Hohenstein (Untertaunus)

Gemeinde im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen

Hohenstein ist eine Gemeinde im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hohenstein
Hohenstein (Untertaunus)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenstein hervorgehoben

Koordinaten: 50° 12′ N, 8° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Höhe: 318 m ü. NHN
Fläche: 63,79 km2
Einwohner: 6176 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km2
Postleitzahl: 65329
Vorwahlen: 06120 (Breithardt, Burg-Hohenstein, Hennethal, Holzhausen über Aar)
06128 (Strinz-Margarethä, Steckenroth)
06124 (Born)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: RÜD, SWA
Gemeindeschlüssel: 06 4 39 006
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schwalbacher Straße 1
65329 Hohenstein (Untertaunus)
Website: www.hohenstein-hessen.de
Bürgermeister: Daniel Bauer (SPD)
Lage der Gemeinde Hohenstein im Rheingau-Taunus-Kreis
Lorch (Rheingau)Rüdesheim am RheinGeisenheimOestrich-WinkelKiedrichEltville am RheinWallufSchlangenbadBad SchwalbachHeidenrodAarbergenHohenstein (Untertaunus)TaunussteinHünstettenIdsteinNiedernhausenWaldemsRheinland-PfalzWiesbadenLandkreis Limburg-WeilburgMain-Taunus-KreisHochtaunuskreisLandkreis Groß-GerauKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

 
Teich im Hof Georgenthal, etwa 10 Straßenkilometer östlich von Hohenstein

Hohenstein liegt im westlichen Taunus, zu beiden Seiten der Aar zwischen Limburg und Wiesbaden.

NachbargemeindenBearbeiten

Hohenstein grenzt im Norden an die Gemeinde Aarbergen, im Nordosten an die Gemeinde Hünstetten, im Osten und Süden an die Stadt Taunusstein, im Südwesten an die Stadt Bad Schwalbach, sowie im Westen an die Gemeinde Heidenrod (alle im Rheingau-Taunus-Kreis).

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Breithardt (Sitz der Gemeindeverwaltung), Burg-Hohenstein, Holzhausen über Aar, Strinz-Margarethä, Born, Hennethal und Steckenroth.

GeschichteBearbeiten

Von den Hohensteiner Ortsteilen wurde Strinz-Margarethä als erster im Jahre 1184 urkundlich erwähnt. Die anderen Orte folgten im 13. und 14. Jahrhundert.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurde aus den ehemals selbständigen Gemeinden Born, Breithardt, Hennethal, Hohenstein, Holzhausen über Aar, Steckenroth und Strinz-Margarethä am 1. Juli 1972 durch freiwilligen Zusammenschluss die heutige Großgemeinde Hohenstein gegründet.[2][3] Der Teilort Hohenstein wurde in Burg-Hohenstein umbenannt. Für die Ortsteile Breithardt, Burg-Hohenstein, Holzhausen über Aar, Strinz-Margarethä, Born, Hennethal und Steckenroth wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher gegründet.[4]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Kommunalwahl am 14. März 2021 lieferte folgendes Ergebnis,[5] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[6][7][8]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2021
    
Insgesamt 25 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften 2021 2016 2011 2006 2001
% Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 43,6 11 44,7 14 51,7 16 52,0 16 50,5 16
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 32,2 8 37,4 12 30,8 10 32,8 10 32,8 10
FWG Freie Wählergemeinschaft Hohenstein 20,1 5 13,6 4 14,3 4 15,1 5 16,7 5
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 4,1 1 4,3 1 3,1 1
Gesamt 100,0 25 100,0 31 100,0 31 100,0 31 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 61,4 56,3 55,6 70,6

BürgermeisterBearbeiten

Seit dem Jahr 1993 werden in Hessen die Bürgermeister für sechs Jahre direkt gewählt.[9]

Am 11. November 2012 wurde mit 57,9 Prozent der Stimmen Daniel Bauer (SPD) zum Bürgermeister gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 67,4 Prozent. Er trat sein Amt am 1. Mai 2013 an. Am 28. Oktober 2018 wurde er für eine zweite sechsjährige Amtszeit wiedergewählt, die am 1. Mai 2019 beginnt.[9][10]

Frühere Bürgermeister
  • 2001 bis 2013: Hans-Jürgen Finkler (SPD)
  • 1995 bis 2001: Otmar Schmitz (CDU/FWG)
  • 1994: Horst Weber (SPD); gewählt, Amt nicht angetreten

WappenBearbeiten

Der Gemeinde Hohenstein im Untertaunuskreis ist am 8. März 1974 vom Hessischen Minister des Innern ein Wappen mit folgender Blasonierung genehmigt worden: In schräglinks geteiltem Schild ein Löwe, oben golden in blauem, mit goldenen Schindeln bestreutem Feld, unten rot in goldenem Feld.[11]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  •  
    Burg Hohenstein
    In Burg Hohenstein (Ruine), um 1190 von den Grafen von Katzenelnbogen und Grafen von Laurenburg und Nassau erbaut, befindet sich ein Hotel und Restaurant.
  • Im Wald bei Hennethal befindet sich die spätmittelalterliche Hennethaler Landwehr (Wallgrabenanlage), die vermutlich Ende des 14. Jahrhunderts zur Sicherung der Limburger Straße angelegt wurde.
  • Durch die Gemeinde verläuft ein Teil des Obergermanisch-Raetischen Limes. Spuren des Limes befinden sich im Gebiet von Breithardt, Born und Steckenroth und können auf einem gut ausgeschilderten Wanderweg besichtigt werden. Nähere Informationen findet man im Regionalmuseum Rheingau-Taunus im Hofgut Georgenthal „Limes im Hofgut“

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • In den Sommermonaten finden auf einer Freilichtbühne im Burghof Theateraufführungen statt.
  • Jedes Jahr findet im Spätsommer bzw. Herbst in den meisten Ortsteilen eine traditionelle Kerb statt, die meist seit mehreren Generationen von Jugendlichen organisiert wird.
  • Hohensteiner Weihnachtsmarkt

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Orte haben sich zu Wohngemeinden gewandelt. Es gibt örtliche Handels- und Gewerbebetriebe, jedoch keine Industrie.

VerkehrBearbeiten

Hohenstein liegt an der Bundesstraße 54 zwischen Wiesbaden und Limburg. Die Aartalbahn, über deren Reaktivierung derzeit diskutiert wird, hat in Breithardt einen Haltepunkt und in Burg Hohenstein einen Bahnhof mit einem denkmalgeschützten[12] Empfangsgebäude im Stil des Historismus, das bis 1959 als solches genutzt wurde.[13] 2006/07 wurde es durch seinen privaten Besitzer renoviert und als Seminarhaus hergerichtet.[14] Bis zur Unterbrechung des Museumszugbetriebes durch die Demolierung der Brücke über die Flachstraße endeten dort die Museumszüge der Nassauischen Touristik-Bahn.

Hohenstein hat verschiedene Buslinien, die von der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft ausgeschrieben werden. Die Ortsteile Holzhausen über Aar, Breithardt und Steckenroth haben wochentags eine direkte Verbindung nach Wiesbaden, am Wochenende und abends muss in Taunusstein-Hahn umgestiegen werden. Born, Strinz-Margarethä und Hennethal sind an den ZOB in Taunusstein-Hahn angebunden, Burg-Hohenstein hat eine Rufbus-Verbindung nach Breithardt und Bad Schwalbach.

Es gibt einen gemeindeeigenen Fahrdienst, mit dem Anbindungslücken innerhalb von Hohenstein geschlossen werden, das Hohensteiner Bus’je. Auch bestimmte außerhalb liegende Haltestellen (z. B. mit Versorgungsschwerpunkt in Bad Schwalbach und Taunusstein) werden angefahren.[15]

BildungBearbeiten

FreizeiteinrichtungenBearbeiten

Am Hofgut Georgenthal[16] hat im Juni 2014 ein neuer 18-Loch-Golfplatz mit einem Übungsplatz eröffnet.[17] Auch das Limesmuseum des durch die Gemeinde Hohenstein verlaufenden Limes befindet sich hier.[18] Am Hofgut Georgenthal beginnt der etwa 5 Kilometer lange Rundweg Georgenthal, der zwei Reste von Turmstellen sowie ein etwa 400 Meter langes erkennbares Teilstück des Limes berührt.[19]

 
Winterpanorama von Hohenstein-Breithardt

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Erich Bach aus Hohenstein-Holzhausen
  • Gerhard Wick aus Hohenstein-Burg Hohenstein[20]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hohenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2020 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen von Gemeinden vom 21. Juni 1972. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 28, S. 1197, Punkt 851 Abs. 6. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 378.
  4. Hauptsatzung. (PDF; 22 kB) § 6. In: Webauftritt. Gemeinde Hohenstein, abgerufen im Februar 2019.
  5. Ergebnis der Gemeindewahl am 14. März 2021. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2021.
  6. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  7. Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2011.
  8. Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2006.
  9. a b Bürgermeister-Direktwahlen in Hohenstein. In: Statistik.Hessen. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im Januar 2021.
  10. Jahrbuch 2020 des Rheingau-Taunus-Kreises, Seite 204: Hohenstein. Gezerre um die Alte Schule. Bürgermeister Daniel Bauer schafft Wiederwahl mit 78,8 Prozent.
  11. Genehmigung eines Wappens der Gemeinde Hohenstein, Untertaunuskreis vom 8. März 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1974 Nr. 12, S. 573, Punkt 408 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  12. denkxweb: Bahnhof Hohenstein
  13. Die Aartalbahn auf der Seite der Gemeinde Hohenstein
  14. Bahnhof Hohenstein – idyllisches Kleinod im Aartal (Memento vom 12. September 2011 im Internet Archive)
  15. Fahrdienst im Internet
  16. Seite des Hotels und Golfplatz des Hofgut Georgenthal. Abgerufen am 10. März 2015.
  17. Nachricht über die Eröffnung eines Par-3-Platz, Driving Range und Übungsgelände. Abgerufen am 10. März 2015.
  18. Limes in Hohenstein (Gemeinde Hohenstein). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 5. April 2015; abgerufen am 10. März 2015.
  19. Limesrundwanderwege – Gemeinde Hohenstein. Abgerufen am 10. März 2015.
  20. Thorsten Stötzer: Hohenstein macht Gerhard Wick am 90. Geburtstag zum Ehrenbürger. In: wiesbadener-kurier.de. 6. September 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017.