Schotten (Stadt)

hessische Stadt im Vogelsbergkreis

Schotten ist eine Stadt im mittelhessischen Vogelsbergkreis. Die nächsten größeren Städte sind Alsfeld im Norden, Fulda im Osten, Bad Nauheim im Südwesten und Gießen im Westen.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schotten
Schotten (Stadt)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schotten hervorgehoben

Koordinaten: 50° 30′ N, 9° 7′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Vogelsbergkreis
Höhe: 274 m ü. NHN
Fläche: 133,56 km2
Einwohner: 10.073 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km2
Postleitzahl: 63679
Vorwahlen: 06044, 06045 (Burkhards, Kaulstoß, Sichenhausen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: VB
Gemeindeschlüssel: 06 5 35 016
Stadtgliederung: 15 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Vogelsbergstraße 184
63679 Schotten
Website: www.schotten.de
Bürgermeisterin: Susanne Schaab (SPD)
Lage der Stadt Schotten im Vogelsbergkreis
AntrifttalAlsfeldGrebenauSchlitz (Vogelsbergkreis)KirtorfHomberg (Ohm)Mücke (Hessen)Gemünden (Felda)RomrodSchwalmtal (Hessen)Lauterbach (Hessen)Wartenberg (Hessen)FeldatalLautertal (Vogelsberg)UlrichsteinHerbsteinSchotten (Stadt)GrebenhainFreiensteinauLandkreis Marburg-BiedenkopfSchwalm-Eder-KreisLandkreis Hersfeld-RotenburgLandkreis FuldaWetteraukreisMain-Kinzig-KreisKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Der staatlich anerkannte Luftkurort liegt in 168 bis 773 Meter Höhe am Westhang des Vogelsbergs. In der Nähe befinden sich Hoherodskopf (764 m) und Taufstein (773 m), die zwei höchsten Erhebungen des Naturparks Vulkanregion Vogelsberg. Schotten ist Fremdenverkehrsort, ausgezeichnet durch Schneesicherheit im Winter und Wandermöglichkeiten im Sommer in ausgedehnten Wäldern. Auch Wassersport ist auf dem nahen Niddastausee möglich.

Im äußersten Nordosten des Stadtgebietes befindet sich die Niddaquelle, welche ein beliebtes Ziel für Wanderer ist.

NachbargemeindenBearbeiten

Schotten grenzt im Norden an die Stadt Ulrichstein, im Nordosten an die Stadt Herbstein, im Osten an die Gemeinde Grebenhain, im Süden an die Stadt Gedern und die Gemeinde Hirzenhain, beide Wetteraukreis, sowie im Westen an die Stadt Nidda (Wetteraukreis) und die Stadt Laubach (Landkreis Gießen).

StadtgliederungBearbeiten

Zur Großgemeinde Schotten gehören neben der Kernstadt Schotten die Ortsteile Betzenrod, Breungeshain, Burkhards, Busenborn, Eichelsachsen, Einartshausen, Eschenrod, Götzen, Kaulstoß, Michelbach, Rainrod, Rudingshain, Sichenhausen und Wingershausen.

GeschichteBearbeiten

 
Schotten – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
 
Schotten 1849

VorgeschichteBearbeiten

Archäologische Funde aus dem Schottener Raum reichen zurück bis in die Jungsteinzeit. Aus vorgeschichtlicher Zeit künden mehrere Hügelgräber sowie die Ringwälle "Alteburg" und "Wildhauskopf" mit unbekannter Zeitstellung. Ein großes Kugelgefäß aus der Hallstattzeit wurde in den 1960er Jahren im Bereich des heutigen Freibad ergraben und befindet sich heute im Vogelsberger Heimatmuseum in Schotten.

Bis zum 21. JahrhundertBearbeiten

Eine „ecclesia in Buchonia“ wird am 21. Juni 778 urkundlich erwähnt.[2] Der Abt Beatus des Klosters Honau bei Straßburg schenkte den iroschottischen Mönchen seines Klosters acht Kirchen. Die Lage dieser Kirche „in Buchonia“ im heutigen Schotten gilt als gesichert.[3] Es waren insgesamt acht Eigenkirchen in Oberhessen und eine in Mainz.

