Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen (Wahlkreis 9) ist ein Landtagswahlkreis im hessischen Werra-Meißner-Kreis. Der Wahlkreis umfasst die im Norden des Kreisgebiets gelegenen Städte und Gemeinden Berkatal, Eschwege, Großalmerode, Hessisch Lichtenau, Meinhard, Neu-Eichenberg, Bad Sooden-Allendorf, Wanfried, Witzenhausen und den Gutsbezirk Kaufunger Wald[1]. Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde außerdem die bis dahin zum Wahlkreis Kassel-Land II gehörende Gemeinde Nieste dem Wahlkreis zugeschlagen.

Wahlkreis 9: Eschwege-Witzenhausen
Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Werra-Meißner-Kreis
Wahlkreisnummer 9
Wahlbeteiligung 64,6 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Alexander Feiertag
Partei SPD
Stimmanteil 29,6 %

Der Wahlkreis besteht weitgehend in seiner jetzigen Form seit dem 1. Januar 1983[2], vorher gehörten Großalmerode, Hessisch Lichtenau, Neu-Eichenberg, Bad Sooden-Allendorf, Witzenhausen und der Forstgutsbezirk Kaufunger Wald zum Wahlkreis 6 sowie Berkatal, Eschwege, Meinhard und Wanfried zum Wahlkreis 7[3].

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
9 Eschwege-Witzenhausen
 %
30
20
10
0
26,5
24,6
17,1
12,5
6,0
5,8
4,7
2,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,1
-9,3
+8,2
+7,7
± 0,0
+2,4
+3,7
-0,6
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.432 100,0 60.432 100,0
Wähler 39.034 64,6 39.034 64,6
Ungültige Stimmen 1.129 2,9 1.085 2,8
Gültige Stimmen 37.905 100,0 37.949 100,0
davon[4]
Dirk Landau CDU 9.943 26,2 9.322 24,6
Knut John SPD 11.212 29,2 10.069 26,5
Felix Martin GRÜNE 5.801 15,3 6.479 17,1
Dorothea Volland LINKE 2.149 5,7 2.272 6,0
Michael Göbel FDP 2.008 5,3 2.191 5,8
Klaus-Dirk Schenk AfD 4.513 11,9 4.757 12,5
PIRATEN x x 121 0,3
Andreas Hölzel FREIE WÄHLER 2.279 6,0 1.837 4,8
NPD x x 48 0,1
Die PARTEI x x 184 0,5
ÖDP x x 73 0,2
Die Grauen x x 41 0,1
BüSo x x 2 0,0
AD-Demokraten x x 10 0,0
Bündnis C x x 21 0,1
BGE x x 62 0,2
Die Violetten x x 22 0,1
LKR x x 13 0,0
Menschliche Welt x x 16 0,0
Die Humanisten x x 19 0,1
Gesundheitsforschung x x 43 0,1
Tierschutzpartei x x 305 0,8
V-Partei³ x x 41 0,1

Neben dem erstmals direkt gewählten Wahlkreisgewinner Knut John (SPD) wurde der Grünen-Kandidat Felix Martin über die Landesliste seiner Partei in den Landtag gewählt. Dagegen schied der bisherige CDU-Abgeordnete Dirk Landau aus dem Landtag aus, da die Landesliste seiner Partei wegen der hohen Verluste der CDU nicht mehr zog.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
9 Eschwege-Witzenhausen
 %
40
30
20
10
0
34,1 %
38,3 %
9,0 %
6,1 %
3,4 %
4,8 %
4,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-1,5 %p
+5,3 %p
-0,3 %p
+0,3 %p
-9,1 %p
+4,8 %p
+0,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.417 100,0 60.417 100,0
Wähler 43.773 72,5 43.773 72,5
Ungültige Stimmen 1.541 3,5 1.496 3,4
Gültige Stimmen 42.232 100,0 42.277 100,0
davon[5]
Dirk Landau CDU 15.871 37,6 14.427 34,1
Lothar Quanz SPD 18.200 43,1 16.186 38,3
Max Grotepaß FDP 795 1,9 1.447 3,4
Sigrid Erfurth GRÜNE 3.288 7,8 3.785 9,0
Waltraud Eisenträger-Tomčuk LINKE 2.724 6,5 2.558 6,1
FREIE WÄHLER x x 429 1,0
NPD x x 367 0,9
REP x x 55 0,1
PIRATEN x x 596 1,4
BüSo x x 15 0,0
ADd x x 55 0,1
Die Grauen x x 27 0,1
Günter Kuhlmann AfD 1.354 3,2 2.019 4,8
AVIP x x 35 0,1
LUPe x x 4 0,0
ÖDP x x 39 0,1
Die PARTEI x x 217 0,5
PSG x x 16 0,0

