Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Rheingau-Taunus II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Rheingau-Taunus II (Wahlkreis 29) ist einer der beiden Landtagswahlkreise im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Aarbergen, Hohenstein, Hünstetten, Idstein, Niedernhausen, Taunusstein und Waldems.[1] Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Gemeinde Heidenrod dem Wahlkreis Rheingau-Taunus I zugeschlagen.

Wahlkreis 29: Rheingau-Taunus II
Wahlkreis Rheingau-Taunus II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Rheingau-Taunus-Kreis
Wahlkreisnummer 29
Wahlbeteiligung 73,3 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter André Stolz
Partei CDU
Stimmanteil 34,8 %

Geografisch deckt der Wahlkreis den Nordosten des Rheingau-Taunus-Kreises ab, der auch als Untertaunus bekannt ist, jedoch ohne Bad Schwalbach, Heidenrod und Schlangenbad, die zum Wahlkreis Rheingau-Taunus I gehören.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
29 Rheingau-Taunus II
 %
30
20
10
0
29,0 %
20,5 %
17,0 %
13,2 %
9,0 %
5,4 %
2,7 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-13,1 %p
+9,6 %p
-11,4 %p
+9,0 %p
+2,8 %p
+1,8 %p
+1,8 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 72.029 100,0 72.029 100,0
Wähler 52.804 73,3 52.804 73,3
Ungültige Stimmen 1.124 2,1 901 1,7
Gültige Stimmen 51.680 100,0 51.903 100,0
davon[2]
Peter Beuth CDU 18.000 34,8 15.053 29,0
Marius Weiß SPD 10.250 19,8 8.822 17,0
Kai Klose GRÜNE 9.931 19,2 10.622 20,5
Jan Beyersdörfer LINKE 2.618 5,1 2.791 5,4
Stefan Müller FDP 4.403 8,5 4.676 9,0
Klaus Gagel AfD 6.478 12,5 6.837 13,2
PIRATEN 148 0,3
FREIE WÄHLER 1.401 2,7
NPD 54 0,1
Die Partei 307 0,6
ÖDP 101 0,2
Die Grauen 76 0,1
BüSo 4 0,0
AD-Demokraten 35 0,1
Bündnis C 68 0,1
Bündnis Grundeinkommen 43 0,1
Die Violetten 36 0,1
LKR 28 0,1
Menschliche Welt 38 0,1
Die Humanisten 74 0,1
Gesundheitsforschung 46 0,1
Tierschutzpartei 566 1,1
V-Partei³ 77 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Peter Beuth (CDU), der dem Parlament seit 1999 angehört, sind aus dem Wahlkreis noch der SPD-Kandidat Marius Weiß, der Grünen-Kandidat Kai Klose, der FDP-Kandidat Stefan Müller und der AfD-Kandidat Klaus Gagel über die jeweiligen Landeslisten ihrer Parteien in den Landtag eingezogen. Damit ist lediglich die Linke nicht mit einem Vertreter aus diesem Wahlkreis im Parlament vertreten.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
29 Rheingau-Taunus II
 %
50
40
30
20
10
0
42,0 %
28,6 %
10,7 %
3,6 %
6,1 %
8,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+2,3 %p
+7,5 %p
-3,1 %p
-0,7 %p
-11,8 %p
+5,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 77.660 100,0 77.660 100,0
Wähler 60.948 78,5 60.948 78,5
Ungültige Stimmen 1.409 2,3 1.325 2,2
Gültige Stimmen 59.539 100,0 59.623 100,0
davon[3]
Peter Beuth CDU 28.502 47,9 25.057 42,0
Marius Weiß SPD 19.336 32,5 17.072 28,6
Stefan Müller FDP 1.598 2,7 3.632 6,1
Kai Klose GRÜNE 4.884 8,2 6.387 10,7
Wolfgang Weis LINKE 1.936 3,3 2.164 3,6
FREIE WÄHLER 527 0,9
NPD 503 0,8
REP 116 0,2
Bernd Fachinger PIRATEN 1.080 1,8 1.045 1,8
BüSo 27 0,0
ADd 62 0,1
Die Grauen 36 0,1
Margot Rheinheimer-Bradtke AfD 2.203 3,7 2.580 4,3
AVIP 46 0,1
LUPe 14 0,0
ÖDP 78 0,1
Die Partei 248 0,4
PSG 29 0,0

