Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Frankfurt am Main I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Frankfurt am Main I (Wahlkreis 34) ist einer von sechs Landtagswahlkreisen im Stadtgebiet der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main in Hessen. Er umfasst die im Westen der Stadt gelegenen Ortsteile Griesheim, Höchst, Nied, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim[1]. Seit 2018 gehört außerdem der Stadtbezirk 531 des Ortsteils Schwanheim zum Wahlkreis.

Wahlkreis 34: Frankfurt am Main I
Wahlkreis Frankfurt am Main I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Stadt Frankfurt am Main
Wahlkreisnummer 34
Wahlbeteiligung 55,0 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Matthias Thiel
Partei CDU
Stimmanteil 27,1 %

Im März 2018 wurde bekannt, dass der Wahlkreis Frankfurt am Main I eine Abweichung von mehr 25 Prozent nach unten aufweist. Die dortige Bevölkerung war von der Stadt Frankfurt falsch berechnet worden.[2] Der Staatsgerichtshof des Landes Hessen entschied am 9. Mai 2018, dass der Frankfurt am Main I neu abgegrenzt werden muss. In der Folge schlug die Stadt Frankfurt vor, einen Teil des Stadtteils Schwanheim aus dem Wahlkreis 37 dem Wahlkreis Frankfurt am Main I zuzuschlagen.[3] Der Landtag verabschiedete eine entsprechende Gesetzesänderung, die am 30. Juni 2018 in Kraft trat.[4]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
34 Frankfurt am Main I
 %
30
20
10
0
24,0 %
20,6 %
19,8 %
13,9 %
9,0 %
5,9 %
2,3 %
4,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,2 %p
-10,0 %p
+9,2 %p
+9,8 %p
+1,8 %p
+1,6 %p
+1,0 %p
-0,9 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 61.266 100,0 61.266 100,0
Wähler 33.679 55,0 33.679 55,0
Ungültige Stimmen 828 2,5 799 2,4
Gültige Stimmen 32.851 100,0 32.880 100,0
davon[5]
Uwe Serke CDU 8.888 27,1 7.900 24,0
Petra Scharf SPD 7.669 23,4 6.780 20,6
Martina Feldmayer GRÜNE 5.980 18,2 6.500 19,8
Axel Gerntke LINKE 2.551 7,8 2.951 9,0
Claudius Swietek FDP 1.757 5,4 1.946 5,9
Markus Fuchs AfD 4.357 13,3 4.570 13,9
PIRATEN 148 0,5
Michael Weingärtner FREIE WÄHLER 1.047 3,2 769 2,3
NPD 62 0,2
Jan Steffen Die Partei 585 1,3 296 0,9
ÖDP 93 0,3
Die Grauen 133 0,4
BüSo 6 0,0
AD-Demokraten 94 0,3
Bündnis C 42 0,1
BGE 32 0,1
Die Violetten 45 0,1
LKR 11 0,0
Menschliche Welt 23 0,1
Die Humanisten 36 0,1
Gesundheitsforschung 49 0,1
Tierschutzpartei 371 1,1
V-Partei³ 23 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Uwe Serke (CDU) ist die Grünen-Kandidatin Martina Feldmayer über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag eingezogen.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
34 Frankfurt am Main I
 %
40
30
20
10
0
35,8 %
30,9 %
10,5 %
7,4 %
4,2 %
11,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-3,8 %p
+9,3 %p
-2,4 %p
± 0,0 %p
-9,9 %p
+7,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 56.737 100,0 56.737 100,0
Wähler 34.926 61,6 34.926 61,6
Ungültige Stimmen 1.189 3,4 1.006 2,9
Gültige Stimmen 33.737 100,0 33.920 100,0
davon[6]
Uwe Serke CDU 13.387 39,7 12.150 35,8
Hubert Schmitt SPD 11.876 35,2 10.482 30,9
Hans-Christian Mick FDP 756 2,2 1.423 4,2
Martina Feldmayer GRÜNE 2.985 8,8 3.551 10,5
Dominike Pauli LINKE 2.444 7,2 2.507 7,4
Thomas Kandziorowsky FREIE WÄHLER 835 2,5 472 1,4
NPD x x 425 1,3
Frank-Michael Homa REP 566 1,7 222 0,7
Andreas Schieberle PIRATEN 888 2,6 752 2,2
BüSo x x 61 0,2
ADd x x 57 0,2
Die Grauen x x 39 0,1
AfD x x 1.401 4,1
AVIP x x 32 0,1
LUPe x x 20 0,1
ÖDP x x 52 0,2
Die PARTEI x x 249 0,7
PSG x x 25 0,1