Die Gründung der Siedlung steht in Zusammenhang mit der beginnenden hochmittelalterlichen Rodungsperiode des 8. Jahrhunderts. Schotten liegt an einer alten Fernstraße, die entlang der Nidda über den Vogelsberg zieht. Dem Schutz dieser Straße und vermutlich auch der ersten Siedlung in Schotten diente die Alteburg, eine vermutlich um 1000 entstandene Turmburg im heutigen Alteburgpark (heute von Fachwerkbau überformt). Die Erbauer dieser Anlage sind nicht bekannt, möglich wäre eine Errichtung durch die Grafen von Nidda. Die erste Schottener Kirche gilt als Gründung iro-schottischer Mönche.

Am 27. September 1293 wird ein „plebanus in Scotis“ erwähnt.[4] Die große gotische Liebfrauenkirche wurde im 14. Jahrhundert gebaut und war für einige Jahrzehnte eine populäre Wallfahrtskirche, die vermutlich an einer der Routen des Jakobsweges lag.

Im späten Mittelalter gehörte Schotten den Geschlechtern der Eppsteiner und Trimberger. Der Rheinische Städtebund nahm 1385 bei einer Fehde mit Angehörigen dieser Rittergeschlechter, die als Raubritter tätig waren, die Stadt ein und zerstörte sowohl die Mauern als auch das sogenannte Eppsteiner Schloss und vermutlich auch die Alteburg. Ab 1403 gehörte Schotten den hessischen Landgrafen. In dieser Zeit wurde auch das zuvor zerstörte Eppsteiner Schloss erneuert.

Die Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen berichtet 1830 über Schotten:

„Schotten (L. Bez. gl. N.) Stadt; liegt an der Nidda, in einem Thale und am Fuße des Vogelsbergs, 1044 Hess. (803 Par.) Fuß über der Meeresfläche, so wie 8 St. südöstlich von Giessen. Man findet 351 Häuser und 2055 Einwohner, die außer 127 Juden evangelisch sind, so wie eine schöne Kirche mit einem hohen Thurm, 1 Schloß, 1 Forsthaus, die Kiliansherberg genannt, und 9 Mühlen, unter welchen sich 2 Walkmühlen befinden. Das Schloß, worin der Landrichter wohnt, ist ein schönes Gebäude, das von einem Wall umgeben ist, der als Garten benutzt wird. Schotten ist der Sitz des Landraths, des Landgerichts, des Rentamts und des SteuerCommissärs. Die Stadt hat 97 Tuchmacher, 20 Leineweber, 15 Strumpfweber, 4 Tuchbereiter, 4 Färber, 54 Metzger, 15 Schuhmacher, 8 Rothgerber, 2 Sattler, 3 Hutmacher, 28 Bäcker, 10 Schneider, 11 Maurer, 3 Steindecker, 6 Schreiner, 3 Küfer, 2 Drechsler, 1 Knopfmacher, 4 Glaser, 3 Schlosser, 1 Apotheke etc. Die Metzger bereiten sehr gute Cervelatwürste und treiben damit einen beträchtlichen Handel, der meist in die preussischen Staaten geführt wird. Jeden Montag wird ein Viehmarkt gehalten. – Ein Udo aus dem Conradinischen Hause war Bischof in Straßburg, und starb 965. Das Bisthum Straßburg gelangte durch ihn zu wetterauischen Besitzungen, und Schotten erscheint als ein Lehen dieses Bisthums. Es darf daher vermuthet werden, daß Schotten durch diesen Udo an Straßburg gekommen, und dann später an das Büdingische Haus vergeben wurde. Bei den Herrn von Breuberg findet sich Schotten als ein Lehen des Bisthums Straßburg, und 1310 gab Bischof Johann von Straßburg seine lehensherrliche Einwilligung, daß Eberhard von Breuberg, seine Gemahlin Mechtilde von Waldeck, auf Schotten bewitthume. Im Jahr 1335 war das Gericht Schotten von Conrad von Trimberg an Hermann von Lißberg versetzt, und 1345 wurde Schotten, das an Waldeck um 800 Pfund Heller verpfändet war, von Luckarde von Eppenstein, eine Erbtochter Eberhards von Breuberg eingelößt. Nach dem Ausgang der Breuberger kam Schotten an Conrad von Trimberg und die von Eppenstein, die es gemeinschaftlich besassen. Carl IV. verlieh, 1354, Conraden von Trimberg, für sein Dorf genannt Schotten, alle Freiheiten, Rechte und Gewohnheiten der Stadt Friedberg, und 1356 verstattete er ihm und Gottfrieden von Eppenstein, aus ihrem gemeinen Dorf zu Schotten zu machen einen Markt und eine Stadt, und diese zu bevestigen, daselbst jede Woche einen Wochenmarkt zu halten, und gab ihnen dazu Galgen und alle Gerichte, und allen Leuten und Bürgern, die daselbst wohnhaft und seßhaft, alle Freiheit, Recht und gute Genvehnheit der Stadt und Bürger von Frankfurt. Die Herrn von Trimberg versetzten 1364 ihren Antheil an Schotten an die Schenke von Schweinsberg, um 1550 florentiner Gulden. Die Herrn von Eppenstein besassen 1377 ihren Antheil noch. Die Kirche, welche dem Erzengel Michael geweiht war, kommt 1330 zuerst urkundlich vor. Zu dieser Zeit bestand auch zu Schotten noch eine Kapelle, die der heil. Jungfrau geweiht war, und im Rufe stand, daß dort viele Wunder geschehen. Im 14. Jahrhundert waren die Kirchen zu Rüdingshain und Rainrod Tochterkirchen der von Schotten.“[5]

EingemeindungenBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurden am 1. Dezember 1970 die bis dahin selbstständigen Gemeinden Breungeshain, Busenborn, Eichelsachsen, Eschenrod, Götzen, Michelbach, Rainrod und Rudingshain auf freiwilliger Basis eingegliedert.[6] Am 31. Dezember 1971 kamen Betzenrod und Wingershausen hinzu. Einartshausen folgte am 1. April 1972. Schließlich wurden durch Landesgesetz die ehemaligen Gemeinden und nunmehr Ortsteile Burkhards, Kaulstoß und Sichenhausen der Stadt Gedern am 1. August 1972 nach Schotten umgegliedert.[7][8]

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Schotten lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[9][10][11]

Gerichte seit 1803Bearbeiten

In der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt wurde mit Ausführungsverordnung vom 9. Dezember 1803 das Gerichtswesen neu organisiert. Für die Provinz Oberhessen wurde das „Hofgericht Gießen“ als Gericht der zweiten Instanz eingerichtet. Die Rechtsprechung der ersten Instanz wurde durch die Ämter bzw. Standesherren vorgenommen und somit war für Schotten das Amt Schotten zuständig. Das Hofgericht war für normale bürgerliche Streitsachen Gericht der zweiten Instanz, für standesherrliche Familienrechtssachen und Kriminalfälle die erste Instanz. Die zweite Instanz für die Patrimonialgerichte waren die standesherrlichen Justizkanzleien. Übergeordnet war das Oberappellationsgericht Darmstadt.

Mit der Gründung des Großherzogtums Hessen im Jahr 1806 wurde diese Funktion beibehalten, während die Aufgaben der ersten Instanz 1821–1822 im Rahmen der Trennung von Rechtsprechung und Verwaltung auf die neu geschaffenen Land- bzw. Stadtgerichte übergingen. Schotten fiel in den Gerichtsbezirk des „Landgerichts Schotten“.

