V-Partei³

politische Kleinpartei in Deutschland

Die V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer[2] (Kurzbezeichnung: V-Partei³, gesprochen: V-Partei hoch drei) ist eine im Jahr 2016 gegründete deutsche Kleinpartei, welche laut eigener Aussage auf die globalen Zusammenhänge und Auswirkungen von Wachstum, Konsum und Essverhalten eingeht.[3][4] Dabei stehen die Themen Umwelt- und Klimaschutz, Tierrechte und Verbraucherschutz im Vordergrund. Mit dem Leitsatz „Wir lieben das Leben“ will die Partei verdeutlichen, dass sie jedes Lebewesen als schützenswert erachtet. Die innerparteiliche Ausrichtung soll durch das „V hoch 3“ symbolisiert werden. Kernforderung der Partei in Form der „Agraragenda 2030“ ist die Umstellung auf eine bio-vegane Landwirtschaft, die jegliche Form der Haltung und Schlachtung von Tieren obsolet mache.[5][6] Die V-Partei³ nahm mit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 erstmals an einer Wahl teil.[7][8][9] Bei der Bundestagswahl 2017 trat die Partei in 12 Bundesländern an und erreichte 64.130 Stimmen (0,14 %).[10][11] Ihr erstes kommunales Mandat gewann die V-Partei³ 2020 bei der Stadtratswahl in Augsburg, wo sie mit 1,4 Prozent einen der 60 Sitze erhielt.[12]

V-Partei³
Schriftzug-v-partei.png
Partei­vorsitzende Derya Laug, Thomas Lörinczy
Stell­vertretende Vorsitzende Andrea Pedanova, Saskia Wolters, Simon Thomas
Schatz­meister Tim Eilting
Gründung 30. April 2016
Gründungs­ort München
Haupt­sitz V-Partei³ Bundesgeschäftsstelle
Zinnkrautweg 8
22395 Hamburg
Aus­richtung Grüne Politik
Farbe(n) hellgrün
Parlamentssitze 1 (Stadtrat Augsburg)
Mitglieder­zahl 1200 (Stand 2. September 2021)
Mindest­alter 14
Frauen­anteil 62 % (Stand 2017)[1]
Website www.v-partei.de

GründungBearbeiten

Die V-Partei³ wurde im April 2016 am Rande einer Messe für Veganer in München gegründet.[9]

ProgrammatikBearbeiten

Das Parteiprogramm[13] wurde am Gründungstag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und bezieht sich im Wesentlichen auf das Motto „Wir lieben das Leben“. Es wurde durch ihre Gründungsmitglieder erarbeitet und im Rahmen des Bundesparteitags[14] in Weimar 2017 und in Bayreuth 2018 erweitert.[15]

Die junge Partei sieht sich als Sprachrohr der in Deutschland lebenden Vegetarier und Veganer sowie Wählern, die die negativen Auswirkungen von "Wachstum, Konsum und Essverhalten" verringern wollen. Ihr politisches Programm umfasst vor allem Forderungen zur Verbesserung des Verbraucher-, Klima- und Tierschutzes. Nach eigenen Angaben möchte sich die V-Partei³ durch eine kompromisslose Haltung von anderen ökologischen Parteien abgrenzen.[9]

WahlteilnahmenBearbeiten

 
Button zur Stadtratswahl in Augsburg 2020

Die erste Wahlteilnahme war die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017. Dort erhielt die V-Partei³ 0,1 % der Zweitstimmen.[16] An der Bundestagswahl 2017 nahm die V-Partei³ in zwölf Bundesländern teil und erreichte 64.130 Stimmen (0,1 %). Bei der Landtagswahl in Bayern 2018 erhielt sie 34.221 Stimmen, was 0,3 % aller gültigen Gesamtstimmen entsprach. 2018 in Hessen waren es 3.561 Stimmen, und damit 0,1 % der gültigen Zweitstimmen.

