Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Kassel-Land II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Kassel-Land II (Wahlkreis 2) ist ein Landtagswahlkreis im hessischen Landkreis Kassel. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Ahnatal, Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald und Vellmar[1]. Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Gemeinde Nieste dem Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen zugeschlagen.

Wahlkreis 2: Kassel-Land II
Wahlkreis Kassel-Land II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Kassel
Wahlkreisnummer 2
Wahlbeteiligung 68,3 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei SPD
Stimmanteil 37,1 %

Der Wahlkreis liegt im „Speckgürtel“ Kassels. Obwohl Nordhessen im Durchschnitt eine strukturschwache Region ist, liegt die Arbeitslosenquote im Kreis niedriger als in der Stadt Kassel oder Hessen gesamt (Kreis: 5,8 %, Hessen 6,8 %, Kassel 12,5 % im November 2007). Das verfügbare Einkommen je Einwohner liegt aber mit 17.639 € um 5,5 % unter dem Landesdurchschnitt (2005). Der Wahlkreis gilt als SPD-Hochburg.

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
2 Kassel-Land II
 %
40
30
20
10
0
31,4 %
22,0 %
16,9 %
12,8 %
6,0 %
5,7 %
2,4 %
2,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,3 %p
-9,3 %p
+7,5 %p
+8,9 %p
+2,7 %p
+0,3 %p
+1,8 %p
-0,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 95.770 100,0 95.770 100,0
Wähler 65.457 76,4 65.457 76,4
Ungültige Stimmen 1.999 3,1 1.795 2,7
Gültige Stimmen 63.458 100,0 63.662 100,0
davon[2]
Frank Williges CDU 14.887 23,5 14.000 22,0
Manuela Strube SPD 23.564 37,1 19.997 31,4
Susanne Regier GRÜNE 9.405 14,8 10.777 16,9
Marjana Schott LINKE 3.711 5,8 3.612 5,7
Matthias Berghaus FDP 3.935 6,2 3.824 6,0
Volker Richter AfD 7.956 12,5 8.122 12,8
PIRATEN x x 252 0,4
FREIE WÄHLER x x 1.506 2,4
NPD x x 64 0,1
Die Partei x x 247 0,4
ödp x x 71 0,1
Graue Panther x x 107 0,2
BüSo x x 3 0,0
AD-Demokraten x x 83 0,1
Bündnis C x x 72 0,1
BGE x x 52 0,1
Die Violetten x x 35 0,1
Liberal-Konservative Reformer x x 25 0,0
Menschliche Welt x x 29 0,0
Die Humanisten x x 32 0,1
Gesundheitsforschung x x 81 0,1
Tierschutzpartei x x 621 1,0
V-Partei³ x x 50 0,1

Neben der erstmal direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Manuela Strube (SPD) wurde der AfD-Kandidat Volker Richter über die Landesliste seiner Partei in den Landtag gewählt. Die bisherige Linken-Abgeordnete Marjana Schott war bei dieser Wahl nicht mehr hinreichend auf der Landesliste ihrer Partei abgesichert und schied daher aus dem Parlament aus.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
2 Kassel-Land II
 %
50
40
30
20
10
0
31,2 %
42,8 %
9,4 %
5,4 %
3,2 %
3,9 %
4,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+0,1 %p
+6,3 %p
-2,4 %p
+0,2 %p
-9,3 %p
+3,9 %p
+1,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.231 100,0 98.231 100,0
Wähler 75.011 76,4 75.011 76,4
Ungültige Stimmen 2.951 3,9 2.408 3,2
Gültige Stimmen 72.060 100,0 72.603 100,0
davon[3]
Frank Williges CDU 25.243 35,0 22.670 31,2
Timon Gremmels SPD 34.332 47,6 31.106 42,8
Sven Makoschey FDP 1.268 1,8 2.358 3,2
Edmund Borschel GRÜNE 5.542 7,7 6.827 9,4
Horst Pilgram LINKE 4.068 5,6 3.894 5,4
FREIE WÄHLER x x 402 0,6
NPD x x 607 0,8
REP x x 126 0,2
Robin Geddert PIRATEN 1.607 2,2 1.106 1,5
BüSo x x 20 0,0
ADd x x 95 0,1
Graue Panther x x 62 0,1
AfD x x 2.842 3,9
AVIP x x 63 0,1
LUPe x x 9 0,0
ödp x x 60 0,1
Die Partei x x 316 0,4
PSG x x 40 0,1

Timon Gremmels zog als Gewinner in den Landtag ein.

