Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Rheingau-Taunus I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Rheingau-Taunus I (Wahlkreis 28) ist einer der beiden Landtagswahlkreise im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Schwalbach, Eltville, Geisenheim, Heidenrod, Kiedrich, Lorch, Oestrich-Winkel, Rüdesheim am Rhein, Schlangenbad und Walluf[1] und gilt als CDU-Hochburg. Die Gemeinde Heidenrod wurde dem Wahlkreis durch Gesetz vom Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) zugeschlagen, sie gehörte zuvor zum Wahlkreis Rheingau-Taunus II.

Wahlkreis 28: Rheingau-Taunus I
Wahlkreis Rheingau-Taunus I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Rheingau-Taunus-Kreis
Wahlkreisnummer 28
Wahlbeteiligung 71,1 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Ingmar Jung
Partei CDU
Stimmanteil 34,8 %

Geografisch deckt der westlichste Wahlkreis Hessens den als Rheingau bekannten Südwesten des Rheingau-Taunus-Kreises ab sowie Bad Schwalbach, Heidenrod und Schlangenbad aus dem Untertaunus.

Wahl 2018Bearbeiten

Zweitstimmenergebnis für Rheingau-Taunus I
Wahlbeteiligung: 71,1 % (–5,6 %)
 %
40
30
20
10
0
31,5 %
20,6 %
17,1 %
12,6 %
8,3 %
4,6 %
2,2 %
3,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,1 %p
+10,2 %p
-10,3 %p
+8,4 %p
+1,8 %p
+0,9 %p
+2,2 %p
-0,3 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 65.564 100,0 65.564 100,0
Wähler 46.585 71,1 46.585 71,1
Ungültige Stimmen 1.206 2,6 972 2,1
Gültige Stimmen 45.379 100,0 45.613 100,0
davon[2]
Petra Müller-Klepper CDU 15.772 34,8 14.349 31,5
Sebastian Busch SPD 10.058 22,2 7.802 17,1
Klaus Stolpp GRÜNE 8.005 17,6 9.391 20,6
Petra Heimer LINKE 2.040 4,5 2.106 4,6
Björn Sommer FDP 3.849 8,5 3.768 8,3
Frank Grobe AfD 5.655 12,5 5.769 12,6
PIRATEN 140 0,3
FREIE WÄHLER 1.012 2,2
NPD 52 0,1
Die Partei 288 0,6
ödp 99 0,2
Die Grauen 72 0,2
BüSo 11 0,0
AD-Demokraten 20 0,0
Bündnis C 35 0,1
BGE 44 0,1
Die Violetten 27 0,1
LKR 29 0,1
Menschliche Welt 25 0,1
Die Humanisten 37 0,1
Gesundheitsforschung 52 0,1
Tierschutzpartei 447 1,0
V-Partei³ 38 0,1

Neben der direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Petra Müller-Klepper (CDU) wurde der AfD-Kandidat Frank Grobe über die Landesliste seiner Partei gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Zweitstimmenergebnis für Rheingau-Taunus I
Wahlbeteiligung: 76,7 % (+12,2 %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,9 %
26,9 %
10,6 %
3,7 %
6,7 %
8,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+3,8 %p
+7,2 %p
-2,8 %p
-0,4 %p
-12,7 %p
+5,1 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.938 100,0 59.938 100,0
Wähler 45.944 76,7 45.944 76,7
Ungültige Stimmen 1.296 2,8 1.183 2,6
Gültige Stimmen 44.648 100,0 44.761 100,0
davon[3][4]
Petra Müller-Klepper CDU 22.186 49,7 19.638 43,9
Georg Mahr SPD 13.630 30,5 12.046 26,9
Jutta Scholl-Seibert FDP 1.484 3,3 2.981 6,7
Lydia Saul GRÜNE 3.373 7,6 4.731 10,6
Manuel Mergen LINKE 1.516 3,4 1.649 3,7
FREIE WÄHLER 330 0,7
NPD 311 0,7
REP 103 0,2
Astrid Scheldt PIRATEN 747 1,7 765 1,7
BüSo 21 0,0
ADd 36 0,1
Die Grauen 23 0,1
Norbert Hämmerer AfD 1.712 3,8 1.850 4,1
AVIP 26 0,1
LUPe 14 0,0
ödp 48 0,1
Die Partei 167 0,4
PSG 22 0,0