Uwe Serke zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein. Mit 61,6 % war es der Wahlkreis mit der niedrigsten Wahlbeteiligung.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 56.905 100,0 56.905 100,0
Wähler 28.921 50,8 28.921 50,8
Ungültige Stimmen 1.035 3,6 945 3,3
Gültige Stimmen 27.886 100,0 27.976 100,0
davon
Alfons Gerling CDU 12.701 45,5 11.069 39,6
Roger Podstatny SPD 7.110 25,5 6.056 21,6
Hans-Christian Mick FDP 2.665 09,6 3.940 14,1
Martina Feldmayer GRÜNE 3.004 10,8 3.595 12,9
Dominike Pauli LINKE 1.737 06,2 2.066 07,4
Brigitte Zimmitsch REP 301 01,1 276 01,0
FW 402 01,4
Carlo Spengler NPD 368 01,3 349 01,2
PIRATEN 166 00,6
BüSo 61 00,2

Neben Alfons Gerling als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Hans-Christian Mick über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 56.681 100,0 56.681 100,0
Wähler 30.933 54,6 30.933 54,6
Ungültige Stimmen 876 2,8 759 2,5
Gültige Stimmen 30.057 100,0 30.174 100,0
davon
Alfons Gerling CDU 12.960 43,1 12.123 40,2
Roger Podstatny SPD 10.141 33,7 10.260 34,0
Martina Feldmayer GRÜNE 2.148 07,1 1.951 06,5
Hans-Christian Mick FDP 1.654 05,5 2.313 07,7
Brigitte Zimmitsch REP 444 01,5 367 01,2
Ulrich Spangenberger Tierschutzpartei 500 01,7 297 01,0
BüSo 14 0,0
PSG 17 0,1
Volksabstimmung 39 00,1
GRAUE 98 00,3
Wiltrud Pohl LINKE 1.581 05,3 1.896 06,3
Die Violetten 31 00,1
FAMILIE 100 00,3
Renzo Sechi FW 266 00,9 220 00,7
Günter Ulrich NPD 363 01,2 343 01,1
PIRATEN 88 00,3
UB 17 00,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 56.174 100,0 56.174 100,0
Wähler 31.135 55,4 31.135 55,4
Ungültige Stimmen 927 3,0 752 2,4
Gültige Stimmen 30.208 100,0 30.208 100,0
davon
Alfons Gerling CDU 16.554 54,8 15.164 49,9
Roger Podstatny SPD 9.127 30,2 8.332 27,4
Martina Feldmayer GRÜNE 2.471 8,2 3.020 9,9
? FDP 1.257 4,2 2.154 7,1
REP 595 2,0
? Tierschutzpartei 677 2,2 333 1,1
DIE FRAUEN 102 0,3
PBC 48 0,2
DKP 59 0,2
ödp 20 0,1
? BüSo 122 0,4 49 0,2
FAG Hessen 260 0,9
PSG 21 0,1
Schill 226 0,7