Wahl 2009Bearbeiten

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis 2 Kassel-Land II
 %
40
30
20
10
0
36,5 %
31,1 %
12,5 %
11,8 %
5,2 %
2,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,6 %p
+3,2 %p
+5,6 %p
+5,3 %p
-1,1 %p
-0,4 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.860 100,0 97.860 100,0
Wähler 62.069 63,4 62.069 63,4
Ungültige Stimmen 2.944 4,7 2.669 4,3
Gültige Stimmen 59.125 100,0 59.400 100,0
davon[5]
Frank Williges CDU 20.215 34,2 18.469 31,1
Ulrike Gottschalck SPD 24.655 41,7 21.672 36,5
Lasse Becker FDP 5.736 9,7 7.426 12,5
Thomas Ackermann GRÜNE 5.567 9,4 6.987 11,8
Horst Pilgram LINKE 2.952 5,0 3.117 5,2
REP 260 0,4
FREIE WÄHLER 752 1,3
NPD 350 0,6
PIRATEN 277 0,5
BüSo 90 0,2

Ulrike Gottschalck wurde bei der Bundestagswahl 2009 in den Bundestag gewählt. Sie legte daraufhin ihr Mandat im Landtag nieder, Timon Gremmels rückte für sie in den Landtag nach.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.801 100,0 97.801 100,0
Wähler 64.844 66,3 64.844 66,3
Ungültige Stimmen 2.381 3,7 2.066 3,2
Gültige Stimmen 62.463 100,0 62.778 100,0
davon[7]
Frank Williges CDU 19.045 30,5 17.521 27,9
Ulrike Gottschalck SPD 32.265 51,7 30.803 49,1
Wolfgang Ehle GRÜNE 3.882 6,2 4.086 6,5
Lasse Becker FDP 3.336 5,3 4.336 6,9
Rudolf Baur REP 908 1,5 515 0,8
Die Tierschutzpartei 339 0,5
BüSo 14 0,0
PSG 28 0,0
Volksabstimmung 92 0,1
GRAUE 125 0,2
Horst Pilgram LINKE 3.027 4,8 3.980 6,3
Die Violetten 53 0,1
FAMILIE 212 0,3
FREIE WÄHLER 208 0,3
NPD 333 0,5
PIRATEN 88 0,1
UB 45 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 110.935 100,0 110.935 100,0
Wähler 75.207 67,8 75.207 67,8
Ungültige Stimmen 3.492 4,6 3.371 4,5
Gültige Stimmen 71.715 100,0 71.836 100,0
davon
Frank Williges CDU 29.506 41,1 28.404 39,5
Manfred Schaub SPD 33.449 46,6 30.047 41,8
Martin Hühne GRÜNE 5.741 8,0 6.594 9,2
Alexander Langhans FDP 3.019 4,2 4.322 6,0
REP 686 1,0
Die Tierschutzpartei 490 0,7
DIE FRAUEN 234 0,3
PBC 119 0,2
DKP 93 0,1
ödp 53 0,1
BüSo 27 0,0
FAG Hessen 193 0,3
PSG 37 0,1
Schill 537 0,7

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 109.507 100,0 109.507 100,0
Wähler 78.474 71,7 78.474 71,7
Ungültige Stimmen 1.474 1,9 1.511 1,9
Gültige Stimmen 77.000 100,0 76.963 100,0
davon
Arno Meißner CDU 25.471 33,1 25.266 32,8
Manfred Schaub SPD 43.816 56,9 41.998 54,6
Barbara Weitzel GRÜNE 3.819 5,0 3.937 5,1
Klaus-Dieter Sänger F.D.P. 2.270 2,9 2.891 3,8
Ingo Böttcher REP 1.341 1,7 1.269 1,6
Die Tierschutzpartei 324 0,4
DIE FRAUEN 174 0,2
PASS 58 0,1
DKP 71 0,1
BüSo 8 0,0
FWG 469 0,6
PBC 69 0,1
DHP 8 0,0
NATURGESETZ 50 0,1
ödp 41 0,1
NPD 51 0,1
Olaf Korneffel BFB-Die Offensive 283 0,4 279 0,4

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 107.864 100,0 107.864 100,0
Wähler 79.089 73,3 79.089 73,3
Ungültige Stimmen 1.983 2,5 1.575 2,0
Gültige Stimmen 77.106 100,0 77.514 100,0
davon
Manfred Schaub SPD 40.868 53,0 38.868 50,1
Eve Rotthoff CDU 25.346 32,9 23.975 30,9
Barbara Weitzel GRÜNE 6.797 8,8 7.331 9,5
Klaus-Dieter Sänger F.D.P. 3.582 4,6 5.144 6,6
ÖDP 69 0,1
GRAUE 392 0,5
REP 702 0,9
Solidarität 9 0,0
APD 244 0,3
DKP 55 0,1
NPD 70 0,1
DHP 13 0,0
f.NEP 48 0,1
NATURGESETZ 111 0,1
BFB 59 0,1
PBC 128 0,2
Rainer Nowotnik STATT Partei 513 0,7 296 0,4

