Eschenburg

hessische Gemeinde im Lahn-Dill-Kreis

Eschenburg ist eine Gemeinde im Lahn-Dill-Kreis in Hessen.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eschenburg
Eschenburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eschenburg hervorgehoben

Koordinaten: 50° 49′ N, 8° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Lahn-Dill-Kreis
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 45,78 km2
Einwohner: 9950 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 217 Einwohner je km2
Postleitzahl: 35713
Vorwahlen: 02774, 02770 (Hirzenhain)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: LDK, DIL
Gemeindeschlüssel: 06 5 32 009
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nassauer Straße 11
35713 Eschenburg
Website: www.eschenburg.de
Bürgermeister: Götz Konrad (parteilos)
Lage der Gemeinde Eschenburg im Lahn-Dill-Kreis
DietzhölztalHaigerEschenburgSiegbachDillenburgBreitscheid (Hessen)DriedorfGreifenstein (Hessen)BischoffenHerbornSinn (Hessen)MittenaarHohenahrEhringshausenAßlarLahnauWetzlarHüttenberg (Hessen)SolmsLeunBraunfelsSchöffengrundWaldsolmsNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzLandkreis Marburg-BiedenkopfLandkreis GießenWetteraukreisHochtaunuskreisLandkreis Limburg-WeilburgKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

 
Die Eschenburg, der für die Gemeinde namensgebende Berg

Die einzelnen Ortsteile Eschenburgs liegen an der Dietzhölze und an in ihren Seitentälern, die westlich an die Ausläufer des Rothaargebirges bzw. die naturräumlich – wie auch das Dietzhölzetal – zum Dilltal gezählte Struth stoßen und östlich ans Gladenbacher Bergland. Einzig der Ortsteil Hirzenhain liegt auf etwa 530 m Höhe bereits auf dem Plateau der Bottenhorner Hochflächen des Gladenbacher Berglandes.

Der niedrigste Punkt der Gemeinde liegt mit 275 m in der Dietzhölzaue, den höchsten mit 609 m bildet die Angelburg. Nach diesem Berg ist allerdings die Nachbargemeinde Angelburg benannt, während die hier namensgebende Eschenburg 589 m misst und bereits in unmittelbarer Nachbarschaft zur südlichen Grenze zu Dillenburg liegt.

Eschenburg liegt im Norden des Lahn-Dill-Kreis, etwa 10 km nordöstlich von Dillenburg.

NachbargemeindenBearbeiten

Eschenburg grenzt im Norden an die Gemeinden Dietzhölztal (Lahn-Dill-Kreis) und Breidenbach, im Osten an die Gemeinden Steffenberg und Angelburg (alle drei im Landkreis Marburg-Biedenkopf), im Süden an die Gemeinde Siegbach, im Südwesten an die Stadt Dillenburg sowie im Westen an die Stadt Haiger (alle im Lahn-Dill-Kreis).

GliederungBearbeiten

Zu Eschenburg gehören die Ortsteile Eibelshausen, das auch Verwaltungssitz ist, Eiershausen, Roth, Simmersbach, Wissenbach und Hirzenhain.

Rund 2000 ha, das sind 43,8 % der Gemeindefläche, sind bewaldet, davon 985 ha Gemeindewald, der Rest ist Staatswald.

Ortsteil Fläche ha Fläche %
Eibelshausen 685,8 15,0 %
Eiershausen 548,7 12,0 %
Hirzenhain 955,8 20,9 %
Roth 783,3 17,1 %
Simmersbach 722,0 15,8 %
Wissenbach 875,4 19,2 %
Eschenburg 4571,0 100,0 %

GeschichteBearbeiten

Die Besiedlung der Gemeinde kann aufgrund von Funden bis in keltische Zeiten nachgewiesen werden. Die ersten urkundlichen Erwähnungen gehen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Schon frühzeitig wurde an verschiedenen Stellen nach Erzen wie Silber, Nickel, Kupfer und Eisen sowie nach Schiefer und Diabasstein gegraben. Dies hat zur Folge, dass Verarbeitungsbetriebe wie Hütten- und Hammerwerke entstanden. Erst in jüngerer Zeit konnten bei archäologischen Ausgrabungen die Fundamente einer mittelalterlichen Waldschmiede im Ortsteil Wissenbach freigelegt werden, die als Geotop Teil des Nationalen Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus ist.

Im Ortsteil Hirzenhain gründete der Lehrer Emil Schäfer im Jahr 1923 einen Segelflugverein und legte einen Flugplatz an. Erste Experimente mit selbst gebauten Fluggeräten scheiterten. Bereits im Jahr 1928 gelang es dem Flugpionier Max Kegel einen Flug von über einer Stunde Dauer durchzuführen. 1932 fand der erste öffentliche Flugwettbewerb statt. Der Flugbetrieb musste 1945 eingestellt werden, aber bereits 1951 wurde er mit dem ersten Deutschen Segelfliegertreffen wieder aufgenommen. Im Jahr 1962 wurde der Flugplatz Hirzenhain an seine heutige Stelle verlegt.

GemeindebildungBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen erfolgte die Gründung der Gemeinde zum 1. Oktober 1971 durch den freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach.[2][3] Der 589 Meter hohe Berg Eschenburg, sieben Kilometer nordöstlich von Dillenburg, gab der neuen Gemeinde den Namen. Kraft Landesgesetz wurden dann die Gemeinden Eschenburg, Hirzenhain sowie Simmersbach und Roth des ehemaligen Landkreises Biedenkopf zur Großgemeinde Eschenburg zusammengeschlossen.[4] Die Inkraftsetzung erfolgte zum 1. Juli 1974 durch den Regierungspräsidenten in Darmstadt.[5][3] Für alle sechs Ortsteile wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet.[6]

Eibelshausen ist die größte Ortschaft in der Gemeinde. Sie übt die Mittelpunktfunktion im mittleren Dietzhölztal aus, ist Verwaltungssitz und Schulort der Haupt- und Realschule mit gymnasialem Zweig für zehn Dörfer der Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerstrukturBearbeiten

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Eschenburg 10.273 Einwohner. Darunter waren 446 (4,3 %) Ausländer, von denen 171 aus dem EU-Ausland, 113 aus anderen Europäischen Ländern und 52 aus anderen Staaten kamen.[7] Von den deutschen Einwohnern hatten 13,3 % einen Migrationshintergrund.[8] Die Einwohner lebten in 4045 Haushalten. Davon waren 1028 Singlehaushalte, 1140 Paare ohne Kinder und 1486 Paare mit Kindern, sowie 327 Alleinerziehende und 73 Wohngemeinschaften.[9] 6266 Einwohner gehörten der evangelischen (61,0 %) und 952 Einwohner der katholischen (9,3 %) Konfession an.[10]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Eschenburg: Einwohnerzahlen von 1970 bis 2015
Jahr  Einwohner
1970
  
5.494
1973
  
9.146
1975
  
9.080
1980
  
9.357
1985
  
9.416
1990
  
9.961
1995
  
10.708
2000
  
10.769
2005
  
10.748
2010
  
10.399
2011
  
10.273
2015
  
10.111
Quelle(n): [11]; Hessisches Statistisches Informationssystem[12]; Zensus 2011[7]
1970: die Summe der im Zuge der Gebietsreform in Hessen eingegliederten Orte.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Kommunalwahl am 14. März 2021 lieferte folgendes Ergebnis,[13] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[14][15][16]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2021
   
Insgesamt 31 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften 2021 2016 2011 2006 2001
% Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 48,5 15 48,5 15 46,9 14 52,9 16 52,6 16
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 33,5 10 32,0 10 38,1 12 29,9 9 34,0 11
FWG Freie Wählergemeinschaft 18,0 6 19,5 6 15,0 5 15,8 5 9,3 3
FDP Freie Demokratische Partei 1,4 1 4,2 1
Gesamt 100,0 31 100,0 31 100,0 31 100,0 31 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 41,7 37,6 36,7 34,4 43,1
 
Rathaus in Eibelshausen

BürgermeisterBearbeiten

Nach der hessischen Kommunalverfassung ist der Bürgermeister Vorsitzender des Gemeindevorstands, dem in der Gemeinde Eschenburg neben dem Bürgermeister sieben ehrenamtliche Beigeordnete angehören. Seit dem Jahr 1993 werden in Hessen die Bürgermeister für sechs Jahre direkt gewählt.[17]

Bürgermeister ist seit 1. Januar 2005 der parteilose Götz Konrad.[17][18] Er wurde am 4. September 2016 mit 74,5 % der Stimmen wiedergewählt.[19] Seine Amtsvorgänger waren:

  • 1993 bis 2004 Walter Jank (CDU)
  • 1972 bis 1992 Otto Friedrich Schlemper (CDU), zuvor Bürgermeister von Eibelshausen

OrtspartnerschaftenBearbeiten

Seit 1990 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Altenfeld, seit 2019 Ortsteil der Stadt Großbreitenbach in Thüringen.

