Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Kassel-Stadt I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Kassel-Stadt I (Wahlkreis 3) ist ein hessischer Landtagswahlkreis im Westen der kreisfreien Stadt Kassel. Der Wahlkreis umfasst die Ortsteile West, Wehlheiden, Bad Wilhelmshöhe, Brasselsberg, Süsterfeld-Helleböhn, Harleshausen, Kirchditmold, Oberzwehren, Nordshausen und Jungfernkopf[1].

Wahlkreis 3: Kassel-Stadt I
Wahlkreis Kassel-Stadt I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Kassel
Wahlkreisnummer 3
Wahlbeteiligung 68,9 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Vertreter Steffen Müller
Partei Grüne
Stimmanteil 26,7 %

Der Wahlkreis gilt als Hochburg der Grünen.

LandtagswahlenBearbeiten

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
3 Kassel-Stadt I
 %
30
20
10
0
28,1 %
20,5 %
20,5 %
11,0 %
9,0 %
5,9 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013.0
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+9,5 %p
-10,9 %p
-9,0 %p
+2,5 %p
+5,8 %p
+1,7 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 70.982 100,0 70.982 100,0
Wähler 48.889 68,9 48.889 68,9
Ungültige Stimmen 918 1,9 810 1,7
Gültige Stimmen 47.971 100,0 48.079 100,0
davon[2]
Eva Kühne-Hörmann CDU 10.434 21,8 9.808 20,4
Patrick Hartmann SPD 11.134 23,3 9.813 20,4
Vanessa Gronemann GRÜNE 12.762 26,7 13.563 28,2
Norbert Domes LINKE 4.651 9,7 5.292 11,0
Thorsten Schneider FDP 2.668 5,4 2.854 5,9
Manfred Mattis AfD 4.143 8,7 4.323 9,0
Robin Geddert PIRATEN 392 0,8 266 0,6
Christian Bruno von Klobuczynski Freie Wähler 1.092 2,3 844 1,8
NPD x x 36 0,1
Sören Magerkort Die PARTEI 466 0,9 309 0,6
ödp x x 132 0,3
Die Grauen x x 60 0,1
BüSo x x 9 0,0
AD-Demokraten x x 79 0,2
Bündnis C x x 62 0,1
BGE x x 95 0,2
Die Violetten x x 29 0,1
LKR x x 16 0,0
Menschliche Welt x x 28 0,1
Die Humanisten x x 16 0,0
LKR x x 41 0,1
Gesundheitsforschung x x 33 0,1
Tierschutzpartei x x 1319 0,7
V-Partei³ x x 65 0,1

Wahl 2013Bearbeiten

Kurz nach Schließung der Wahllokale wurde bekannt, dass bis zu 299 Wahlzettel falsch ausgefüllt wurden. Im Wahlkreis Kassel-Ost waren versehentlich die Stimmzettel aus dem Wahlkreis Kassel-West an die Wähler ausgegeben worden. Die Erststimmen dieser Wahlzettel wurden für ungültig erklärt, teilte der Kreiswahlleiter mit.[3]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
3 Kassel-Stadt I
 %
40
30
20
10
0
31,4 %
29,5 %
18,6 %
8,5 %
4,2 %
3,2 %
4,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,7 %p
+0,8 %p
-3,1 %p
+0,8 %p
-9,6 %p
+3,2 %p
+2,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 71.787 100,0 71.787 100,0
Wähler 53.455 74,5 53.455 74,5
Ungültige Stimmen 1.657 3,1 1.256 2,3
Gültige Stimmen 51.798 100,0 52.199 100,0
davon[4]
Eva Kühne-Hörmann CDU 16.797 32,4 15.391 29,5
Uwe Frankenberger SPD 18.237 35,2 16.397 31,4
Cornelia Janusch FDP 1.335 2,6 2.198 4,2
Karin Müller GRÜNE 8.630 16,7 9.729 18,6
Norbert Domes LINKE 4.502 8,7 4.441 8,5
Lars Rosinsky Freie Wähler Hessen 898 1,7 430 0,8
NPD x x 278 0,5
REP x x 48 0,1
Helmut Seguin PIRATEN 1.117 2,2 1.088 2,1
BüSo x x 13 0,0
ADd x x 79 0,2
Die Grauen x x 45 0,1
AfD x x 1.646 3,2
AVIP x x 20 0,0
LUPe x x 11 0,0
ödp x x 112 0,2
Die PARTEI x x 255 0,5
PSG x x 18 0,0

