Hauptmenü öffnen
Autofahrer- und Volksinteressenpartei
Autofahrer- und Volksinteressenpartei Logo.jpg
Partei­vorsitzender Andreas Uhing
Stell­vertretende Vorsitzende Klaus Buch, Thomas Kopp
Bundes­geschäfts­führer Thomas Anders
Gründung 21. April 2011
Haupt­sitz Schwalbach am Taunus (Hessen)
Bundestagssitze 0
Staatliche Zuschüsse 0
Mindest­alter 16 Jahre
Website avip-deutschland.de

Die Autofahrer- und Volksinteressenpartei (Kurzbezeichnung: AViP) ist eine deutsche Kleinpartei. Sie wurde am 21. April 2011 gegründet.[1] Die Partei trat mit einer Landesliste zur Landtagswahl in Hessen 2013 an und kam dabei auf 2.453 Stimmen (0,1 %).[2]

Programmatisch orientiert sich die AViP hauptsächlich an den Interessen der Autofahrer. Sie fordert zum Beispiel, dass „Autofahren preisgünstig sein muss“, insbesondere soll die Mineralölsteuer gesenkt werden.[3][4] Daneben ist sie EU-skeptisch.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen. (Nicht mehr online verfügbar.) bundeswahlleiter.de, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 21. August 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (PDF; 2,1 MB)
  2. Landtagswahl 2013 in Hessen. statistik-hessen.de, abgerufen am 21. August 2014.
  3. a b Claus-Jürgen Göpfert: „Sprit muss bezahlbar sein“. (Nicht mehr online verfügbar.) fr-online.de, 21. Mai 2013, archiviert vom Original am 21. August 2014; abgerufen am 21. August 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fr-online.de
  4. [1] (PDF; 419 kB)