Seit 2018 besteht eine Partnerschaft mit Bečov nad Teplou in Tschechien.

Kultur, Freizeit und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

Das Heimatmuseum in Eibelshausen sowie der Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal bieten Ausstellungen und ein Kulturprogramm.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Über 750 Jahre alt ist das Dorf Hirzenhain. Dort besteht der zweitälteste Segelfliegerverein auf der Welt.

Auf der Gemarkung des Ortsteils Simmersbach erinnert die Philippsbuche an die Rückkehr des Landgrafen Philipp von Hessen aus fünfjähriger spanisch-niederländischer Gefangenschaft am 10. September 1552.

Turn-, Sport- und FreizeitstättenBearbeiten

In Eschenburg gibt es viele Sportvereine, in denen man fast alle Disziplinen betreiben kann, vom Fußball, Handball über Leichtathletik bis zum Turnen, Gymnastik, Tennis etc.

Grillplätze und Freizeitanlagen sind in den Ortsteilen vorhanden. Waldlehrpfade, Wanderwege, Vogelschutz- und Landschaftsschutzgebiete laden zu Wanderungen ein.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ansässige UnternehmenBearbeiten

Die größten in Eschenburg ansässigen Unternehmen sind:

  • Bosch Thermotechnik GmbH, Werk Eibelshausen
  • Rittal RGS Großschaltschränke GmbH, Werk Wissenbach
  • Kettenbach Medical Dental GmbH, Eibelshausen
  • Giebeler Kunststofftechnik, Wissenbach
  • IVG Industrieverpackungen, Wissenbach
  • Fritz WEG GmbH Technischer Großhandel, Wissenbach
  • Reich GmbH Armaturen, Wissenbach
  • Westerwald Bio GmbH, Roth

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Freiwillige Feuerwehren in jedem Ortsteil
  • Hallenbad „Freizeitbad Panoramablick“
  • Jugendzentrum in Eibelshausen
  • Rettungswache (Rettungsdienst Eschenburg GmbH)
  • evangelische oder freie Kindertagesstätten in jedem Ortsteil
  • katholische Kindertagesstätte in Eibelshausen
  • Gemeindebücherei
  • Bürgerhäuser in jedem Ortsteil
  • Mehrzweckhalle in Wissenbach

BildungBearbeiten

  • Grundschulen in Eibelshausen, Wissenbach, Hirzenhain, Simmersbach und Eiershausen
  • Holderbergschule (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) in Eibelshausen

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2020 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)  (Hilfe dazu).
  2. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen von Gemeinden vom 17. September 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 39, S. 1603, Punkt 1320; Abs. 22. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 9,2 MB]).
  3. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 356–357.
  4. Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen (GVBl. II 330–28) vom 13. Mai 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 17, S. 237, § 27 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  5. Benennung von Gemeindeteilen im Dillkreis vom 21. November 1974. In: Der Regierungspräsident (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1974 Nr. 49, S. 2257, Punkt 1663 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 7,7 MB]).
  6. Hauptsatzung. (PDF; 110 kB) § 5. In: Webauftritt. Gemeinde Eschenburg, abgerufen im Januar 2021.
  7. a b Bevölkerung nach Staatsangehörigkeitsgruppen: Eschenburg. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Januar 2021.
  8. Migrationshintergrund in %: Eschenburg. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Januar 2021.
  9. Haushalte nach Familien: Eschenburg. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Januar 2021.
  10. Religionszugehörigkeit: Eschenburg. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Januar 2021.
  11. Eschenburg, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 4. Juni 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  12. Hessisches Statistisches Informationssystem In: Statistik.Hessen.
  13. Ergebnis der Gemeindewahl am 14. März 2021. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2021.
  14. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  15. Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2011.
  16. Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2006.
  17. a b Bürgermeister-Direktwahlen in Eschenburg. In: Statistik.Hessen. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im Januar 2021.
  18. Gemeinde Eschenburg: Geschichtliche Entwicklung, Bürgermeister (Memento vom 5. April 2016 im Internet Archive)
  19. Bürgermeisterwahl. In: Statistik.Hessen. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen am 24. März 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Eschenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien