Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Kassel-Stadt II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Kassel-Stadt II (Wahlkreis 4) ist ein hessischer Landtagswahlkreis im Osten der kreisfreien Stadt Kassel. Der Wahlkreis umfasst die Ortsteile Mitte, Südstadt, Rothenditmold, Nord-Holland, Philippinenhof-Warteberg, Fasanenhof, Wesertor, Wolfsanger-Hasenhecke, Bettenhausen, Forstfeld, Waldau, Niederzwehren und Unterneustadt[1].

Wahlkreis 4: Kassel-Stadt II
Wahlkreis Kassel-Stadt II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Kassel
Wahlkreisnummer 4
Wahlbeteiligung 55,3 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Wolfgang Decker
Vertreter Enrico Schäfer
Partei SPD
Stimmanteil 26,6 %

Der Wahlkreis gilt als Hochburg der SPD und der Linken, nur bei der Landtagswahl 2003 konnte der CDU-Kandidat das Direktmandat gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

LandtagswahlenBearbeiten

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
4 Kassel-Stadt II
 %
30
20
10
0
22,6 %
21,4 %
18,2 %
12,8 %
12,5 %
5,4 %
2,3 %
4,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-13,7 %p
+8,3 %p
-9,6 %p
+9,1 %p
+2,5 %p
+2,6 %p
+1,4 %p
-0,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.040 100,0 68.040 100,0
Wähler 37.614 55,3 37.614 55,3
Ungültige Stimmen 960 2,6 908 2,4
Gültige Stimmen 36.654 100,0 36.706 100,0
davon[2]
Jörg Hildebrandt CDU 6.698 18,3 6.665 18.2
Wolfgang Decker SPD 9.753 26,6 8.296 22,6
Karin Müller GRÜNE 7.520 20,5 7.866 21,4
Violetta Bock LINKE 4.349 11,9 4.584 12,5
Christian Kuschel FDP 1,805 4,9 1.989 5,4
Thomas Materner AfD 4.564 12,5 4.709 12,8
Christian Hachmann PIRATEN 428 1,2 314 0,9
Vera Gleuel FREIE WÄHLER 1.024 2,8 832 2,3
NPD x x 51 0,1
Paul Schon Die PARTEI 515 1,4 341 0,9
ÖDP x x 122 0,3
Die Grauen x x 72 0,2
BüSo x x 5 0,0
AD-Demokraten x x 177 0,5
Bündnis C x x 64 0,2
BGE x x 83 0,2
Die Violetten x x 31 0,1
Liberal-Konservative Reformer x x 10 0,1
Menschliche Welt x x 25 0,1
Die Humanisten x x 50 0,1
Gesundheitsforschung x x 45 0,1
Tierschutzpartei x x 316 0,9
V-Partei³ x x 59 0,2

Neben dem bereits zum vierten Mal direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Wolfgang Decker (SPD) wurde die Grünen-Kandidaten Karin Müller über die Landesliste ihrer Partei gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Kurz nach Schließung der Wahllokale wurde bekannt, dass bis zu 299 Wahlzettel falsch ausgefüllt wurden. Im Wahlkreis Kassel-Ost waren versehentlich die Stimmzettel aus dem Wahlkreis Kassel-West an die Wähler ausgegeben worden. Die Erststimmen dieser Wahlzettel wurden für ungültig erklärt, teilte der Kreiswahlleiter mit.[3]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
4 Kassel-Stadt II
 %
40
30
20
10
0
36,3 %
27,8 %
13,1 %
10,0 %
3,7 %
2,8 %
6,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+4,1 %p
-0,6 %p
-2,8 %p
+0,8 %p
+3,7 %p
-8,3 %p
+3,2 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 70.318 100,0 70.318 100,0
Wähler 43.724 62,2 43.724 62,2
Ungültige Stimmen 1.490 3,4 1.180 2,7
Gültige Stimmen 42.234 100,0 42.544 100,0
davon[4]
Jörg Hildebrandt CDU 12.822 30,4 11.840 27,8
Wolfgang Decker SPD 17.543 41,5 15.428 36,3
Andreas Ernst FDP 774 1,8 1.200 2,8
Gernot Rönz GRÜNE 4.387 10,4 5.586 13,1
Marjana Schott LINKE 4.294 10,2 4.248 10,0
Vera Gleuel FREIE WÄHLER 777 1,8 391 0,9
NPD x x 416 1,0
REP x x 72 0,2
Christian Hachmann PIRATEN 1.526 3,6 1.293 3,0
BüSo x x 20 0,0
ADd x x 58 0,1
Die Grauen x x 31 0,1
AfD x x 1.563 3,7
AVIP x x 20 0,0
LUPe x x 8 0,0
ÖDP x x 69 0,2
Die PARTEI x x 278 0,7
PSG x x 23 0,1