Neben Peter Beuth als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Marius Weiß und Kai Klose über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen. Der Wahlkreis gehört zu denen mit der höchsten Wahlbeteiligung in Hessen, zugleich gehört er mit 2,3 Prozent zu denen mit dem geringsten Anteil ungültiger Stimmen.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlbeteiligung: 66,5 % (–3,2 %p)
 %
40
30
20
10
0
39,7 %
21,1 %
17,9 %
13,8 %
4,3 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+0,6 %p
-14,7 %p
+8,2 %p
+6,2 %p
+0,6 %p
-0,9 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 76.986 100,0 76.986 100,0
Wähler 51.204 66,5 51.204 66,5
Ungültige Stimmen 1.390 2,7 1.144 2,2
Gültige Stimmen 49.814 100,0 50.060 100,0
davon
Peter Beuth CDU 23.234 46,6 19.894 39,7
Marius Weiß SPD 13.444 27,0 10.582 21,1
Stefan Müller FDP 5.917 11,9 8.941 17,9
Kai Klose GRÜNE 5.242 10,5 6.889 13,8
Benno Pörtner LINKE 1.977 04,0 2.144 04,3
REP 296 00,6
FW 630 01,3
NPD 347 00,7
PIRATEN 270 00,5
BüSo 67 00,1

Neben Peter Beuth als Gewinner des Direktmandats waren aus dem Wahlkreis noch Marius Weiß, Stefan Müller und Kai Klose über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Bei der Landtagswahl in Hessen 2008 traten folgende Kandidaten an:[5][6]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 76.901 100,0 76.901 100,0
Wähler 53.633 69,7 53.633 69,7
Ungültige Stimmen 951 1,8 801 1,5
Gültige Stimmen 52.682 100,0 52.682 100,0
davon
Peter Beuth CDU 22.380 42,5 20.675 39,1
Marius Weiß SPD 19.972 37,9 18.819 35,8
Kai Klose GRÜNE 3.661 06,9 3.995 07,6
Anja Theisen FDP 3.436 06,5 5.130 09,7
Harald Arnoldt REP 855 01,6 479 00,9
Tierschutzpartei 270 00,5
BüSo 20 00,0
PSG 11 00,0
Volksabstimmung 56 00,1
GRAUE 56 00,1
Mike Ladwig LINKE 1.355 02,6 1.948 03,7
Die Violetten 30 00,1
FAMILIE 133 00,3
Roland Hoffmann FW 1.023 01,9 566 01,1
NPD 361 00,7
PIRATEN 164 00,3
UB 19 00,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[8][9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 76.004 100,0 76.004 100,0
Wähler 52.478 69,0 52.478 69,0
Ungültige Stimmen 1.164 2,2 843 1,6
Gültige Stimmen 51.314 100,0 51.635 100,0
davon
Peter Beuth CDU 28.572 55,7 26.425 51,2
Benno Pörtner SPD 15.649 30,5 13.870 26,9
Seel GRÜNE 4.590 8,9 5.291 10,2
Stefan Müller FDP 2.503 4,9 4.210 8.2
REP 640 1,2
Tierschutzpartei 386 0,7
DIE FRAUEN 120 0,2
PBC 106 0,2
DKP 55 0,1
ödp 47 0,1
BüSo 26 0,1
FAG Hessen 251 0,5
PSG 26 0,1
Schill 182 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 74.009 100,0 74.009 100,0
Wähler 51.246 69,2 51.246 69,2
Ungültige Stimmen 765 1,5 648 1,3
Gültige Stimmen 50.481 100,0 50.598 100,0
davon
Peter Beuth CDU 22.943 45,4 22.764 45,0
? SPD 21.100 41,8 19.074 37,7
? GRÜNE 2.085 5,2 2.455 6,2
? F.D.P. 2.050 4,1 2.996 5,9
? REP 1.133 2,2 1.121 2,2
Die Tierschutzpartei 226 0,4
DIE FRAUEN 89 0,2
PASS 20 0,0
DKP 43 0,1
BüSo 10 0,0
FWG 190 0,4
? PBC 82 0,2 94 0,2
? DHP 91 0,2 85 0,2
NATURGESETZ 37 0,1
ödp 43 0,1
NPD 52 0,1
? BFB-Die Offensive 106 0,2 106 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 72.887 100,0 72.887 100,0
Wähler 51.045 70,0 51.045 70,0
Ungültige Stimmen 1.239 2,4 1.051 2,1
Gültige Stimmen 49.806 100,0 49.806 100,0
davon
Manfried Weber SPD 21.002 42,2 17.690 35,4
Roland Rösler CDU 19.809 39,8 19.936 39,9
? GRÜNE 4.824 9,7 6.135 12,3
? F.D.P. 2.973 6,0 4.296 8,6
ÖDP 70 0,1
GRAUE 131 0,3
? REP 971 1,9 910 1,8
Solidarität 13 0,0
APD 140 0,3
DKP 23 0,0
NPD 65 0,1
? DHP 227 0,5 108 0,2
f.NEP 31 0,1
NATURGESETZ 56 0,1
BFB 194 0,4
PBC 102 0,2
STATT Partei 94 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 71.006 100,0 71.006 100,0
Wähler 50.672 71,4 50.672 71,4
Ungültige Stimmen 801 1,6 677 1,3
Gültige Stimmen 49.871 100,0 49.995 100,0
davon
Roland Rösler CDU 19.707 39,5 19.451 38,9
Manfried Weber SPD 21.999 44,1 19.706 39,4
? GRÜNE 3.279 6,6 4.886 9,8
? F.D.P. 3.832 7,7 4.532 9,1
? REP 1.054 2,1 1.042 2,1
DIE GRAUEN 190 0,4
ÖDP 116 0,2
PBC 72 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 67.530 100,0
Wähler 54.832 81,2
Ungültige Stimmen 444 0,8
Gültige Stimmen 54.388 100,0
davon
Gerhard Bruch SPD 20.828 38,3
Roland Rösler CDU 22.797 41,9
? F.D.P. 5.075 9,3
? GRÜNE 5.440 10,0
? DKP 84 0,2
? ÖDP 164 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 63.802 100,0
Wähler 53.347 83,6
Ungültige Stimmen 390 0,7
Gültige Stimmen 52.957 100,0
davon
Roland Rösler CDU 21.120 39,9
Gerhard Bruch SPD 23.624 44,6
Norbert Wolter GRÜNE 2.938 5,5
Werner Larem F.D.P. 4.934 9,3
Karola Befard DKP 70 0,1
Dirk Petry LD 217 0,4
Rosemarie Vittinghoff EAP 54 0,1