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 56.596 100,0 56.596 100,0
Wähler 34.163 60,4 34.163 60,4
Ungültige Stimmen 633 1,9 612 1,8
Gültige Stimmen 33.530 100,0 33.551 100,0
davon
Alfons Gerling CDU 16.540 49,3 15.729 46,9
Sieghard Pawlik SPD 12.560 37,5 12.117 36,1
? GRÜNE 1.901 5,7 2.326 6,9
? F.D.P. 761 2,3 1.230 3,7
? REP 1.124 3,4 1.085 3,2
Die Tierschutzpartei 164 0,5
? DIE FRAUEN 203 0,6 152 0,5
PASS 15 0,0
DKP 42 0,1
? BüSo 37 0,1 14 0,0
FWG 35 0,1
PBC 32 0,1
DHP 4 0,0
NATURGESETZ 40 0,1
ödp 17 0,1
NPD 94 0,3
? BFB-Die Offensive 404 1,2 455 1,4

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.422 100,0 59.422 100,0
Wähler 36.051 60,7 36.051 60,7
Ungültige Stimmen 923 2,6 972 2,7
Gültige Stimmen 35.128 100,0 35.079 100,0
davon
Sieghard Pawlik SPD 12.747 36,3 11.861 33,8
Alfons Gerling CDU 15.934 45,4 14.867 42,4
? GRÜNE 3.087 8,8 3.791 10,8
? F.D.P. 1.260 3,6 1.987 5,7
? ÖDP 168 0,5 88 0,3
GRAUE 217 0,6
? REP 1.548 4,4 1.462 4,2
? Solidarität 47 0,1 15 0,0
APD 91 0,3
DKP 155 0,4
? NPD 153 0,4 155 0,4
DHP 23 0,1
f.NEP 36 0,1
NATURGESETZ 65 0,2
BFB 194 0,6
PBC 48 0,1
? STATT Partei 184 0,5 123 0,4

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.776 100,0 62.776 100,0
Wähler 39.535 63,0 39.535 63,0
Ungültige Stimmen 797 2,0 642 1,6
Gültige Stimmen 38.737 100,0 38.893 100,0
davon
Alfons Gerling CDU 18.448 47,6 17.712 45,5
Sieghard Pawlik SPD 15.456 39,9 14.386 37,0
? GRÜNE 2.589 6,7 3.160 8,1
? F.D.P. 1.558 4,0 1.995 5,1
REP 1.052 2,7
? DIE GRAUEN 687 1,8 451 1,2
ÖDP 76 0,2
PBC 61 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 63.406 100,0
Wähler 47.079 74,3
Ungültige Stimmen 511 1,1
Gültige Stimmen 46.568 100,0
davon
Sieghard Pawlik SPD 17.951 38,5
Alfons Gerling CDU 21.737 46,7
? F.D.P. 2.273 4,9
? GRÜNE 4.323 9,3
? DKP 142 0,3
? ÖDP 142 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 63.377 100,0
Wähler 49.570 78,2
Ungültige Stimmen 489 1,0
Gültige Stimmen 49.081 100,0
davon
Helmut Frank CDU 19.724 40,2
Sieghard Pawlik SPD 23.449 47,8
Tom Koenigs GRÜNE 3.018 6,1
Wolfgang Suttner F.D.P. 2.496 5,1
Hermann Krüger DKP 138 0,3
Uwe Steeger LD 156 0,3
Uwe Arndt DS 44 0,1
Ingeborg Zeisler EAP 39 0,1
Helmut Arens BSA 17 0,0

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Frankfurt am Main I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Uwe Serke CDU 27,1
2013 Uwe Serke CDU 39,7
2009 Alfons Gerling CDU 45,5
2008 Alfons Gerling CDU 43,1
2003 Alfons Gerling CDU 54,8
1999 Alfons Gerling CDU 49,3
1995 Alfons Gerling CDU 45,4
1991 Alfons Gerling CDU 47,6
1987 Alfons Gerling CDU 46,7
1983 Sieghard Pawlik SPD 47,8

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. FAZ, 8. März 2018: Frankfurt liefert falsche Bevölkerungszahlen für Wahlkreisreform
  3. Wahlkreis 34 soll wachsen; in: FR vom 19. Mai 2018, Online
  4. Zweites Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes vom 25. Juni 2018 (GVBl. S. 290)
  5. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 19. Mai 2019.
  6. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Frankfurt am Main I auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 19. Mai 2019.
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 34 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen.
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 34 im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 6. Mai 2019.
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)