Der Wahlkreis hatte die zweit-niedrigste Wahlbeteiligung aller Wahlkreise. Neben Wolfgang Decker als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Mariana Schott über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Wahlberechtigt waren 69.010 der rund 100.000 Einwohner des Wahlkreises.

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis Kassel-Stadt II
 %
40
30
20
10
0
32,2 %
28,4 %
15,9 %
11,1 %
9,2 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-13,3 %p
+2,4 %p
+6,9 %p
+4,9 %p
-0,1 %p
-0,8 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[5]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 69.010 100,0 69.010 100,0
Wähler 33.844 49,0 33.844 49,0
Ungültige Stimmen 1.420 4,2 1.270 3,8
Gültige Stimmen 32.424 100,0 32.574 100,0
davon[6]
Jörg Hildebrandt CDU 9.780 30,2 9.244 28,4
Wolfgang Decker SPD 12.431 38,3 10.486 32,2
Berthold Theus FDP 2.878 8,9 3.625 11,1
Karin Müller GRÜNE 4.183 12,9 5.175 15,9
Marjana Schott LINKE 2.811 8,7 2.997 9,2
REP 102 0,3
FW 372 1,1
Martin Radtke NPD 341 1,1 275 0,8
PIRATEN 236 0,7
BüSo 62 0,2

Neben Wolfgang Decker als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Karin Müller und Marjana Schott über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.593 100,0 68.593 100,0
Wähler 35.685 52,0 35.685 52,0
Ungültige Stimmen 1.253 3,5 1.013 2,8
Gültige Stimmen 34.432 100,0 34.672 100,0
davon[8]
Jörg Hildebrandt CDU 9.277 26,9 9.001 26,0
Wolfgang Decker SPD 16.083 46,7 15.771 45,5
Karin Müller GRÜNE 3.562 10,3 3.127 9,0
Matthias Nölke FDP 1.772 5,1 2.156 6,2
Manfred Hock REP 410 1,2 264 0,8
Die Tierschutzpartei 229 0,7
BüSo 21 0,1
PSG 27 0,1
Volksabstimmung 55 0,2
GRAUE 84 0,2
Marjana Schott LINKE 2.665 7,7 3.231 9,3
Die Violetten 27 0,1
FAMILIE 103 0,3
Bernd W. Häfner FREIE WÄHLER 371 1,1 177 0,5
David Rose NPD 292 0,8 313 0,9
PIRATEN 68 0,2
UB 18 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 67.267 100,0 67.267 100,0
Wähler 36.197 53,8 36.197 53,8
Ungültige Stimmen 1.031 2,8 808 2,2
Gültige Stimmen 35.166 100,0 35.389 100,0
davon
Christoph René Holler CDU 14.829 42,2 14.226 40,2
Wolfgang Decker SPD 13.892 39,5 13.096 37,0
Andreas Jürgens GRÜNE 4.399 12,5 4.536 12,8
Günter Meise FDP 1.690 4,8 2.167 6,1
REP 333 0,9
Die Tierschutzpartei 308 0,9
DIE FRAUEN 101 0,3
PBC 60 0,2
DKP 111 0,3
ödp 32 0,1
BüSo 23 0,1
FAG Hessen 58 0,2
PSG 40 0,1
Schill 298 0,8
Eckhard Geitz SAV 356 1,0

