Hauptmenü öffnen

Wichte ist ein Ortsteil der Gemeinde Morschen im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Wichte
Gemeinde Morschen
Wappen von Wichte
Koordinaten: 51° 2′ 26″ N, 9° 35′ 4″ O
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 1,01 km²
Einwohner: 245 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 242 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Eingemeindet nach: Altmorschen
Postleitzahl: 34326
Vorwahl: 05664

GeographieBearbeiten

Wichte liegt im nordöstlichen Knüllgebirge im Tal der Wichte, einem linken, westlichen Zufluss der Fulda. Höchste Erhebung ist neben dem Großen Steinkopf (449 m) der Sengeberg (420 m).

Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3225. Die Trasse der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg durchquert den Westteil der Gemarkung im Sengebergtunnel (2807 m) und über die Heidelbach-Talbrücke (390 m).

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Dorf im Jahre 1196.[2] Das Kloster Kappel wurde 1235 Besitzer des Dorfes und hatte auch das Patronat über die Kirche inne.1237 erhielt das Kloster Kappel von den Grafen von Ziegenhain das Marktrecht für Wichte. Spätestens ab 1266 war Wichte Pfarrdorf.

1282 verkaufte das Kloster Kappel die Gerichtsbarkeit und Teile seines Besitzes in Wichte an das Kloster Haydau. 1362 verkaufte das Kloster Kappel auch die restlichen Teile seines Besitzes an das Kloster Haydau.[3]

GebietsreformBearbeiten

Am 31. Dezember 1971 wurde Wichte im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Gemeinde Altmorschen eingegliedert. Die Gemeinde Morschen wurde im am 1. Januar 1974 kraft Landesgesetz durch den Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Altmorschen, Heina, Konnefeld und Neumorschen gebildet. Altenmorschen wurde Sitz der Gemeindeverwaltung und für alle ehemaligen Gemeinden wurden Ortsbezirke eingerichtet. Gleichzeitig mit dem Zusammenschluss zur Gemeinde Morchen wechselte diese in den neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreis.[2][4][5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[2]

• 1585: 19 Haushaltungen
• 1747: 29 Haushaltungen
Wichte: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2014
Jahr  Einwohner
1834
  
292
1840
  
312
1846
  
328
1852
  
393
1858
  
288
1864
  
295
1871
  
248
1875
  
276
1885
  
276
1895
  
258
1905
  
236
1910
  
247
1925
  
289
1939
  
228
1946
  
377
1950
  
363
1956
  
335
1961
  
298
1967
  
296
1970
  
304
2011
  
273
2014
  
245
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [5]; Gemeinde Morschen

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[2]

• 1885: 275 evangelische (= 99,64 %), ein katholischer (= 0,36 %) Einwohner
• 1961: 277 evangelische (= 92,95 %), 21 katholische (= 7,05 %) Einwohner

Historische OrtsnamenBearbeiten

In den historischen Dokumenten ist der Ort unter folgenden Ortsnamen belegt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[2]

  • Wichten (1196)
  • Wigthe (1219–1225)
  • Wihte (1235)
  • Withe (1263)

WappenBearbeiten

Beschreibung: „In Silber eine rotblättrige Frauenschuhblüte mit goldenem Kelch, dessen Rand grün abgefasst ist.“

Das Wappen wurde vom Heraldiker Heinz Ritt aus Bad Nauheim gestaltet und am 26. August 1970 durch das Hessische Ministerium des Innern genehmigt.[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurzportraits der Ortsteile. In: Internetauftritt. Gemeinde Morschen, archiviert vom Original am 19. Dezember 2014;.
  2. a b c d e Wichte, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen (Stand: 29. Juli 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 6. August 2015.
  3. Wichte – Regiowiki. In: regiowiki.hna.de. Abgerufen am 12. Oktober 2016.
  4. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, §§ 14 und 27 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  5. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405–406.
  6. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung eines Wappens der Gemeinde Wichte, Landkreis Melsungen vom 26. August 1970. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1970 Nr. 37, S. 1785, Punkt 1670 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,9 MB]).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wichte (Morschen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien