Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Gießen II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Gießen II (Wahlkreis 19) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Gießen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Grünberg, Hungen, Langgöns, Lich, Linden, Pohlheim, Rabenau und Reiskirchen.[1] Vor der Landtagswahl 2008 wurden die Orte Fernwald, Lollar und Staufenberg an den Wahlkreis Gießen I abgegeben.[2] Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde Fernwald wieder in den Wahlkreis eingegliedert und gleichzeitig die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Stadt Laubach dem Wahlkreis Vogelsberg zugeschlagen.

Wahlkreis 19: Gießen II
Wahlkreis Gießen II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Gießen
Wahlkreisnummer 19
Wahlbeteiligung 70,4 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Sven Simon
Partei CDU
Stimmanteil 33,8 %

Der Wahlkreis ist die Heimat von Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen 2009, 2013 und 2018. Ministerpräsident Volker Bouffier ist direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises, wohnt dort aber nicht.

Errichtet wurde der Wahlkreis Gießen II am 1. Januar 1983[3], bis dahin gehörten die Langgönser Ortsteile Cleeberg, Dornholzhausen, Espa, Niederkleen und Oberkleen zum Wahlkreis 18, Allendorf (ohne die Ortsteile Nordeck und Winnen, welche zum damaligen Wahlkreis 12 zählten), Buseck, Fernwald, der Ortsteil Lang-Göns, Lich (ohne Langsdorf), Linden, Lollar, Pohlheim, Reiskirchen (ohne Bersrod und Ettingshausen) und Staufenberg zum Wahlkreis 20 sowie Bersrod, Ettingshausen, Grünberg, Hungen, Laubach, Langsdorf (Lich) plus Rabenau zum Wahlkreis 21.[4]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
19 Gießen II
 %
30
20
10
0
28,3 %
21,7 %
16,6 %
14,3 %
6,3 %
4,8 %
4,6 %
3,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,7 %p
-10,4 %p
+8,1 %p
+10,9 %p
+1,3 %p
+0,5 %p
+2,0 %p
-0,7 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 93.975 100,0 93.975 100,0
Wähler 66.118 70.4 66.118 70,4
Ungültige Stimmen 1.242 1,9 1.447 2,2
Gültige Stimmen 64.876 100,0 64.671 100,0
davon[5]
Volker Bouffier CDU 22.000 33,8 18.323 28,3
Thorsten Schäfer-Gümbel SPD 17.338 26,7 14.029 21,7
Christian Zuckermann GRÜNE 7.741 11,9 10.763 16,6
Matthias Riedl LINKE 2.519 3,9 3.123 4,8
Klaus Doll FDP 3.402 5,2 4.061 6,3
Nikolaus Pethö AfD 8.812 13,5 9.273 14,3
PIRATEN x x 218 0,3
Klaus Sommer FREIE WÄHLER 3.230 5,0 2.995 4,6
NPD x x 174 0,3
Die PARTEI x x 447 0,7
ÖDP x x 113 0,2
Die Grauen x x 89 0,1
BüSo x x 13 0,0
AD-Demokraten x x 33 0,1
Bündnis C x x 85 0,1
BGE x x 51 0,1
Die Violetten x x 34 0,1
LKR x x 19 0,0
Menschliche Welt x x 39 0,1
Die Humanisten x x 57 0,1
Partei für Gesundheitsforschung x x 85 0,1
Tierschutzpartei x x 597 0,9
V-Partei³ x x 80 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Volker Bouffier (CDU), der den Wahlkreis seit 1999 im Parlament vertritt, wurden auch der SPD-Direktkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel und der AfD-Direktkandidat Nikolaus Pethö über die jeweiligen Landesliste ihren Parteien in den Landtag gewählt. Pethö verstarb jedoch einen Tag vor der Konstituierung des Landtages.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
19 Gießen II
 %
40
30
20
10
0
39,8 %
31,9 %
8,5 %
4,5 %
5,0 %
3,4 %
6,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+4,9 %p
+4,2 %p
-2,9 %p
-0,1 %p
-10,9 %p
+3,4 %p
+1,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.662 100,0 96.662 100,0
Wähler 71.717 74,2 71.717 74,2
Ungültige Stimmen 2.193 3,1 2.002 2,8
Gültige Stimmen 69.524 100,0 69.715 100,0
davon[6]
Volker Bouffier CDU 32.574 46,9 27.721 39,8
Thorsten Schäfer-Gümbel SPD 27.320 39,3 22.223 31,9
Andrea Kaup FDP 1.620 2,3 3.496 5,0
Alexander Wright GRÜNE 3.523 5,1 5.904 8,5
Matthias Riedl LINKE 2.945 4,2 3.109 4,5
FREIE WÄHLER x x 1.926 2,8
NPD x x 1.004 1,4
REP x x 143 0,2
Matthias Tampe-Haverkock PIRATEN 1.542 2,2 1.160 1,7
BüSo x x 25 0,0
ADd x x 144 0,2
Die Grauen x x 57 0,1
AfD x x 2.382 3,4
AVIP x x 66 0,1
LUPe x x 9 0,0
ÖDP x x 82 0,1
Die PARTEI x x 233 0,3
PSG x x 31 0,0

