Wahlkreis Hochtaunus I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Hochtaunus I (Wahlkreis 23) ist ein Landtagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Homburg vor der Höhe, Friedrichsdorf, Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Usingen und Wehrheim aus dem Nordosten des Hochtaunuskreises.[1]

Wahlkreis 23: Hochtaunus I
Wahlkreis Hochtaunus I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Hochtaunuskreis
Wahlkreisnummer 23
Wahlbeteiligung 71,5 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Madeleine Funke
Partei CDU
Stimmanteil 37,4 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 85.963 der rund 119.000 Einwohner des Wahlkreises. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 469 Einwohnern pro km². Der Wahlkreis liegt im „Speckgürtel“ von Frankfurt am Main. Die Arbeitslosenquote im Kreis liegt niedriger als in der Stadt Frankfurt oder Hessen gesamt (Kreis: 3,6 %, Hessen 5,0 %, Frankfurt 6,1 % im Oktober 2016). Das verfügbare Einkommen je Einwohner liegt mit 27.467 Euro um 47,2 % über dem Landesdurchschnitt (2005). Der Hochtaunuskreis ist der einkommensstärkste Kreis Deutschlands. Der Wahlkreis gilt als CDU- und FDP-Hochburg.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
23 Hochtaunus I
 %
40
30
20
10
0
32,5 %
21,7 %
14,4 %
11,6 %
9,8 %
4,8 %
2,1 %
3,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,6 %p
+10,3 %p
-8,9 %p
+6,5 %p
+1,8 %p
+1,0 %p
+1,3 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 85.720 100,0 85.720 100,0
Wähler 61.255 71,5 61.255 71,5
Ungültige Stimmen 1.141 1,9 952 1,6
Gültige Stimmen 60.114 100,0 60.303 100,0
davon[2]
Holger Bellino CDU 22.495 37,4 19.602 32,5
Elke Barth SPD 9.517 15,8 8.687 14,4
Ellen Enslin GRÜNE 12.474 20,8 13.096 21,7
Hermann Schaus LINKE 2.858 4,8 2.893 4,8
Ulrike Schmidt-Fleischer FDP 5.389 9,0 5.890 9,8
Andreas Sell AfD 6.723 11,2 6.997 11,6
Carsten Baums PIRATEN 658 1,1 288 0,5
FREIE WÄHLER x x 1.243 2,1
NPD x x 80 0,1
Die PARTEI x x 287 0,5
ÖDP x x 114 0,2
Die Grauen x x 72 0,1
BüSo x x 12 0,0
AD-Demokraten x x 32 0,1
Bündnis C x x 64 0,1
BGE x x 67 0,1
Die Violetten x x 53 0,1
LKR x x 31 0,1
Menschliche Welt x x 29 0,0
Die Humanisten x x 49 0,1
Gesundheitsforschung x x 75 0,1
Tierschutzpartei x x 562 0,9
V-Partei³ x x 80 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Holger Bellino (CDU), der den Wahlkreis seit 2008 im Landtag vertritt, wurden auch die Direktkandidaten der SPD, Elke Barth, der Grünen, Ellen Enslin, und der Linken, Hermann Schaus, in das Parlament gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
23 Hochtaunus I
 %
50
40
30
20
10
0
44,1 %
23,3 %
11,4 %
3,8 %
8,0 %
9,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+0,9 %p
+8,0 %p
-2,1 %p
-0,5 %p
-12,8 %p
+6,5 %p

Zugelassene Kandidaten im Wahlkreis für die Landtagswahl in Hessen 2013[3]:

Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 86.525 100,0 86.525 100,0
Wähler 67.621 78,2 67.621 78,2
Ungültige Stimmen 1.449 2,1 1.365 2,0
Gültige Stimmen 66.172 100,0 66.256 100,0
davon[4]
Holger Bellino CDU 33.197 50,2 29.220 44,1
Elke Barth SPD 16.551 25,0 15.458 23,3
Frank Blechschmidt FDP 2.792 4,2 5.308 8,0
Ellen Enslin GRÜNE 6.760 10,2 7.540 11,4
Hermann Schaus LINKE 2.424 3,7 2.546 3,8
FREIE WÄHLER x x 513 0,8
NPD x x 357 0,5
Kim Nowak REP 465 0,7 300 0,5
Michael Geurts PIRATEN 1.109 1,7 1.058 1,6
BüSo x x 52 0,1
ADd x x 104 0,2
Die Grauen x x 43 0,1
Andreas Sell AfD 2.874 4,3 3.322 5,0
AVIP x x 37 0,1
LUPe x x 23 0,0
ÖDP x x 93 0,1
Die PARTEI x x 263 0,4
PSG x x 19 0,0

