Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Limburg-Weilburg II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Limburg-Weilburg II (Wahlkreis 22) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Limburg-Weilburg. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Beselich, Bad Camberg, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel, Selters (Taunus), Villmar, Weilburg, Weilmünster und Weinbach im Osten des Kreises.[1]

Wahlkreis 22: Limburg-Weilburg II
Wahlkreis Limburg-Weilburg II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Limburg-Weilburg
Wahlkreisnummer 22
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Johannes Hanisch
Partei CDU
Stimmanteil 31,2 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 66.285 der rund 87.000 Einwohner des Wahlkreises.

Der Wahlkreis Limburg-Weilburg II besteht in unveränderter Form seit dem 1. Januar 1983[2], davor gehörten Beselich, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel mit Ausnahme des Stadtteils Dehrn, Münster (Selters), Villmar, Weilburg, Weilmünster und Weinbach als Bestandteile des früheren Oberlahnkreises zum Wahlkreis 18, die einst zum Kreis Limburg zählenden Orte Bad Camberg, Runkel-Dehrn sowie Selters ohne den Ortsteil Münster dagegen zum Wahlkreis 22[3].

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
22 Limburg-Weilburg II
 %
40
30
20
10
0
30,1 %
21,8 %
15,2 %
14,2 %
7,3 %
4,2 %
4,0 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,4 %p
-10,2 %p
+8,0 %p
+9,7 %p
+3,0 %p
+0,2 %p
+2,3 %p
-0,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 16. November 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 64.197 100,0 64.197 100,0
Wähler 42.256 65,8 42.256 65,8
Ungültige Stimmen 1.174 2,8 1.127 2,7
Gültige Stimmen 41.082 100,0 41.129 100,0
davon[4]
Andreas Hofmeister CDU 12.820 31,2 12.399 30,1
Tobias Eckert SPD 11.436 27,8 8.975 21,8
Holger Reich GRÜNE 4.859 11,8 6.234 15,2
André Pabst LINKE 1.513 3,7 1.716 4,2
Armin Müller FDP 2.871 7,0 2.986 7,3
Egon Maurer AfD 5.614 13,7 5.847 14,2
PIRATEN x x 127 0,3
Claudia Hauser FREIE WÄHLER 1.923 4,7 1.659 4,0
NPD x x 87 0,2
Die PARTEI x x 246 0,6
ÖDP x x 46 0,1
Die Grauen x x 67 0,2
BüSo x x 3 0,0
AD-Demokraten x x 18 0,0
Bündnis C x x 59 0,1
BGE x x 37 0,1
Die Violetten x x 45 0,1
LKR x x 14 0,0
Menschliche Welt x x 23 0,1
Die Humanisten x x 27 0,1
Gesundheitsforschung x x 67 0,2
Tierschutzpartei x x 419 1,0
V-Partei³ x x 28 0,1
Imela Wiemann ÖkoLinX 46 0,1 x x

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Andreas Hofmeister (CDU) ist auch der SPD-Kandidat Tobias Eckert über die Landesliste seiner Partei in den Landtag eingezogen.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
22 Limburg-Weilburg II
 %
50
40
30
20
10
0
42,5 %
32,0 %
7,2 %
4,0 %
4,3 %
10,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,3 %p
+8,2 %p
-1,8 %p
-0,4 %p
-11,0 %p
+5,3 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 65.186 100,0 65.186 100,0
Wähler 46.969 72,1 46.969 72,1
Ungültige Stimmen 1.375 2,9 1.283 2,7
Gültige Stimmen 45.594 100,0 45.686 100,0
davon[5]
Andreas Hofmeister CDU 19.984 43,8 19.416 42,5
Tobias Eckert SPD 16.805 36,9 14.597 32,0
Armin Müller FDP 1.533 3,4 1.983 4,3
Sabine Häuser-Eltgen GRÜNE 2.547 5,6 3.311 7,2
Kornelia Löw LINKE 1.738 3,8 1.825 4,0
Andreas Bendel FREIE WÄHLER 1.237 2,7 794 1,7
NPD x x 561 1,2
REP x x 95 0,2
PIRATEN x x 669 1,5
BüSo x x 17 0,0
ADd x x 57 0,1
Die Grauen x x 34 0,1
Jörg Müller AfD 1.716 3,8 2.050 4,5
AVIP x x 40 0,1
LUPe x x 7 0,0
ÖDP x x 39 0,1
Die PARTEI x x 166 0,4
PSG x x 25 0,1

Neben Andreas Hofmeister als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Tobias Eckert über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 66.285 100,0 66.285 100,0
Wähler 39.434 59,5 39.434 59,5
Ungültige Stimmen 1.091 2,8 1.037 2,6
Gültige Stimmen 38.343 100,0 38.397 100,0
davon[7]
Karlheinz Weimar CDU 18.105 47,2 16.441 42,8
Tobias Eckert SPD 10.889 28,4 9.131 23,8
Armin Müller FDP 3.895 10,2 5.893 15,3
Mathias Wagner GRÜNE 2.374 6,2 3.449 9,0
Reimund Benack LINKE 1.441 3,8 1.694 4,4
REP 173 0,5
Christian Harms FREIE WÄHLER 1.639 4,3 1.109 2,9
NPD 284 0,7
PIRATEN 160 0,4
BüSo 63 0,2