Anlässlich der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes mit Wirkung vom 1. Oktober 1879, infolgedessen die bisherigen großherzoglich hessischen Landgerichte durch Amtsgerichte an gleicher Stelle ersetzt wurden, während die neu geschaffenen Landgerichte nun als Obergerichte fungierten, kam es zur Umbenennung in „Amtsgericht Schotten“ und Zuteilung zum Bezirk des Landgerichts Gießen.[20]

Mit Wirkung zum 1. Juli 1968 erfolgte die Auflösung des Amtsgerichts Schotten und Schotten kam zum Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Nidda.[21] Zum 1. Januar 2012 wurde auch das Amtsgericht Nidda gemäß Beschluss des hessischen Landtags aufgelöst.[22] und Schotten dem Amtsgericht Büdingen zugeteilt. Die übergeordneten Instanzen sind jetzt, das Landgericht Gießen, das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sowie der Bundesgerichtshof als letzte Instanz.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerstrukturBearbeiten

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Schotten 10.366 Einwohner. Darunter waren 314 (3,0 %) Ausländer, von denen 102 aus dem EU-Ausland, 112 aus anderen Europäischen Ländern und 100 aus anderen Staaten kamen.[23] Von den deutschen Einwohnern hatten 14,3 % einen Migrationshintergrund.[24] Die Einwohner lebten in 4.489 Haushalten. Davon waren 1.356 Singlehaushalte, 1.413 Paare ohne Kinder und 1.215 Paare mit Kindern, sowie 389 Alleinerziehende und 116 Wohngemeinschaften.[25]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Das folgenden Zahlen bezieht sich auf die Kernstadt Schotten:

• 1791: 1500 Einwohner[14]
• 1800: 1518 Einwohner[26]
• 1806: 1632 Einwohner, 310 Häuser[16]
• 1829: 2005 Einwohner, 351 Häuser[5]
• 1867: 2048 Einwohner, 345 bewohnte Gebäude[27]
• 1875: 1951 Einwohner, 334 bewohnte Gebäude[28]
Schotten (Kernstadt): Einwohnerzahlen von 1791 bis 2010
Jahr  Einwohner
1791
  
1.500
1800
  
1.518
1806
  
1.632
1829
  
2.005
1834
  
1.978
1840
  
2.049
1846
  
2.202
1852
  
2.413
1858
  
2.326
1864
  
2.129
1871
  
2.012
1875
  
1.951
1885
  
2.010
1895
  
1.940
1905
  
2.099
1910
  
2.204
1925
  
2.381
1939
  
2.332
1946
  
3.598
1950
  
3.611
1956
  
3.434
1961
  
3.659
1967
  
3.701
1970
  
3.710
2004
  
4.291
2010
  
4.096
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [9]; 1791:[14]; nach 2000:[29]

Für die Stadtgemeinde ergibt sich mit den ab 1970 eingegliederten Orten folgendes Bild:

Schotten: Einwohnerzahlen von 1791 bis 2015
Jahr  Einwohner
1791
  
1.500
1800
  
1.518
1806
  
1.632
1829
  
2.005
1834
  
1.978
1840
  
2.049
1846
  
2.202
1852
  
2.413
1858
  
2.326
1864
  
2.129
1871
  
2.012
1875
  
1.951
1885
  
2.010
1895
  
1.940
1905
  
2.099
1910
  
2.204
1925
  
2.381
1939
  
2.332
1946
  
3.598
1950
  
3.611
1956
  
3.434
1961
  
3.659
1967
  
3.701
1970
  
7.842
1972
  
9.793
1975
  
9.779
1980
  
9.597
1985
  
9.643
1990
  
10.907
1995
  
11.709
2000
  
11.479
2005
  
11.426
2010
  
10.802
2011
  
10.366
2015
  
10.126
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [9][30]; 1972:[31]; ab 1975:[32]; Zensus 2011[23]
Ab 1970 einschließlich der im Zuge der Gebietsreform in Hessen eingegliederten Orte.