Petra Müller-Klepper zog als Gewinnerin des Direktmandats in den Landtag ein.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.474 100,0 60.474 100,0
Wähler 39.009 64,5 39.009 64,5
Ungültige Stimmen 1.084 2,8 994 2,5
Gültige Stimmen 37.928 100,0 38.015 100,0
davon
Petra Müller-Klepper CDU 17.317 45,7 15.250 40,1
Matthias Hannes SPD 9.578 25,3 7.501 19,7
Lutz Lehmler FDP 5.255 13,9 7.392 19,4
Ingo Ruther GRÜNE 3.766 09,9 5.107 13,4
Gerhard Müller LINKE 1.252 03,3 1.564 04,1
Klaus Opitz REP 757 02,0 399 01,0
Freie Wähler - 375 01,0
NPD - 182 00,5
PIRATEN - 204 00,5
BüSo - 41 00,1

Für die zur Staatssekretärin ins Hessische Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit berufene Petra Müller-Klepper rückte am 6. Februar Hans-Peter Seyffardt in den Landtag nach.[6]

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7][8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.611 100,0 60.611 100,0
Wähler 40.521 66,9 40.521 66,9
Ungültige Stimmen 796 1,6 872 1,8
Gültige Stimmen 39.649 100,0 39.725 100,0
davon
Petra Müller-Klepper CDU 16.805 42,4 15.496 39,0
Matthias Hannes SPD 14.092 35,5 13.608 34,2
Ingo Ruther GRÜNE 2.854 7,2 2.894 7,3
Lutz Lehmler FDP 3.554 9,0 4.825 12,1
Klaus Opitz REP 874 2,2 505 1,3
Die Tierschutzpartei 177 0,4
BüSo 12 0,0
PSG 15 0,0
Volksabstimmung 28 0,1
GRAUE 65 0,2
Manuel Mergen LINKE 1.017 2,6 1.431 3,6
Die Violetten 24 0,1
FAMILIE 97 0,2
Alexander Fromm FREIE Wähler 453 1,1 262 0,7
NPD 165 0,4
PIRATEN 105 0,3
UB 14 0,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9][10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.124 100,0 60.124 100,0
Wähler 40.217 66,9 40.217 66,9
Ungültige Stimmen 1.052 2,6 823 2,0
Gültige Stimmen 39.165 100,0 39.394 100,0
davon
Franz Josef Jung CDU 22.393 57,2 21.178 53,8
Christel Hoffmann SPD 10.501 26,8 9.480 24,1
Reichbauer GRÜNE 3.490 8,9 3.880 9,8
Michael Denzin FDP 2.781 7,1 3.661 9,3
REP 388 1,0
Tierschutzpartei 284 0,7
DIE FRAUEN 85 0,2
PBC 31 0,1
DKP 33 0,1
ödp 40 0,1
BüSo 28 0,1
FAG Hessen 123 0,3
PSG 13 0,0
Schill 170 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.687 100,0 59.687 100,0
Wähler 40.553 67,9 40.553 67,9
Ungültige Stimmen 756 1,9 649 1,6
Gültige Stimmen 39.797 100,0 39.904 100,0
davon
Franz Josef Jung CDU 21.041 52,9 19.864 49,8
Christel Hoffmann SPD 13.625 34,2 13.453 33,7
? GRÜNE 2.085 5,2 2.455 6,2
Michael Denzin F.D.P. 1.913 4,8 2.475 6,2
? REP 1.033 2,6 977 2,4
Die Tierschutzpartei 179 0,4
DIE FRAUEN 73 0,2
PASS 21 0,1
DKP 24 0,1
BüSo 12 0,0
FWG 109 0,3
PBC 43 0,1
DHP 23 0,1
NATURGESETZ 26 0,1
ödp 36 0,1
NPD 50 0,1
? BFB-Die Offensive 100 0,3 84 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.783 100,0 59.783 100,0
Wähler 40.737 68,1 40.737 68,1
Ungültige Stimmen 1.155 2,8 863 2,1
Gültige Stimmen 39.582 100,0 39.874 100,0
davon
Christel Hoffmann SPD 13.353 33,7 12.789 32,0
Franz Josef Jung CDU 19.468 49,2 17.878 44,8
? GRÜNE 3.329 8,4 4.033 10,1
Michael Denzin F.D.P. 2.272 5,7 3.373 8,5
ÖDP 86 0,2
GRAUE 111 0,3
? REP 1.160 2,9 1.107 2,8
Solidarität 11 0,0
APD 103 0,3
DKP 23 0,1
NPD 44 0,1
DHP 25 0,1
f.NEP 40 0,1
NATURGESETZ 46 0,1
BFB 124 0,3
PBC 51 0,1
STATT Partei 50 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.697 100,0 59.697 100,0
Wähler 41.951 70,3 41.951 70,3
Ungültige Stimmen 725 1,7 682 1,6
Gültige Stimmen 41.226 100,0 41.289 100,0
davon
Franz Josef Jung CDU 19.638 47,6 18.779 45,5
Christel Hoffmann SPD 14.755 35,8 14.271 34,5
? GRÜNE 2.557 6,2 3.509 8,5
Michael Denzin F.D.P. 3.004 7,3 3.365 8,2
? REP 944 2,3 938 2,3
DIE GRAUEN 189 0,5
? ÖDP 328 0,8 208 0,5
PBC 30 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 58.288 100,0
Wähler 46.857 80,4
Ungültige Stimmen 521 1,1
Gültige Stimmen 46.336 100,0
davon
Christel Hoffmann SPD 15.314 42,6
Franz Josef Jung CDU 22.963 49,6
Michael Denzin F.D.P. 3.889 8,4
? GRÜNE 3.891 4,8
? DKP 61 0,1
? ÖDP 218 0,5