Eine geplante Teilnahme an der Europawahl 2019 scheiterte, da der Bundeswahlausschuss die Liste zurückwies. Die Aufstellungsversammlung verstieß in mehrfacher Hinsicht gegen demokratische Grundsätze,[17][18] da u. a. mehrere Bewerbungen bei der Aufstellungsversammlung nicht berücksichtigt wurden.[19] Nach Durchführung einer Mitgliederbefragung entschied sich die V-Partei dafür, eine Wahlempfehlung zugunsten der Tierschutzpartei abzugeben.[20]

Bei der Bremenwahl 2019 erreichte die Partei mit 4.277 Stimmen 0,29 %.[21]

Die Partei nahm auch an den Wahlen zum Brandenburger Landtag 2019 teil und erzielte 0,2 % der Zweitstimmen.[22]

Bei der Stadtratswahl in Augsburg am 15. März 2020 erreichte die V-Partei³ 1,4 Prozent der Stimmen und gewann einen Sitz.[23]

Zur Bundestagswahl 2021 erreichte sie 0,1 Prozent.

StrukturBearbeiten

Die V-Partei³ hat über 1200 Mitglieder (Stand: September 2021).[24] Prominentes Mitglied war die Schauspielerin Barbara Rütting,[25] die von 2003 bis 2008 für Bündnis 90/Die Grünen Abgeordnete des Bayerischen Landtags war.

Der auf zwei Jahre gewählte Bundesvorstand[26] besteht aus maximal 22 Mitgliedern: den zwei Bundesvorsitzenden, den drei Stellvertretern, dem Bundesgeschäftsführer, dem Bundesgeneralsekretär, dem Bundesschatzmeister und dessen Stellvertreter, dem Bundespressesprecher und dessen Stellvertretern, dem Bundesschriftführer und dessen Stellvertreter sowie acht Beisitzern. Die Bundesvorsitzenden, ihre Stellvertreter und der Bundesgeschäftsführer bilden den geschäftsführenden Bundesvorstand.

Die Mitglieder des Bundesvorstands (gewählt 2022)[27]
Funktion Name
Bundesvorsitzende Derya Laug, Thomas Lörinczy
Stv. Bundesvorsitzende Andrea Pedanova, Saskia Wolters, Simon Thomas
Generalsekretär Marcel Frey
Stellv. Generalsekretär Daniel Moshammer
Geschäftsführer Jörg Frohberger
Stellv. Geschäftsführerin Anna-Xenia Weingart
Schatzmeister Tim Eilting
Stv. Schatzmeisterin Helena Mergl
Pressesprecher Maik Wolters
Stv. Pressesprecher Leonard Sieg
Schriftführerin
Stv. Schriftführer
Beisitzerinnen Daniela Fiegel, Inga Gollnow, Andrea Stenzel, Wiebke Voss

GliederungBearbeiten

Die V-Partei³ hat Landesverbände in allen 16 Bundesländern:

Landesverbände der V-Partei³
Landesverband Landesvorsitzende(r) seit Ergebnis der letzten Wahl des Landesparlaments Ergebnis der Bundestagswahl 2021[28]
  Baden-Württemberg Nora Bihlmayer 2016 keine Teilnahme keine Teilnahme
  Bayern Constanze Beck 2016 0,3 % (2018) 0,1 %
  Berlin Katja Müller 2016 keine Teilnahme 0,1 %
  Brandenburg vakant 2017 0,2 % (2019) keine Teilnahme
  Bremen vakant 2017 0,29% (2019) 0,2 %
  Hamburg Jane D. Hansen

Torsten Bücker

2018 keine Teilnahme 0,1 %
  Hessen Janine Somorosky 2018 0,1 % (2018) 0,1 %
  Mecklenburg-Vorpommern vakant 2017 keine Teilnahme keine Teilnahme
  Nordrhein-Westfalen Katharina Kruppa

Simon Thomas

2016 0,1 % (2017) 0,1 %
  Niedersachsen Sarah Gina Warneke

Saskia Wolters

2017 0,1 % (2017) 0,1 %
  Rheinland-Pfalz Tamara Pfeiler

Sascha Nist

2016 keine Teilnahme 0,1 %
  Saarland vakant 2017 keine Teilnahme keine Teilnahme
  Sachsen Thomas Lörinczy 2017 keine Teilnahme 0,1 %
  Sachsen-Anhalt vakant 2017 keine Teilnahme keine Teilnahme
  Schleswig-Holstein vakant 2016 keine Teilnahme 0,1 %
  Thüringen Michaela Braun 2017 keine Teilnahme 0,1 %

