Wahlkreis Fulda I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Fulda I (Wahlkreis 14) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Fulda. Zum Wahlkreis gehören die Städte und Gemeinden Bad Salzschlirf, Burghaun, Fulda, Großenlüder, Hünfeld, Nüsttal und Rasdorf im Nordwesten des Landkreises.[1] Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Gemeinde Eiterfeld dem Wahlkreis Hersfeld zugeschlagen.

Wahlkreis 14: Fulda I
Wahlkreis Fulda I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Fulda
Wahlkreisnummer 14
Wahlbeteiligung 65,7 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CDU
Stimmanteil 42,0 %

Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg.

Der Wahlkreis Fulda I besteht weitgehend in seiner heutigen Form seit dem 1. Januar 1983,[2] vorher gehörten Bad Salzschlirf, Großenlüder und Fulda zum Wahlkreis 14 sowie Burghaun, Eiterfeld, Hünfeld, Nüsttal und Rasdorf zum Wahlkreis 15.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
14 Fulda I
 %
40
30
20
10
0
36,5
16,8
16,1
11,7
7,9
4,6
2,6
3,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-15,9
+12,5
+8,4
-10,1
+3,5
+0,3
+1,9
-0,6
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 78.232 100,0 78.232 100,0
Wähler 51.357 65,7 51.357 65,7
Ungültige Stimmen 1.067 2,1 1.042 2,0
Gültige Stimmen 50.308 100,0 50.333 100,0
davon[4]
Thomas Hering CDU 21.113 42,0 18.379 36,5
Philipp Ebert SPD 5.904 11,7 5.903 11,7
Silvia Brünnel GRÜNE 7.548 15,0 8.090 16,1
Nick Papak Amoozegar LINKE 2.033 4,0 2.298 4,6
Jürgen Lenders FDP 3.475 6,9 3.996 7,9
Jens Mierdel AfD 7.992 15,9 8.431 16,8
PIRATEN 154 0,3
Dieter Krach FREIE WÄHLER 1.597 3,2 1.323 2,6
NPD 101 0,2
Wynonna Weber Die Partei 637 1,3 390 0,8
ÖDP 195 0,4
Die Grauen 68 0,1
BüSo 5 0,0
AD-Demokraten 128 0,3
Bündnis C 173 0,3
BGE 62 0,1
Die Violetten 26 0,1
Liberal-Konservative Reformer 30 0,1
Menschliche Welt 33 0,1
Die Humanisten 43 0,1
Gesundheitsforschung 64 0,1
Tierschutzpartei 369 0,7
V-Partei³ 74 0,1

Neben dem erstmals direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Thomas Hering (CDU) wurden die Direktkandidaten der Grünen, Sylvia Brünnel, und der FDP, Thomas Lenders, über die jeweiligen Landeslisten ihrer Partei in das Parlament gewählt.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
14 Fulda I
 %
60
50
40
30
20
10
0
53,1 %
21,4 %
7,6 %
4,2 %
4,4 %
4,2 %
5,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+4,3 %p
+5,3 %p
-2,4 %p
+0,2 %p
-13,4 %p
+4,2 %p
+1,9 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 83.679 100,0 83.679 100,0
Wähler 58.956 70,5 58.956 70,5
Ungültige Stimmen 2.148 3,6 1.501 2,5
Gültige Stimmen 56.808 100,0 57.455 100,0
davon[5]
Walter Arnold CDU 33.042 58,2 30.517 53,1
Pascal Barthel SPD 13.218 23,3 12.293 21,4
Jürgen Lenders FDP 1.951 3,4 2.518 4,4
Silvia Junker-Hoffmann GRÜNE 4.345 7,6 4.342 7,6
Hans-Wolfgang Runge LINKE 2.769 4,9 2.409 4,2
FREIE WÄHLER 469 0,8
NPD 729 1,3
Die Republikaner 154 0,3
Andreas Lindner PIRATEN 1.483 2,6 1.051 1,8
BüSo 26 0,0
ADd 91 0,2
Die Grauen 43 0,1
AfD 2.430 4,2
AVIP 31 0,1
LUPe 5 0,0
ÖDP 87 0,2
Die Partei 236 0,4
PSG 24 0,0