Neben Lothar Quanz als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Dirk Landau und Sigrid Erfurth über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 61.850 100,0 61.850 100,0
Wähler 37.788 61,1 37.788 61,1
Ungültige Stimmen 1.568 4,1 1.551 4,1
Gültige Stimmen 36.220 100,0 36.237 100,0
davon[7]
Dirk Landau CDU 14.117 39,0 12.895 35,6
Lothar Quanz SPD 13.470 37,2 11.961 33,0
Erhard Niklass FDP 2.902 8,0 4.526 12,5
Sigrid Erfurth GRÜNE 2.728 7,5 3.386 9,3
Waltraud Eisenträger-Tomčuk LINKE 1.775 4,9 2.119 5,8
REP 111 0,3
Jutta Heldmann FREIE WÄHLER 865 2,4 721 2,0
Maik Mosebach NPD 363 1,0 329 0,9
PIRATEN 144 0,4
BüSo 45 0,1

Neben Dirk Landau als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Lothar Quanz und Sigrid Erfurth über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.660 100,0 62.660 100,0
Wähler 39.566 63,1 39.564 63,1
Ungültige Stimmen 1.485 3,8 1.280 3,2
Gültige Stimmen 38.079 100,0 38.284 100,0
davon[9]
Dirk Landau CDU 13.331 35,0 12.413 32,4
Lothar Quanz SPD 17.565 46,1 16.751 43,8
Sigrid Erfurth GRÜNE 2.620 6,9 2.476 6,5
Erhard Niklass FDP 1.941 5,1 2.696 7,0
REP 209 0,5
Die Tierschutzpartei 199 0,5
BüSo 13 0,0
PSG 21 0,1
Volksabstimmung 47 0,1
GRAUE 72 0,2
Sonja Biermann-Hirth LINKE 1.997 5,2 2.544 6,6
Die Violetten 41 0,1
FAMILIE 127 0,3
Andreas Hölzel FREIE WÄHLER 625 1,6 293 0,8
NPD 296 0,8
PIRATEN 62 0,2
UB 24 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 64.668 100,0 64.668 100,0
Wähler 41.240 63,8 41.240 63,8
Ungültige Stimmen 1.324 3,2 1.120 2,7
Gültige Stimmen 39.916 100,0 40.120 100,0
davon
Uwe Brückmann CDU 18.618 46,6 17.630 43,9
Lothar Quanz[11] SPD 16.857 42,2 15.569 38,8
Sigrid Erfurth GRÜNE 2.643 6,6 2.988 7,4
Norbert Stieling FDP 1.798 4,5 2.628 6,6
REP 458 1,1
Die Tierschutzpartei 282 0,7
DIE FRAUEN 118 0,3
PBC 49 0,1
DKP 60 0,1
ödp 27 0,1
BüSo 15 0,0
FAG Hessen 25 0,1
PSG 28 0,1
Schill 243 0,6

Uwe Brückmann legte am 30. September 2003 sein Landtagsmandat nieder, für ihn rückte Dirk Landau nach.