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 106.791 100,0 106.791 100,0
Wähler 82.732 77,5 82.732 77,5
Ungültige Stimmen 1.502 1,8 1.523 1,8
Gültige Stimmen 81.230 100,0 81.209 100,0
davon
Eve Rotthoff CDU 23.904 29,4 23.643 29,1
Herbert Günther SPD 48.007 59,1 45.027 55,4
Horst Pilgram GRÜNE 4.749 5,8 5.620 6,9
Klaus-Dieter Sänger F.D.P. 4.570 5,6 5.372 6,6
REP 918 1,1
DIE GRAUEN 358 0,4
ÖDP 176 0,2
PBC 95 0,1

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 102.789 100,0
Wähler 88.477 86,1
Ungültige Stimmen 558 0,6
Gültige Stimmen 87.919 100,0
davon
Herbert Günther SPD 48.934 55,7
Wolfgang von Heusinger CDU 26.307 29,9
Klaus-Dieter Sänger F.D.P. 5.476 6,2
Monika Frank GRÜNE 6.892 7,8
Hannelore Damm DKP 187 0,2
Charles Frese Öko 123 0,1

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 98.977 100,0
Wähler 88.136 89,0
Ungültige Stimmen 429 0,5
Gültige Stimmen 87.707 100,0
davon
Wolfgang von Heusinger CDU 24.626 28,1
Herbert Günther SPD 53.078 60,5
Edmund Borschel GRÜNE 4.193 4,8
Willi-Walter Lotz F.D.P. 5.385 6,1
Ulrike Jakob-Stumpf DKP 169 0,2
Hans-Jürgen Büchner LD 256 0,3

Wahl 1982Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 97.614 100,0
Wähler 89.638 91,8
Ungültige Stimmen 675 0,8
Gültige Stimmen 88.963 100,0
davon
Wolfgang von Heusinger CDU 31.191 35,1
Herbert Günther SPD 50.161 56,4
Werner Bracht F.D.P. 1.800 2,0
Nikolaus Damm DKP 274 0,3
Georg Woizeschke GRÜNE 5.537 6,2

Wahl 1978Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 90.022 100,0
Wähler 83.817 93,1
Ungültige Stimmen 331 0,4
Gültige Stimmen 83.486 100,0
davon
Wolfgang von Heusinger CDU 27.908 33,4
Herbert Günther SPD 49.320 59,1
Ernst Luczkowski F.D.P. 4.443 5,3
Nikolaus Damm DKP 322 0,4
Reinhard Schimmelpfeng NPD 156 0,2
Andreas Huhn KBW 38 0,0
Matthias Simon GAZ 622 0,7
Heidemarie Schramm GLH 677 0,8

Wahl 1974Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 82.286 100
Wähler 74.507 90,5
Ungültige Stimmen 478 0,6
Gültige Stimmen 74.029 100,0
davon
Hans Neusel SPD 42.788 57,8
Wolfgang von Heusinger CDU 24.979 33,7
Albert Großberndt FDP 5.176 7,0
Nikolaus Damm DKP 679 0,9
Karl Nierenköther NPD 407 0,5

Wahl 1970Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 70.769 100,0
Wähler 64.005 90,4
Ungültige Stimmen 416 0,6
Gültige Stimmen 63.589 100,0
davon
Hans Neusel SPD 40.278 63,3
Christoph Rudolph CDU 16.650 26,2
Albert Großberndt FDP 4.940 7,8
Felix Rackelmann NPD 926 1,5
Nikolaus Damm DKP 795 1,3

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kassel-Land II waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Wahlkreis 2 – Kassel-Land II[18][19] Ahnatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald und Vellmar Manuela Strube SPD 37,1
2013 Ahnatal, Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald und Vellmar Timon Gremmels SPD 47,6
2009 Ulrike Gottschalck SPD 41,7
2008 Ulrike Gottschalck SPD 51,7
2003 Ahnatal, Baunatal, Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald und Vellmar[20][18][19] Manfred Schaub SPD 46,6
1999 Manfred Schaub SPD 56,9
1995 Manfred Schaub SPD 53,0
1991 Herbert Günther SPD 59,1
1987 Herbert Günther SPD 55,7
1983 Herbert Günther SPD 60,5
1982 Wahlkreis 2[20][21] Herbert Günther SPD 56,4
1978 Herbert Günther SPD 59,1
1974 Hans Neusel SPD 57,8
1970 damaliger Landkreis Kassel[21] Hans Neusel SPD 63,3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 30. Januar 2019.
  3. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 2@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 2@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 2@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  18. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  19. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  20. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  21. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 986 kB]).