WeblinksBearbeiten

Commons: Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Weil es getan werden muss" - Barbara Rütting Deutschlands älteste Bundestagskandidatin. In: V-Partei³. 23. August 2017, abgerufen am 23. Dezember 2021 (deutsch).
  2. Home – V-Partei³. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  3. Augsburger Allgemeine: Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer. Augsburger Allgemeine, abgerufen am 10. Mai 2017.
  4. Sebastian Dalkowski: Die wahren Grünen?: Neue Partei will Schlachten von Tieren verbieten. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  5. DerWesten – derwesten.de: V-Partei³ in NRW: Sind das vegane Ökohardliner oder die neuen Grünen? Abgerufen am 10. Mai 2017.
  6. „Wenn uns 50,1 Prozent wählen, gibt es sehr bald keine Schlachthäuser mehr“. www.hna7.de, 25. März 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
  7. Westdeutscher Rundfunk: Kleine Parteien bei der NRW Landtagswahl – wdr.de. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  8. Kein Lust auf die Großen? – Diese Polit-Exoten wollen Ihre Stimme. BILD.de, abgerufen am 10. Mai 2017.
  9. a b c Bundeszentrale für politische Bildung: V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³) | bpb. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  10. gogol medien GmbH & Co. KG: V-Partei³ tritt bei der Bundestagswahl an – Bayerische Landeshauptversammlung nominiert 33 Bundestagskandidaten. myheimat.de, abgerufen am 10. Mai 2017.
  11. Geburtstagsgeschenk: 2000 Unterschriften für Zulassung zur Bundestagswahl in Bayern – V-Partei³. V-Partei³, 3. Mai 2017, abgerufen am 10. Mai 2017.
  12. Stadtratswahl 2020 in Augsburg, abgerufen 27. März 2020.
  13. Parteiprogramm – V-Partei³. V-Partei³, abgerufen am 10. Mai 2017.
  14. Fleischlos gegen die Übel der Welt: Erster Bundesparteitag der V-Partei 3. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  15. V-Partei veröffentlicht nun offizielles Parteiprogramm für die Bundestagswahlen 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) hamburger-wochenblatt.de, archiviert vom Original am 5. Juli 2017; abgerufen am 10. Mai 2017.
  16. Landtagswahl 2017 in NRW. Abgerufen am 16. September 2017.
  17. Europawahl 2019: Niederschrift über die 2. Sitzung des Bundeswahlausschusses – Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  18. Europawahl 2019 Niederschrift über die 1. Sitzung des Bundeswahlausschusses. (PDF) Abgerufen am 18. März 2019.
  19. Deutscher Bundestag: Europawahl: Bundeswahlausschuss weist sieben Beschwerden zurück. 5. April 2019, abgerufen am 5. Juli 2019.
  20. +++Europawahl 2019 – Ergebnis der Mitgliederbefragung für eine Wahlempfehlung+++. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  21. Bürgerschaftswahl Land Bremen – Gesamtergebnis. Abgerufen am 8. August 2019.
  22. Landtagswahl im Land Brandenburg am 01.09.2019. In: wahlergebnisse.brandenburg.de. Der Landeswahlleiter für Brandenburg, abgerufen am 2. September 2019.
  23. Endgültiges Ergebnis der Kommunalwahl 2020 in Bayern. Abgerufen am 7. Januar 2021.
  24. Merve Schmitz-Vardar: V–Partei³ – Partei für Veränderung Vegetarier und Veganer | V-Partei³ | Bundestagswahl 2021 | Wer steht zur Wahl? Abgerufen am 22. Dezember 2021.
  25. Augsburger Allgemeine: Schauspielerin stößt zur V-Partei. Augsburger Allgemeine, abgerufen am 10. Mai 2017.
  26. Bundesvorstand – V-Partei³. In: V-Partei³. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  27. Neues Führungsduo bei der V-Partei³ | V-Partei³. Abgerufen am 9. September 2022.
  28. Ergebnisse Deutschland – Der Bundeswahlleiter. (PDF) S. 336, abgerufen am 24. März 2022.