Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Marburg-Biedenkopf II

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Marburg-Biedenkopf II (Wahlkreis 13) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf. Zum Wahlkreis gehören die Städte und Gemeinden Amöneburg, Kirchhain, Marburg, Neustadt (Hessen), Rauschenberg, Stadtallendorf und Wohratal.[1]

Wahlkreis 13: Marburg-Biedenkopf II
Wahlkreis Marburg-Biedenkopf II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Marburg-Biedenkopf
Wahlkreisnummer 13
Wahlbeteiligung 68,5 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordnete
Name
Partei CDU
Stimmanteil 28,7 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 96.883 der rund 139.000 Einwohner des Wahlkreises. Geografisch deckt der Wahlkreis den Osten des Landkreises Marburg-Biedenkopf (Altkreis Kirchhain) und die zentral gelegene Kreisstadt Marburg (Altkreis Marburg ohne Norden und Süden) ab und ist deutlich einwohnerstärker als der westlichere Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I (114.000 Einwohner).

Der Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I existiert in unveränderter Form seit dem 1. Januar 1983.[2] Sein Gebiet ist dem des früheren Wahlkreises 12 bis 1982 sehr ähnlich.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
13 Marburg-Biedenkopf II
 %
30
20
10
0
25,1
21,1
20,6
11,4
10,4
6,1
1,7
3,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-9,2
+7,2
-13,5
+8,2
+3,7
+2,5
+1,2
-0,1
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.283 100,0 96.283 100,0
Wähler 65.962 68,5 65.962 68,5
Ungültige Stimmen 1.327 2,0 1.076 1,6
Gültige Stimmen 64.635 100,0 64.886 100,0
davon[4]
Dirk Bamberger CDU 18.531 28,7 16.314 25,1
Handan Özgüven SPD 16.330 25,3 13.384 20,6
Angela Dorn-Rancke GRÜNE 11.604 18,0 13.682 21,1
Jan Schalauske LINKE 6.336 9,8 6.751 10,4
Lisa Freitag FDP 3.426 5,3 3.938 6,1
Eric Markert AfD 6.758 10,5 7.372 11,4
Michael Weber PIRATEN 573 0,9 359 0,6
FREIE WÄHLER 1.105 1,7
NPD 103 0,2
Nico Weisenfeld Die Partei 606 0,9 478 0,7
Jannik Schestag ÖDP 351 0,5 264 0,4
Die Grauen 88 0,1
BüSo 7 0,0
AD-Demokraten 51 0,1
Bündnis C 79 0,1
BGE 88 0,1
Die Violetten 29 0,0
LKR 25 0,0
Menschliche Welt 50 0,1
Die Humanisten 109 0,2
Gesundheitsforschung 69 0,1
Tierschutzpartei 453 0,7
V-Partei³ 88 0,1
René Sitt APPD 94 0,1

Neben dem erstmals direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Dirk Bamberger (CDU) zogen die Direktkandidaten der Grünen, Angela Dorn-Rancke, und der Linken, Jan Schalauske, über die jeweiligen Landeslisten ihrer Partei in den Landtag ein. Die bisherige SPD-Abgeordnete Handan Özgüven verpasste hingegen den Wiedereinzug in das Parlament.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
13 Marburg-Biedenkopf II
 %
40
30
20
10
0
34,3 %
34,1 %
13,9 %
6,7 %
3,6 %
3,2 %
4,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,0 %p
+5,6 %p
-3,1 %p
-0,8 %p
-9,5 %p
+3,2 %p
+1,8 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 97.149 100,0 97.149 100,0
Wähler 69.139 71,2 69.139 71,2
Ungültige Stimmen 1.675 2,4 1.411 2,0
Gültige Stimmen 67.464 100,0 67.728 100,0
davon[5]
Rose-Marie Lecher CDU 23.797 35,3 23.205 34,3
Thomas Spies SPD 28.560 42,3 23.081 34,1
Christoph Ditschler FDP 1.278 1,9 2.418 3,6
Angela Dorn-Rancke GRÜNE 6.400 9,5 9.389 13,9
Jan Schalauske LINKE 3.978 5,9 4.562 6,7
FREIE WÄHLER 340 0,5
NPD 396 0,6
Die Republikaner 198 0,3
Michael Weber PIRATEN 1.240 1,8 1.289 1,9
BüSo 14 0,0
ADd 61 0,1
Die Grauen 38 0,1
Hans Freiherr Schenck zu Schweinsberg AfD 1.666 2,5 2.146 3,2
AVIP 26 0,0
LUPe 6 0,0
ÖDP 126 0,2
Marius Beckmann Die Partei 433 0,6 411 0,6
PSG 22 0,0