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

• 1829: 1828 evangelische (= 93,82 %), 127 jüdische (= 6,18 %) Einwohner[9]
• 1961: 2718 evangelische (= 74,28 %) und 817 katholische (= 22,33 %) Einwohner[9]
• 2011: 7160 evangelische (= 70,0 %), 1 530 katholische (= 15,0 %), 140 andersgläubig (= 1,4 %), 1250 sonstige[Anm. 1] (= 12,2 %) Einwohner[33]

PolitikBearbeiten

StadtverordnetenversammlungBearbeiten

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[34] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[35][36]

Sitzverteilung in der Stadtverordnetenversammlung 2016
    
Insgesamt 37 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
'Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 42,9 16 47,1 17 47,5 18 50,0 18
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 33,9 13 35,7 13 36,3 13 32,0 12
FDP Freie Demokratische Partei 9,6 3 9,3 4 9,4 3 10,9 4
FW Freie Wähler 13,6 5 7,9 3 6,9 3 7,1 3
Gesamt 100 37 100 37 100 37 100 37
Wahlbeteiligung 49,4 % 47,0 % 47,9 % 54,1 %

BürgermeisterBearbeiten

Susanne Schaab wurde im September 2011 mit 55,1 Prozent der Stimmen gegen Stefan Endisch (32,7 Prozent) und Bernd Buchner (12,3 Prozent) im Amt bestätigt.

WappenBearbeiten

In Blau ein auf einem goldenen Berg sitzender, silberner und rot bewehrter Falke mit ausgebreiteten Schwingen.

Der goldene Berg symbolisiert den Vogelsberg. Der Falke hat seinen Ursprung in einer Sage, die über die Stadtgründung existiert.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Schotten unterhält folgende Städtepartnerschaften:

Des Weiteren bestehen Städtefreundschaften mit Bogen (Bayern), Elmshorn (Schleswig-Holstein) und Ozimek (Polen).

ReligionBearbeiten

 
Evangelische Liebfrauenkirche
Evangelisch

In Schotten steht die Evangelisch-lutherische Liebfrauenkirche von 1350 unübersehbar in der Marktstraße. Siehe auch

 
Katholische Herz-Jesu-Kirche
Katholisch

Die Katholische Pfarrkirche Herz Jesu und das Pfarramt befinden sich in der Lohgasse 6 in Schotten.

Rund 429 Jahre nach der Reformation kam erst wieder katholisches Leben nach Schotten.

Durch die Vertreibung aus den Ostgebieten in der Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg kamen über 2000 Katholiken nach Schotten. Die Pfarrei Herz Jesu wurde 1946 neu gegründet. 1952 wurde die Herz Jesu Kirche durch den Mainzer Bischof Albert Stohr eingeweiht.

Heute gehören zur Pfarrei die Ortsteile Betzenrod, Breungeshain, Busenborn, Einartshausen, Eschenrod, Eichelsachsen, Götzen, Michelbach, Rainrod, Rudingshain, Schotten und Wingershausen. Zusammen mit Gedern bildet Schotten einen Pfarreienverbund im Dekanat Wetterau-Ost.

Durch die Diasporasituation der Katholischen Kirche im Vogelsberg sind die nächsten kath. Kirchen 15–25 km entfernt: Nidda, Laubach, Herbstein, Lauterbach, Grebenhain und Gedern.

Zur Pfarrei Herz Jesu gehört der höchsten Punkt im Bistum Mainz, der 774 m hohe Taufstein (Vogelsberg), wo Bonifatius getauft haben soll.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Eppsteiner Schloss
 
Altstadt mit Liebfrauenkirche

BauwerkeBearbeiten

In der Altstadt kann man die gotische Liebfrauenkirche mit dem Marienaltar besichtigen. Der Flügelaltar entstand um 1385, geschaffen von einem unbekannten Maler. Das nahe gelegene alte Rathaus ist ein imposanter Fachwerkbau aus dem Jahr 1512; die letzte Renovierung dieses historischen Gebäudes erfolgte 1984–1987 im Rahmen der Altstadtsanierung.

Der ehemalige Amtssitz der Herren von Eppstein das sogenannte Eppsteiner Schloss.

NaturdenkmaleBearbeiten

Siehe: Liste der Naturdenkmale in Schotten (Stadt)

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Im Motorsport ist der Ort durch den Schottenring bekannt. Das Rennen Rund um Schotten wurde 1925 erstmals ausgetragen und findet heute als Veteranenrennen statt.

Jedes Jahr an Pfingsten findet am lokalen Motorradtreff Falltorhaus das viertägige Motorradanhängertreffen statt.

Freizeit und SportmöglichkeitenBearbeiten

  • Niddastausee und Hoherodskopf sind beliebte Ausflugsziele.
  • Die beiden größten Sportvereine im Kernort Schotten sind der Turn- und Gesangverein 1859 e. V. sowie der S. V. Blau Weiß Schotten e. V.
  • Vogelpark Schotten
  • Segelfluggelände Schotten in unmittelbarer Umgebung. Hier sind Rundflüge und eine Ausbildung zum Piloten möglich. Es wird Segelflug und Ultraleichtflug angeboten

Aufgrund der ausgebauten Straßen eignet sich die Gegend um Schotten (besonders die B 276 von Gedern über Schotten nach Laubach) gut zum Motorradfahren.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

FlächennutzungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst eine Gesamtfläche von 13.356 Hektar, davon entfallen in ha auf:[32]

Nutzungsart 2011 2015
Gebäude- und Freifläche 469 472
davon Wohnen 273 264
Gewerbe 16 18
Betriebsfläche 18 19
davon Abbauland 5 5
Erholungsfläche 82 81
davon Grünanlage 18 17
Verkehrsfläche 1.014 1.016
Landwirtschaftsfläche 5.843 5.840
davon Moor 0 0
Heide 0 0
Waldfläche 5.644 5.647
Wasserfläche 229 227
Sonstige Nutzung 57 57

VerkehrBearbeiten

Die Bundesstraßen 455 und 276 führen durch die Stadt. Die nächsten Autobahnen sind die A 5 und die A 45.

Schotten war Endstation der Bahnstrecke Beienheim–Schotten. Der Abschnitt Nidda–Schotten ist stillgelegt.

BildungBearbeiten

Es gibt 3 Schulen in Schotten.

  • Grundschule Schotten.(Vogelsbergstraße 137) Hier geht es bis zur 4. Klasse. Die Schule steht neben der Stadtbücherei.
  • Digmudis Schule[37] bei der Grundschule; eine Förderschule zum Erreichen des Hauptschulabschlusses.
  • Vogelsbergschule Schotten[38] (Lindenweg 19); eine Gesamtschule mit Gymnasium, Real,- und Hauptschule.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Schotten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Schotten – Reiseführer