Walter Arnold zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein. Mit einem Vorsprung von 19.824 Stimmen erzielte er den zweithöchsten Vorsprung eines Wahlkreises.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis 14 Fulda I
 %
50
40
30
20
10
0
48,8 %
17,8 %
16,1 %
10,0 %
4,0 %
3,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,4 %p
+7,6 %p
-10,8 %p
+4,5 %p
-0,4 %p
-0,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 83.676 100,0 83.676 100,0
Wähler 48.872 58,4 48.872 58,4
Ungültige Stimmen 1.567 3,2 1.347 2,8
Gültige Stimmen 47.305 100,0 47.525 100,0
davon[7]
Walter Arnold CDU 25.250 53,4 23.169 48,8
Elena Tritschler SPD 8.585 18,1 7.673 16,1
Jürgen Lenders FDP 6.738 14,2 8.478 17,8
Margaretha Hölldobler-Heumüller GRÜNE 4.389 9,3 4.758 10,0
Bettina Licht LINKE 1.804 3,8 1.919 4,0
REP 185 0,4
FREIE WÄHLER 599 1,3
Hans-Joachim Bosold NPD 539 1,1 441 0,9
PIRATEN 227 0,5
BüSo 76 0,2

Neben Walter Arnold als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Jürgen Lenders und Margaretha Hölldobler-Heumüller über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 83.467 100,0 83.467 100,0
Wähler 50.870 60,9 50.870 60,9
Ungültige Stimmen 1.661 3,3 1.216 2,4
Gültige Stimmen 49.209 100,0 49.654 100,0
davon[9]
Walter Arnold CDU 26.078 53,0 24.417 49,2
Rainer Götz SPD 12.787 26,0 13.366 26,9
Margaretha Hölldobler-Heumüller GRÜNE 3.446 7,0 2.708 5,5
Jürgen Lenders FDP 4.017 8,2 5.065 10,2
Anton Josef Rummel REP 683 1,4 424 0,9
Die Tierschutzpartei 228 0,5
BüSo 23 0,0
PSG 19 0,0
Volksabstimmung 53 0,1
GRAUE 76 0,2
Karin Masche LINKE 1.776 3,6 2.176 4,4
Die Violetten 31 0,1
FAMILIE 159 0,3
FREIE WÄHLER 305 0,6
Ulf Fischmann NPD 422 0,9 462 0,9
PIRATEN 112 0,2
UB 30 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 81.401 100,0 81.401 100,0
Wähler 52.945 65,0 52.945 65,0
Ungültige Stimmen 1.404 2,7 962 1,8
Gültige Stimmen 51.541 100,0 51.983 100,0
davon
Walter Arnold CDU 36.511 70,8 35.273 67,9
Peter Jennemann SPD 9.564 18,6 8.947 17,2
Christa Joa-Sporer GRÜNE 3.246 6,3 3.093 6,0
Jürgen Lenders FDP 2.220 4,3 3.056 5,9
REP 525 1,0
Die Tierschutzpartei 253 0,5
DIE FRAUEN 122 0,2
PBC 82 0,2
DKP 72 0,1
ödp 91 0,2
BüSo 25 0,0
FAG Hessen 32 0,1
PSG 22 0,0
Schill 390 0,8

