Hauptmenü öffnen

Morschen

hessische Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Morschen
Morschen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Morschen hervorgehoben
Koordinaten: 51° 4′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Höhe: 177 m ü. NHN
Fläche: 47,94 km2
Einwohner: 3231 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km2
Postleitzahl: 34326
Vorwahl: 05664
Kfz-Kennzeichen: HR, FZ, MEG, ZIG
Gemeindeschlüssel: 06 6 34 015
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Paul-Frankfurth-Str. 11
34326 Morschen
Website: www.morschen.de
Bürgermeister: Ingo Böhm (Unabhängig)
Lage der Gemeinde Morschen im Schwalm-Eder-Kreis
KasselLandkreis FuldaLandkreis Hersfeld-RotenburgLandkreis KasselLandkreis Marburg-BiedenkopfLandkreis Waldeck-FrankenbergVogelsbergkreisVogelsbergkreisWerra-Meißner-KreisKnüllwaldHomberg (Efze)FrielendorfSchwarzenborn (Knüll)Neukirchen (Knüll)OberaulaOttrauSchrecksbachWillingshausenSchwalmstadtGilserbergJesbergNeuentalBad ZwestenBorken (Hessen)MorschenMalsfeldWabern (Hessen)Felsberg (Hessen)SpangenbergMelsungenKörleGuxhagenEdermündeGudensbergNiedensteinFritzlarKarte
Über dieses Bild

Morschen ist eine Gemeinde im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Morschen liegt im Fuldatal südlich von Kassel und nördlich von Rotenburg an der Fulda und Bebra.

NachbargemeindenBearbeiten

Morschen grenzt im Norden an die Städte Melsungen und Spangenberg (beide im Schwalm-Eder-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Alheim (Landkreis Hersfeld-Rotenburg), im Südwesten an die Gemeinde Knüllwald sowie im Westen an die Gemeinde Malsfeld (beide im Schwalm-Eder-Kreis).

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus 7 Ortsteilen die vor dem 1. Januar 1974 zum aufgelösten Landkreis Melsungen gehörten.

Stadtteil Eingemeindung Einwohner
Altmorschen 1. Juli 1971 1.430
Binsförth 1. April 1972 262
Eubach 1. Juli 1971 161
Heina 1. Januar 1974 224
Konnefeld 1. Januar 1974 370
Neumorschen 1. Januar 1974 694
Wichte 31. Dezember 1971 245

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Morschen wurde im Zuge der Gebietsreform in Hessen am 1. Januar 1974 kraft Landesgesetz durch den Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Altmorschen, Heina, Konnefeld und Neumorschen gebildet. Zuvor waren bereits die Gemeinden Binsförth (am 1. April 1972), Eubach (am 1. Juli 1971) und Wichte (am 31. Dezember 1971) in die Gemeinde Altmorschen eingemeindet worden. Altenmorschen wurde Sitz der Gemeindeverwaltung und für alle ehemaligen Gemeinden wurden Ortsbezirke eingerichtet.[2][3] Gleichzeitig mit dem Zusammenschluss zur Gemeinde Morschen wechselte diese in den neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreis.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[4] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[5][6]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2016
    
Insgesamt 23 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 41,6 10 60,1 14 62,1 14 57,8 13
FWG FW-Morschen 30,6 7
FDP Freie Demokratische Partei 16,7 4 19,0 4 16,9 4 18,4 4
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 11,1 2 20,9 5 21,0 5 19,8 5
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 4,0 1
Gesamt 100,0 23 100,0 23 100,0 23 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 69,7 57,2 56,0 67,4

BürgermeisterBearbeiten

Nach der hessischen Kommunalverfassung ist der Bürgermeister Vorsitzender des Gemeindevorstands, dem in der Gemeinde Morschen neben dem Bürgermeister acht ehrenamtliche Beigeordnete angehören. Bürgermeister ist seit 1. Juli 2016 Ingo Böhm (SPD).[7][8] Seine direkt gewählten Amtsvorgänger waren

  • 1998 bis 2016 Herbert Wohlgemuth
  • 1974 bis 1998 Joachim Kohlhaas

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 25. Mai 1981 durch das Hessische Ministerium des Innern genehmigt.

Blasonierung: „Im grünen Schild unter drei und bewinkelt von vier weiteren silbernen Kleeblättern ein schräglinkes silbernes Winzermesser, schrägrechts überkreuzt von einem goldenen Lilienzepter.“[9]
Wappenbegründung: Das Lilienzepter soll zum einen auf das althessische Gericht Morschen und zugleich aber auch auf die für die Gemeinde bedeutende Zisterzienserinnenabtei Haydau hinweisen, deren Patronin die Jungfrau Maria ist. Das Winzermesser steht für den nördlichsten Weinbau an der Fulda und die sieben Kleeblätter versinnbildlichen die sieben Ortsteile der heutigen Großgemeinde.

