Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Waldeck-Frankenberg II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Waldeck-Frankenberg II (Wahlkreis 6) ist ein Landtagswahlkreis im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Allendorf (Eder), Bad Wildungen, Battenberg (Eder), Bromskirchen, Burgwald, Frankenau, Frankenberg (Eder), Gemünden (Wohra), Haina (Kloster), Hatzfeld (Eder), Lichtenfels, Rosenthal und Vöhl.[1] Die Gemeinde Lichtenfels wurde dem Wahlkreis durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) zugeschlagen, sie gehörte zuvor zum Wahlkreis Waldeck-Frankenberg I

Wahlkreis 6: Waldeck-Frankenberg II
Wahlkreis Waldeck-Frankenberg II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Waldeck-Frankenberg
Wahlkreisnummer 6
Wahlbeteiligung 63,3 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Katrin Schäfer
Partei CDU
Stimmanteil 30,9 %

Geografisch deckt der Wahlkreis den Süden des Landkreises Waldeck-Frankenberg ab und entsprach bis zur Grenzänderung 2017 dem ehemaligen Landkreis Frankenberg.

Der Wahlkreis wurde weitgehend in seiner jetzigen Form am 1. Januar 1983 geschaffen[2], davor gehörten die den neuen Wahlkreis Waldeck-Frankenberg II bildenden Städte und Gemeinden zusammen mit einigen Ortschaften des Schwalm-Eder-Kreises zum Wahlkreis 10[3].

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
6 Waldeck-Frankenberg II
 %
30
20
10
0
28,6 %
22,8 %
16,5 %
14,5 %
7,6 %
4,6 %
2,8 %
2,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,2 %p
-11,2 %p
+7,9 %p
+10,5 %p
+2,3 %p
± 0,0 %p
+1,8 %p
-1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.971 100,0 60.971 100,0
Wähler 38.570 63,3 38.570 63,3
Ungültige Stimmen 833 2,2 920 2,4
Gültige Stimmen 37.737 100,0 37.650 100,0
davon[4]
Claudia Ravensburg CDU 11.668 30,9 10.768 28,6
Daniela Sommer SPD 10.470 27,7 8.575 22,8
Jürgen Frömmrich GRÜNE 5.180 13,7 6.204 16,5
Bertold Halberstadt LINKE 1.539 4,1 1.740 4,6
Stefan Schraps FDP 2.488 6,6 2.865 7,6
Stefan Ginder AfD 5.144 13,6 5.468 14,5
PIRATEN x x 175 0,5
Jörg Hebebrand FREIE WÄHLER 1.245 3,3 1.050 2,8
NPD x x 67 0,2
Die PARTEI x x 158 0,4
ÖDP x x 57 0,2
Die Grauen x x 50 0,1
BüSo x x 2 0,0
AD-Demokraten x x 22 0,1
Bündnis C x x 27 0,1
BGE x x 31 0,1
Die Violetten x x 14 0,0
LKR x x 9 0,0
Menschliche Welt x x 22 0,1
Die Humanisten x x 10 0,0
Gesundheitsforschung x x 50 0,1
Tierschutzpartei x x 251 0,7
V-Partei³ x x 35 0,1

Neben Claudia Ravensburg (CDU) als Gewinnerin des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Jürgen Frömmrich (GRÜNE) über die Landesliste seiner Partei in den Landtag eingezogen. Die bisherige SPD-Abgeordnete Daniela Sommer schied hingegen aus dem Parlament aus, da ihr Listenplatz aufgrund der Verluste der SPD nicht zum Wiedereinzug ausreichte.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
6 Waldeck-Frankenberg II
 %
40
30
20
10
0
38,8 %
34,2 %
8,5 %
4,6 %
5,2 %
4,0 %
4,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+1,9 %p
+6,1 %p
-2,7 %p
-0,1 %p
-11,0 %p
+4,0 %p
+1,7 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.169 100,0 59.169 100,0
Wähler 41.294 69,8 41.294 69,8
Ungültige Stimmen 1.373 3,3 1.134 2,7
Gültige Stimmen 39.921 100,0 40.160 100,0
davon[5]
Claudia Ravensburg CDU 17.443 43,7 15.602 38,8
Daniela Neuschäfer SPD 15.433 38,7 13.716 34,2
Elias Knell FDP 1.250 3,1 2.084 5,2
Jürgen Frömmrich GRÜNE 3.085 7,7 3.430 8,5
Heidemarie Boulnois LINKE 1.865 4,7 1.843 4,6
FREIE WÄHLER x x 386 1,0
NPD x x 401 1,0
REP x x 107 0,3
Dennis Muhr PIRATEN 845 2,1 687 1,7
BüSo x x 8 0,0
ADd x x 58 0,1
Die Grauen x x 17 0,0
AfD x x 1.606 4,0
AVIP x x 28 0,1
LUPe x x 4 0,0
ÖDP x x 40 0,1
Die PARTEI x x 124 0,3
PSG x x 19 0,0

Neben Claudia Ravensburg (CDU) als Gewinnerin des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Daniela Neuschäfer (SPD) und Jürgen Frömmrich (GRÜNE) über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.184 100,0 60.184 100,0
Wähler 33.818 56,2 33.818 56,2
Ungültige Stimmen 1.336 4,0 973 2,9
Gültige Stimmen 32.482 100,0 32.845 100,0
davon[7]
Claudia Ravensburg CDU 13.132 40,4 12.114 36,9
Reinhard Kahl SPD 11.776 36,3 9.222 28,1
Heinrich Heidel FDP 4.397 13,5 5.334 16,2
Jürgen Frömmrich GRÜNE 3.177 9,8 3.682 11,2
LINKE 1.538 4,7
REP 192 0,6
FREIE WÄHLER 362 1,1
NPD 233 0,7
PIRATEN 130 0,4
BüSo 38 0,1

Neben Claudia Ravensburg als Gewinnerin des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Reinhard Kahl, Heinrich Heidel und Jürgen Frömmrich über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.325 100,0 60.325 100,0
Wähler 36.632 60,7 36.632 60,7
Ungültige Stimmen 997 2,7 845 2,3
Gültige Stimmen 35.635 100,0 35.787 100,0
davon[9]
Claudia Ravensburg CDU 13.330 37,4 12.905 36,1
Reinhard Kahl SPD 14.923 41,9 14.118 39,5
Jürgen Frömmrich GRÜNE 2.305 6,5 2.158 6,0
Heinrich Heidel FDP 2.854 8,0 3.341 9,3
Gottfried Benner REP 652 1,8 366 1,0
Die Tierschutzpartei 164 0,5
BüSo 14 0,0
PSG 15 0,0
Volksabstimmung 40 0,1
GRAUE 50 0,1
Jürgen Süß LINKE 1.571 4,4 1.945 5,4
Die Violetten 29 0,1
FAMILIE 113 0,3
FREIE WÄHLER 156 0,4
NPD 298 0,8
PIRATEN 54 0,2
UB 21 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Reinhard Kahl (SPD), der das Mandat nach fünf Jahren von der CDU zurückgewinnen konnte, wurde auch der FDP-Direktkandidat Heinrich Heidel in den Landtag gewählt. Die bisherige CDU-Wahlkreisabgeordnete Claudia Ravensburg und der bisherige Grünen-Abgeordnete Jürgen Frömmrich schieden aus dem Landtag aus, da ihre Plätze auf den jeweiligen Landeslisten ihrer Parteien nicht zogen.

