Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Main-Kinzig II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Main-Kinzig II (Wahlkreis 41) ist einer von drei Landtagswahlkreisen im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Er umfasst die Städte und Gemeinden Erlensee, Großkrotzenburg, Niederdorfelden, Hanau und Maintal[1] im Südwesten des Kreises. Die bis dahin zum Wahlkreis Main-Kinzig I gehörende Gemeinde Niederdorfelden wurde durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) in den Wahlkreis eingegliedert.

Wahlkreis 41: Main-Kinzig II
Wahlkreis Main-Kinzig II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Main-Kinzig-Kreis
Wahlkreisnummer 41
Wahlbeteiligung 62,1 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 27,7 %

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
41 Main-Kinzig II
 %
30
20
10
0
24,9
19,3
19,1
15,8
7,5
5,9
2,7
4,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,6
+8,8
-10,7
+11,3
+2,5
-0,1
+1,8
-1,0
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 101.270 100,0 101.270 100,0
Wähler 62.840 62,1 62.840 62,1
Ungültige Stimmen 1.611 2,6 1.418 2,3
Gültige Stimmen 61.229 100,0 61.422 100,0
davon[2]
Heiko Kasseckert CDU 16.972 27,7 15.292 24,9
Jutta Straub SPD 13.431 21,9 11.721 19,1
Birol Avci GRÜNE 10.234 16,7 11.842 19,1
Ulrike Eifler LINKE 3.350 5,5 3.600 5,9
Thomas Schäfer FDP 4.641 7,6 4.625 7,5
Walter Wissenbach AfD 9.627 15,7 9.703 15,8
PIRATEN 234 0,4
Bernhard Müller FREIE WÄHLER 2.106 3,4 1.689 2,7
NPD 167 0,3
Jerry Paul Die Partei 852 1,4 510 0,8
ödp 215 0,4
Die Grauen 137 0,2
BüSo 15 0,0
AD-Demokraten 261 0,4
Bündnis C 72 0,1
BGE 66 0,1
Die Violetten 67 0,1
LKR 25 0,0
Menschliche Welt 38 0,1
Die Humanisten 64 0,1
Gesundheitsforschung 92 0,1
Tierschutzpartei 889 1,4
V-Partei³ 98 0,2

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Heiko Kasseckert (CDU) wurde der AfD-Kandidat Walter Wissenbach über die Landesliste seiner Partei gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 - Zweitstimmen
41 Main-Kinzig II
 %
40
30
20
10
0
37,6 %
29,6 %
10,5 %
6,0 %
5,0 %
11,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-1,1 %p
+8,7 %p
-3,0 %p
-0,1 %p
-11,5 %p
+7,1 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.372 100,0 98.372 100,0
Wähler 67.570 68,7 67.570 68,7
Ungültige Stimmen 2.778 4,1 2.196 3,2
Gültige Stimmen 64.792 100,0 65.374 100,0
davon[3]
Heiko Kasseckert CDU 28.112 43,4 24.573 37,6
Sebastian Maier SPD 22.570 34,8 19.370 29,6
Holger Vogt FDP 2.006 3,1 3.255 5,0
Uwe Ringel GRÜNE 5.275 8,1 6.867 10,5
Emine Pektas LINKE 4.205 6,5 3.930 6,0
FREIE WÄHLER x x 560 0,9
NPD x x 937 1,4
REP x x 572 0,9
Emanuel Schach PIRATEN 1.935 3,0 1.391 2,1
BüSo x x 48 0,1
ADd x x 169 0,3
Die Grauen x x 68 0,1
AfD x x 2.922 4,5
AVIP x x 65 0,1
LUPe x x 34 0,1
ÖDP x x 87 0,1
Ursel Viktoria Beyer Die PARTEI 689 1,1 491 0,8
PSG x x 35 0,1

Heiko Kasseckert zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein. Der Wahlkreis gehört zu denen mit der niedrigsten Wahlbeteiligung und zugleich höchsten Anteil an ungültigen Stimmen (4,1 %) in Hessen.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 - Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 56,7 %
 %
40
30
20
10
0
38,7 %
20,9 %
16,5 %
13,5 %
6,1 %
1,4 %
2,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-0,8 %p
-12,5 %p
+7,6 %p
+6,5 %p
+0,3 %p
-0,4 %p
-0,7 %p

Wahlkreisergebnis der Landtagswahl in Hessen 2009[4][5]:

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.910 100,0 96.910 100,0
Wähler 54.916 56,7 54.916 56,7
Ungültige Stimmen 2.175 4,0 1.933 3,5
Gültige Stimmen 52.741 100,0 52.983 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 22.914 43,4 20.513 38,7
Thomas Straub SPD 13.891 26,3 11.080 20,9
Siegmund Braun FDP 6.183 11,7 8.739 16,5
Heinz Hunn GRÜNE 5.480 10,4 7.138 13,5
Ulrike Feistel LINKE 2.811 05,3 3.214 06,1
Bert-Rüdiger Förster REP 981 01,9 729 01,4
FW 697 01,3
Daniel Knebel NPD 481 00,9 417 00,8
PIRATEN 316 00,6
BüSo 140 00,3

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.873 100,0 96.873 100,0
Wähler 57.589 59,4 57.589 59,4
Ungültige Stimmen 1.849 3,2 1.627 2,8
Gültige Stimmen 55.740 100,0 55.962 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 22.821 40,9 22.119 39,5
Jörg Mair SPD 19.221 34,5 18.705 33,4
Heinz Hunn GRÜNE 3.667 06,6 3.903 07,0
Holger Vogt FDP 3.956 07,1 4.993 08,9
Bert-Rüdiger Förster REP 1.420 02,5 1.005 01,8
Astrid Seibt-Behrmann Tierschutzpartei 1.041 01,9 563 01,0
BüSo 27 0,0
PSG 28 0,0
Volksabstimmung 73 00,1
GRAUE 129 00,2
Ulrike Feistel LINKE 2.617 04,7 3.233 05,8
Die Violetten 60 00,1
FAMILIE 186 00,3
Jörg Schuschkow FW 557 01,0 259 00,5
Frank Ullmann NPD 440 00,8 484 00,9
PIRATEN 157 00,3
UB 38 00,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.952 100,0 79.952 100,0
Wähler 47.967 60,0 47.967 60,0
Ungültige Stimmen 1.369 2,9 1.204 2,5
Gültige Stimmen 46.598 100,0 46.763 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 23.726 50,9 22.481 48,1
? SPD 15.311 32,9 13.524 28,9
? GRÜNE 3.228 6,9 4.178 8,9
? FDP 2.519 5,4 3.717 7,9
REP 960 2,1
? Tierschutzpartei 1.049 2,3 639 1,4
DIE FRAUEN 172 0,4
PBC 59 0,1
DKP 113 0,2
ödp 41 0,1
BüSo 24 0,1
FAG Hessen 356 0,8
PSG 29 0,1
? Schill 765 1,6 470 1,0

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.136 100,0 79.136 100,0
Wähler 46.644 58,9 46.644 58,9
Ungültige Stimmen 707 1,5 676 1,4
Gültige Stimmen 45.937 100,0 45.968 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 21.738 47,3 20.642 44,9
Ronald Battenhausen SPD 18.055 39,3 17.423 37,9
? GRÜNE 2.383 5,2 2.881 6,3
? F.D.P. 1.255 2,7 2.188 4,8
? REP 2.379 5,2 2.109 4,6
Die Tierschutzpartei 206 0,4
DIE FRAUEN 100 0,2
PASS 30 0,1
DKP 86 0,2
BüSo 6 0,0
FWG 33 0,1
? PBC 127 0,3 105 0,2
DHP 7 0,0
NATURGESETZ 38 0,1
ödp 26 0,1
NPD 51 0,1
BFB-Die Offensive 37 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.099 100,0 81.099 100,0
Wähler 50.226 61,9 50.226 61,9
Ungültige Stimmen 1.194 2,4 1.260 2,5
Gültige Stimmen 49.032 100,0 48.966 100,0
davon
Ronald Battenhausen SPD 18.096 38,6 17.260 35,2
Aloys Lenz CDU 21.573 44,0 20.634 42,1
? GRÜNE 4.559 9,3 5.248 10,7
? F.D.P. 2.087 4,3 3.140 6,4
ÖDP 83 0,2
GRAUE 196 0,4
? REP 1.907 3,9 1.669 3,4
Solidarität 12 0,0
APD 137 0,3
DKP 97 0,2
NPD 73 0,1
DHP 15 0,0
f.NEP 46 0,1
NATURGESETZ 86 0,2
BFB 139 0,3
PBC 47 0,1
STATT Partei 84 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.891 100,0 81.891 100,0
Wähler 53.521 65,4 53.521 65,4
Ungültige Stimmen 1.313 2,5 1.182 2,2
Gültige Stimmen 52.208 100,0 52.339 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 22.167 42,5 20.990 40,1
Ronald Battenhausen SPD 23.081 44,2 21.267 40,6
? GRÜNE 3.656 7,0 4.560 8,7
? F.D.P. 2.906 5,6 3.519 6,7
REP 1.381 2,6
DIE GRAUEN 369 0,7
? ÖDP 398 0,8 175 0,3
PBC 78 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 81.336 100,0
Wähler 62.314 76,6
Ungültige Stimmen 399 0,6
Gültige Stimmen 61.915 100,0
davon
Hans Heimerl SPD 23.542 38,0
Aloys Lenz CDU 32.836 43,6
? F.D.P. 4.649 7,5
? GRÜNE 6.271 10,1
? DKP 220 0,4
? ÖDP 264 0,4

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 90.685 100,0
Wähler 64.845 71,5
Ungültige Stimmen 366 0,6
Gültige Stimmen 64.479 100,0
davon
Aloys Lenz CDU 25.347 39,3
Hans Heimerl SPD 30.575 47,4
Elmar Diez GRÜNE 3.695 5,7
Lutz Wilfert F.D.P. 4.182 6,5
Erich Klösters DKP 189 0,3
Irmela Gantzer LD 211 0,3
Carola Schumacher DS 53 0,1
Edith Vitali EAP 55 0,1
Arnd-Heinz Marx AAR 172 0,3

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Main-Kinzig II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Heiko Kasseckert CDU 27,7
2013 Heiko Kasseckert CDU 43,4
2009 Aloys Lenz CDU 43,4
2008 Aloys Lenz CDU 40,9
2003 Aloys Lenz CDU 50,9
1999 Aloys Lenz CDU 47,3
1995 Aloys Lenz CDU 44,0
1991 Ronald Battenhausen SPD 44,2
1987 Aloys Lenz CDU 43,6
1983 Hans Heimerl SPD 47,4

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 5. Juli 2019.
  3. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnisse (Memento des Originals vom 4. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de der Landtagswahl beim Landeswahlleiter
  5. Die Kandidaten 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.hr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. beim Wahlportal des Hessischen Rundfunks
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Main-Kinzig II auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 4. Juli 2019.
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 41 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen.
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 41 im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 18. Juni 2019.
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)