Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Rotenburg (Hessen)

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Rotenburg (Wahlkreis 10) ist ein Landtagswahlkreis in Hessen, der sich über den Süden des Werra-Meißner-Kreises und den Norden des Landkreises Hersfeld-Rotenburg erstreckt. Folgende Städte und Gemeinden gehören zum Wahlkreis: Herleshausen, Meißner, Ringgau, Sontra, Waldkappel, Wehretal und Weißenborn aus dem Werra-Meißner-Kreis sowie Alheim, Bebra, Cornberg, Ludwigsau, Nentershausen, Ronshausen, Rotenburg an der Fulda und Wildeck aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg.[1] Die Gemeinde Ludwigsau, die zuvor zum Wahlkreis Hersfeld gehörte, wurde durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) dem Wahlkreis zugeschlagen.

Wahlkreis 10: Rotenburg
Wahlkreis Rotenburg
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Werra-Meißner-Kreis, Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Wahlkreisnummer 10
Wahlbeteiligung 68,2 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CDU
Stimmanteil 31,6 %

Der Wahlkreis besteht seit dem 1. Januar 1983[2], davor zählten Herleshausen, Meißner, Ringgau, Sontra, Waldkappel, Wehretal, Weißenborn, Cornberg, Nentershausen, Ronshausen und Wildeck zum Wahlkreis 7 sowie Alheim, Bebra und Rotenburg an der Fulda zum Wahlkreis 8[3].

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
10 Rotenburg
 %
30
20
10
0
28,1
27,1
14,8
12,8
5,6
4,6
4,4
2,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,7
-10,4
+11,1
+6,5
+2,4
+3,5
-0,3
-1,1
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.446 100,0 60.446 100,0
Wähler 41.248 68,2 41.248 68,2
Ungültige Stimmen 1.208 2,9 1.212 2,9
Gültige Stimmen 40.040 100,0 40.036 100,0
davon[4]
Lena Arnoldt CDU 12.670 31,6 10.837 27,1
Karina Fissmann SPD 12.239 30,6 11.240 28,1
Helena Pfingst GRÜNE 3.692 9,2 5.113 12,8
Anne-Merit Noetzel LINKE 1.644 4,1 1.781 4,4
Aribert Kirch FDP 2.023 5,1 2.242 5,6
Gerhard Schenk AfD 5.568 13,9 5.912 14,8
PIRATEN x x 122 0,3
Claus Wenzel FREIE WÄHLER 2.202 5,5 1.833 4,6
NPD x x 108 0,3
Die PARTEI x x 155 0,4
ÖDP x x 64 0,2
Die Grauen x x 44 0,1
BüSo x x 2 0,0
AD-Demokraten x x 19 0,0
Bündnis C x x 58 0,1
BGE x x 29 0,1
Die Violetten x x 16 0,0
LKR x x 7 0,0
Menschliche Welt x x 15 0,0
Die Humanisten x x 6 0,0
Gesundheitsforschung x x 60 0,1
Tierschutz x x 333 0,8
V-Partei³ x x 40 0,1

Der Wahlkreis wird durch die erstmals direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete Lena Arnoldt (CDU) im Parlament vertreten. Daneben sind die SPD-Kandidatin Karina Fissmann und der AfD-Kandidat Gerhard Schenk über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag eingezogen.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
10 Rotenburg
 %
40
30
20
10
0
37,3 %
39,8 %
6,4 %
4,8 %
3,2 %
3,7 %
4,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+1,3 %p
+4,6 %p
-0,5 %p
-0,4 %p
-9,7 %p
+3,7 %p
+1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 57.839 100,0 57.839 100,0
Wähler 43.115 74,5 43.115 74,5
Ungültige Stimmen 1.671 3,9 1.401 3,2
Gültige Stimmen 41.444 100,0 41.714 100,0
davon[5]
Lena Arnoldt CDU 17.005 41,0 15.556 37,3
Dieter Franz SPD 18.097 43,7 16.616 39,8
Dominik Fiedler FDP 878 2,1 1.339 3,2
Kaya Kinkel GRÜNE 2.203 5,3 2.651 6,4
Jens Brumma LINKE 2.134 5,1 1.992 4,8
FREIE WÄHLER x x 454 1,1
NPD x x 633 1,5
REP x x 69 0,2
PIRATEN x x 530 1,3
BüSo x x 19 0,0
ADd x x 68 0,2
Die Grauen x x 17 0,0
Matthias Reiter AfD 1.127 2,7 1.538 3,7
AVIP x x 31 0,1
LUPe x x 7 0,0
ÖDP x x 35 0,1
Die PARTEI x x 144 0,3
PSG x x 15 0,0

Dieter Franz zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.799 100,0 59.799 100,0
Wähler 37.791 63,2 37.791 63,2
Ungültige Stimmen 1.605 4,2 1.497 4,0
Gültige Stimmen 36.186 100,0 36.294 100,0
davon[7]
Angelika Scholz CDU 13.878 38,4 13.074 36,0
Dieter Franz SPD 14.951 41,3 12.790 35,2
Jochen Paulus FDP 3.607 10,0 4.673 12,9
Martin Lüer GRÜNE 1.683 4,7 2.507 6,9
Günter Biernoth LINKE 1.635 4,5 1.883 5,2
REP 135 0,4
FREIE WÄHLER 683 1,9
Nicole Weber NPD 432 1,2 382 1,1
PIRATEN 125 0,3
BüSo 42 0,1

Neben Dieter Franz als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Jochen Paulus als Nachrücker für die zur Staatssekretärin berufene Nicola Beer in den Landtag eingezogen[8].

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.178 100,0 60.178 100,0
Wähler 39.963 66,4 39.963 66,4
Ungültige Stimmen 1.622 4,1 1.279 3,2
Gültige Stimmen 38.341 100,0 38.684 100,0
davon[10]
Angelika Scholz CDU 13.416 35,0 12.815 33,1
Dieter Franz SPD 18.523 48,3 17.871 46,2
Marco Locorotondo GRÜNE 1.381 3,6 1.547 4,0
Jochen Paulus FDP 2.331 6,1 2.696 7,0
REP 182 0,5
Die Tierschutzpartei 190 0,5
BüSo 19 0,0
PSG 22 0,1
Volksabstimmung 43 0,1
GRAUE 54 0,1
Peter Giesecke LINKE 1.675 4,4 2.233 5,8
Die Violetten 10 0,0
FAMILIE 135 0,3
Waldemar Rescher FREIE WÄHLER 485 1,3 286 0,7
Nicole Weber NPD 530 1,4 496 1,3
PIRATEN 52 0,1
UB 33 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 61.654 100,0 61.654 100,0
Wähler 41.527 67,4 41.527 67,4
Ungültige Stimmen 2.180 5,2 1.313 3,2
Gültige Stimmen 39.347 100,0 40.214 100,0
davon
Angelika Scholz CDU 18.236 46,3 18.713 46,5
Dieter Franz SPD 16.812 42,7 16.337 40,6
Hans-Jürgen Müller GRÜNE 1.421 3,6 1.783 4,4
Klaus-Dieter Stephan FDP 1.618 4,1 2.162 5,4
REP 403 1,0
Die Tierschutzpartei 236 0,6
DIE FRAUEN 117 0,3
PBC 65 0,2
DKP 37 0,1
ödp 15 0,0
BüSo 14 0,0
FAG Hessen 22 0,1
PSG 24 0,1
Schill 286 0,7
Hans-Jürgen Schülbe Einzelbewerber 1.260 3,2

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.651 100,0 62.651 100,0
Wähler 45.338 72,4 45.338 72,4
Ungültige Stimmen 1.576 3,5 716 1,6
Gültige Stimmen 43.762 100,0 44.622 100,0
davon
Angelika Scholz CDU 16.740 38,3 16.480 36,9
Dieter Franz SPD 22.248 50,8 22.390 50,2
Klaus Schlemm GRÜNE 1.428 3,3 1.562 3,5
Wolfgang Müsse F.D.P. 1.310 3,0 1.592 3,6
Harald Kanthack REP 1.059 2,4 998 2,2
Die Tierschutzpartei 144 0,3
DIE FRAUEN 75 0,2
PASS 32 0,1
DKP 30 0,1
BüSo 4 0,0
FWG 479 1,1
PBC 47 0,1
DHP 9 0,0
NATURGESETZ 20 0,0
ödp 14 0,0
NPD 59 0,1
Heiner Hofsommer BFB-Die Offensive 756 1,7 687 1,5
Dieter Schrapel Einzelbewerber 221 0,5

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 63.283 100,0 63.283 100,0
Wähler 46.162 72,9 46.162 72,9
Ungültige Stimmen 2.253 4,9 915 2,0
Gültige Stimmen 43.909 100,0 45.247 100,0
davon
Bernd Schleicher SPD 22.240 50,7 22.261 49,2
Angelika Scholz CDU 16.459 37,5 16.203 35,8
Michael Heid GRÜNE 2.617 6,0 2.879 6,4
Heinrich Strube F.D.P. 1.842 4,2 2.767 6,1
ÖDP 28 0,1
GRAUE 84 0,2
Frank Legien REP 644 1,5 609 1,3
Solidarität 5 0,0
APD 73 0,2
DKP 26 0,1
Dieter Fuhrmann NPD 107 0,2 97 0,2
DHP 8 0,0
f.NEP 29 0,1
NATURGESETZ 44 0,1
BFB 23 0,1
PBC 70 0,2
STATT Partei 41 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 62.947 100,0 62.947 100,0
Wähler 48.942 77,8 48.942 77,8
Ungültige Stimmen 1.337 2,7 904 1,8
Gültige Stimmen 47.605 100,0 48.038 100,0
davon
Heiner Hofsommer CDU 17.458 36,7 17.421 36,3
Bernd Schleicher SPD 25.339 53,2 24.866 51,8
Lothar Kilian GRÜNE 2.428 5,1 2.499 5,2
Inge Bartholomäus F.D.P. 2.380 5,0 2.489 5,2
REP 470 1,0
DIE GRAUEN 142 0,3
ÖDP 80 0,2
PBC 71 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 61.903 100,0
Wähler 53.071 85,7
Ungültige Stimmen 567 1,1
Gültige Stimmen 52.504 100,0
davon
Bernd Schleicher SPD 26.929 51,3
Heiner Hofsommer CDU 19.149 36,5
Bernd Poppe F.D.P. 3.360 6,4
Irmgard Kohlhepp GRÜNE 2.967 5,7
Karl August Gisa DKP 99 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 62.087 100,0
Wähler 54.771 88,2
Ungültige Stimmen 512 0,9
Gültige Stimmen 54.259 100,0
davon
Heiner Hofsommer CDU 19.059 35,1
August-Wilhelm Mende SPD 29.781 54,9
Siegfried Fiegenbaum GRÜNE 1.929 3,6
Bodo Breitbart F.D.P. 3.262 6,0
Karl August Gisa DKP 105 0,2
Ernst von Pritzelwitz LD 123 0,2

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Rotenburg waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Lena Arnoldt CDU 31,6
2013 Dieter Franz SPD 43,7
2009 Dieter Franz SPD 41,3
2008 Dieter Franz SPD 48,3
2003 Angelika Scholz CDU 46,3
1999 Dieter Franz SPD 50,8
1995 Bernd Schleicher SPD 50,7
1991 Bernd Schleicher SPD 53,2
1987 Bernd Schleicher SPD 51,3
1983 August-Wilhelm Mende SPD 54,9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 18. Februar 2019
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 10@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP; 163 kB)
  8. Ausgeschiedene Abgeordnete und deren Nachrücker (Memento des Originals vom 6. Januar 2013 im Webarchiv archive.today)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 10@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP; 175 kB)
  11. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 10 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)