDP x x 88 0,1
Die PARTEI x x 259 0,4
PSG x x 27 0,0

Neben Hans-Jürgen Irmer als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Mürvet Öztürk über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 56,6 % (−4,3)
 %
40
30
20
10
0
37,4 %
26,2 %
15,1 %
11,5 %
4,8 %
5,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+1,0 %p
-13,6 %p
+6,7 %p
+6,2 %p
-0,2 %p
-0,1 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.434 100,0 99.434 100,0
Wähler 56.282 56,6 56.282 56,6
Ungültige Stimmen 1.780 3,2 1.577 2,8
Gültige Stimmen 54.502 100,0 54.705 100,0
davon[7]
Hans-Jürgen Irmer CDU 23.111 42,4 20.486 37,4
Elke Künholz SPD 18.309 33,6 14.357 26,2
Matthias Büger FDP 6.290 11,5 8.262 15,1
Mürvet Öztürk GRÜNE 4.041 7,4 6.288 11,5
Nerman Göktas LINKE 2.002 3,7 2.649 4,8
REP 199 0,4
FREIE WÄHLER 1417 2,6
Dirk Waldschmidt NPD 749 1,4 665 1,2
PIRATEN 306 0,6
BüSo 76 0,1

Neben Hans-Jürgen Irmer als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Matthias Büger und Mürvet Öztürk über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.568 100,0 99.568 100,0
Wähler 60.674 60,9 60.674 60,9
Ungültige Stimmen 1.505 2,5 1.353 2,2
Gültige Stimmen 59.169 100,0 59.321 100,0
davon[9]
Hans-Jürgen Irmer CDU 22.888 38,7 21.617 36,4
Elke Künholz SPD 25.049 42,3 23.597 39,8
Mürvet Öztürk GRÜNE 2.430 4,1 3.139 5,3
Matthias Büger FDP 3.948 6,7 4.968 8,4
Frank Diederich REP 493 0,8 335 0,6
Die Tierschutzpartei 311 0,5
BüSo 10 0,0
PSG 33 0,1
Volksabstimmung 45 0,1
GRAUE 87 0,1
Nerman Göktas LINKE 2.013 3,4 2.953 5,0
Die Violetten 36 0,1
Albert Otten FAMILIE 323 0,5 243 0,4
Ralf Jeschke FREIE WÄHLER 1.334 2,3 979 1,7
Dirk Waldschmidt NPD 691 1,2 775 1,3
PIRATEN 150 0,3
UB 43 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.849 100,0 98.849 100,0
Wähler 62.214 62,9 62.214 62,9
Ungültige Stimmen 1.410 2,3 1.348 2,2
Gültige Stimmen 60.804 100,0 60.866 100,0
davon
Hans-Jürgen Irmer CDU 31.603 52,0 29.849 49,0
Gerhard Bökel SPD 22.276 36,6 19.299 31,7
Carmen Zühlsdorf GRÜNE 2.817 4,6 4.399 7,2
Matthias Büger FDP 3.099 5,1 4.656 7,6
Michael Welsch REP 1.009 1,7 874 1,4
Die Tierschutzpartei 412 0,7
DIE FRAUEN 167 0,3
PBC 322 0,5
DKP 98 0,2
ödp 53 0,1
BüSo 16 0,0
FAG Hessen 83 0,1
PSG 19 0,0
Schill 619 1,0

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.005 100,0 98.005 100,0
Wähler 63.485 64,8 63.485 64,8
Ungültige Stimmen 1.003 1,6 1.005 1,6
Gültige Stimmen 62.482 100,0 62.480 100,0
davon
Hans-Jürgen Irmer CDU 29.183 46,7 27.624 44,2
Heinz Rauber SPD 26.220 42,0 24.846 39,8
Gudrun Borchers GRÜNE 2.363 3,8 3.138 5,0
Irmtrud Rinn F.D.P. 2.504 4,0 3.192 5,1
Michael Welsch REP 1.417 2,3 1.522 2,4
Die Tierschutzpartei 292 0,5
DIE FRAUEN 121 0,2
PASS 32 0,1
DKP 84 0,1
BüSo 15 0,0
FWG 608 1,0
Rosemarie Rassl PBC 220 0,4 248 0,4
DHP 8 0,0
NATURGESETZ 31 0,0
ödp 52 0,1
Jörg Braun NPD 471 0,8 590 0,9
Erhardt-Walter Kühn BFB-Die Offensive 104 0,2 77 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.230 100,0 97.230 100,0
Wähler 59.873 61,6 59.873 61,6
Ungültige Stimmen 1.556 2,6 1.469 2,5
Gültige Stimmen 58.317 100,0 58.404 100,0
davon
Heinz Rauber SPD 26.634 45,7 25.357 43,4
Hans-Jürgen Irmer CDU 22.735 39,0 21.165 36,2
Marion Förster GRÜNE 4.335 7,4 5.150 8,8
Joachim Schmidt F.D.P. 2.809 4,8 4.360 7,5
ÖDP 97 0,2
GRAUE 125 0,2
Michael Welsch REP 929 1,6 941 1,6
Solidarität 6 0,0
APD 107 0,2
DKP 52 0,1
Karl-Ernst Zutt NPD 581 1,0 468 0,8
DHP 47 0,1
f.NEP 33 0,1
NATURGESETZ 56 0,1
BFB 97 0,2
Friedhelm Kretzer PBC 294 0,5 275 0,5
STATT Partei 68 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 95.561 100,0 95.561 100,0
Wähler 64.166 67,1 64.166 67,1
Ungültige Stimmen 1.353 2,1 1.231 1,9
Gültige Stimmen 62.813 100,0 62.935 100,0
davon
Hans-Jürgen Irmer CDU 24.444 38,9 22.649 36,0
Wolfgang Müller SPD 30.989 49,3 29.376 46,7
Klaus Hugo GRÜNE 3.662 5,8 4.527 7,2
Joachim Schmidt F.D.P. 3.718 5,9 4.629 7,4
REP 1.107 1,8
DIE GRAUEN 273 0,4
ÖDP 142 0,2
PBC 232 0,4

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 92.616 100,0
Wähler 72.675 78,5
Ungültige Stimmen 634 0,9
Gültige Stimmen 72.041 100,0
davon
Wolfgang Müller SPD 33.157 46,0
Hans-Jürgen Irmer CDU 27.498 38,2
Werner Brans F.D.P. 5.689 7,9
Margarete Zeiser GRÜNE 5.484 7,6
Wolfgang Huehn DKP 213 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 90.339 100,0
Wähler 75.132 83,2
Ungültige Stimmen 560 0,7
Gültige Stimmen 74.572 100,0
davon
Hans-Jürgen Irmer CDU 27.057 36,3
Gerhard Bökel SPD 38.223 51,3
Klaus Hugo GRÜNE 3.282 4,4
Werner Brans F.D.P. 5.488 7,4
Hermann Ulm DKP 154 0,2
Manfred Throl LD 296 0,4
Reinhard Schmidt DS 72 0,1

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Lahn-Dill II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Frank Steinraths CDU 29,0
2013 Hans-Jürgen Irmer CDU 47,3
2009 Hans-Jürgen Irmer CDU 42,4
2008 Elke Künholz SPD 42,3
2003 Hans-Jürgen Irmer CDU 52,0
1999 Hans-Jürgen Irmer CDU 46,7
1995 Heinz Rauber SPD 45,7
1991 Wolfgang Müller SPD 49,3
1987 Wolfgang Müller SPD 46,0
1983 Gerhard Bökel SPD 51,3

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 17@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 17@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 17@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)