Neben Uwe Frankenberger als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Eva Kühne-Hörmann und Karin Müller über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Wahlberechtigt waren 71.309 der rund 92.000 Einwohner des Wahlkreises.

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis 3 Kassel-Stadt I
 %
30
20
10
0
28,7 %
25,7 %
21,7 %
13,8 %
7,7 %
2,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+1,9 %p
-14,2 %p
+7,6 %p
+5,2 %p
-0,1 %p
-0,4 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[5]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 71.309 100,0 71.309 100,0
Wähler 44.533 62,5 44.533 62,5
Ungültige Stimmen 1.441 3,2 1.162 2,6
Gültige Stimmen 43.092 100,0 43.371 100,0
davon[6]
Eva Kühne-Hörmann CDU 13.962 32,4 12.468 28,7
Uwe Frankenberger SPD 13.623 31,6 11.155 25,7
Matthias Nölke FDP 4.258 9,9 5.966 13,8
Andreas Jürgens GRÜNE 8.226 19,1 9.432 21,7
Axel Selbert LINKE 3.023 7,0 3.329 7,7
REP 118 0,3
FREIE WÄHLER 420 1,0
NPD 175 0,4
PIRATEN 239 0,6
BüSo 69 0,2

Neben Eva Kühne-Hörmann (CDU) als Gewinnerin des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Uwe Frankenberger (SPD) und Andreas Jürgens (Grüne) über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 71.153 100,0 71.153 100,0
Wähler 46.064 64,7 46.064 64,7
Ungültige Stimmen 1.175 2,6 953 2,1
Gültige Stimmen 44.889 100,0 45.111 100,0
davon[8]
Eva Kühne-Hörmann CDU 12.953 28,9 12.085 26,8
Uwe Frankenberger SPD 18.005 40,1 18.008 39,9
Andreas Jürgens GRÜNE 7.284 16,2 6.381 14,1
Tobias Kretschmer FDP 2.976 6,6 3.858 8,6
Manfred von Reetnitz REP 454 1,0 254 0,6
Die Tierschutzpartei 231 0,5
BüSo 17 0,0
PSG 18 0,0
Volksabstimmung 48 0,1
GRAUE 63 0,1
Axel Selbert LINKE 2.809 6,3 3.519 7,8
Die Violetten 77 0,2
FAMILIE 111 0,2
Lars Rosinsky FREIE WÄHLER 408 0,9 196 0,4
NPD 146 0,3
PIRATEN 85 0,2
UB 14 0,0

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 70.473 100,0 70.473 100,0
Wähler 46.221 65,6 46.221 65,6
Ungültige Stimmen 1.093 2,4 723 1,6
Gültige Stimmen 45.128 100,0 45.498 100,0
davon
Eva Kühne-Hörmann CDU 19.303 42,8 17.828 39,2
Uwe Frankenberger SPD 15.270 33,8 13.769 30,3
Ruth Fürsch GRÜNE 8.071 17,9 8.913 19,6
Ilka Müller-Jastrzembowski FDP 2.484 5,5 3.591 7,9
REP 252 0,6
Die Tierschutzpartei 277 0,6
DIE FRAUEN 118 0,3
PBC 78 0,2
DKP 141 0,3
ödp 48 0,1
BüSo 26 0,1
FAG Hessen 186 0,4
PSG 25 0,1
Schill 246 0,5