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 79.900 100,0 79.900 100,0
Wähler 54.321 68,0 54.321 68,0
Ungültige Stimmen 1.074 2,0 829 1,5
Gültige Stimmen 53.247 100,0 53.492 100,0
davon
Walter Arnold CDU 33.090 62,1 32.292 60,4
Silvia Hillenbrand SPD 15.385 28,9 14.436 27,0
Bernd Eckart GRÜNE 1.726 3,2 2.185 4,1
Jürgen Lenders F.D.P. 1.232 2,3 2.033 3,8
Bernhard Plappert REP 1.666 3,1 1.551 2,9
Die Tierschutzpartei 185 0,3
DIE FRAUEN 105 0,2
PASS 45 0,1
DKP 38 0,1
BüSo 6 0,0
FWG 135 0,3
Sieghard Pommranz PBC 148 0,3 129 0,2
DHP 4 0,0
NATURGESETZ 31 0,1
ödp 25 0,0
NPD 69 0,1
BFB-Die Offensive 223 0,4

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 77.915 100,0 77.915 100,0
Wähler 50.798 65,2 50.798 65,2
Ungültige Stimmen 1.551 3,1 1.123 2,2
Gültige Stimmen 49.247 100,0 49.675 100,0
davon
Silvia Hillenbrand SPD 13.874 28,2 12.790 25,7
Winfried Rippert CDU 28.839 58,6 28.960 58,3
Friedrich Hertle GRÜNE 3.345 6,8 3.604 7,3
Sibylle Herbert F.D.P. 2.082 4,2 2.771 5,6
ÖDP 69 0,1
GRAUE 134 0,3
Bernhard Plappert REP 944 1,9 817 1,6
Solidarität 7 0,0
APD 103 0,2
DKP 30 0,1
NPD 59 0,1
DHP 15 0,0
f.NEP 17 0,0
NATURGESETZ 41 0,1
BFB 105 0,2
Frank Baumgart PBC 163 0,3 100 0,2
STATT Partei 53 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 76.425 100,0 76.425 100,0
Wähler 55.291 72,3 55.291 72,3
Ungültige Stimmen 1.757 3,2 996 1,8
Gültige Stimmen 53.534 100,0 54.295 100,0
davon
Winfried Rippert CDU 32.942 61,5 32.240 59,4
Silvia Hillenbrand SPD 14.931 27,9 14.278 26,3
Günther Seegel GRÜNE 2.344 4,4 2.750 5,1
Sibylle Herbert F.D.P. 3.317 6,2 3.624 6,7
REP 854 1,6
DIE GRAUEN 281 0,5
ÖDP 202 0,4
PBC 66 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 74.235 100,0
Wähler 60.495 81,5
Ungültige Stimmen 812 1,3
Gültige Stimmen 59.683 100,0
davon
Silvia Hillenbrand SPD 14.720 24,7
Winfried Rippert CDU 37.265 62,4
Karl Lauer F.D.P. 4.122 6,9
Christiane Fuchs GRÜNE 3.282 5,5
Alfred Grauel DKP 108 0,2
Thomas Korell ÖDP 186 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.396 100,0
Wähler 62.224 84,8
Ungültige Stimmen 679 1,1
Gültige Stimmen 61.545 100,0
davon
Winfried Rippert CDU 36.139 58,7
Emil Mihm SPD 17.645 28,7
Ernst Sporer GRÜNE 2.029 3,3
Heinrich Heß F.D.P. 5.269 8,6
Alfred Grauel DKP 82 0,1
Uwe Schärf LD 106 0,2
Manfred Borg DS 48 0,1
Thomas Brehl AAR 227 0,4

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Fulda I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Thomas Hering CDU 42,0
2013 Walter Arnold CDU 58,2
2009 Walter Arnold CDU 53,4
2008 Walter Arnold CDU 53,0
2003 Walter Arnold CDU 70,8
1999 Walter Arnold CDU 62,1
1995 Winfried Rippert CDU 58,6
1991 Winfried Rippert CDU 61,5
1987 Winfried Rippert CDU 62,4
1983 Winfried Rippert CDU 58,7

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 27. Februar 2019.
  5. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 14@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP; 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 14@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP; 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 14 (Memento des Originals vom 7. August 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)