Neben Thomas Spies als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Angela Dorn-Rancke über die Landesliste in den Landtag eingezogen. Nach dem Ausscheiden von Thomas Spies aus dem Landtag rückte Anfang Dezember 2015 Handan Özgüven für ihn in den Landtag nach.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.883 100,0 96.883 100,0
Wähler 59.216 61,1 59.216 61,1
Ungültige Stimmen 1.449 2,4 1.229 2,1
Gültige Stimmen 57.767 100,0 57.987 100,0
davon[7]
Frank Gotthardt CDU 21.120 36,6 18.143 31,3
Thomas Spies SPD 22.238 38,5 16.536 28,5
Heinrich J. Dingeldein FDP 4.974 8,6 7.624 13,1
Angela Dorn GRÜNE 6.156 10,7 9.867 17,0
Jan Schalauske LINKE 3.015 5,2 4.368 7,5
REP 405 0,7
FREIE WÄHLER 434 0,7
NPD 275 0,5
PIRATEN 276 0,5
BüSo 59 0,1
Mirco Rosenberger APPD 264 0,5

Neben Thomas Spies als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Angela Dorn über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 96.740 100,0 96.740 100,0
Wähler 63.329 65,5 63.329 65,5
Ungültige Stimmen 1.151 1,8 1.009 1,6
Gültige Stimmen 62.178 100,0 62.320 100,0
davon[9]
Frank Gotthardt CDU 21.435 34,5 19.248 30,9
Thomas Spies SPD 29.092 46,8 26.375 42,3
Elke Siebler GRÜNE 4.127 6,6 5.594 9,0
Rainer Atzbach FDP 3.058 4,9 5.158 8,3
Manfred Thierau REP 1.168 1,9 693 1,1
Wolfgang Penzler Tierschutzpartei 555 0,9 257 0,4
BüSo 16 0,0
PSG 23 0,0
Volksabstimmung 50 0,1
GRAUE 51 0,1
Jan Schalauske LINKE 2.527 4,1 4.132 6,6
Die Violetten 46 0,1
FAMILIE 139 0,2
FREIE WÄHLER 131 0,2
NPD 265 0,4
PIRATEN 117 0,2
UB 25 0,0
Mirco Rosenberger APPD 216 0,3

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 94.943 100,0 94.943 100,0
Wähler 61.571 64,9 61.571 64,9
Ungültige Stimmen 1.170 1,9 1.001 1,6
Gültige Stimmen 60.401 100,0 60.570 100,0
davon[11]
Frank Gotthardt CDU 29.469 48,8 27.699 45,7
Thomas Spies SPD 21.814 36,1 18.239 30,1
Keller GRÜNE 5.632 9,3 8.183 13,5
Jan-Bernd Röllmann FDP 2.418 4,0 4.240 7,0
Manfred Thierau REP 1.068 1,8 845 1,4
Die Tierschutzpartei 369 0,6
DIE FRAUEN 126 0,2
PBC 161 0,3
DKP 264 0,4
ödp 93 0,2
BüSo 28 0,0
FAG Hessen 66 0,1
PSG 23 0,0
Schill 234 0,4

