Hauptmenü öffnen

Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I

Landtagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I (Wahlkreis 12) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Angelburg, Bad Endbach, Biedenkopf, Breidenbach, Cölbe, Dautphetal, Ebsdorfergrund, Fronhausen, Gladenbach, Lahntal, Lohra, Münchhausen, Steffenberg, Weimar (Lahn) und Wetter (Hessen).[1]

Wahlkreis 12: Marburg-Biedenkopf I
Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Marburg-Biedenkopf
Wahlkreisnummer 12
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CDU
Stimmanteil 35,1 %

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 87.803 der rund 114.000 Einwohner. Geografisch deckt der Wahlkreis den Westen (Altkreis Biedenkopf) sowie den Nordwesten und den Süden (aus dem ehemaligen Altkreis Marburg) des Landkreises Marburg-Biedenkopf ab. Er legt sich in Form eines nach Osten geöffneten Hufeisens um die zentrale Kreisstadt Marburg, die zusammen mit dem Osten des Kreises den bevölkerunsstärkeren (139.000 Einwohner) Wahlkreis Marburg-Biedenkopf II bildet.

Der Wahlkreis Marburg-Biedenkopf I besteht seit dem 1. Januar 1983 in unveränderter Form.[2] Sein Gebiet entspricht in etwa dem des früheren Wahlkreises 11 bis 1982.[3]

Wahl 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
12 Marburg-Biedenkopf I
 %
30
20
10
0
28,2 %
23,9 %
14,8 %
14,7 %
6,2 %
6,0 %
2,8 %
3,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-9,7 %p
-15,6 %p
+7,2 %p
+11,5 %p
+3,1 %p
+1,5 %p
+2,0 %p
± 0,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 86.732 100,0 86.732 100,0
Wähler 61.183 70,5 61.183 70,5
Ungültige Stimmen 1.936 3,2 1.518 2,5
Gültige Stimmen 59.247 100,0 59.665 100,0
davon[4]
Thomas Schäfer CDU 10.946 35,1 16.112 28,2
Angelika Löber SPD 15.625 27,5 13.643 23,9
Sandra Laaz GRÜNE 6.451 11,3 8.442 14,8
Ingeborg Cernaj LINKE 3.193 5,6 3.440 6,0
Hans-Otto Seitz FDP 3.093 5,4 3.562 6,2
Karl Hermann Bolldorf AfD 8.065 14,2 8.364 14,7
PIRATEN x x 187 0,3
FREIE WÄHLER x x 1.584 2,8
NPD x x 86 0,2
Die Partei 241 0,4
Björn Mardorf ÖDP 473 0,8 236 0,4
Die Grauen x x 81 0,1
BüSo x x 15 0,1
AD-Demokraten x x 62 0,1
Bündnis C x x 130 0,2
BGE x x 47 0,1
Die Violetten x x 36 0,1
LKR x x 21 0,0
Menschliche Welt x x 33 0,1
Die Humanisten x x 45 0,1
Gesundheitsforschung x x 87 0,2
Tierschutzpartei x x 555 1,0
V-Partei³ x x 58 0,1

Neben Thomas Schäfer (CDU) als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis die SPD-Direktkandidatin und bisherige Wahlkreisabgeordnete Angelika Löber und der AfD-Direktkandidat Karl Hermann Bolldorf über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag eingezogen.

Wahl 2013Bearbeiten

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
12 Marburg-Biedenkopf I
 %
40
30
20
10
0
37,9 %
39,5 %
7,6 %
4,5 %
3,1 %
3,2 %
4,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+2,9 %p
+9,2 %p
-3,5 %p
-1,4 %p
-11,1 %p
+3,2 %p
+0,8 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 86.732 100,0 86.732 100,0
Wähler 61.183 70,5 61.183 70,5
Ungültige Stimmen 1.936 3,2 1.518 2,5
Gültige Stimmen 59.247 100,0 59.665 100,0
davon[5]
Thomas Schäfer CDU 25.448 43,0 22.625 37,9
Angelika Löber SPD 25.663 43,3 23.544 39,5
Manuel Fenner FDP 1.009 1,7 1.862 3,1
Sandra Laaz GRÜNE 3.346 5,6 4.552 7,6
Ingeborg Cernaj LINKE 2.689 4,5 2.698 4,5
FREIE WÄHLER 471 0,8
NPD 626 1,0
REP 159 0,3
Jens Fricke PIRATEN 1.092 1,8 780 1,3
BüSo 30 0,1
ADd 78 0,1
Die Grauen 36 0,1
AfD 1.898 3,2
AVIP 35 0,1
LUPe 7 0,0
ÖDP 59 0,1
Die Partei 184 0,3
PSG 21 0,0

