Hauptmenü öffnen

Konnefeld ist ein Ortsteil der Gemeinde Morschen im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Konnefeld
Gemeinde Morschen
Koordinaten: 51° 2′ 43″ N, 9° 37′ 32″ O
Höhe: 196 m ü. NHN
Fläche: 4,03 km²[1]
Einwohner: 370 (2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 34326
Vorwahl: 05664
Konnefeld
Konnefeld

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Konnefeld liegt im Osten des Kreisgebietes an den Ausläufern des Knüllgebirges am Südwestufer der Fulda.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1195 unter dem Namen Cunnefelt .[1]

GebietsreformBearbeiten

Die Gemeinde Morschen wurde im Zuge der Gebietsreform in Hessen am 1. Januar 1974 kraft Landesgesetz durch den Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Altmorschen, Heina, Konnefeld und Neumorschen gebildet. Zuvor waren bereits die Gemeinden Binsförth (am 1. April 1972), Eubach (am 1. Juli 1971) und Wichte (am 31. Dezember 1971) in die Gemeinde Altmorschen eingemeindet worden. Altenmorschen wurde Sitz der Gemeindeverwaltung und für alle ehemaligen Gemeinden wurden Ortsbezirke eingerichtet.[1][3] Gleichzeitig mit dem Zusammenschluss zur Gemeinde Morchen wechselte diese in den neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreis.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1585: 57 Haushalte
• 1747: 56 Haushalte
Konnefeld: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2014
Jahr  Einwohner
1834
  
457
1840
  
460
1846
  
503
1852
  
523
1858
  
462
1864
  
453
1871
  
380
1875
  
369
1885
  
353
1895
  
375
1905
  
353
1910
  
375
1925
  
374
1939
  
386
1946
  
537
1950
  
514
1956
  
442
1961
  
422
1967
  
421
1970
  
452
1985
  
?
2000
  
?
2014
  
370
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1];[4]; Gemeinde Morschen

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 353 evangelische (= 100,00 %) Einwohner
• 1961: 412 evangelische (= 97,63 %), 10 katholische (= 2,37 %) Einwohner

Historische NamensformenBearbeiten

In historischen Dokumenten ist der Ort unter folgenden Ortsnamen belegt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[1]

  • Cunnefelt (1195)
  • Connevelt (1220)
  • Cunnenvelt (1238)
  • superior et inferior Cunnevelt (1267)
  • Kunfelt (1388)
  • Niederkunfeld (1425)
  • Connefeld [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840–1861]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Konnefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. a b c d e f g Konnefeld, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Kurzportraits der Ortsteile. In: Internetauftritt. Gemeinde Morschen, archiviert vom Original am 19. Dezember 2014;.
  3. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, §§ 14 und 27 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405–406.