AnmerkungenBearbeiten

  1. Keiner öffentlich rechtlichen Religionsgemeinschaft angehörig.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerungsstand am 31.12.2019 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)  (Hilfe dazu).
  2. Albert Bruckner, Regesta Alsatiae nevi aevi merovingici et karolini. 496-918. Bd. 1. Straßburg und Zürich 1949, Nr. 275, S. 174 f.
  3. Michael Gockel, Matthias Werner, Die Urkunde des Beatus von Honau von 778. in: Waldemar Küther, Die Wüstung Hausen. Gießen 1971, S. 137–167, S. 154.
  4. Michael Gockel, Matthias Werner, Die Beatus-Urkunde, S. 155, Anm. 88.
  5. a b Georg Wilhelm Justin Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Oberhessen. Band 3. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt August 1830, OCLC 312528126, S. 261 f. (Online bei google books).
  6. Eingliederung der Gemeinden Breungeshain, Busenborn, Eichelsachsen, Eschenrod, Götzen, Michelbach, Rainrod und Rudingshain in die Stadt Schotten, Landkreis Büdingen vom 24. November 1970. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1970 Nr. 49, S. 2290, Punkt 2282 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,3 MB]).
  7. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Alsfeld und Lauterbach (GVBl. II 330-12) vom 1. August 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 215, § 11 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 352–353 und 369.
  9. a b c d e Schotten, Vogelsbergkreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  10. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  11. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 13. G. Jonghause's Hofbuchhandlung, Darmstadt 1872, DNB 013163434, OCLC 162730471, S. 12 ff. (Online bei google books).
  12. Die Zugehörigkeit des Amtes Schotten anhand von Karten aus dem Geschichtlicher Atlas von Hessen: Hessen-Marburg 1567-1604., Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt 1604-1638. und Hessen-Darmstadt 1567-1866.
  13. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 13. G. Jonghause's Hofbuchhandlung, Darmstadt 1872, DNB 013163434, OCLC 162730471, S. 12 f., § 25 Punkt A. (Online bei google books).
  14. a b c Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1791. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1791, S. 208 ff. (Online in der HathiTrust digital library).
  15. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts: Entwickelung der Territorial- und Verfassungsverhältnisse der deutschen Staaten an beiden Ufern des Rheins : vom ersten Beginnen der französischen Revolution bis in die neueste Zeit. Band 3. Sauerländer, Frankfurt am Main 1832, OCLC 165696316, S. 9 (Online bei google books).
  16. a b Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1806. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1806, S. 277 ff. (Online in der HathiTrust digital library).
  17. Neuste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Kur-Hessen, Hessen-Darmstadt und die freien Städte. Band 22. Weimar 1821, S. 345, 422 (online bei Google Books).
  18. Georg W. Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Oberhessen. Band 3. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt 1830, S. 262 ff. (online bei Google Books).
  19. Gesetz über die Aufhebung der Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen vom 1. April 1937. In: Der Reichsstatthalter in Hessen Sprengler (Hrsg.): Hessisches Regierungsblatt. 1937 Nr. 8, S. 121 ff. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 11,2 MB]).
  20. Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzog von Hessen und bei Rhein (Hrsg.): Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1879 Nr. 15, S. 197–211 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 17,8 MB]).
  21. Zweites Gesetz zur Änderung des Gerichtsorganisationsgesetzes (Ändert GVBl. II 210–16) vom 12. Februar 1968. In: Der Hessische Minister der Justiz (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1968 Nr. 4, S. 41–44, Artikel 1, Abs. 2 f) und Artikel 2, Abs. 4 e) (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 298 kB]).
  22. Gesetz zur Änderung des Gerichtsorganisationsgesetzes vom 16. September 2011. In: Der Hessische Minister der Justiz (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 2011 Nr. 4, S. 409 ff. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 474 kB]).
  23. a b Bevölkerung nach Staatsangehörigkeitsgruppen: Schotten, Stadt. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im April 2020.
  24. Migrationshintergrund in %: Schotten, Stadt. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im April 2020.
  25. Haushalte nach Familien: Schotten, Stadt. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im April 2020.
  26. Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1800. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1800, S. 229 ff. (Online in der HathiTrust digital library).
  27. Wohnplätze 1867. In: Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 13. G. Jonghause’s Hofbuchhandlung, Darmstadt 1877, DNB 013163434, OCLC 162730484, S. 122 (Online bei google books).
  28. Wohnplätze 1875. In: Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 15. G. Jonghause’s Hofbuchhandlung, Darmstadt 1877, DNB 013163434, OCLC 162730484, S. 18 (Online bei google books).
  29. Zahlen - Daten - Fakten - Wissenswertes. In: Website der Stadt Schotten. Abgerufen im Januar 2018.
  30. Gemeindedatenblatt: Schotten. (PDF; 222 kB) In: Hessisches Gemeindelexikon. HA Hessen Agentur GmbH;
  31. Kommunalwahlen 1972; Maßgebliche Einwohnerzahlen der Gemeinden vom 4. August 1972. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 33, S. 1424, Punkt 1025 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,9 MB]).
  32. a b Hessisches Statistisches Informationssystem In: Statistik.Hessen.
  33. Religionszugehörigkeit: Schotten, Stadt. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im April 2020.
  34. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  35. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  36. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  37. Digmudis-Schule Schotten - Startseite. Abgerufen am 25. Mai 2020.
  38. Vogelsbergschule Schotten