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 60.123 100,0 60.123 100,0
Wähler 36.129 60,1 36.129 60,1
Ungültige Stimmen 927 2,6 762 2,1
Gültige Stimmen 35.202 100,0 35.367 100,0
davon
Claudia Ravensburg CDU 17.699 50,3 18.015 50,9
Reinhard Kahl SPD 12.392 35,2 10.738 30,4
Jürgen Frömmrich GRÜNE 2.074 5,9 2.394 6,8
Heinrich Heidel FDP 2.904 8,2 3.021 8,5
REP 456 1,3
Die Tierschutzpartei 213 0,6
DIE FRAUEN 88 0,2
PBC 142 0,4
DKP 40 0,1
ödp 32 0,1
BüSo 22 0,1
FAG Hessen 30 0,1
PSG 20 0,1
Schill 156 0,4
Herbert Schleiermacher Einzelbewerber 133 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 59.459 100,0 59.459 100,0
Wähler 37.877 63,7 37.877 63,7
Ungültige Stimmen 634 1,7 551 1,5
Gültige Stimmen 37.243 100,0 37.326 100,0
davon
Dirk Brilloff CDU 16.022 43,0 15.691 42,0
Reinhard Kahl SPD 16.353 43,9 15.651 41,9
Jürgen Frömmrich GRÜNE 1.424 3,8 1.573 4,2
Heinrich Heidel F.D.P. 2.263 6,1 2.302 6,2
Luise Straka REP 1.110 3,0 1.127 3,0
Die Tierschutzpartei 135 0,4
DIE FRAUEN 65 0,2
PASS 49 0,1
DKP 31 0,1
BüSo 10 0,0
FWG 329 0,9
PBC 116 0,3
DHP 14 0,0
NATURGESETZ 30 0,1
ödp 61 0,2
NPD 64 0,2
Volker Kraushaar BFB-Die Offensive 71 0,2 78 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 58.958 100,0 58.958 100,0
Wähler 36.375 61,7 36.375 61,7
Ungültige Stimmen 772 2,1 771 2,1
Gültige Stimmen 35.603 100,0 35.604 100,0
davon
Reinhard Kahl SPD 15.769 44,3 14.910 41,9
Walter Siebert CDU 14.130 39,7 13.573 38,1
Werner Bley GRÜNE 1.954 5,5 2.420 6,8
Heinrich Heidel F.D.P. 2.830 7,9 3.556 10,0
Jörg Gentner ÖDP 233 0,7 144 0,4
DIE GRAUEN 79 0,2
Günter Bätzel REP 569 1,6 588 1,7
APD 44 0,1
DKP 21 0,1
Konrad Eckel NPD 79 0,2 81 0,2
DHP 4 0,0
f.NEP 12 0,0
NATURGESETZ 16 0,0
BFB 31 0,1
PBC 111 0,3
STATT Partei 14 0,0
Herbert Schleiermacher PASS 39 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 57.061 100,0 57.061 100,0
Wähler 39.548 69,3 39.548 69,3
Ungültige Stimmen 706 1,8 568 1,4
Gültige Stimmen 38.842 100,0 38.980 100,0
davon
Walter Siebert CDU 15.708 40,4 15.492 39,7
Reinhard Kahl SPD 17.483 45,0 16.531 42,4
Jürgen Frömmrich GRÜNE 1.563 4,0 2.139 5,5
Ernst Scriba F.D.P. 3.666 9,4 3.851 9,9
REP 466 1,2
DIE GRAUEN 135 0,3
Ernst Brauer ÖDP 422 1,1 254 0,7
PBC 112 0,3

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 54.689 100,0
Wähler 43.376 79,3
Ungültige Stimmen 334 0,8
Gültige Stimmen 43.042 100,0
davon
Reinhard Kahl SPD 18.401 42,8
Hans-Joachim Schulze CDU 16.351 38,0
Ernst Wilke F.D.P. 5.347 12,4
Jürgen Frömmrich GRÜNE 2.691 6,3
Ulrich Dolenschall DKP 65 0,2
Werner Schelberg ÖDP 187 0,4

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 53.367 100,0
Wähler 43.746 82,0
Ungültige Stimmen 321 0,7
Gültige Stimmen 43.425 100,0
davon
Hans-Joachim Schulze CDU 15.622 36,0
Reinhard Kahl SPD 20.438 47,1
Heinz Boos GRÜNE 1.954 4,5
Wilfried Sieringhaus F.D.P. 5.152 11,9
Bernd Müller DKP 76 0,2
Joachim Wolff LD 149 0,3
Kurt Küster EAP 34 0,1

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Waldeck-Frankenberg II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Claudia Ravensburg CDU 30,9
2013 Claudia Ravensburg CDU 43,7
2009 Claudia Ravensburg CDU 40,4
2008 Reinhard Kahl SPD 41,9
2003 Claudia Ravensburg CDU 50,3
1999 Reinhard Kahl SPD 43,9
1995 Reinhard Kahl SPD 44,3
1991 Reinhard Kahl SPD 45,0
1987 Reinhard Kahl SPD 42,8
1983 Reinhard Kahl SPD 47,1

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 10. Februar 2019.
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 6@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 6@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 6@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)