Bisherige AbgeordneteBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Rheingau-Taunus II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Peter Beuth CDU 34,8
2013 Peter Beuth CDU 47,9
2009 Peter Beuth CDU 46,6
2008 Peter Beuth CDU 42,5
2003 Peter Beuth CDU 55,7
1999 Peter Beuth CDU 45,4
1995 Manfried Weber SPD 42,2
1991 Manfried Weber SPD 44,1
1987 Roland Rösler CDU 41,9
1983 Gerhard Bruch SPD 44,6

Der Wahlkreis bis 1966Bearbeiten

Zwischen 1950 und 1966 bestand gemäß dem hessischen Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[15] der Wahlkreis 24, der den Rheingaukreis und den Untertaunuskreis umfasste. Die beiden damals selbstständigen Gemeinden Königshofen und Niedernhausen gehörten zum Main-Taunus-Kreis und somit zum Wahlkreis 28.

Bei der Landtagswahl in Hessen 1946 war der heutige Wahlkreis Teil des Wahlkreises XIII. Dieser Wahlkreis setzte sich zusammen aus dem Rheingaukreis, dem Untertaunuskreis und der kreisfreien Stadt Wiesbaden. Gewählt wurden:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 20. April 2019.
  3. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Rheingau-Taunus II auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 19. April 2019.
  5. Die Kandidaten 2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.fr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. in der Frankfurter Rundschau
  6. Wahlergebnis 2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 29 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Erststimmenergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 29 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 18. April 2019
  9. Zweitstimmenergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 29 auf der Homepage des Landkreises Rheingau-Taunus, abgerufen am 18. April 2019.
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  15. GVBl. S. 171