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 66.359 100,0 66.359 100,0
Wähler 41.721 62,9 41.721 62,9
Ungültige Stimmen 1.103 2,6 946 2,3
Gültige Stimmen 40.618 100,0 40.775 100,0
davon[9]
Karlheinz Weimar CDU 18.281 45,0 17.343 42,5
Tobias Eckert SPD 14.932 36,8 14.491 35,5
Mathias Wagner GRÜNE 1.729 4,3 2.016 4,9
Armin Müller FDP 2.640 6,5 3.468 8,5
Norbert Meinhardt REP 351 0,9 267 0,7
Die Tierschutzpartei 209 0,5
BüSo 8 0,0
PSG 12 0,0
Volksabstimmung 50 0,1
GRAUE 50 0,1
Winfried Schmidt-Norgiev LINKE 1.387 3,4 1.728 4,2
Die Violetten 23 0,1
FAMILIE 112 0,3
Christian Harms FREIE WÄHLER 1.001 2,5 537 1,3
Michael Lange NPD 297 0,7 345 0,8
PIRATEN 99 0,2
UB 17 0,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 65.835 100,0 65.835 100,0
Wähler 41.749 63,4 41.749 63,4
Ungültige Stimmen 1.196 2,9 936 2,2
Gültige Stimmen 40.553 100,0 40.813 100,0
davon
Karlheinz Weimar CDU 22.740 56,1 22.040 54,0
Manfred Birko SPD 13.581 33,5 12.020 29,5
Matthias Wagner GRÜNE 1.950 4,8 2.476 6,1
Armin Müller FDP 2.282 5,6 3.069 7,5
REP 435 1,1
Die Tierschutzpartei 250 0,6
DIE FRAUEN 107 0,3
PBC 48 0,1
DKP 58 0,1
ödp 32 0,1
BüSo 22 0,1
FAG Hessen 43 0,1
PSG 16 0,0
Schill 197 0,5

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 64.822 100,0 64.822 100,0
Wähler 43.131 66,5 43.131 66,5
Ungültige Stimmen 1.145 2,7 758 1,8
Gültige Stimmen 41.986 100,0 42.373 100,0
davon
Karlheinz Weimar CDU 20.710 49,3 20.188 47,6
Helmut Jung SPD 17.883 42,6 17.188 40,6
Jochen-Eric Eckert GRÜNE 1.334 3,2 1.704 4,0
Josef Hannappel F.D.P. 1.096 2,6 1.703 4,0
Klaus-Peter Girmann REP 856 2,0 834 2,0
Die Tierschutzpartei 174 0,4
DIE FRAUEN 66 0,2
PASS 24 0,1
DKP 32 0,1
BüSo 12 0,0
FWG 160 0,4
PBC 34 0,1
DHP 9 0,0
NATURGESETZ 24 0,1
ödp 28 0,1
NPD 73 0,2
Klaus Franke BFB-Die Offensive 107 0,3 120 0,3

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 63.544 100,0 63.544 100,0
Wähler 39.449 62,1 39.449 62,1
Ungültige Stimmen 1.089 2,8 894 2,3
Gültige Stimmen 38.360 100,0 38.555 100,0
davon
Helmut Jung SPD 17.134 44,7 16.264 42,2
Karlheinz Weimar CDU 17.451 45,5 16.572 43,0
Ute Weinmann GRÜNE 1.980 5,2 2.596 6,7
Josef Hannappel F.D.P. 1.057 2,8 2.117 5,5
Dag Hornbacher ÖDP 238 0,6 127 0,3
GRAUE 74 0,2
Klaus-Peter Girmann REP 350 0,9 341 0,9
Solidarität 6 0,0
APD 176 0,5
DKP 23 0,1
Roland Vobl NPD 150 0,4 120 0,3
DHP 14 0,0
f.NEP 14 0,0
NATURGESETZ 27 0,1
BFB 42 0,1
PBC 20 0,1
STATT Partei 22 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.282 100,0 62.282 100,0
Wähler 44.529 71,5 44.529 71,5
Ungültige Stimmen 927 2,1 860 1,9
Gültige Stimmen 43.602 100,0 43.669 100,0
davon
Karlheinz Weimar CDU 20.230 46,4 18.877 43,2
Helmut Jung SPD 19.896 45,6 19.283 44,2
Ingrid Horz-Schmachtel GRÜNE 1.740 4,0 2.379 5,4
Josef Hannappel F.D.P. 1.736 4,0 2.350 5,4
REP 477 1,1
DIE GRAUEN 148 0,3
ÖDP 80 0,2
PBC 75 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 59.887 100,0
Wähler 48.921 81,7
Ungültige Stimmen 581 1,2
Gültige Stimmen 48.340 100,0
davon
Gerhard Dann SPD 20.747 42,9
Karlheinz Weimar CDU 21.224 43,9
Heinz Kamme F.D.P. 2.951 6,1
Harro Marschall von Bieberstein GRÜNE 3.314 6,9
Hubert Bachhofen DKP 104 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 58.279 100,0
Wähler 50.105 86,0
Ungültige Stimmen 566 1,1
Gültige Stimmen 49.539 100,0
davon
Karlheinz Weimar CDU 20.269 40,9
Gerhard Dann SPD 23.763 48,0
Reinhard Brückner GRÜNE 2.135 4,3
Heinz Kamme F.D.P. 3.167 6,4
Walter Schmidt DKP 70 0,1
Ursula Limberger LD 135 0,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Limburg-Weilburg II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Andreas Hofmeister CDU 31,2
2013 Andreas Hofmeister CDU 43,8
2009 Karlheinz Weimar CDU 47,2
2008 Karlheinz Weimar CDU 45,0
2003 Karlheinz Weimar CDU 56,1
1999 Karlheinz Weimar CDU 49,3
1995 Karlheinz Weimar CDU 45,5
1991 Karlheinz Weimar CDU 46,4
1987 Karlheinz Weimar CDU 43,9
1983 Gerhard Dann SPD 48,0

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 25. März 2019
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 22@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 22@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 22 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)