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 66.096 100,0 66.096 100,0
Wähler 45.258 68,5 45.258 68,5
Ungültige Stimmen 816 1,8 784 1,7
Gültige Stimmen 44.442 100,0 44.474 100,0
davon
Uwe Brückmann CDU 15.907 35,8 15.410 34,6
Lothar Quanz SPD 23.133 52,1 22.368 50,3
Sigrid Erfurth GRÜNE 2.075 4,7 2.225 5,0
Ulrike Reinhardt F.D.P. 1.392 3,1 1.896 4,3
Brigitta Schülbe REP 1.450 3,3 1.284 2,9
Die Tierschutzpartei 158 0,4
DIE FRAUEN 92 0,2
PASS 30 0,1
DKP 41 0,1
BüSo 3 0,0
FWG 454 1,0
PBC 53 0,1
DHP 6 0,0
Manfred Gundlach NATURGESETZ 142 0,3 77 0,2
ödp 13 0,0
NPD 38 0,1
Volker-Paul Vey BFB-Die Offensive 343 0,8 326 0,7

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 67.566 100,0 67.566 100,0
Wähler 46.179 68,3 46.179 68,3
Ungültige Stimmen 1.447 3,1 1.435 3,1
Gültige Stimmen 44.732 100,0 44.744 100,0
davon
Lothar Quanz SPD 22.553 50,4 21.577 48,2
Uwe Brückmann CDU 16.374 36,6 15.150 33,9
Sigrid Erfurth GRÜNE 3.277 7,3 3.674 8,2
Axel Behnke F.D.P. 2.292 5,1 3.281 7,3
ÖDP 32 0,1
GRAUE 123 0,3
REP 441 1,0
Solidarität 4 0,0
APD 89 0,2
DKP 40 0,1
NPD 54 0,1
DHP 6 0,0
f.NEP 27 0,1
Manfred Gundlach NATURGESETZ 236 0,5 119 0,3
BFB 36 0,1
PBC 58 0,1
STATT Partei 33 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.577 100,0 68.577 100,0
Wähler 50.696 73,9 50.696 73,9
Ungültige Stimmen 1.091 2,2 1.120 2,2
Gültige Stimmen 49.605 100,0 49.576 100,0
davon
Uwe Brückmann CDU 17.117 34,5 16.894 34,1
Erika Wagner SPD 26.678 53,8 25.346 51,1
Hans-Albert Lennartz GRÜNE 3.023 6,1 3.274 6,6
Wolfgang Höfert F.D.P. 2.787 5,6 3.275 6,6
REP 426 0,9
DIE GRAUEN 213 0,4
ÖDP 70 0,1
PBC 78 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 66.594 100,0
Wähler 55.703 83,6
Ungültige Stimmen 525 0,9
Gültige Stimmen 55.178 100,0
davon
Erika Wagner SPD 28.393 51,5
Dietrich Meister CDU 19.355 35,1
Werner Sieland F.D.P. 3.724 6,7
Corinna Bartholomäus-Sense GRÜNE 3.555 6,4
Barbara Regitz DKP 151 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 66.941 100,0
Wähler 57.910 86,5
Ungültige Stimmen 533 0,9
Gültige Stimmen 57.377 100,0
davon
Dietrich Meister CDU 19.023 33,2
Erika Wagner SPD 31.677 55,2
Marianne Brendel GRÜNE 2.267 4,0
Joachim Fehr F.D.P. 4.117 7,2
Jürgen Wittmann DKP 130 0,2
Jörg Schäfer LD 163 0,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Eschwege-Witzenhausen waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Knut John SPD 29,6
2013 Lothar Quanz SPD 43,1
2009 Dirk Landau CDU 39,0
2008 Lothar Quanz SPD 46,1
2003 Uwe Brückmann CDU 46,6
1999 Lothar Quanz SPD 52,1
1995 Lothar Quanz SPD 50,4
1991 Erika Wagner SPD 53,8
1987 Erika Wagner SPD 51,5
1983 Erika Wagner SPD 55,2

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 17. Februar 2019.
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 9@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 9@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 9 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Landtagswahl Hessen. In: CDU (Hrsg.): Union in Deutschland (UiD/DUD). Nr. 4, 6. Februar 2003, S. 2–30 (PDF; 12,3 MB).
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)