Neben Holger Bellino als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Elke Barth und Hermann Schaus über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen. Mit einem Vorsprung von 16.646 Stimmen hat Holger Bellino das dritt-deutlichste Wahlkreisergebnis dieser Wahl erzielt. Der Wahlkreis gehört zu denen mit der höchsten Wahlbeteiligung in Hessen. Zugleich ist er der mit den geringsten Anteil ungültiger Stimmen.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 67,7 %
 %
50
40
30
20
10
0
43,2 %
20,8 %
15,3 %
13,5 %
4,3 %
2,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-1,0 %p
+7,1 %p
-11,5 %p
+5,7 %p
+0,2 %p
-0,5 %p

Wahlkreisergebnis der Landtagswahl in Hessen 2009[5]:

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Holger Bellino CDU 28.681 50,4 24.649 43,2
Petra Fuhrmann SPD 10.466 18,4 8.761 15,3
Frank Blechschmidt FDP 8.391 14,7 11.886 20,8
Ellen Enslin GRÜNE 6.650 11,7 7.698 13,5
Hermann Schaus LINKE 2.094 03,7 2.437 04,3
Marcel Weidmann REP 643 01,1 384 00,7
FW 694 01,2
NPD 240 00,4
PIRATEN 265 00,5
BüSo 61 00,1

Neben Holger Bellino als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Petra Fuhrmann, Frank Blechschmidt, Ellen Enslin und Hermann Schaus über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 2008 traten folgende Kandidaten an[6] und es ergab das nachstehende Ergebnis[7]:

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Holger Bellino CDU 28.426 48,7 25.904 44,2
Petra Fuhrmann SPD 15.852 27,1 15.713 26,8
Ellen Enslin GRÜNE 5.050 08,6 4.590 07,8
Frank Blechschmidt FDP 6.168 10,6 8.011 13,7
Hans-Werner Giebel REP 752 01,3 524 00,9
Tierschutzpartei 327 00,6
BüSo 20 00,0
PSG 14 00,0
Volksabstimmung 58 00,1
GRAUE 92 00,2
Hermann Schaus LINKE 1.843 03,2 2.417 04,1
Die Violetten 48 00,1
Familien-Partei Deutschlands 155 00,3
FREIE WÄHLER 245 00,4
Ralph Böhm NPD 312 00,5 341 00,6
PIRATEN 158 00,3
UB 28 00,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 85.841 100,0 85.841 100,0
Wähler 58.712 68,4 58.712 68,4
Ungültige Stimmen 961 1,6 794 1,4
Gültige Stimmen 57.751 100,0 57.918 100,0
davon
Holger Bellino CDU 33.657 58,3 30.554 52,8
Petra Fuhrmann SPD 13.521 23,4 12.308 21,3
Ellen Enslin GRÜNE 5.299 9,2 6.141 10,6
Frank Blechschmidt FDP 4.301 7,4 7.022 12,1
Walter Hemmann REP 973 1,7 742 1,3
Tierschutzpartei 390 0,7
DIE FRAUEN 141 0,2
PBC 89 0,2
DKP 83 0,1
ödp 57 0,1
BüSo 29 0,1
FAG Hessen 175 0,3
PSG 18 0,0
Schill 169 0,3

Wahl 1999Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1999 ergab sich folgendes Ergebnis im Wahlkreis[10]:

Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Bernd Hamer CDU 30.359 53,1 28.516 49,8
Petra Fuhrmann SPD 18.390 32,2 17.774 31,0
Mathias Wagner GRÜNE 3.808 6,7 4.042 7,1
Christa Wittern FDP 3.086 5,4 4.823 8,4
Walter Armann REP 1.319 2,3 1.154 2,0
Tierschutzpartei 243 0,4
FRAUEN 102 0,2
PASS 29 0,1
DKP 53 0,1
BüSo 5 0,0
FWG 128 0,2
PBC 43 0,1
DHP 8 0,0
Naturgesetz 48 0,1
ödp 57 0,1
NPD 57 0,1
Peter Münch BFB-Die Offensive 198 0,3 213 0,4

Wahl 1995Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1995 ergab sich folgendes Ergebnis im Wahlkreis[11]:

Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Margit Berghof-Becker SPD 16.800 30,3 15.803 28,4
Bernd Hamer CDU 26.489 47,7 24.196 43,5
Horst Burghardt GRÜNE 6.302 11,4 6.910 12,4
Christa Wittern FDP 3.508 6,3 6.087 10,9
ÖDP 103 0,2
DIE GRAUEN 225 0,4
Joachim Klings REP 1.040 1,9 970 1,7
BüSo 8 0,0
APD 148 0,3
DKP 46 0,1
NPD 134 0,2 114 0,2
DHP 9 0,0
f.NEP 47 0,1
? Naturgesetz 199 0,4 114 0,2
Renate Voelker BFB 789 1,4 673 1,2
PBC 75 0,1
? STATT Partei 242 0,4 133 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1991 ergab sich folgendes Ergebnis im Wahlkreis[12]:

Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Bernd Hamer CDU 27.879 48,0 27.049 46,6
Peter Hartherz SPD 19.521 33,6 17.868 30,8
Horst Burghardt GRÜNE 4.464 7,7 5.619 9,7
Hannelore Hunsinger FDP 4.771 8,2 5.955 10,3
Harald Kanthack REP 1.077 1,9 1.054 1,8
? DIE GRAUEN 429 0,7 310 0,5
ÖDP 145 0,2
PBC 80 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 79.476 100,0
Wähler 64.292 82,4
Ungültige Stimmen 460 0,7
Gültige Stimmen 63.832 100,0
davon
Peter Hartherz SPD 20.054 31,4
Bernd Hamer CDU 30.855 48,3
Hannelore Hunsinger FDP 6.564 10,3
Priska Hinz GRÜNE 6.206 9,7
? DKP 153 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 74.795 100,0
Wähler 62.319 83,3
Ungültige Stimmen 418 0,7
Gültige Stimmen 61.901 100,0
davon
Bernd Hamer CDU 26.770 43,2
Peter Hartherz SPD 23.589 38,9
Priska Hinz GRÜNE 3.602 5,8
Wolfgang Löhr FDP 7.212 11,7
Martin Eul DKP 107 0,2
Hans-Martin Krüger LD 539 0,9
Peterkarl Schreiner DS 82 0,1

Wahl 1982Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1982 ergab sich folgendes Ergebnis im Wahlkreis[15]:

Direktkandidat Partei Stimmen
in %
Georg Prusko CDU 51,0
Peter Hartherz SPD 35,9
Wolfgang Löhr FDP 5,0
Martin Eul DKP 0,3
Martina Haibach-Walter GRÜNE 7,8

Wahl 1978Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1978 lautete die Bezeichnung des Wahlkreises "Hochtaunuskreis Nord und Wetteraukreis West". Im Wahlkreis ergab sich folgendes Ergebnis[16]:

Direktkandidat Partei Stimmen
in %
Georg Prusko CDU 48,9
Peter Hartherz SPD 40,4
Ekkehard Gries FDP 8,0
Wilfried Stratmann NPD 0,4
Jörg Ehret DKP 0,7
Margrit Meyer KBW 0,0
Hermann Bartels GAZ 0,9
Elga Velten GLH 1,0

Wahl 1974Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 1974 lautete die Bezeichnung des Wahlkreises "Hochtaunuskreis Nord und Wetteraukreis West". Im Wahlkreis ergab sich folgendes Ergebnis[17]:

Direktkandidat Partei Stimmen
in %
Peter Hartherz SPD 39,7
Georg Prusko CDU 50,3
Ekkehard Gries FDP 7,7
Georg Witzel NPD 1,1
Johann Jennes DKP 0,7

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hochtaunus I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Holger Bellino CDU 37,4
2013 Holger Bellino CDU 50,2
2009 Holger Bellino CDU 50,4
2008 Holger Bellino CDU 48,7
2003 Holger Bellino CDU 58,3
1999 Bernd Hamer CDU 53,1
1995 Bernd Hamer CDU 47,7
1991 Bernd Hamer CDU 48,0
1987 Bernd Hamer CDU 48,3
1983 Bernd Hamer CDU 43,2
1982 Georg Prusko CDU 51,0
1978 Georg Prusko CDU 48,9
1974 Georg Prusko CDU 50,3
1970 Georg Prusko CDU ca. 40 %

Der Wahlkreis bis 1966Bearbeiten

Zwischen 1950 und 1966 bestand gemäß dem hessischen Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[18] der Wahlkreis 29, der den Obertaunuskreis umfasste. Die Hintertaunusgemeinden des heutigen Wahlkreises waren damals Teil des Wahlkreises 22. Dieser bestand aus dem Landkreis Usingen und einer Reihe von Gemeinden des Landkreises Friedberg.

Bei der Landtagswahl in Hessen 1946 war der heutige Wahlkreis Teil des Wahlkreises XIV. Dieser Wahlkreis setzte sich zusammen aus dem damaligen Main-Taunus-Kreis, dem Obertaunuskreis, dem Kreis Limburg und dem Landkreis Usingen.

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Ergebnis der Landtagswahl 2018 auf statistik.hessen.de, abgerufen am 28. März 2019.
  3. Das sind unsere Direktkandidaten; in: Taunuszeitung vom 22. Juli 2013, S. 11
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Ergebnisse auf statistik.hessen.de, abgerufen am 28. März 2019.
  6. Die Kandidaten 2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.fr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. in der Frankfurter Rundschau
  7. Ergebnis bei www.destatis.de, abgerufen am 27. März 2019
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 22@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. [starweb.hessen.de/cache/stanzwahlergebnis/2003wahlergebnis.pdf Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 29] im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 22. April 2019.
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Union in Deutschland vom 8. Februar 1999
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  15. Union in Deutschland vom 26. September 1983
  16. Union in Deutschland vom 12. Oktober 1978
  17. Union in Deutschland vom 12. Oktober 1978
  18. GVBl. S. 171