Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Fulda II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Fulda II (Wahlkreis 15) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Fulda. Zum Wahlkreis gehören die Städte und Gemeinden Dipperz, Ebersburg, Ehrenberg (Rhön), Eichenzell, Flieden, Gersfeld (Rhön), Hilders, Hofbieber, Hosenfeld, Kalbach, Künzell, Neuhof, Petersberg, Poppenhausen (Wasserkuppe) und Tann (Rhön) im Südosten des Landkreises.[1]

Wahlkreis 15: Fulda II
Wahlkreis Fulda II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Fulda
Wahlkreisnummer 15
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Frederik Schmitt
Partei CDU
Stimmanteil 41,2 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 84.211 der rund 108.000 Einwohner des Wahlkreises. Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg.

Der Wahlkreis Fulda II besteht in unveränderter Form seit dem 1. Januar 1983,[2] vorher zählten Ebersburg, Eichenzell, Flieden, Gersfeld, Kalbach und Neuhof zum Wahlkreis 13 sowie Dipperz, Ehrenberg, Hilders, Hofbieber, Künzell, Petersberg, Poppenhausen (Wasserkuppe) und Tann zum Wahlkreis 14.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
15 Fulda II
 %
40
30
20
10
0
37,1
18,2
14,7
12,4
7,5
3,5
3,5
3,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
-17,9
+14,3
+8,1
-9,2
+3,4
± 0,0
+2,6
-1,3
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 85.109 100,0 85.109 100,0
Wähler 61.897 72,7 61.897 72,7
Ungültige Stimmen 1.314 2,1 1.244 2,0
Gültige Stimmen 60.583 100,0 60.653 100,0
davon[4]
Markus Meysner CDU 24.974 41,2 22.522 37,1
Sabine Waschke SPD 7.941 13,1 7.523 12,4
Markus Hofmann GRÜNE 7.877 13,0 8.917 14,7
Michael Wahl LINKE 2.346 3,9 2.124 3,5
Jörg Witzel FDP 4.301 7,1 4.550 7,5
Pierre Lamely AfD 10.266 16,9 11.016 18,2
PIRATEN 185 0,3
Peter Klug FREIE WÄHLER 2.871 4,7 2.121 3,5
NPD 159 0,3
Die Partei 331 0,5
ÖDP 163 0,3
Die Grauen 106 0,2
BüSo 2 0,0
AD-Demokraten 31 0,1
Bündnis C 75 0,1
BGE 61 0,1
Die Violetten 42 0,1
LKR 30 0,0
Menschliche Welt 24 0,0
Die Humanisten 38 0,1
Gesundheitsforschung 75 0,1
Tierschutzpartei 498 0,8
V-Partei³ 60 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Markus Meysner (CDU) wurden die Direktkandidaten von SPD, Sabine Waschke, und den Grünen, Markus Hofmann, in den Landtag gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
15 Fulda II
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,0 %
21,6 %
6,6 %
3,5 %
4,1 %
3,9 %
5,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+5,6 %p
+5,5 %p
-2,9 %p
-0,4 %p
-13,5 %p
+3,9 %p
+1,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 84.834 100,0 84.834 100,0
Wähler 64.681 76,2 64.681 76,2
Ungültige Stimmen 2.307 3,6 1.651 2,6
Gültige Stimmen 62.374 100,0 63.030 100,0
davon[5]
Markus Meysner CDU 37.646 60,4 34.670 55,0
Sabine Waschke SPD 15.030 24,1 13.602 21,6
Mark Matthies FDP 2.027 3,2 2.597 4,1
Deborah Kottusch GRÜNE 3.734 6,0 4.186 6,6
Gert Heide LINKE 2.440 3,9 2.195 3,5
FREIE WÄHLER 549 0,9
NPD 961 1,5
Die Republikaner 188 0,3
Andreas Heidenreich PIRATEN 1.497 2,4 998 1,6
BüSo 30 0,0
ADd 151 0,2
Die Grauen 48 0,1
AfD 2.482 3,9
AVIP 39 0,1
LUPe 6 0,0
ÖDP 102 0,2
Die Partei 204 0,3
PSG 22 0,0