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 94.599 100,0 94.599 100,0
Wähler 64.496 68,2 64.496 68,2
Ungültige Stimmen 1.505 2,3 1.545 2,4
Gültige Stimmen 62.991 100,0 62.951 100,0
davon
Frank Gotthardt CDU 27.609 43,8 26.297 41,8
Thomas Spies SPD 25.026 39,7 23.537 37,4
Alexander Müller GRÜNE 6.321 10,0 7.136 11,3
Winand Koch F.D.P. 1.770 2,8 2.786 4,4
Manfred Thierau REP 2.265 3,6 2.094 3,3
Die Tierschutzpartei 223 0,4
DIE FRAUEN 169 0,3
PASS 56 0,1
DKP 230 0,4
BüSo 3 0,0
FWG 100 0,2
PBC 81 0,1
DHP 15 0,0
NATURGESETZ 48 0,1
ödp 68 0,1
NPD 74 0,1
BFB-Die Offensive 34 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 95.694 100,0 95.694 100,0
Wähler 65.132 68,1 65.132 68,1
Ungültige Stimmen 1.488 2,3 1.268 1,9
Gültige Stimmen 63.644 100,0 63.864 100,0
davon
Gretl Meisheimer SPD 24.391 38,3 21.965 34,4
Frank Gotthardt CDU 25.319 39,8 24.034 37,6
Alexander Müller GRÜNE 9.049 14,2 11.149 17,5
Winand Koch F.D.P. 2.540 4,0 4.017 6,3
ÖDP 130 0,2
GRAUE 163 0,3
Manfred Thierau REP 1.795 2,8 1.627 2,5
Solidarität 5 0,0
APD 80 0,1
DKP 198 0,3
Brigitte Fuhrmann NPD 119 0,2 97 0,2
DHP 12 0,0
f.NEP 41 0,1
Brigitte Klein NATURGESETZ 207 0,3 102 0,2
BFB 48 0,1
PBC 141 0,2
STATT Partei 55 0,1
Harald Hormel CM 119 0,2
Rainer Wiegand[14] Einzelbewerber 105 0,2

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 95.250 100,0 95.250 100,0
Wähler 69.268 72,7 69.268 72,7
Ungültige Stimmen 1.445 2,1 935 1,3
Gültige Stimmen 67.823 100,0 68.333 100,0
davon
Dietrich Möller CDU 28.077 41,4 26.475 38,7
Karl Schnabel SPD 28.811 42,5 25.448 37,2
Gerhard Kaminski GRÜNE 7.252 10,7 10.160 14,9
Horst Heithecker F.D.P. 3.683 5,4 4.692 6,9
REP 938 1,4
DIE GRAUEN 262 0,4
ÖDP 224 0,3
PBC 134 0,2

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 88.537 100,0
Wähler 71.913 81,2
Ungültige Stimmen 671 0,9
Gültige Stimmen 71.242 100,0
davon
Karl Schnabel SPD 26.291 36,9
Dietrich Möller CDU 29.392 41,3
Gisela Babel F.D.P. 5.111 7,2
Jürgen Rachner GRÜNE 9.792 13,7
Hartmut Möller DKP 484 0,7
Astrid Petermann Frauen 172 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 83.791 100,0
Wähler 70.526 84,2
Ungültige Stimmen 561 0,8
Gültige Stimmen 69.965 100,0
davon
Dietrich Möller CDU 29.047 41,5
Karl Schnabel SPD 29.436 42,1
Jan Kuhnert GRÜNE 5.648 8,1
Edith Strumpf F.D.P. 4.610 6,6
Gerhard Bauß DKP 619 0,9
Heinz-Hermann Storck LD 496 0,7
Marie Veit DS 109 0,2

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Marburg-Biedenkopf II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2013 Dirk Bamberger CDU 28,7
2013 Thomas Spies SPD 42,3
2009 Thomas Spies SPD 38,5
2008 Thomas Spies SPD 46,8
2003 Frank Gotthardt CDU 48,8
1999 Frank Gotthardt CDU 43,8
1995 Frank Gotthardt CDU 39,8
1991 Karl Schnabel SPD 42,5
1987 Dietrich Möller CDU 41,3
1983 Karl Schnabel SPD 42,1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 24. Februar 2019.
  5. Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 13@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 13@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 13 (Memento des Originals vom 7. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. LTW 2003 Erststimmen Wahlkreis 13 Marburg-Biedenkopf II (Memento des Originals vom 29. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marburg-biedenkopf.de auf der offiziellen Webseite des Landkreises Marburg-Biedenkopf
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Landtagswahl 1995 – Erststimmen – Wahlkreis 13 (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marburg-biedenkopf.de auf der offiziellen Webseite des Landkreises Marburg-Biedenkopf
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)