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 70.409 100,0 70.409 100,0
Wähler 48.297 68,6 48.297 68,6
Ungültige Stimmen 705 1,5 768 1,6
Gültige Stimmen 47.592 100,0 47.529 100,0
davon
Eva Kühne-Hörmann CDU 19.030 40,0 17.896 37,7
Hans Eichel SPD 21.838 45,9 19.006 40,0
Josef Dreiseitel GRÜNE 4.405 9,3 6.366 13,4
Heinz-Gunter Drubel F.D.P. 1.487 3,1 2.642 5,6
Ines Plappert REP 702 1,5 642 1,4
Die Tierschutzpartei 201 0,4
DIE FRAUEN 116 0,2
PASS 54 0,1
DKP 105 0,2
BüSo 2 0,0
FWG 171 0,4
PBC 56 0,1
DHP 6 0,0
Siegrid Linke NATURGESETZ 130 0,3 62 0,1
ödp 45 0,1
NPD 45 0,1
BFB-Die Offensive 114 0,2

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 71.965 100,0 71.965 100,0
Wähler 49.665 69,0 49.665 69,0
Ungültige Stimmen 835 1,7 812 1,6
Gültige Stimmen 48.830 100,0 48.853 100,0
davon
Hans Eichel SPD 19.113 39,1 16.946 34,7
Eva Kühne-Hörmann CDU 19.197 39,3 17.356 35,5
Volker Schäfer GRÜNE 6.928 14,2 8.610 17,6
Renate Fricke F.D.P. 2.650 5,4 4.469 9,1
ÖDP 58 0,1
Christa Klose GRAUE 482 1,0 326 0,7
REP 508 1,0
Solidarität 3 0,0
APD 69 0,1
DKP 75 0,2
NPD 49 0,1
Hans Behrmann DHP 79 0,2 31 0,1
f.NEP 16 0,0
Karin Bau-Hufnagel NATURGESETZ 124 0,3 77 0,2
BFB 53 0,1
PBC 87 0,2
Klaus Vivell STATT Partei 257 0,5 120 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 74.057 100,0 74.057 100,0
Wähler 54.216 73,2 54.216 73,2
Ungültige Stimmen 1.063 2,0 846 1,6
Gültige Stimmen 53.153 100,0 53.370 100,0
davon
Georg Lewandowski CDU 20.475 38,5 19.507 36,6
Hans Eichel SPD 22.549 42,4 20.462 38,3
Reinhold Weist GRÜNE 5.475 10,3 7.188 13,5
Alfred Schmidt F.D.P. 4.654 8,8 5.079 9,5
REP 611 1,1
DIE GRAUEN 310 0,6
ÖDP 137 0,3
PBC 76 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.847 100,0
Wähler 60.248 81,6
Ungültige Stimmen 471 0,8
Gültige Stimmen 59.777 100,0
davon
Hans Krollmann SPD 23.407 39,2
Wolfgang Windfuhr CDU 22.329 37,4
Alfred Schmidt F.D.P. 5.584 9,3
Reinhold Weist GRÜNE 8.070 13,5
Burghardt Hollstein DKP 209 0,3
Erika Guentsch Frauen 178 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.486 100,0
Wähler 62.370 84,9
Ungültige Stimmen 451 0,7
Gültige Stimmen 61.919 100,0
davon
Wolfgang Windfuhr CDU 21.002 33,9
Hans Krollmann SPD 28.367 45,8
Reinhold Weist GRÜNE 5.388 8,7
Alfred Schmidt F.D.P. 6.544 10,6
Otto Pschera DKP 245 0,4
Achim Pletzer LD 302 0,5
Karl-Heinz Nagel DS 43 0,1
Rosa Kunz EAP 28 0,0

Wahl 1982Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.469 100,0
Wähler 64.414 87,7
Ungültige Stimmen 515 0,8
Gültige Stimmen 63.899 100,0
davon
Wolfgang Windfuhr CDU 27.351 42,8
Hans Krollmann SPD 27.128 42,5
Alfred Schmidt F.D.P. 2.321 3,6
Otto Pschera DKP 317 0,5
Ingrid Weber EAP 61 0,1
Horst Kuhley GRÜNE 6.718 10,5

Wahl 1978Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 74.673 100,0
Wähler 65.758 88,1
Ungültige Stimmen 344 0,5
Gültige Stimmen 65.414 100,0
davon
Wolfgang Windfuhr CDU 28.412 43,4
Hans Krollmann SPD 28.858 44,1
Alfred Schmidt F.D.P. 5.336 8,2
Wolfgang Rudolph DKP 340 0,5
Hans-Jörg Blöhe NPD 144 0,2
Rüdiger Rumpf EAP 12 0,0
Gisela Sold KBW 37 0,1
Gottfried Büttner GAZ 1.202 1,8
Reinhold Weist GLH 1.042 1,6
Anton Jatsch FWG 31 0,0

Wahl 1974Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 76.339 100,0
Wähler 64.845 84,9
Ungültige Stimmen 424 0,7
Gültige Stimmen 64.421 100,0
davon
Hans Krollmann SPD 27.567 42,8
Wolfgang Windfuhr CDU 29.108 45,2
Alfred Schmidt FDP 6.549 10,2
Heinrich Schade DKP 498 0,8
Wilfried Geike KBW 124 0,2
Hans Hartmann NPD 432 0,7
Heiner Brinckemper KPD 143 0,2

Wahl 1970Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[18]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 79.378 100,0
Wähler 65.590 82,6
Ungültige Stimmen 380 0,6
Gültige Stimmen 65.210 100,0
davon
Hans Krollmann SPD 28.960 44,4
Rudolf Lucas CDU 24.010 36,8
Otto Dockhorn FDP 9.950 15,3
Werner Fischer NPD 1.323 2,0
Joachim Boczkowski DKP 752 1,2
Claus Fahske EP 215 0,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kassel-Stadt I waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Wahlkreis 3 – Kassel-Stadt I[19][20] die Ortsbezirke 3 West, 4 Wehlheiden, 5 Wilhelmshöhe/Wahlershausen, 6 Brasselsberg, 7 Süsterfelden/Helleböhn, 8 Harleshausen, 9 Kirchditmold, 20 Oberzwehren, 21 Nordshausen, 22 Jungfernkopf der kreisfreien Stadt Kassel[21] Vanessa Gronemann GRÜNE 26,7
2013 Uwe Frankenberger SPD 35,2
2009 Eva Kühne-Hörmann CDU 32,4
2008 Uwe Frankenberger SPD 40,1
2003 Eva Kühne-Hörmann CDU 42,8
1999 Hans Eichel SPD 45,9
1995 Eva Kühne-Hörmann CDU 39,3
1991 die Stadtteile 2 West, 3 Wilhelmshöhe, 4 Nordwest und das westlich der Main-Weser-Bahn gelegene Gebiet des Stadtteils 8 Süd der kreisfreien Stadt Kassel[22][19][20] Hans Eichel SPD 42,4
1987 Hans Krollmann SPD 39,2
1983 Hans Krollmann SPD 45,8
1982 Wahlkreis 4[22][23] Wolfgang Windfuhr CDU 42,8
1978 Hans Krollmann SPD 44,1
1974 Wolfgang Windfuhr CDU 45,2
1970 die Stadtteile 2 West, 3 Wilhelmshöhe, 4 Nordwest und die Vororte Nordshausen und Oberzwehren des Stadtteils 8 Süd der kreisfreien Stadt Kassel[23] Hans Krollmann SPD 44,4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  3. Nur Zweitstimme zählt – Bis zu 299 falsche Wahlzettel in Kassel ausgefüllt auf hna.de vom 22. September 2013; 18:50 Uhr
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 3@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 3@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 3 (Memento des Originals vom 14. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  18. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  19. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  20. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  21. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Änderung kommunalrechtlicher Vorschriften vom 20. Mai 1992. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1992 Nr. 12, S. 183, Artikel 8 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,9 MB]).
  22. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  23. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 986 kB]).