Neben Markus Meysner als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Sabine Waschke über die Landesliste in den Landtag eingezogen. Mit einem Vorsprung von 22.616 Stimmen erzielte Meysner den höchsten Vorsprung eines Wahlkreises.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis 15 Fulda II
 %
50
40
30
20
10
0
49,4 %
17,6 %
16,1 %
9,5 %
3,9 %
3,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,9 %p
+8,2 %p
-10,8 %p
+4,8 %p
-0,3 %p
-1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 84.211 100,0 84.211 100,0
Wähler 54.402 64,6 54.402 64,6
Ungültige Stimmen 1.901 3,5 1.574 2,9
Gültige Stimmen 52.501 100,0 52.828 100,0
davon[7]
Norbert Herr CDU 28.548 54,4 26.093 49,4
Sabine Waschke SPD 9.978 19,0 8.486 16,1
Reiner Nowak FDP 6.856 13,1 9.296 17,6
Helmut Schönberger-Neumeister GRÜNE 4.304 8,2 5.001 9,5
Michael Wahl LINKE 2.039 3,9 2.046 3,9
REP 272 0,5
FREIE WÄHLER 667 1,3
Martin Kohlhepp NPD 776 1,5 625 1,2
PIRATEN 248 0,5
BüSo 94 0,2

Neben Norbert Herr als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Sabine Waschke über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 84.101 100,0 84.101 100,0
Wähler 57.002 67,8 57.002 67,8
Ungültige Stimmen 1.931 3,4 1.469 2,6
Gültige Stimmen 55.071 100,0 55.533 100,0
davon[9]
Norbert Herr CDU 29.521 53,6 27.950 50,3
Sabine Waschke SPD 14.870 27,0 14.945 26,9
Helmut Schönberger-Neumeister GRÜNE 3.195 5,8 2.597 4,7
Reiner Nowak FDP 3.883 7,1 5.198 9,4
Thomas Wisotzki REP 901 1,6 596 1,1
Die Tierschutzpartei 271 0,5
BüSo 20 0,0
PSG 17 0,0
Volksabstimmung 76 0,1
GRAUE 79 0,1
Michael Wahl LINKE 2.048 3,7 2.356 4,2
Die Violetten 43 0,1
FAMILIE 319 0,6
FREIE WÄHLER 254 0,5
Hans-Joachim Bosold NPD 653 1,2 661 1,2
PIRATEN 118 0,2
UB 33 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 82.474 100,0 82.474 100,0
Wähler 57.407 69,6 57.407 69,6
Ungültige Stimmen 1.497 2,6 1.134 2,0
Gültige Stimmen 55.910 100,0 56.273 100,0
davon[11]
Norbert Herr CDU 38.790 69,4 38.236 67,9
Sabine Waschke SPD 10.572 18,9 10.085 17,9
Margaretha Hölldobler-Heumüller GRÜNE 3.174 5,7 3.052 5,4
Otto Arnold FDP 2.153 3,9 2.900 5,2
REP 672 1,2
Die Tierschutzpartei 275 0,5
DIE FRAUEN 110 0,2
PBC 126 0,2
DKP 100 0,2
Christoph Kesselhut ödp 378 0,7 163 0,3
BüSo 21 0,0
FAG Hessen 48 0,1
PSG 18 0,0
Hubert Goldbach Schill 843 1,5 467 0,8

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 80.997 100,0 80.997 100,0
Wähler 57.945 71,5 57.945 71,5
Ungültige Stimmen 1.182 2,0 842 1,5
Gültige Stimmen 56.763 100,0 57.103 100,0
davon[13]
Norbert Herr CDU 35.083 61,8 34.138 59,8
Ilse Stiewitt SPD 16.235 28,6 16.046 28,1
Margaretha Hölldobler-Heumüller GRÜNE 1.805 3,2 1.897 3,3
Otto Arnold F.D.P. 1.326 2,3 2.007 3,5
Yvonne Strickland REP 1.856 3,3 1.882 3,3
Die Tierschutzpartei 210 0,4
DIE FRAUEN 104 0,2
PASS 40 0,1
DKP 58 0,1
BüSo 8 0,0
FWG 101 0,2
Nobert Höhl PBC 194 0,3 152 0,3
DHP 13 0,0
NATURGESETZ 34 0,1
ödp 39 0,1
NPD 74 0,1
Anton Horas BFB-Die Offensive 264 0,5 300 0,5

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.046 100,0 79.046 100,0
Wähler 54.219 68,6 54.219 68,6
Ungültige Stimmen 2.524 4,7 1.196 2,2
Gültige Stimmen 51.695 100,0 53.023 100,0
davon
Ilse Stiewitt SPD 15.077 29,2 14.289 26,9
Norbert Herr CDU 30.650 59,3 30.837 58,2
Marlies Marquardt GRÜNE 3.280 6,3 3.459 6,5
Otto Arnold F.D.P. 1.888 3,7 2.674 5,0
ÖDP 83 0,2
GRAUE 126 0,2
REP 888 1,7
Solidarität 9 0,0
APD 136 0,3
DKP 36 0,1
Hans-Joachim Bosold NPD 362 0,7 135 0,3
DHP 12 0,0
f.NEP 27 0,1
NATURGESETZ 48 0,1
BFB 45 0,1
Norbert Höhl PBC 239 0,5 133 0,3
Bernhard Longerich STATT Partei 199 0,4 86 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 77.134 100,0 77.134 100,0
Wähler 58.612 76,0 58.612 76,0
Ungültige Stimmen 2.021 3,4 1.092 1,9
Gültige Stimmen 56.591 100,0 57.520 100,0
davon
Josef Weber CDU 33.989 60,1 33.589 58,4
Margit Trittin SPD 16.512 29,2 16.104 28,0
Friedrich Karl Hertle GRÜNE 2.642 4,7 2.663 4,6
Heinz Witzel F.D.P. 3.448 6,1 3.485 6,1
REP 1058 1,8
DIE GRAUEN 260 0,5
ÖDP 264 0,5
PBC 97 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.397 100,0
Wähler 62.655 85,4
Ungültige Stimmen 902 1,4
Gültige Stimmen 61.753 100,0
davon
Rudolf Hilfenhaus SPD 15.689 25,4
Josef Weber CDU 38.537 62,4
Karl Rudi Groß F.D.P. 3.782 6,1
Friedrich Karl Hertle GRÜNE 3.311 5,4
Bernhard Vogler DKP 217 0,4
Hans-Martin Müller ÖDP 217 0,4

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 70.750 100,0
Wähler 61.994 87,6
Ungültige Stimmen 791 1,3
Gültige Stimmen 61.203 100,0
davon
Josef Weber CDU 37.182 60,8
Rudolf Hilfenhaus SPD 17.798 29,1
Sybille Simon GRÜNE 1.909 3,1
Erich Spohr F.D.P. 4.015 6,6
Alfred Weber DKP 194 0,3
Thomas-Wolfgang Sayn LD 105 0,2

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Fulda II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Markus Meysner CDU 41,2
2013 Markus Meysner CDU 60,4
2009 Norbert Herr CDU 54,4
2008 Norbert Herr CDU 53,6
2003 Norbert Herr CDU 69,4
1999 Norbert Herr CDU 61,8
1995 Norbert Herr CDU 59,3
1991 Josef Weber CDU 60,1
1987 Josef Weber CDU 62,4
1983 Josef Weber CDU 60,8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 1. März 2018.
  5. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 15@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP; 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 15@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP; 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 15@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber (Spalte 1) sowie Ersatzbewerberinnen und Ersatzbewerber (Spalte 2) der Landtagswahl 2003 (Memento vom 22. März 2003 im Internet Archive)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Bewerber im Wahlkreis Fulda II bei der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (Memento vom 21. November 2003 im Internet Archive)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)