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 56.670 100,0
Wähler 47.006 82,9
Ungültige Stimmen 480 1,0
Gültige Stimmen 46.526 100,0
davon
Franz Josef Jung CDU 21.222 45,6
Siegfried Siems SPD 18.504 39,8
Stefan Schwank GRÜNE 2.244 4,8
Michael Denzin F.D.P. 4.274 9,2
Harald Reutershahn DKP 43 0,1
Heidrun Eser LD 199 0,4
Barbara Spahn EAP 40 0,1

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hochtaunus II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen in %
2018 Petra Müller-Klepper CDU 34,8
2013 Petra Müller-Klepper CDU 49,7
2009 Petra Müller-Klepper CDU 45,7
2008 Petra Müller-Klepper CDU 42,4
2003 Franz Josef Jung CDU 57,2
1999 Franz Josef Jung CDU 52,9
1995 Franz Josef Jung CDU 49,2
1991 Franz Josef Jung CDU 47,6
1987 Franz Josef Jung CDU 49,6
1983 Franz Josef Jung CDU 45,6

Der Wahlkreis bis 1966Bearbeiten

Zwischen 1950 und 1966 bestand gemäß dem hessischen Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[16] der Wahlkreis 24, der den Rheingaukreis und den Untertaunuskreis umfasste.

Bei der Landtagswahl in Hessen 1946 war der heutige Wahlkreis Teil des Wahlkreises XIII. Dieser Wahlkreis setzte sich zusammen aus dem Rheingaukreis, dem Untertaunuskreis und der kreisfreien Stadt Wiesbaden. Gewählt wurden:

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 14. April 2019.
  3. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Rundfunks
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Rheingau-Taunus I auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 14. April 2019.
  6. Ausgeschiedene Abgeordnete und deren Nachrücker (Memento vom 6. Januar 2013 im Webarchiv archive.today)
  7. Erststimmenergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 28 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 13. April 2019.
  8. Zweitstimmenergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 28 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 13. April 2019.
  9. Erststimmenergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 28 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 13. April 2019
  10. Zweitstimmenergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 28 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 13. April 2019.
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  16. GVBl. S. 171