Neben Angelika Löber als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Thomas Schäfer über die Landesliste in den Landtag eingezogen. Der Stimmenvorsprung von Angelika Löber betrug nur 215 Stimmen.

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 87.803 100,0 87.803 100,0
Wähler 51.151 58,3 51.151 58,3
Ungültige Stimmen 1.506 2,9 1.269 2,5
Gültige Stimmen 49.645 100,0 49.882 100,0
davon[7]
Christean Wagner CDU 20.023 40,3 17.449 35,0
Detlef Ruffert SPD 17.602 35,5 15.138 30,3
Stefan Fenner FDP 4.721 9,5 7.106 14,2
Sandra Laatz GRÜNE 4.210 8,5 5.546 11,1
Hans-Joachim Zeller LINKE 2.447 4,9 2.937 5,9
REP 295 0,6
FREIE WÄHLER 617 1,2
Alfred Horst NPD 642 1,3 500 1,0
PIRATEN 204 0,4
BüSo 90 0,2

Wahl 2008Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 87.815 100,0 87.815 100,0
Wähler 55.328 63,0 55.328 63,0
Ungültige Stimmen 1.314 2,4 1.045 1,9
Gültige Stimmen 54.014 100,0 54.283 100,0
davon[9]
Christean Wagner CDU 20.210 37,4 18.634 34,3
Silke Tesch SPD 25.233 46,7 24.107 44,4
Armin Becker GRÜNE 2.319 4,3 2.621 4,8
Olaf Stiller FDP 3.044 5,6 4.102 7,6
Dominik Stein REP 678 1,3 528 1,0
Die Tierschutzpartei 265 0,5
BüSo 27 0,0
PSG 16 0,0
Volksabstimmung 58 0,1
GRAUE 51 0,1
Peter Metz LINKE 2.076 3,8 2.824 5,2
Die Violetten 28 0,1
FAMILIE 136 0,3
FREIE WÄHLER 244 0,4
Peter Ruwoldt NPD 454 0,8 493 0,9
PIRATEN 91 0,2
UB 58 0,1

Wahl 2003Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 87.232 100,0 87.232 100,0
Wähler 54.188 62,1 54.188 62,1
Ungültige Stimmen 1.349 2,5 959 1,8
Gültige Stimmen 52.839 100,0 53.229 100,0
davon[11]
Christean Wagner CDU 27.787 52,6 25.850 48,6
Silke Tesch SPD 19.753 37,4 18.485 34,7
Schlegel GRÜNE 2.951 5,6 3.494 6,6
Olaf Stiller FDP 2.348 4,4 3.340 6,3
REP 796 1,5
Die Tierschutzpartei 329 0,6
DIE FRAUEN 97 0,2
PBC 332 0,6
DKP 103 0,2
ödp 38 0,1
BüSo 55 0,1
FAG Hessen 39 0,1
PSG 27 0,1
Schill 244 0,5

Wahl 1999Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 86.649 100,0 86.649 100,0
Wähler 56.291 65,0 56.291 65,0
Ungültige Stimmen 896 1,6 916 1,6
Gültige Stimmen 55.395 100,0 55.375 100,0
davon
Christean Wagner CDU 24.644 44,5 23.264 42,0
Ernst-Ludwig Wagner SPD 25.270 45,6 24.383 44,0
Jens Kröcher GRÜNE 2.138 3,9 2.707 4,9
Heinrich Dingeldein F.D.P. 1.175 2,1 1.968 3,6
Gerhard Lengelsen REP 1.916 3,5 2.106 3,8
Die Tierschutzpartei 174 0,3
DIE FRAUEN 81 0,1
PASS 30 0,1
DKP 77 0,1
Louis Donath BüSo 112 0,2 42 0,1
FWG 121 0,2
PBC 204 0,4
DHP 8 0,0
Claus Fenger NATURGESETZ 140 0,3 64 0,1
ödp 31 0,1
NPD 85 0,2
BFB-Die Offensive 30 0,1

Wahl 1995Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 85.699 100,0 85.699 100,0
Wähler 57.051 66,6 57.051 66,6
Ungültige Stimmen 1.341 2,4 1.312 2,3
Gültige Stimmen 55.710 100,0 55.739 100,0
davon
Ernst-Ludwig Wagner SPD 26.751 48,0 25.588 45,9
Christean Wagner CDU 21.682 38,9 20.240 36,3
Ulrike Kober-Kleinert GRÜNE 3.680 6,6 4.426 7,9
Heinrich Dingeldein F.D.P. 1.806 3,2 3.104 5,6
ÖDP 84 0,2
GRAUE 108 0,2
Gerhard Lengelsen REP 1.171 2,1 1.218 2,2
Solidarität 8 0,0
APD 124 0,2
DKP 55 0,1
Alfred Horst NPD 202 0,4 171 0,3
DHP 10 0,0
f.NEP 38 0,1
NATURGESETZ 61 0,1
BFB 40 0,1
Ingrid Kirchhoff PBC 418 0,8 414 0,7
STATT Partei 50 0,1

Wahl 1991Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 84.686 100,0 84.686 100,0
Wähler 60.402 71,3 60.402 71,3
Ungültige Stimmen 1.380 2,3 1.039 1,7
Gültige Stimmen 59.022 100,0 59.363 100,0
davon
Christean Wagner CDU 23.600 40,0 21.981 37,0
Ernst-Ludwig Wagner SPD 29.710 50,3 28.285 47,6
Irene Soltwedel-Schäfer GRÜNE 2.990 5,1 3.802 6,4
Christa Schnelle F.D.P. 2.722 4,6 3.605 6,1
REP 790 1,3
DIE GRAUEN 210 0,4
ÖDP 126 0,2
PBC 564 1,0

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 82.328 100,0
Wähler 66.021 80,2
Ungültige Stimmen 679 1,0
Gültige Stimmen 65.342 100,0
davon
Ernst-Ludwig Wagner SPD 30.522 46,7
Walter Troeltsch CDU 25.898 39,6
Horst Heithecker F.D.P. 4.343 6,6
Irene Soltwedel GRÜNE 4.428 6,8
Gerd Pfaff DKP 151 0,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 80.458 100,0
Wähler 67.041 83,3
Ungültige Stimmen 565 0,8
Gültige Stimmen 66.476 100,0
davon
Walter Troeltsch CDU 24.714 37,2
Karl Leinbach SPD 34.231 51,5
Jochen Rodewald GRÜNE 3.226 4,9
Horst Schwebel F.D.P. 3.867 5,8
Michael Rein DKP 162 0,2
Manfred Hauptmeier LD 229 0,3
Hermann Eichholz DS 47 0,1

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Marburg-Biedenkopf I waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2018 Thomas Schäfer CDU 35,1
2013 Angelika Löber SPD 43,3
2009 Christean Wagner CDU 40,3
2008 Silke Tesch SPD 46,7
2003 Christean Wagner CDU 52,6
1999 Ernst-Ludwig Wagner SPD 45,6
1995 Ernst-Ludwig Wagner SPD 48,0
1991 Ernst-Ludwig Wagner SPD 50,3
1987 Ernst-Ludwig Wagner SPD 46,7
1983 Karl Leinbach SPD 51,5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 12@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP; 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 12@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP; 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 12@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. LTW 2003 Erststimmen Wahlkreis 12 Marburg-Biedenkopf I (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marburg-biedenkopf.de auf der offiziellen Webseite des Landkreises Marburg-Biedenkopf
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)