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 69.180 100,0 69.180 100,0
Wähler 41.475 60,0 41.475 60,0
Ungültige Stimmen 964 2,3 776 1,9
Gültige Stimmen 40.511 100,0 40.699 100,0
davon
Aloys Zumbrägel CDU 14.611 36,1 14.279 35,1
Barbara Stolterfoht SPD 20.361 50,3 19.912 48,9
Helga Weber GRÜNE 3.009 7,4 3.248 8,0
Günter Meise F.D.P. 1.108 2,7 1.400 3,4
Angelika Auel REP 941 2,3 852 2,1
Die Tierschutzpartei 177 0,4
DIE FRAUEN 82 0,2
PASS 73 0,2
DKP 83 0,2
BüSo 8 0,0
Siegfried Rudolf FWG 405 1,0 299 0,7
PBC 47 0,1
DHP 13 0,0
NATURGESETZ 36 0,1
ödp 28 0,1
Ingeborg Palm NPD 76 0,2 66 0,2
BFB-Die Offensive 96 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 72.962 100,0 72.962 100,0
Wähler 43.428 59,5 43.428 59,5
Ungültige Stimmen 933 2,1 930 2,1
Gültige Stimmen 42.495 100,0 42.498 100,0
davon
Lisa Vollmer SPD 20.201 47,5 19.357 45,5
Aloys Zumbrägel CDU 14.249 33,5 13.409 31,6
Reinhold Weist GRÜNE 4.997 11,8 5.513 13,0
Hans-Walter Bumm F.D.P. 1.600 3,8 2.499 5,9
ÖDP 34 0,1
Helga Kubiak GRAUE 517 1,2 374 0,9
Bernd-Rüdiger Mey REP 852 2,0 828 1,9
Solidarität 4 0,0
APD 79 0,2
DKP 55 0,1
Ingeborg Palm NPD 79 0,2 63 0,1
DHP 14 0,0
f.NEP 25 0,1
NATURGESETZ 51 0,1
BFB 22 0,1
PBC 67 0,2
STATT Partei 104 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 72.280 100,0 72.280 100,0
Wähler 47.286 65,4 47.286 65,4
Ungültige Stimmen 1.189 2,5 751 1,6
Gültige Stimmen 46.097 100,0 46.535 100,0
davon
Aloys Zumbrägel CDU 14.641 31,8 13.835 29,7
Lisa Vollmer SPD 24.652 53,5 24.089 51,8
Klaus Peter Freund GRÜNE 4.000 8,7 4.350 9,3
Renate Fricke F.D.P. 2.804 6,1 3.010 6,5
REP 782 1,7
DIE GRAUEN 324 0,7
ÖDP 98 0,2
PBC 47 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 71.137 100,0
Wähler 53.817 75,7
Ungültige Stimmen 508 0,9
Gültige Stimmen 53.309 100,0
davon
Lisa Vollmer SPD 28.213 52,9
Jochen Lengemann CDU 16.536 31,0
Rainer Manske F.D.P. 3.192 6,0
Marianne Knipping GRÜNE 5.079 9,5
Hildegard Diegel DKP 138 0,3
Ellen Mason Frauen 151 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 70.597 100,0
Wähler 57.481 81,4
Ungültige Stimmen 443 0,8
Gültige Stimmen 57.038 100,0
davon
Jochen Lengemann CDU 15.753 27,6
Holger Börner SPD 34.444 60,4
Martina Becker GRÜNE 3.179 5,6
Gerd Rietzel F.D.P. 3.278 5,7
Dieter Seidel DKP 137 0,2
Gerhard Beinhauer LD 190 0,3
Wolfgang Meyer DS 33 0,1
Gabriele Carls EAP 24 0,0

Wahl 1982Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 71.125 100,0
Wähler 60.391 84,9
Ungültige Stimmen 478 0,8
Gültige Stimmen 59.913 100,0
davon
Jochen Lengemann CDU 20.987 35,0
Holger Börner SPD 33.448 55,8
Gerd Rietzel F.D.P. 1.145 1,9
Dieter Seidel DKP 235 0,4
Udo Hecht EAP 75 0,1
Heinz-Dieter Schlingelhof GRÜNE 4.023 6,7