Die Gestaltung des Wappens lag in den Händen des Bad Nauheimer Heraldikers Heinz Ritt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Ein Heimatmuseum (im Aufbau) im Ortsteil Wichte und ein Feuerwehrmuseum (in Altmorschen) mit seltenen Exponaten stehen Interessierten offen. Auf der Fulda fahren (nach Absprache) Flöße von Morschen bis Melsungen.

Kloster HaydauBearbeiten

 
Kloster Haydau 2005

Kloster Haydau, ein ehemaliges Zisterzienser Nonnenkloster, Mitte des 13. bis Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut und Mitte des 16. und im 17. Jahrhundert umgebaut zum landgräflichen Schloss. Von 1985 bis 2001 wurde das Kloster in einem Modellprojekt gesichert und saniert.

Unter dem Motto Leben • Begegnungen • Perspektiven wird Kloster Haydau heute für Tagungen, Kongresse, Kunst, Kultur, Hochzeiten und Familienfeiern genutzt. Jährlich besuchen viele Gäste Konzerte, Ausstellungen, Seminare, Theater, Lesungen, Symposien, ebenso wie viele Familien und junge Paare ihre persönlichen Feiern in den Räumen des Klosters begehen.

Jüdischer FriedhofBearbeiten

Im Ortsteil Binsförth befindet sich der älteste jüdische Friedhof in Nordhessen. 256 Grabsteine aus der Zeit von 1694 bis 1937 sind auf dem 5540 m² großen Friedhof vorhanden.[10]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

 
Blick von der Fuldatalbrücke Morschen auf die Gemeinde

Morschen liegt an der Bundesstraße 83 (KasselBebra). Zur Autobahn A 7 (Kassel–Würzburg), Anschlussstelle Malsfeld (83) sind es ca. 11 km. Die Gemeinde gehört dem Nordhessischen Verkehrsverbund an. Mit der Regionalbahn erreicht man von der Station Altmorschen auf der Bahnstrecke Bebra–Baunatal-Guntershausen das Oberzentrum Kassel tagsüber im Stundentakt in rund 40 Minuten.

 
Westansicht der Fuldatalbrücke

Die Fuldatalbrücke der ICE-Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg überspannt zwischen Binsförth und Alt-/Neumorschen in einer Höhe von maximal 75 m über Grund das Fuldatal.

EnergieBearbeiten

Südlich des Ortsteils Wichte befindet sich einer der vier gegenseitigen Kreuzungen von 110-kV-Bahnstromleitungen in Deutschland und zwar unterquert die Bahnstromleitung Fulda–Körle die Bahnstromleitung Borken–Bebra (siehe auch Liste von Bahnstromanlagen in Deutschland).

 
Bahnstromleitung Fulda–Körle unterquert die Bahnstromleitung Borken–Bebra

RadwanderwegeBearbeiten

Durch das Gemeindegebiet führen folgende Radwanderwege:

UnternehmenBearbeiten

Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist ein Tief- und Straßenbauunternehmen. Eine bunte Palette von Handwerksbetrieben und Fachgeschäften bereichert das Arbeitsangebot vor Ort.

Ein Drei-Sterne-Hotel und verschiedene Gaststätten und Pensionen bieten Übernachtungsmöglichkeiten an.

GrundversorgungBearbeiten

Die Grundversorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Getränke, Back- und Drogeriewaren) ist ebenso gewährleistet wie die ärztliche Versorgung mit den in der Gemeinde ansässigen Praxen für Allgemein- und Zahnmedizin und der Apotheke.

Im größten Ortsteil Altmorschen sind Gemeindeverwaltung, Mittelpunktsgrundschule (mit Turnhalle), ein Kindergarten (ein weiterer Kindergarten befindet sich im Ortsteil Neumorschen), Postagentur, Bank und Sparkasse.

Sportanlagen in Alt- und Neumorschen, Binsförth und Konnefeld ergänzen das Freizeitangebot in der waldreichen Gemeinde.

PersönlichkeitenBearbeiten

Mit Morschen verbundenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Morschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Morschen – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerungsstand am 31.12.2018 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Morschen, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, §§ 14 und 27 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  4. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016 Hessisches Statistisches Landesamt
  5. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  6. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  7. Hessisches Statistisches Landesamt: Direktwahlen in Morschen
  8. Einladung zur Amtseinführung von Bürgermeister Ingo Böhm (Memento des Originals vom 29. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.morschen.de abgerufen am 28. Juli 2016
  9. Genehmigungsunterlagen im HStA Marburg Slg. 6, Verz. 1, Nr. 254
  10. Binsförth (Gemeinde Morschen, Schwalm-Eder-Kreis) Jüdischer Friedhof bei alemannia-judaica.de
  11. Wie der Rührfix nach Morschen kam. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) vom 25. September 2015.
  12. Anzeigen von Eugen Mahler. Trauer.HNA.de, abgerufen am 2. Februar 2019.