Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Landkreis Waldeck

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Waldeck
Landkreis Waldeck
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Waldeck hervorgehoben
Koordinaten: 51° 17′ N, 8° 52′ O
Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum: 1942–1973
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Korbach
Fläche: 1.134,89 km2
Einwohner: 100.600 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: WA
Kreisschlüssel: 06 2 42
Kreisgliederung: 21 Gemeinden

Der Landkreis Waldeck war ein preußischer (Provinz Hessen-Nassau bis 1944, Provinz Kurhessen bis 1945) und später hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel. Er entstand 1942 durch Zusammenlegung der Kreise der Eder, des Eisenberges und der Twiste und ging am 1. Januar 1974 im neuen Landkreis Waldeck-Frankenberg auf. Seine Kreisstadt war Korbach.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Osten beginnend an die Landkreise Kassel, Fritzlar-Homberg und Frankenberg in Hessen sowie an die Kreise Brilon, Büren und Warburg in Nordrhein-Westfalen.

GeschichteBearbeiten

Am 1. Februar 1942 wurden die Landkreise Eder, Eisenberg und Twiste zum neuen Landkreis Waldeck mit Verwaltungssitz Korbach zusammengeschlossen. Namensgeber war das frühere Fürstentum Waldeck bzw. der bis 1929 existierende Freistaat Waldeck. Als am 1. Juli 1944 die Provinz Hessen-Nassau in die Provinzen Nassau und Kurhessen geteilt wurde, kam der Landkreis Waldeck zu Kurhessen. Der Landkreis Waldeck umfasste bis zu den ersten Gemeindefusionen im Jahr 1968 insgesamt 113 Gemeinden.

Am 31. Dezember 1970 wurde der Landkreis dadurch vergrößert, dass die Gemeinde Oberwerba aus dem Landkreis Frankenberg in die Gemeinde Ober-Werbe des Landkreises Waldeck eingegliedert wurde. Am 1. August trat außerdem die Stadt Volkmarsen aus dem aufgelösten Landkreis Wolfhagen in den Landkreis Waldeck ein. Nach einer Vielzahl von weiteren Zusammenschlüssen und Neugründungen bestanden im Landkreis Waldeck zum Zeitpunkt seiner Auflösung am 31. Dezember 1973 noch 21 Gemeinden.[1]

Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurde am 1. Januar 1974 aus dem größten Teil des Landkreises Waldeck und Frankenberg und der Gemeinde Schiffelbach aus dem Landkreis Marburg der heutige Landkreis Waldeck-Frankenberg gebildet.[2] Kreisstadt wurde Korbach. Die Stadt Züschen aus dem Landkreis Waldeck wurde in die Stadt Fritzlar im Schwalm-Eder-Kreis eingegliedert. Gleichzeitig mit der Auflösung des Landkreises Waldeck fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Kreis Waldeck traten damit letztendlich elf Gemeinden in den neuen Landkreis Waldeck-Frankenberg ein.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1944 61.648
1950 91.925 [3]
1961 86.308 [4]
1970 93.513 [5]
1972 100.600 [6]

PolitikBearbeiten

LandräteBearbeiten

Wappen und FlaggeBearbeiten

Das Wappen des Landkreises Waldeck hatte die Wappenbeschreibung „Gold mit achtstrahligem Stern“; der Stern war bereits im Wappen des Fürstentums Waldeck-Pyrmont enthalten.

Die Flagge wurde am 17. September 1955 durch das Hessische Innenministerium genehmigt. Flaggenbeschreibung: „Auf schwarz-rot-goldenem Flaggenfeld ein achtstrahliger schwarzer Stern auf goldener Scheibe.“[7]

GemeindenBearbeiten

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Waldeck während seines Bestehens angehörten sowie die Daten aller Eingemeindungen:[1]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Adorf Diemelsee 31. Dezember 1971
Affoldern Edertal 1. Oktober 1971
Albertshausen Bad Wildungen 1. Oktober 1971
Alleringhausen Korbach 1. Juli 1970
Alraft Waldeck 1. Oktober 1971
Ammenhausen Diemelstadt 31. Dezember 1970
Anraff Edertal 1. Oktober 1971
Armsfeld Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Arolsen, Stadt
Bad Wildungen, Stadt
Benkhausen Diemelsee 31. Dezember 1971
Bergfreiheit Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Bergheim Edertal 1. Juli 1971
Berndorf Twistetal 31. Dezember 1971
Böhne Edertal 1. Oktober 1971
Bömighausen Upland 31. Dezember 1971
Braunau Bad Wildungen 1. Oktober 1971
Braunsen Arolsen 31. Dezember 1970
Bringhausen Edertal 1. Oktober 1971
Bühle Arolsen 31. Dezember 1971
Buhlen Edertal 1. Oktober 1971
Dalwigksthal Lichtenfels 1. Oktober 1971
Dehausen Diemelstadt 31. Dezember 1970
Dehringhausen Waldeck 1. Januar 1974
Deisfeld Diemelsee 31. Dezember 1971
Diemelsee neugebildet am 31. Dezember 1971
Diemelstadt, Stadt neugebildet am 31. Dezember 1970
Edersee Hemfurth-Edersee 1. September 1968
Edertal neugebildet am 1. Juli 1971
Eimelrod Upland 31. Dezember 1971
Elleringhausen Twistetal 31. Dezember 1971
Eppe Korbach 1. Juli 1970
Flechtdorf Diemelsee 31. Dezember 1971
Frebershausen Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Freienhagen, Stadt Waldeck 1. Januar 1974
Fürstenberg, Stadt Lichtenfels 1. Oktober 1971
Gellershausen Edertal 1. Oktober 1971
Gembeck Twistetal 1. Januar 1974
Giebringhausen Diemelsee 31. Dezember 1971
Giflitz Edertal 1. Juli 1971
Goddelsheim Lichtenfels 1. Oktober 1971
Goldhausen Korbach 1. Juli 1970
Helmighausen Diemelstadt 31. Dezember 1970
Helmscheid Korbach 1. Juli 1970
Helsen Arolsen 1. November 1970
Hemfurth Hemfurth-Edersee 1. September 1968
Hemfurth-Edersee Edertal 31. Dezember 1971 neugebildet am 1. September 1968
Hemmighausen Usseln 1. Juli 1970
Herbsen Volkmarsen 1. August 1972
Heringhausen Diemelsee 31. Dezember 1971
Hesperinghausen Diemelstadt 31. Dezember 1971
Hillershausen Korbach 1. Juli 1970
Höringhausen Waldeck 1. Oktober 1971
Hörle Volkmarsen 1. August 1972
Hüddingen Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Hundsdorf Bad Wildungen 1. Juli 1971
Immighausen Lichtenfels 1. Oktober 1971
Kleinern Edertal 1. Januar 1974
Kohlgrund Arolsen 1. Juli 1971
Königshagen Edertal 31. Dezember 1971
Korbach, Stadt
Külte Volkmarsen 1. August 1972
Landau, Stadt Arolsen 1. Januar 1974
Lelbach Korbach 1. Oktober 1971
Lengefeld Korbach 1. Juli 1970
Lichtenfels, Stadt neugebildet am 1. Oktober 1971
Lütersheim Volkmarsen 1. August 1972
Mandern Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Massenhausen Arolsen 31. Dezember 1971
Mehlen Edertal 1. Oktober 1971
Meineringhausen Korbach 1. Juli 1970
Mengeringhausen, Stadt Arolsen 1. Januar 1974
Mühlhausen Twistetal 31. Dezember 1971
Münden Lichtenfels 1. Oktober 1971
Neerdar Upland 31. Dezember 1971
Netze Waldeck 1. Oktober 1971
Neu-Berich Arolsen 31. Dezember 1971
Neudorf Diemelstadt 31. Dezember 1970
Neukirchen Lichtenfels 1. Oktober 1971
Nieder-Ense Korbach 31. Dezember 1970
Nieder-Schleidern Korbach 1. Juli 1970
Nieder-Waroldern Twistetal 31. Dezember 1971
Nieder-Werbe Waldeck 1. Oktober 1971
Nordenbeck Korbach 31. Dezember 1970
Ober-Ense Korbach 31. Dezember 1970
Ober-Waroldern Twistetal 31. Dezember 1971
Ober-Werbe Waldeck 1. Januar 1974
Odershausen Bad Wildungen 31. Dezember 1971
Orpethal Diemelstadt 31. Dezember 1971
Ottlar Diemelsee 31. Dezember 1971
Rattlar Willingen (Upland) 1. April 1972
Rhadern Lichtenfels 1. Oktober 1971
Rhena Korbach 1. Juli 1970
Rhenegge Diemelsee 31. Dezember 1971
Rhoden, Stadt Diemelstadt 1. November 1970
Sachsenberg, Stadt Lichtenfels 1. Oktober 1971
Sachsenhausen, Stadt Waldeck 1. Oktober 1971
Schmillinghausen Arolsen 31. Dezember 1970
Schwalefeld Willingen (Upland) 1. April 1972
Schweinsbühl Diemelsee 31. Dezember 1971
Stormbruch Diemelsee 31. Dezember 1971
Strothe Korbach 1. Juli 1970
Sudeck Diemelsee 31. Dezember 1971
Twiste Twistetal 31. Dezember 1971
Twistetal neugebildet am 31. Dezember 1971
Upland Willingen (Upland) 1. Januar 1974 neugebildet am 31. Dezember 1971
Usseln Upland 31. Dezember 1971
Vasbeck Diemelsee 31. Dezember 1971
Volkhardinghausen Arolsen 1. Januar 1974
Volkmarsen bis 1. August 1972 im Landkreis Wolfhagen
Waldeck, Stadt
Wega Bad Wildungen 31. Dezember 1970
Wellen Edertal 1. Oktober 1971
Welleringhausen Upland 31. Dezember 1971
Wethen Diemelstadt 31. Dezember 1970
Wetterburg Arolsen 31. Dezember 1971
Willingen (Upland)
Wirmighausen Diemelsee 31. Dezember 1971
Wrexen Diemelstadt 1. November 1970
Züschen, Stadt Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) 1. Januar 1974

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen WA zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben. Seit dem 4. November 2013 ist es im Landkreis Waldeck-Frankenberg wieder erhältlich.

LiteraturBearbeiten

  • Ulrich Lennarz: Die Territorialgeschichte des hessischen Hinterlandes. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde. Elwert, Marburg 1973, ISBN 3-7708-0491-0.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 409.
  3. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. Volkszählung 1961
  5. Volkszählung 1970
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  7. Staats-Anzeiger für das Land Hessen. 1955, Amtsblatt Nr. 40, Seite 994