Neben Volker Bouffier als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Thorsten Schäfer-Gümbel über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.092 100,0 97.092 100,0
Wähler 59.562 61,3 59.562 61,3
Ungültige Stimmen 1.802 3,0 1.613 2,7
Gültige Stimmen 57.760 100,0 57.949 100,0
davon[8]
Volker Bouffier CDU 24.633 42,6 20.212 34,9
Thorsten Schäfer-Gümbel SPD 20.464 35,4 16.048 27,7
Andrea Kaup FDP 6.081 10,5 9.203 15,9
Christiane Schmahl GRÜNE 4.329 7,5 6.620 11,4
Michael Feuster LINKE 2.253 3,9 2.691 4,6
REP 316 0,5
FREIE WÄHLER 1967 3,4
NPD 499 0,9
PIRATEN 312 0,5
BüSo 81 0,1

Neben Volker Bouffier als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Thorsten Schäfer-Gümbel über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.988 100,0 96.988 100,0
Wähler 63.662 65,6 63.662 65,6
Ungültige Stimmen 1.670 2,6 1.456 2,3
Gültige Stimmen 61.992 100,0 62.206 100,0
davon[10]
Volker Bouffier CDU 25.076 40,5 22.757 36,6
Thorsten Schäfer-Gümbel SPD 23.745 38,3 24.101 38,7
Christiane Schmahl GRÜNE 3.682 5,9 3.394 5,5
Alexander Fichtner FDP 3.970 6,4 5.575 9,0
Michael Münch REP 681 1,1 526 0,8
Die Tierschutzpartei 261 0,4
BüSo 24 0,0
PSG 31 0,0
Volksabstimmung 60 0,1
GRAUE 63 0,1
Michaela Pukownick LINKE 2.033 3,3 2.739 4,4
Die Violetten 35 0,1
FAMILIE 142 0,2
Christoph Nachtigall FREIE WÄHLER 2.086 3,4 1.575 2,5
Thomas Hantusch NPD 518 0,8 588 0,9
PIRATEN 147 0,2
Robert Sippel UB 201 0,3 188 0,3

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 112.487 100,0 112.487 100,0
Wähler 73.811 65,6 73.811 65,6
Ungültige Stimmen 2.187 3,0 1.642 2,2
Gültige Stimmen 71.624 100,0 72.169 100,0
davon
Volker Bouffier CDU 39.089 54,6 35.340 49,0
Thorsten Schäfer-Gümbel SPD 23.277 32,5 21.803 30,2
Hans Noormann GRÜNE 4.848 6,8 5.790 8,0
Cornelia Maykemper FDP 4.410 6,2 6.589 9,1
REP 976 1,4
Die Tierschutzpartei 501 0,7
DIE FRAUEN 191 0,3
PBC 215 0,3
DKP 132 0,2
ödp 53 0,1
BüSo 27 0,0
FAG Hessen 64 0,1
PSG 38 0,1
Schill 450 0,6