Wahl 1978Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.601 100,0
Wähler 63.485 86,3
Ungültige Stimmen 465 0,7
Gültige Stimmen 63.020 100,0
davon
Jochen Lengemann CDU 21.585 34,3
Holger Börner SPD 36.247 57,5
Barbara Heinscher F.D.P. 3.415 5,4
Heinrich Schröder DKP 311 0,5
Ewald Bracht NPD 175 0,3
Anno Hellenbroich EAP 8 0,0
Bernd Scheidemann KBW 61 0,1
Gerhard Lehnhausen GAZ 575 0,9
Karin Henkel GLH 612 1,0
Dietrich Prochnow FWG 19 0,0
Rainer Hülsmeyer AVP 12 0,0

Wahl 1974Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 78.574 100,0
Wähler 65.647 83,5
Ungültige Stimmen 520 0,8
Gültige Stimmen 65.127 100,0
davon
Wilhelm Koch SPD 36.108 55,4
Jochen Lengemann CDU 22.646 34,8
Kurt Schalles FDP 5.027 7,7
Heinrich Schröder DKP 590 0,9
Frank Hesse KBW 94 0,1
Hermann Käufler NPD 478 0,7
Wilhelm Frohn KPD 184 0,3

Wahl 1970Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[18]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 86.034 100,0
Wähler 70.035 81,4
Ungültige Stimmen 560 0,8
Gültige Stimmen 69.475 100,0
davon
Wilhelm Koch SPD 39.552 56,9
Jochen Lengemann CDU 19.859 28,6
Klaus Schuchhardt FDP 7.382 10,6
Winfried Klein NPD 1.356 2,0
Willi Belz DKP 1.125 1,6
Reinhold Gleichmann EP 201 0,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kassel-Stadt I waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Wahlkreis 4 – Kassel-Stadt II[19][20] die Ortsbezirke 1 Mitte, 2 Südstadt, 10 Rothenditmold, 11 Nord-Holland, 12 Philippinenhof-Warteberg, 13 Fasanenhof, 14 Wesertor, 15 Wolfsanger, 16 Bettenhausen, 17 Forstfeld, 18 Waldau, 19 Niederzwehren, 23 Unterneustadt der kreisfreien Stadt Kassel[21] Wolfgang Decker SPD 26,6
2013 Wolfgang Decker SPD 41,5
2009 Wolfgang Decker SPD 38,3
2008 Wolfgang Decker SPD 46,7
2003 Christoph René Holler CDU 42,2
1999 Barbara Stolterfoht SPD 50,3
1995 Lisa Vollmer SPD 47,5
1991 die Stadtteile 1 Mitte, 5 Nord, 6 Nordost, 7 Ost und das östlich der Main-Weser-Bahn gelegene Gebiet des Stadtteils 8 Süd der kreisfreien Stadt Kassel[22][19][20] Lisa Vollmer SPD 53,5
1987 Lisa Vollmer SPD 52,9
1983 Holger Börner SPD 60,4
1982 Wahlkreis 5[22][23] Holger Börner SPD 55,8
1978 Holger Börner SPD 57,5
1974 Wilhelm Koch SPD 55,4
1970 die Stadtteile 1 Mitte, 5 Nord, 6 Nordost, 7 Ost und 8 Süd ohne die Vororte Nordshausen und Oberzwehren der kreisfreien Stadt Kassel[23] Wilhelm Koch SPD 56,9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 3. Februar 2019.
  3. Nur Zweitstimme zählt – Bis zu 299 falsche Wahlzettel in Kassel ausgefüllt auf hna.de vom 22. September 2013; 18:50 Uhr
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 4 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 4 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 4 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  18. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  19. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  20. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  21. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Änderung kommunalrechtlicher Vorschriften vom 20. Mai 1992. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1992 Nr. 12, S. 183, Artikel 8 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,9 MB]).
  22. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  23. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 986 kB]).