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 109.888 100,0 109.888 100,0
Wähler 74.510 67,8 74.510 67,8
Ungültige Stimmen 1.304 1,8 1.247 1,7
Gültige Stimmen 73.206 100,0 73.263 100,0
davon
Volker Bouffier CDU 32.316 44,1 30.852 42,1
Karl Starzacher SPD 31.442 43,0 29.555 40,3
Christiane Schmahl GRÜNE 3.409 4,7 4.128 5,6
Andreas Becker F.D.P. 3.174 4,3 4.307 5,9
Wolfgang Wirth REP 2.489 3,4 2.473 3,4
Die Tierschutzpartei 296 0,4
DIE FRAUEN 176 0,2
PASS 40 0,1
DKP 80 0,1
BüSo 5 0,0
FWG 757 1,0
Rudolf Schmidt PBC 202 0,3 184 0,3
DHP 7 0,0
Marlies Tiemann NATURGESETZ 174 0,2 53 0,1
ödp 27 0,0
NPD 161 0,2
BFB-Die Offensive 162 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 107.451 100,0 107.451 100,0
Wähler 74.207 69,1 74.207 69,1
Ungültige Stimmen 2.226 3,0 2.055 2,8
Gültige Stimmen 71.981 100,0 72.152 100,0
davon
Karl Starzacher SPD 31.479 43,7 29.417 40,8
Volker Bouffier CDU 29.198 40,6 27.326 37,9
Michael Köppl GRÜNE 5.093 7,1 6.662 9,2
Andreas Becker F.D.P. 3.767 5,2 5.610 7,8
ÖDP 92 0,1
GRAUE 137 0,2
Andre Radtke REP 1.785 2,5 1.729 2,4
Solidarität 15 0,0
APD 221 0,3
DKP 65 0,1
NPD 108 0,1
DHP 13 0,0
f.NEP 62 0,1
Marlies Tiemann NATURGESETZ 378 0,5 177 0,2
BFB 247 0,3
Rolf Herdejost PBC 281 0,4 186 0,3
STATT Partei 85 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 103.483 100,0 103.483 100,0
Wähler 76.144 73,6 76.144 73,6
Ungültige Stimmen 1.985 2,6 1.253 1,6
Gültige Stimmen 74.159 100,0 74.891 100,0
davon
Volker Bouffier CDU 30.797 41,5 28.759 38,4
Karl Starzacher SPD 33.987 45,8 32.087 42,8
Gerhard Born GRÜNE 4.526 6,1 5.946 7,9
Heinz Lakos F.D.P. 4.849 6,5 6.255 8,4
REP 1.125 1,5
DIE GRAUEN 306 0,4
ÖDP 187 0,2
PBC 226 0,3

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 98.588 100,0
Wähler 81.862 83,0
Ungültige Stimmen 994 1,2
Gültige Stimmen 80.868 100,0
davon
Karl Starzacher SPD 34.347 42,5
Gerhard Keil CDU 31.946 39,5
Dieter Manz F.D.P. 7.412 9,2
Hans Christoph Boppel GRÜNE 6.953 8,6
Heide Appel DKP 210 0,3

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 95.921 100,0
Wähler 83.237 86,8
Ungültige Stimmen 874 1,1
Gültige Stimmen 82.363 100,0
davon
Gerhard Keil CDU 31.248 37,9
Karl Starzacher SPD 39.327 47,7
Eckehart Girschick GRÜNE 4.481 5,4
Claus Peter Wilke F.D.P. 6.782 8,2
Theo Rüspeler DKP 178 0,2
Franz Josef Stummann LD 267 0,3
Gisela Mauch DS 80 0,1

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Gießen II waren:

Jahr Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Grünberg, Hungen, Langgöns, Lich, Linden, Pohlheim, Rabenau und Reiskirchen[17] Volker Bouffier CDU 33,8
2013 Allendorf (Lumda), Buseck, Grünberg, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Pohlheim, Rabenau und Reiskirchen[2] 46,9
2009 42,6
2008 40,5
2003 Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Grünberg, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen und Staufenberg[3][18][19] 54,6
1999 44,1
1995 Karl Starzacher SPD 43,7
1991 45,8
1987 42,5
1983 47,7

QuellenBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. a b Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes und des Hessischen Abgeordnetengesetzes (Ändert 16-4, 12-10) vom 15. Dezember 2005. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 2005 Nr. 31, S. 839 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 195 kB]).
  3. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  4. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 19@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 19@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  11. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 19@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  17. Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478)
  18. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  19. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).